Jonathan Maberry Deadlands - Ghostwalkers

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 19 Rezensionen
(9)
(7)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deadlands - Ghostwalkers“ von Jonathan Maberry

Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten. Ein wildes Action-geladenes Abenteuer in dem Setting von DEADLANDS, dem vielfach preisgekrönten Rollenspiel von Pinnacle Entertainment Group!

Absolut spannend, witzig, schlagfertig und "zum Teufel noch eins"-maskulin. Man hat durchweg keine Ahnung, wohin die Reise gehen könnte.

— MarieausEisenach
MarieausEisenach

Das Buch zum Spiel: Steampunk, WildWest, Horror und viele Monster machen diese Welt zum idealen Schauplatz für ein Abenteuer.

— Thaliomee
Thaliomee

Leider nur durchschnittlich. Hatte mir mehr erhofft. Schade.

— AberRush
AberRush

Für Genrefans ein Blick wert.

— Flaventus
Flaventus

Von Anfang bis Ende gute Unterhaltung

— raveneye
raveneye

Komplexe, kampflastige Geschichte, Mix aus Wild Western und Zombie-Steampunk, bildlicher Stil und ansprechende Charaktere.

— Litis
Litis

Der wilde Westen einmal anders

— SillyT
SillyT

Das Horror-WildWest-Rollenspiel Deadlands liefert die Vorlage zu diesem grandiosen Buch.

— Rabiata
Rabiata

Es ist schwer, Worte für das zu finden, was dieses Buch ist. Am besten passen wohl: Spannend, verrückt, neu und brutal.

— Annabel
Annabel

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Ein sehr gelungener Thriller, der Action und Raffinesse beinhaltet.

vanystef

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

Böse Seelen

Wieder ein spannender Fall! Diesmal arbeitet Kate undercover! Gefällt mir gut!

Aleida

Der Mann zwischen den Wänden

Viele Anfänge - kein Schluss

DanielaAlge

Der Totensucher

Insgesamt ein spannender Krimi, der durch immer neue Wendungen und eine komplexe Story überzeugt. Gut!

misery3103

Die Stunde der Schuld

Roberts bewährter Stil verspricht eine ausgewogene Mischung aus einer Liebesgeschichte und einem spannenden Thriller.

Nusseis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Revolverhelden einmal anders

    Deadlands - Ghostwalkers
    annlu

    annlu

    11. July 2017 um 19:15

    „Bringt uns das jetzt näher zu einer blauen Explosion?“ „Das tut es.“ „Wird mir die Erklärung gefallen, wenn wir da mal ankommen?“ „Wahrscheinlich nicht.“ „Wirst du es mit überhaupt sagen?“ „Es scheint mir wohl so.“ Der Kopfgeldjäger Grey Torrance ist auf der Suche nach einem neuen Auftrag, als er in einen Konflikt zwischen sechs Männern und dem Sioux Thomas Schaut-Weg gerät. Kurzerhand beschließt er einzuschreiten – was ihm nicht nur einen neuen Auftrag beschert, sondern auch eine Menge Abenteuer, die auch Begegnungen mit Vampirinnen, Untote und schwarze Magie mit einschließen. Sie führen ihn durch die Deadlands in eine Stadt am Rande der Welt, die von Ausbeutung und unerklärlichen Wesen und Naturgewalten gebeutelt wird, worauf er sich mit dem Verantwortlichen anlegt. Das Setting von Deadlands vermischt Wild Western Flair mit Steampunk und fantasy. Der Westen und damit eigentlich ganz Amerika ist nicht das, was wir so kennen. 1868 hat ein Beben Großteile Kaliforniens im Meer versenkt. Durch das Öffnen der Erde kamen Wesen aus den dort verborgenen Höhlen, die man nur als fantastisch-bösartig bezeichnen kann. Nicht nur diese Gegend, sondern der gesamte Westen wird von unterschiedlichen, meist skrupellosen, Baronen beherrscht – wenn es sich nicht gerade um die Gebiete der großen Sioux-Nation handelt. Der geheimnisvolle Geisterstein ermöglicht Waffen und Erfindungen, die sehr an eine steam-punk Welt erinnern. Die genauen Umstände werden selten ausführlich erklärt, meist nur angedeutet. Solche, die einen näheren Einfluss auf die Geschichte haben (hier besonders das Beben und damit die Entstehung des Labyrinthes und die Eigenschaften von Geisterstein), bekamen ausreichende Beschreibungen. Ansonsten konzentriert sich die Geschichte auf Grey Torrance und seinen Begleiter. Grey ist ein typischer Revolverheld: schnell mit der Pistole, nicht gerade rücksichtsvoll und auch nicht unbedingt ehrenhaft – das behält er sich für Situationen vor, aus denen er einen Gewinn ziehen kann. Verfolgt von seiner Vergangenheit und all den Geistern dieser (wobei das verfolgt hier ruhig wortwörtlich genommen werden kann), verdrängt er unerklärliche Erlebnisse lieber, als sie sich einzugestehen. Allerdings hat auch er eine Schwäche – Frauen. So gelingt es auch einer solchen, seine besseren Eigenschaften an die Oberfläche zu bekommen. Sehr erfrischend empfand ich das Auftauchen von Schaut-Weg. Er entpuppt sich nicht als typischer indianischer Begleiter des Helden, ist im Gegenteil alles andere als der klischeehafte Indianer. Durch einen Familienstreit hat er seine Heimat verlassen, lange Zeit in England verbracht – weswegen er sich auch einer sehr britischen Ausdrucksweise bedient – und dort Geologie studiert. Zurück in den Westen kam er als Assistent eines Wissenschaftlers. Dadurch haben sich hier die Rollen vertauscht und sehr oft ist es Schaut-Weg, der eine Situation durchschaut und sein Wissen einbringen kann und nicht sein weißer Begleiter. Zusammen mit Grey will Schaut-Weg den Wissenschaftler finden, der seit geraumer Zeit verschwunden ist. Dabei begegnen sie so manchen fantastischen bzw. magisch anmutenden Auswirkungen des Geistersteins. Eines ist aber sowohl den fantastischen, als auch den steam-punk-Elementen der Geschichte gemein: sie alle entpuppen sich so gut wie immer als Gefahr. In Kombination mit einer unberechenbaren Natur (sei dies die Normalität der unbarmherzigen Wüste oder doch der unerklärliche ätzende Regen zusammen mit einem übernatürlichem Unwetter) und einer Geisterwelt, die der Realität sehr nah zu seinen scheint, ergibt sich eine düstere, unheilschwangere Stimmung. Dieser begegnen unsere Helden meist durch Flüche und einen schnellen Gewalteinsatz, wie man ihn aus Western kennt. Fazit: Großteils hat mir die Geschichte gut gefallen, manchmal waren mir aber das Auftauchen neuer fantastischer Wesen doch zuviel, ab und zu haben sie mich auch verwirrt. Alles in allem war die Geschichte aber durch die harten aber herzlichen Charaktere geprägt, die sich durch all die Gefahren kämpfen mussten.

    Mehr
  • Interessantes Kopfkino

    Deadlands - Ghostwalkers
    AprilsBuecher

    AprilsBuecher

    09. July 2017 um 22:21

    "Dieses Buch ist all meinen Lesern gewidmet, alte wie neue, die offenbar dazu bereit sind, mir auf jeden noch so düsteren, verrückten Pfad zu folgen, den ich betrete. Danke, dass ihr mich auf der Reise begleitet. Nur Gott weiß, wohin es uns als Nächstes verschlägt" Mit diesen Worten beginnt dieses Buch und sofort taucht man in ein verwirrendes, aber auch Aktiongelandenes Rollenspiel mitten im Wilden Westen. Johnathan hat hier ein sehr interessantes Kopfkino zum Lesen geschrieben. Das Zwischenspiel der Charaktere ist hervorragend dargestellt und ich habe sofort einen Draht zu beiden gehabt. Zum einen der sympathische Revolverheld Grey, der immer helfen will und seinen Prinzipien treu bleibt. Zum anderen den Indianer, der um keinen Spruch verlegen ist. Den Grundgedanken zu dem Rollenspiel musste ich erstmal ergoogeln und bin sehr neugrig darauf. Damit werde ich mich defentiv noch näher befassen. Aber jetzt wieder zum Buch. Der Schreibstil ist flüssig, dreckig, humorvoll und exzentrisch. Von jedem etwas. Es macht Spaß zu lesen. Wir danken erneut dem Papierverzierer Verlag für dieses Buch und wurden mal wieder nicht enttäuscht.

    Mehr
  • Rezension zu "Deadlands - Ghostwalkers"

    Deadlands - Ghostwalkers
    Zsadista

    Zsadista

    06. February 2017 um 13:10

    Amerika 1876. Ein großes Erdbeben hat fast die komplette Westküste vernichtet. Andere Teile sind fast komplett überflutet. Diese Katastrophe hat den sogenannten Geisterstein frei gesetzt. Mit ihm ändert sich alles. Grey Torrance, seines Namens Kopfgeldjäger, geht seinen Weg in dieser Welt. Doch seine Vergangenheit lässt ihn nicht los. Seine alten Dämonen verfolgen ihn. Doch lange bleibt er nicht alleine auf seinem Weg. Schnell gesellt sich der Indianer Thomas Schaut-Weg zu ihm. Im Laufe der Zeit treffen noch mehr Kampfgefährten zusammen. Schließlich ist eine Welt zu retten und das vor mordsmäßig vielen Gegnern. „Deadlands – Ghostwalker“ ist ein skurriler Roman aus der Feder des Autors Jonathan Maberry. Seines Zeichens ist der Autor auch für das Pen and Paper Spiel verantwortlich, dass diesem Roman zu Grunde liegt. Die Inhaltsangabe hier ist mir wirklich schwer gefallen. Es tauchen so viele Wesen und Begebenheiten auf, da muss man echt aufpassen, dass nicht gespoilert wird. Ich möchte ja keinem Leser etwas vorab erzählen. Diese Deadlands – Welt ist so makaber und zusammengewürfelt, da darf es wirklich keinen verwundern, was für Wesen einem über den Weg laufen. Nicht mal vor Zombies wird hier Halt gemacht. Am ehesten würde ich den Roman in die Richtung Steampunk stecken. Nur dass hier Aether mit Geisterstein ersetzt wurde. Wer den Film „Wild Wild West“ kennt, kann sich hier so einiges besser vorstellen. In dieser Story wurde wirklich alles querbeet eingesponnen. Die Figuren selbst sind in ihrer Art typisch. Grey ist der typische bärbeißige Revolverheld, der doch in sich ganz weich ist. Der Indianer Thomas ist die wirklich nicht typische Rothaut. Und der Rest der Truppe ist eigentlich auch ein Muss für solch eine Zusammenstellung. Also von da dann doch nichts Neues in Sicht. Das Gesamtwerk ist so verworren, abwegig und zusammen gewürfelt, dass es einfach Spaß macht zu lesen. Man muss sich halt im Voraus darüber klar sein, dass hier einfach das Chaos herrscht. Eigentlich passt Nichts zusammen und trotzdem ergibt das Ganze einen echt guten skurrilen Roman. Probleme könnte es geben, dass auf der einen Seite viele Informationen auf einmal kamen und sich das Ganze auf der anderen Seite ab und an auch schon mal gezogen hat. Für Abenteurer und Freunde neuer Wege, Wesen und Zusammenstellungen kann ich den Roman voll und ganz empfehlen. 

    Mehr
  • Bei den spitzenversetzten Strümpfen der Queen!

