Jonathan Lethem Der Garten der Dissidenten

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Garten der Dissidenten“ von Jonathan Lethem

n seinen New York-Romanen schafft Jonathan Lethem ein packendes Panorama der großen Metropole. Von innen heraus erzählt er vom Leben der Menschen, den Wirren der Zeit und entwirft so ein Bild der Zeitgenossenschaft, das uns auf der Seele brennt. Nun öffnet er dem Leser sein persönliches New York. Wie Lethems Großmutter ist Rose Zimmer Aktivistin. Doch ihre sozialistische Utopie ist das Unglück ihres Lebens: Ihr deutsch- jüdischer Mann Albert wird als Spion in die DDR geschickt und lässt Rose mit ihrer kleinen Tochter Miriam in Queens zurück. Eine Familiensaga zwischen Kommunistischer Partei, Hippiekommune und Occupy-Bewegung.

Unbefriedigend.

— Heldentenor

Stöbern in Romane

Die Schlange von Essex

Der Klappentext hat dann doch nicht so viel mit dem tatsächlichen Buchinhalt zu tun. Lasst Euch da nicht verwirren!

CathyCassidy

Die Insel der Freundschaft

Ein nettes Buch über eine Insel mit besonderen Lebewesen, nämlich Ziegen, und über den Versuch der Käseherstellung.

xLifewithbooks

Die Außerirdischen

Ein äußerst kritischer Blick auf unsere Gesellschaft. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite!

miro76

Der verbotene Liebesbrief

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite. Lucinda Riley in Höchstform.

bekkxx

Liebe zwischen den Zeilen

Eine Liebeserklärung ans Lesen und an die Bücher!

Sarah_Knorr

Der gefährlichste Ort der Welt

Ein sehr aktuelles Buch über junge Menschen, die dazu gehören möchten, koste es, was es wolle!

Edelstella

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn das rauhe New York nur eine Masche ist.

    Der Garten der Dissidenten

    Heldentenor

    30. April 2016 um 12:28

    Das dramatis personae dieses Romans verspricht viel: eine jüdische Großmutter mit Vorfahren und Verwandten, die aus Deutschland geflohen sind, ihre Tochter, die schließlich in Nicaragua im Bürgerkrieg ermordet wird, ein Folksänger, ein schwuler übergewichtiger schwarzer Universitätsdozent, ein Mann, der ein ostdeutscher Spion wird uvm. Gehalten wird von diesem Versprechen eigentlich nichts. Die Figuren bleiben blass und oberflächlich und sind nur Karikaturen. Beim Lesen beschlich mich das Gefühl, dass der Autor nur zeigen wollte, dass er als einziger das wahre, rauhe New York zeigen kann. Auch die Sprache missfällt mir. Als Beispiel soll nur folgende Szene dienen: "..., wollte ihm aber auch beweisen, wie leicht es immer noch war, ihm ihre Brüste in die Handflächen zu drücken. Eaglin ließ es sich nicht nehmen, ihre Titten zu bearbeiten, bevor er die Hände in die Jackentaschen schob." Das soll vermutlich cool sein, ist aber nur öde Deshalb insgesamt ein sehr unbefriedigendes Leseerlebnis

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bienen" von Laline Paull

    Die Bienen

    Klett-Cotta_Verlag

    Und schon geht es in die nächste Leserunde! Wir möchten mit euch »Die Bienen«  von Laline Paull aus dem Tropen Verlag lesen. Seid ihr dabei? Infos zum Buch: Ihr Name ist Flora. Ihre Nummer 717. Sie ist ziemlich groß. Ihr Pelz ist struppig. Andere finden sie hässlich. Doch sie ist klug und mutig. Und sie kann sprechen! Flora 717 ist eine Biene. Laline Paull erzählt das ergreifende Abenteuer dieser außergewöhnlichen Biene in einer anderen und doch zutiefst vertrauten Welt. Flora 717 ist eine Säuberungsbiene aus der untersten Kaste im Bienenkorb. Ausgestattet mit Fähigkeiten, die ihren Rang weit überschreiten, steigt sie schnell auf und darf sogar an der Seite der Königin leben. Alles scheint perfekt. Doch ohne es zu wollen, gebiert Flora eines Tages ein Ei. Ein Umstand, der allein der Königin vorbehalten ist und bei Missachtung schwer bestraft wird. Es beginnt ein Wettlauf um Zeit, Nahrung und Geschicklichkeit, um ihr Leben und das ihres geliebten Kindes zu bewahren. Laline Paull inszeniert gekonnt einen Roman über Aufstieg, Liebe und Gerechtigkeit. HIER FINDET IHR EINE LESEPROBE Kurzinfos zur Autorin: Laline Paull studierte Englisch und Theaterwissenschaften in Oxford, Los Angeles und London, wo sie auch für das Royal National Theatre tätig war. Sie lebt mit ihrer Familie in England. »Die Bienen« ist ihr Debütroman. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbet euch doch und gewinnt eines der zehn Leseexemplare von unseren Bienen! Am 02.10.14 ziehen wir die Gewinner.

    Mehr
    • 297
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks