Jonathan Gash

 3.6 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Lovejoys Duell, Gold from Gemini (Lovejoy 2) und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jonathan Gash

Sortieren:
Buchformat:
Lovejoys Gral

Lovejoys Gral

 (1)
Erschienen am 01.01.1999
Schuldlos schuldig

Schuldlos schuldig

 (0)
Erschienen am 26.05.2017
Lovejoys Gold

Lovejoys Gold

 (0)
Erschienen am 01.01.1999
Der Schuss aus dem Nichts

Der Schuss aus dem Nichts

 (1)
Erschienen am 01.05.1982
The Judas Pair (Lovejoy 1)

The Judas Pair (Lovejoy 1)

 (1)
Erschienen am 21.03.2013
Gold from Gemini (Lovejoy 2)

Gold from Gemini (Lovejoy 2)

 (1)
Erschienen am 21.03.2013
Bad Girl Magdalene

Bad Girl Magdalene

 (0)
Erschienen am 17.11.2008

Neue Rezensionen zu Jonathan Gash

Neu

Rezension zu "Gold from Gemini (Lovejoy 2)" von Jonathan Gash

Die gefährliche Welt der Antiquitäten
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren


Fangen wir bei diesem Buch einmal mit der Widmung an: Die erzählt von K’uei Hsing, einer chinesische Gottheit, die für Literatur zuständig ist. K’uei Hsing wird von zwei drachenköpfigen Wesen bewacht, die ihn vor der Gier gewissenloser Steuereintreiber schützen. Und just diesen beiden Biestern widmet Lovejoy die Geschichte vom Gemini-Gold. Diese Idee dürfte sich aus seiner aktuellen finanziellen Situation ergeben, denn die sieht reichlich mau aus. Das Auto ist weg und es gibt auch kein Geld, um interessante Ankäufe zu machen. Der Kühlschrank ist leer und Lovejoy kann froh sein, dass seine derzeitige Geliebte Janie sich ein bisschen um solche Defizite kümmert. Inzwischen übernimmt Lovejoy sogar kleine Jobs in der Nachbarschaft, um ein bisschen zu verdienen, inklusive Babysitting.

Der berufliche Jagdsinn wird gleich zu Beginn geweckt. Lovejoy fällt auf einer seiner Touren zur Antiquitätensuche eine ausgezeichnete Fälschung an einer Wohnzimmerwand auf. Der Fälscher Bexon, erfährt er, ist offensichtlich jüngst verstorben, sein Nachlass bereits versteigert. Wer so gut fälscht, muss mehr auf dem Kasten haben, überlegt Lovejoy und hört sich ein wenig bei den Kollegen und seinem Helfer Tinker um. Unerwartet begegnet er dem Namen kurz darauf ein zweites Mal. In einem Schlossmuseum wurden römische Münzen gestohlen, von eben jenem Bexon gestiftet und angeblich von ihm selbst auf der Isle of Man gefunden. Lovejoy steht nun vor dem großen Rätsel, ob Bexons Angaben aus irgendwelchen Gründen falsch sind oder ob die Römer entgegen aller bekannten Hinweise nicht doch irgendwann auf der Isle of Man waren. Lovejoys Instinkt sagt deutlich, dass sich jede Nachforschung zu Bexon lohnen wird.

Doch das größte Problem ist nicht dieses Rätsel. Es sind die Erben Bexons, die übermäßig viel Interesse an Einzelstücken aus dem ansonsten wertlosen Nachlass zeigen und ganz offensichtlich mit dem Tod eines Antiquitätenhändlers zu tun haben, der auf offener Straße von einem Auto umgefahren wurde. Lovejoy kann kaum einen Schritt ohne Beobachtung tun, seit er sich Bexons Notizbücher besorgt hat, und mit dem wenigen Geld in seinen Taschen sind kaum raffinierte Täuschungsmanöver möglich.

Lovejoy ist kein besonders liebenswerter Zeitgenosse, daran ändert auch der Name nichts. Janie muss parat stehen, wenn er ein Auto benötigt; als Dreingabe wird sie angepampt, wenn sie fünf Minuten zu lange gebraucht hat oder nicht stundenlang auf ihn gewartet hat. Obendrein weiß sie ziemlich genau, dass Lovejoy hin und wieder auch in anderen Betten zu finden ist. Aber sie steht ihm das ganze Buch über unerschüttert zur Seite. Vermutlich hat sie nicht nur ein sonniges Gemüt, sondern ist Lovejoy in dieser Hinsicht ziemlich ähnlich: Von ihrem Ehemann ist selten die Rede und von einigen Pflichtanwesenheiten daheim abgesehen, ist sie lieber mit Lovejoy auf der Jagd nach einem Abenteuer.

Verwundert hat mich, dass das Geschehen des vorigen Bandes keine Rolle spielt. Weder der Mord an seiner damaligen Freundin Sheila wird mit einem einzigen Wort erwähnt noch der Brand in Lovejoys Haus, das infolgedessen gar nicht so hübsch und adrett in diesem zweiten Band stehen dürfte. Vielleicht ist ein derart autarker Aufbau aber dem Geschmack der Zeit geschuldet - jedenfalls wäre das eine Erklärung („Gold from Gemini“ stammt aus dem Jahre 1978). Es hat klar den Vorteil, dass sich das Buch ohne Kenntnis des Vorgängers lesen lässt. Die Lektüre der kommenden Bände wird in Sachen Remineszenzen an frühere Bände also auf alle Fälle interessant.

