Jonathan Kellerman Post Mortem

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(13)
(8)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Post Mortem“ von Jonathan Kellerman

Ein atemberaubender Psychothriller um Rache, Mord und das Vermächtnis des Bösen. Als kleines Mädchen war Tanya Bigelow wegen einer Zwangsneurose bei Alex Delaware in Behandlung. Heute, mit 19 Jahren, hat sie ihre Symptome zwar im Griff, dafür belasten sie nun andere Sorgen: Ihre Adoptivmutter hat auf dem Sterbebett gestanden, vor langer Zeit einen Mord begangen zu haben. In ihrer Verzweiflung bittet Tanya Alex Delaware um Hilfe. Der macht sich seiner ehemaligen Patientin zuliebe auf die Suche nach dem Opfer eines Verbrechens, von dem er nicht einmal weiß, ob es jemals stattgefunden hat …

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Der beste Fall von Robert Hunter

AnnetteH

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Sehr empfehlenswert!

Love2Play

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Post Mortem" von Jonathan Kellerman

    Post Mortem
    Sabrina D

    Sabrina D

    14. April 2011 um 20:40

    Alex Delaware ist Psychologe und unterstützt die Polizei bei ihren Ermittlungen. In diesem Fall beichtet die Adoptivmutter einer seiner Patientinnen einen Mord, den sie vor Jahren begangen haben will. Problem: Die Adoptivmutter gestant dies auf dem Sterbebett. Eine mühsame Schnitzeljagd beginnt. Fazit: Mich hat die Sprache und Erzählweise des Buchs von Anfang an gefesselt, leider war mir die Story zuuu umständlich, kam nicht auf den Punkt

    Mehr
  • Rezension zu "Post Mortem" von Jonathan Kellerman

    Post Mortem
    ana.w

    ana.w

    16. July 2009 um 10:18

    Ein wunderschönes Ende: "Ich sah zu, wie sie wegfuhr. Stand da und atmete Meerluft ein und einen Hauch vergorener Trauben, dachte daran, Milo anzurufen und herauszufinden, ob Mario Fortuno im Rahmen seiner Verhaftung auch eine entnommen worden war. Überlegte es mir anders. Ich hatte sechs Sorgerechtsfälle vor mir, eine neunzehnjährige Patientin, die mich auf unbestimmte Zeit brauchen würde. Eine Frau, die mich liebte. Einen Hund, der lächelte. Was spielte da sonst noch eine Rolle?"

    Mehr
  • Rezension zu "Post Mortem" von Jonathan Kellerman

    Post Mortem
    Izzie

    Izzie

    21. September 2008 um 12:40

    Ein tolles Buch, dass es sich zu lesen lohnt, auch wenn der Anang ein wenig holprig ist, soltle man sich durchkämpfen...