    Deadlands - Ghostwalkers
    Suticafa

    Suticafa

    16. January 2017 um 17:46

    Der Autor Jonathan Maberry bedient sich für das Szenario im vorliegende Buch bei dem Pen & Paper Rollenspiel "Deadlands", speziell dem Wild-West-Setting. Zeitlich spielt die Geschichte nach dem Sezessionskrieg im 19. Jahrhundert. Ein großes Beben hat die Landschaft terraformt und den mysteriösen "Geisterstein" zutage gefördert. Dieser "Geisterstein" ist für allerlei aberwitzige Geschehnisse verantwortlich, kann aber auch ganz praktisch als Antrieb für technische Erfindungen verwendet werden. Wir begegnen gleich am Anfang der Geschichte Grey Torrance - einem ehemaligen Soldaten und Kopfgeldjäger mit schlimmen Erinnerungen, der beobachtet wie ein Indianer von mehreren Männern verfolgt wird. Die Verfolgungsjagd geht für die Verfolger tödlich in die Hose und die beiden Hauptprotagonisten - Grey Torrance und der weitgereiste Sioux Thomas Schaut-Weg - haben sich gefunden. Leider bleiben die frischen Toten nicht liegen, sondern fallen als Untote über das neue Heldenpaar her. Das erste gemeinsame Gemetzel schweißt zusammen und so brechen Grey Torrance und Thomas Schaut-Weg gemeinsam auf, um sich im Laufe der Geschichte mit weiteren untoten Menschen und Tieren, mit Geistern und größenwahnsinnigen, machtbesessenen Akteuren herumzuschlagen. Ganz auf sich gestellt bleiben die beiden dabei nicht. Eine schlagfertige Dame, ein nöliger Priester, ein genialer Wissenschaftler und mutige Stadtbewohner helfen den beiden gegen eine monströse Übermacht.Wie hat mir die Geschichte nun gefallen? Nachdem ich das Buch nun drei Wochen sacken lasse, habe ich beim Gedanken an die Geschichte immer noch ein Gemälde von Hieronymus Bosch vor Augen. Die Atmosphäre im Buch ist genauso beklemmend, aber der Autor streut dankenswerterweise hin und wieder einen lockeren Spruch ein. Das gelingt ihm wirklich gut. Was die bizarren Ideen angeht - ich habe mich eigentlich als einigermaßen hartgesotten eingeschätzt - die waren mir teilweise dann doch zu abwegig. Außerdem haben die manchmal sehr umständlichen Dialoge und die zähen Stellen meine Geduld strapaziert. Aber das ist natürlich immer Formsache, vielleicht hatte ich das Buch zum falschen Zeitpunkt in Händen. Grundsätzlich aber hatte ich auch eine gute Portion Spaß beim Lesen.Was es nun mit den spitzenbesetzten Strümpfen der Queen auf sich hat, das müsst ihr selber lesen. Ich empfehle das Buch geduldigen Lesern, die sich bei Bourbon Kid wohlfühlten, abgedrehte Ideen schätzen und mit Geduld oder Schnelllesefähigkeiten die zähen Stellen hinter sich lassen können. Und selbstverständlich natürlich allen Fans des Rollenspiels!3,5 Punkte

    Mehr
    • 2
  • Dead is not the end

    Deadlands - Ghostwalkers
    Thaliomee

    Thaliomee

    05. January 2017 um 11:58

    Mir wird es nicht gelingen, dieses Buch in eine Schublade einzuordnen. Es bewegt sich aber recht konsequent im Rahmen des Rollenspiels „Deadlands“, dass im Amerika des 19. Jahrhunderts spielt und mit viel Steampunk, Western und natürlich allerlei todbringenden Monstern aufwartet. Dabei ist es in keiner Weise notwendig, dass Rollenspiel zu kennen, für Fans des Systems ist das Buch hingegen ein Must-Read! Aber die Handlung ist tatsächlich angelehnt an ein klassisches Abenteuer: Die Helden finden zunächst einmal zusammen. Da wären Grey Torrance, Exsoldat und Kopfgeldjäger, der gut mit dem Colt umgehen kann. Raue Schale und natürlich ein weicher Kern, wie es bei einem echten Westernhelden sein soll. Dazu kommt (natürlich!) ein Indianer, Thomas Schaut-Weg vom Stamm der Sioux. Nicht nur der Name, auch die Kleidung und das Verhalten sind auf den ersten Blick wenig indianisch und vielmehr britisch, denn dort hat Thomas lange gelebt und viel gelernt. Er ist der Intellektuelle und eher für die Kopfarbeit zuständig. Im Laufe der Geschichte kommen noch der unvermeidliche Priester und die Quotenfrau Jenny dazu, die das Duo unterstützen. Schnell wird klar, dass sich vieles in der Geschichte um den mysteriösen „Geisterstein“ dreht, der seit dem großen Beben überall gefunden wird. Er ist wertvoll, gefragt und sehr gefährlich. Vieles rund um den Geisterstein bleibt im Dunkeln, anderes erfährt man nach und nach. Vielleicht ist das auch weniger wichtig, als die Reise der beiden ungleichen Partner, die natürlich allerhand Abenteuer bestehen müssen. Ihre Gegner sind dabei selten menschlich, neben Riesenwürmern, untoten Dinosauriern und Zombies kämpfen die beiden gegen ihre eigenen Geister. Ob in der Form von schattenhaften Untoten oder vampirischen Weissagern... hier ist fast alles vertreten was ein gutes Monster-Kompendium hergibt. Insgesamt muss ich sagen, dass es mir schwer fällt eine Empfehlung abzugeben. Man muss dieses Buch einfach selbst lesen. Wem Cover und Beschreibung zusagen, der wird von der skurrilen und erfrischend anderen Story sicher nicht enttäuscht werden. Wer mit alldem rein garnichts anfangen kann, wird vermutlich schnell selbst merken, dass auch das Buch zu abgedreht ist. Ein Schwachpunkt war für mich allerdings die Länge. 100 oder 200 Seiten weniger hätten dem Buch keine Spannung genommen, auch wenn dann natürlich weniger Platz für die Ausarbeitung der Figuren gewesen wäre. Trotzdem hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle eine kleine Kürzung gewünscht.

    Mehr
  • Leserunde zu "Deadlands - Ghostwalkers: Horrorthriller von New York Times Bestseller Autor Jonathan Maberry" von Jonathan Maberry

    Deadlands - Ghostwalkers
    Papierverzierer_Verlag

    Papierverzierer_Verlag

    Liebe Rezensenten, Liebe Rezensentinnen, wir laden euch auch diesmal zu einer intensiven Leserunde mit unserem NEW YORK TIMES BESTSELLER von JONATHAN MABERRY - DEADLANDS - GHOSTWALKERS und unserem Übersetzer Carsten Thomas ein. Ein New York Times Bestseller wartet auf euch! Jonathan Maberry (born May 18, 1958) is a New York Times best-selling and five-time Bram Stoker Award-winning suspense author, [...] was named one of the Today’s Top Ten Horror Writers. [Quelle: Wikipedia] F. Münter meint: "Die Geschichte ist so genretypisch wie Abwechslungsreich: harter, knorriger Kopfgeldjäger mit dem Herz am richtigen Fleck trifft Indianer.[...] Hervorheben möchte ich den Showdown, in dem vor brachialer (und genretypischer) Action nicht gespart wird. Der Roman hält einige Wendungen bereit (welche für Genrehasen nicht unbedingt so überraschend kommen) und erzählte eine schnelle, zuweilen abgedrehte Geschichte, die total in das Setting passt." & Petra sagt das über DEADLANDS: "Beim Lesen fühlte ich mich in den "guten alten Wilden Westen" versetzt, den wir aus Filmen und Büchern kennen, gewürzt mit Steampunk-Elementen und Magie. Horror und eine Prise Erotik (harte Revolverhelden sind eben auch nur Männer!) runden die Geschichte ab." Neugierig geworden? Klappentext:Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten.Ein wildes Action-geladenes Abenteuer in dem Setting von DEADLANDS, dem vielfach preisgekrönten Rollenspiel von Pinnacle Entertainment Group!Informationen über Jonathan Maberry: Jonathan Maberry ist New York Times Bestseller-Autor und mehrfacher Gewinner des Bram Stoker Awards, Herausgeber und Comicbuch-Autor. Maberry ist vielen Lesern wegen seiner Joe Ledger Romane und seiner preisgekrönten Rot & Ruin-Reihe für bekannt. Seine Bücher wurden in mehr als zwei Dutzend Ländern verkauft. Zurzeit lebt er in Del Mar, Kalifornien. Weitere News findet ihr auf seiner Website. Zu seinem Übersetzer findet ihr hier. Teilnahme an der Leserunde:Um an der Leserunde teilzunehmen möchten wir von euch wissen, wo ihr eure Rezension veröffentlichen werdet und was ihr von Jonathan Maberry haltet. Wir sind gespannt!Wir verlosen 20 E-Books. .Viel Erfolg! P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein. P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen. Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden! Newsletter VerlagFolgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+! MerkenMerkenMerkenMerken

    Mehr
    • 261
    Legeia

    Legeia

    04. January 2017 um 09:42
    Beitrag einblenden
    Thaliomee schreibt Der Wurm - auf den hatte ich ehrlich gesagt schon gewartet. Also ich dachte natürlich, dass er in der Höhle ist, nicht dass er die beiden an der Oberfläche angreift. Aber gut, nun ist er ...

    Mir kam dann später in den Sinn, dass der Ein-und Ausgang durch den Wurm stattfand, dass der sozusagen zwei lose Enden hatte, und so die Truppen und Panzer usw. rausgeschafft wurden. Das wurde ...

  • Deadlands - ein apokalyptischer Albtraum

    Deadlands - Ghostwalkers
    AberRush

    AberRush

    02. January 2017 um 09:28

    „Deadlands – Ghostwalkers“ von Jonathan Maberry ist mein erstes Buch dieses Autors.Das Buch in ein Genre einzuordnen ist unmöglich, aber ich versuche es einfach mal. Also, es ist ein apokalyptischer, durch Western beeinflusster Fantasy-Steampunk-Thriller … ähhh ja, ich glaube das trifft es ganz genau. Dieses Buch will sich nicht zu ernst nehmen. Aber leichte Kost ist es trotz allem nicht. Hier herrscht Chaos und nichts ist wie es scheint. Die Figuren sind echte Spaßvögel und nehmen ihr Leben scheinbar auch nicht zu ernst, das passt aber genau in diese Welt. Man merkt es immer wieder an den witzigen Dialogen. ABER die Dialoge sind gleichzeitig auch die größte Schwäche der Geschichte. Bei den Gesprächen kommen die Protagonisten vom hundertsten ins tausendste und es wird irgendwann nur noch geschwafelt und erklärt. Was witzig anfängt entwickelt sich zum schwadronieren über Gott und die Welt. Es ist teils sehr philosophisch und einfach nur langweilig. Die Geschichte ist so facettenreich und die Ideen sind teilweise sehr kreativ und genial umgesetzt, aber sie sind leider zu rar für diesen Buchumfang. Der Geschichte hätten 150-200 Seiten Straffung gutgetan. Somit ist sie leider nur durchschnittlich und ich musste das Buch auch immer wieder aus der Hand legen, weil mich das Erzähltempo schläfrig gemacht hat. Schade.

    Mehr
  • Deadlands – Ghostwalkers

    Deadlands - Ghostwalkers
    AmberStClair

    AmberStClair

    17. December 2016 um 15:13

    Klappentext: Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten.Ein wildes Action-geladenes Abenteuer in dem Setting von DEADLANDS, dem vielfach preisgekrönten Rollenspiel von Pinnacle Entertainment Group! Meine Meinung: Nach dem Unabhängigkeitskrieg von Amerika ändert sich die Welt. Nach einem großen Erdbeben wird ein Teil von Kalifornien zerstört. Es bildet sich ein Labyrinth in dem seltsames geschieht. Sowie ein seltsamer Rohstoff der auftaucht: den Geisterstein. Hier lernen sich in der Wüste Grey Torrance und Thomas Schaut-Weg kennen. Ein ehemaliger US Soldat und ein Sioux Indiander. Beide Personen sind sehr sympathisch und ihre Wortduelle sind manchmal herrlich amüsant. Die Geschichte selbst ist interessant und sehr schön zu lesen. Fesselnd wird man in einer Welt mit hinein gezogen die mystisch angehaucht ist. Es ist eine Mischung aus Western wie man sie kennt und Horror. Natürlich darf keine Liebesgeschichte fehlen, die ziemlich wehmütig ist. Die ganze Geschichte konnte man sich bildlich gut vorstellen und man bangte mit den Hauptpersonen förmlich mit. Auch der Schreibstil war klasse und man konnte das Buch flüssig lesen. Mir persönlich hat diese Geschichte sehr gut gefallen und ich kann sie empfehlen!

    Mehr
    • 2
  • Popcorn-Kino in einer vollkommen abgedrehten Welt

    Deadlands - Ghostwalkers
    Flaventus

    Flaventus

    08. December 2016 um 10:07

    Ein untoter Pteranodon fliegt in einer riesigen unterirdischen Höhle über die Köpfe der Protagonisten hinweg. Wer bei einem solchen Satz gedanklich schon aussteigt, hat vermutlich wenig übrig für eine sehr schräge Welt und wird demzufolge auch wenig Freude an diesem Buch haben. Das Deadlands-Universum, in dem dieses Buch angesiedelt ist, spielt im Jahre 1876 auf dem amerikanischen Kontinent. Ein riesiges Erdbeben hat große Teile der Westküste vernichtet und den sogenannten Geisterstein zutage gebracht, mit dem allerlei technisches Spielzeug entwickelt werden kann. Am ehesten sind diese Entwicklungen und Maschinen mit denen aus den Steampunk-Welten vergleichbar. Wer den Kinofilm Wild Wild West gesehen hat, wird sich am ehesten etwas unter dieser Welt vorstellen können. Nur dass zusätzlich noch Dämonen, Geister und Magie Einzug in dieser Welt erhalten haben. Damit sich der Leser nicht vollkommen in der Geschichte verloren fühlt, wird diese immer wieder in Abschnitten des Buchs erläutert. Warum dies allerdings in einem Dialog zwischen zwei Männern an einem Lagerfeuer geschehen muss, bleibt mir ein Rätsel, denn damit wird der Geschichte ihrer Spritzigkeit beraubt, mit der sie immer wieder punkten kann. So ist der Einstieg in die Welt recht gut gemacht und der Leser wird schnell mit den beiden Hauptfiguren der Story vertraut gemacht. Grey Torrance sieht zu, wie eine Horde Männer einem Sioux namens Thomas Schaut-Weg den Garaus machen möchte. Lineare Erzählung Werden in vielen Büchern mehrere Handlungsstränge gesponnen, die sich irgendwann ineinander verweben, wird diese Geschichte recht linear erzählt. Der Leser bleibt jederzeit an der Seite von Grey bei seiner Sicht auf die Geschehnisse. Dieses Stilmittel bleibt aber oftmals ungenutzt. Hier hätte es viel öfter Überraschungen aus den anderen nicht erzählten Handlungen kommen können. Der Leser ist direkt in der Geschichte, wird sogleich aber wieder gebremst, als er mit zahlreichen Informationen überhäuft wird, die nicht weiter erklärt werden. Auf der anderen Seite gibt es in dem Buch Passagen, in dem zu vieles nicht erzählt wird und dem Leser das Szenario nicht klar wird. Aufgelockert wird die Geschichte durch zahlreiche Actionpassagen, die sich recht gut lesen lassen und sehr blutig sind. Am Ende bleibt ein Buch, in dem es einen stark schwankenden Spannungsbogen gibt. Von rasender Action wird man schnell ausgebremst, nur am dann direkt wieder nach vorn katapultiert zu werden. Dem Verständnis der Geschichte ist es wenig zuträglich, dass vieles nicht erläutert wird und dass sich so manche Logiklücke auftut. Ich sehe bei vielen Büchern (und auch Filmen) über zahlreiche Logiklücken hinweg, wenn sie denn trotzdem zu unterhalten wissen. Hier gibt es aber zusätzlich noch einige Längen im Buch, so dass ich mich über weite Passagen hinweg in der Geschichte verloren gefühlt habe. Schräge Welten Konfrontiert wird der Leser immer wieder mit sehr skurrilen Gegebenheiten. Zombies, Dinosaurier, Rieseninsekten: der Autor fährt ordentliche Geschütze aus der Welt der abgedrehtesten Monster auf. Allerdings vermittelt er den Eindruck, als würde die Welt auf physikalischen Effekten basieren, die wir aus der realen Welt kennen. Das nimmt der Geschichte etwas an Glaubwürdigkeit und Authentizität, so weit man bei einem solch schrägen Werk davon sprechen möchte. Freunde von abgedrehten Szenarien werden hier allerdings aufgehen. Es viele herrlich schräge Maschinen, Waffen und Geschöpfe. Gleichzeitig fließt ordentlich Blut, so dass Zartbesaitete sicherlich dieses Buch nicht lesen sollten. Auch richtet sich das Buch eindeutig an eine erwachsene Leserschaft. Fazit Freunde des Popcorn-Kinos in einer vollkommen abgedrehten Welt mit skurrilen Monstern, denen es wenig ausmacht, dass das ein oder andere Logikloch in der Geschichte klafft, können getrost zugreifen. Auch das nicht jede aufgekommene Frage beantwortet wird, sollte nicht von Belang sein. Alle anderen machen dann aber lieber einen Bogen um dieses Buch.Diese Rezension wurde auch auf meinem Buchblog veröffentlicht.