Lovejoys zweiter Fall nimmt ebenso wie sein erster recht langsam Fahrt auf und fasziniert zunächst mit dem Wissensfundus zu Antiquitäten und vor allem der Welt der Händler und Sammler. Lovejoy hat einen untrüglichen Sinn für die Echtheit alter Stücke, kann hervorragend Epochen und Preise zuordnen. Dieser Instinkt alarmiert ihn eben auch, wenn so offensichtlich harmlose Nachlässe wie die des alten Bexons interessanter sind als es erscheint. Die Einblicke in das Antiquitätengeschäft zeigen einen Blick auf eine raffinierte Branche, in der Täuschungen ein integraler Bestandteil des Geschäfts sind. Und damit gemeint sind keinesfalls nur Fälscher, die Sammler oder Händler über’s Ohr hauen wollen, sondern auch die Händler selbst, die die Tricks nicht nur kennen, sondern offensichtlich selber bestens anwenden können.

Im letzten Drittel wird das Buch rasant und endet mit einem filmreifen Showdown, der viele Register zieht. Zu Lovejoy und dem bis dato ruhigen Buch ist diese Form der Problemlösung ein ganz ordentlicher Kontrast. Aber, wie gesagt, ein filmreifer und spannender, denn da wird es interessant, wie Lovejoy aus seinen Miseren entkommt. Die Wiederentdeckung der Lovejoy-Serie gefällt der Krimifreundin und hat nur ein Manko: Es sieht so aus, als seien die alten Bücher eingescannt worden und ein etwas besseres Lektorat hätte den Ebooks ganz gut getan. Denn trotz der guten Scanqualität finden sich Kommata, die wie eine kleine 1 aussehen, y-Buchstaben, die als v ausgelesen wurden oder rätselhafte Artefakte, die zum Semikolon wurden. Trotzdem: Nicht davon abhalten lassen und Lovejoy lesen. Es lohnt sich.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "The Judas Pair (Lovejoy 1)" von Jonathan Gash

Antiquitätenhandel ist gefährlich
Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren

Lovejoy ist ein Antiquitätenhändler wie er im Buche steht: Kauzig, verquer und eigenbrötlerisch. Nicht wirklich ein Typ für Gesellschaft. Seine Freundin Sheila kriegt schon mal eine geknallt, wenn ihm etwas nicht passt. Trotzdem hat Lovejoy "einen gewissen Ruf", wie im die junge Frau von der Post eines Tages steckt. Was ihn trotz seines Umgangs mit Sheila zu einem interessanten Typen für das Buch macht (denn "sympathisch" ist eindeutig etwas anderes), ist seine absolute Hingabe zu Antiquitäten. Von Beginn an legt er offen, dass nicht immer alles glatt und ehrlich läuft. Mal werden Käufer ausgetrickst, mal behindern sich die Händler untereinander. Aber wenn wertvolle Sachen in anderen Läden stehen, gibt Lovejoy trotzdem immer Hinweise. Er schätzt Neuzugänge und hilft, die Waren realistisch zu bewerten. Er hat ein untrügliches Gespür für all die alten Sachen: "Bloody encyclopedia you are, Lovejoy."

Eines Tages wendet sich George Field an ihn. Der gewitzte Händler soll ein ganz besonderes Paar Steinschloss-Duellpistolen auftreiben. Mit diesem so genannten Judas-Paar soll sein Bruder Eric erschossen worden sein. Das Problem dabei ist allerdings, dass diese Duellpistolen als reine Legende gelten. Hersteller Durs soll seinerzeit nur 12 Paar gefertigt haben, deren jeweiliger Besitzer bekannt ist. Die Frage nach dem dreizehnten Paar bringt, so Lovejoy, ernst zu nehmende Händler zum Lachen. Doch so ernst es Lovejoy mit der Legende ist, so ernst ist Field der Beweis für den Mord. Also beginnt er mit Ermittlungen und ahnt bereits: "I should have stayed on the nest with Sheila, somewhere safe and warm."

Lovejoy hat keine Ahnung, wo er wirklich suchen muss. Aber ein Zufallsfund in einem Auktionshaus bringt ihn nicht nur einen Schritt weiter, die Angelegenheit wird jetzt erst richtig gefährlich. Zunächst wird Sheila zum Ziel des skrupellosen Sammlers, dann Lovejoy selbst. Der allerdings hat nach einem Nervenzusammenbruch scheinbar wenig Widerstandskraft.

Jonathan Gash ist das Pseudonym von John Grant, einem Mediziner, der seit 1977 Kriminalromane veröffentlicht. Mein Zufallsfund erschien 1980 unter dem Titel "Lovejoys Duell" auf Deutsch und diente der BBC als Grundlage für eine TV-Serie. Aus einem Gelegenheitsjob von Grant entstand die Idee zur Figur Lovejoys und auch Gash/Grant selbst muss eine gewisse Vorliebe für Antiquitäten haben. Das Buch quillt über vor Erläuterungen. Mal erklärt er den Kniff, wie man Jade von Fälschungen unterscheiden kann und mal erzählt er ganz nebenbei, wie bestimmte Möbelstücke zugeordnet und bepreist werden können. Und selbstverständlich nimmt Lovejoy die Leser mit auf eine kurze Geschichte der Pistolentechnik und der Duellpistolen. So gerne man Lovejoy wegen seines Umgangs mit anderen gerne mal vor die Türe befördern möchte, als Antiquitätenexperte ist er nicht nur 1A, sondern zum Glück auch sehr mitteilsam.

Wer es noch nicht geahnt hat ( ... gibt es das?), das Paar geheimnisvoller Duellpistolen gibt es freilich wirklich und Lovejoys Aufklärung wird äußerst anstrengend und gefährlich. Aber er wäre nicht Lovejoy, wenn er in letzter Minute begreifen würde, wie er den Täter überlisten kann.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks