Jonathan Kellerman Jamey - Das Kind, das zuviel wusste

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Jamey - Das Kind, das zuviel wusste“ von Jonathan Kellerman

Der siebzehnjährige Jamey leidet unter Wahnvorstellungen. Verzweifelt wendet er sich an den Psychologen Alex Delaware, doch bevor der ihm helfen kann, ist Jamey verschwunden. Gefunden wird er schließlich an einem Tatort neben zwei schrecklich zugerichteten Leichen und mit einem Messer in der Hand. Delaware versucht, Jameys Geheimnis zu ergründen und merkt viel zu spät, dass er in ein Wespennest gestochen hat

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jamey - Das Kind, das zuviel wusste" von Jonathan Kellerman

    Jamey - Das Kind, das zuviel wusste
    LEXI

    LEXI

    31. January 2013 um 19:14

    Ein panischer Hilferuf eines ehemaligen Patienten verursacht im Psychologen Alex Delaware ein seltsames Gefühl. Als Jamey, der Junge, mit dem er vor kurzem noch am Telefon sprach, an einem Tatort mit einem Messer in der Hand aufgefunden wird, beschließt er, Nachforschungen anzustellen. Im Zuge seiner Ermittlungsarbeiten, die er Hand in Hand mit dem Ermittlungsbeamten, der zugleich sein Freund ist, anstrengt, wird eine ungeheure Familiengeschichte neu aufgerollt. Nicht nur der außergewöhnlich hohe Spannungsbogen dieses Hörbuches, die vielschichtigen und interessant gezeichneten Charaktere, sondern auch die faszinierende Vertonung durch den Schauspieler und Sprecher Reent Reins machen dieses Hörbuch zu einem wahren Hochgenuss. Reent Reins, der Kult-Synchronisator von Don Johnson in der Serie „Miami Vice“, erzählt die Geschichte von Jamey, die zu schrecklich klingt, um wahr sein zu können. Und mit jeder neuen CD dieses Hörbuchs werden neue, furchtbare Fakten aufgedeckt, die letztendlich zu einem rasanten Finale führen. Der Autor schaffte es, mich sofort in seinen Bann zu ziehen, die Handlung war gut durchdacht und äußerst geschickte Fährten lassen den Hörer über jene, die die Fäden im Hintergrund ziehen, zunächst im Ungewissen. Man macht sich nur zu gerne auf, um gemeinsam mit Alex Delaware Stück für Stück dieses dunklen Geheimnisses aufzudecken. Fünf Bewertungssterne und eine klare Empfehlung für Thriller-Freunde!

    Mehr
  • Rezension zu "Jamey - Das Kind, das zuviel wusste" von Jonathan Kellerman

    Jamey - Das Kind, das zuviel wusste
    seelord

    seelord

    03. December 2009 um 20:29

    Ich habe dieses Hörbuch in der ungekürzten Version gekauft und habe jetzt nach etwas mehr als der Hälfte der Lesung abgebrochen. Zum einen empfinde ich den Roman als wenig packend, da sich der Autor andauernd in ausschweifenden Schilderungen nebensächlicher Umstände, wie z. B. der Inneneinrichtung einer Kneipe, verliert und damit die Handlung nur wenig vorantreibt. Maßgeblich für meine Kapitulation ist jedoch die in meinen Augen äußerst unangenehme Stimme des Sprechers Reent Reins (u. a. die deutsche Stimme des Sonny Crockett in "Miami Vice"). Die indirekte Rede und die Sprechanteile des Dr. Delaware lasse ich mir noch so gerade eben gefallen, auch wenn die sehr langsame und fürchterliche abgehackte Sprechweise mehr als gewöhnungsbedürftig ist. Alle anderen Personen, selbst die "Guten", wie Delawares Freund Milo, spricht Reins jedoch irritierend gekünstelt bösartig und völlig unnatürlich. Die direkte Rede in Büchern entspricht ja selten dem tatsächlich gesprochenen Wort, aber so wie Reins spricht kein Mensch! Der Ausgang des Romans hätte mich schon interessiert, aber diese Stimme will ich mir einfach nicht mehr antun.

    Mehr