    Mehr
  • Wenn die Toten nicht tot bleiben

    Deadlands - Ghostwalkers
    raveneye

    raveneye

    04. December 2016 um 13:13

    Amerika im ausgehenden 19. Jahrhundert. Seit ein Erdbeben weite Teile von Kalifornien nahezu ausgelöscht hat ist die Welt nicht mehr wie sie war. Grey Torrance, ehemaliger Soldat, versucht sich als Kopfgeldjäger durchzuschlagen. Aber was wenn die Toten nicht tot bleiben?  Auf dem Cover vereint sich alles, was schon der Titel verspricht. Man erkennt deutlich den Westerncharakter aber auch daß es möglicherweise etwas gruselig werden könnte. Ich persönlich finde das Cover sehr ansprechend gestaltet.  Die Hauptpersonen der Geschichte sind Grey Torrance, ehemaliger Soldat und Kopfgeldjäger, dem seine Vergangenheit auf den Fersen ist, der es aber trotzdem nicht lassen kann sich in Dinge einzumischen mit denen er eigentlich nichts zu tun hat. Die Geschichte wird auch aus seiner Perspektive erzählt. Die zweite Hauptperson ist Thomas Schaut-Weg, ein Sioux-Indianer, der einige Zeit in England gelebt hat und der Greys eingreifen gleich als Gelegenheit sieht ihn in sein Vorhaben einzuspannen.  Wenn man das Buch anfängt, hat das Kopfkino gleich etwas zu tun. Der Autor versteht es den Leser gleich in seinen Bann zu ziehen und ihn in ein Westernszenario zu versetzen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, sehr bildhaft und unterhaltsam. Maberry hat einzigartige Individuen erschaffen. Vor allem das Zusammenspiel zwischen Grey und Schaut-Weg hat mich immer wieder mal zum Schmunzeln gebracht. Überhaupt schwang in der Geschichte oft ein heiterer Unterton mit, der das ganze etwas auflockerte und positiv zum Unterhaltungswert beitrug ohne überstrapaziert zu werden. Die Welt in der das Ganze spielt ist nicht mehr die gleiche. Sie ist erfüllt von neuen Wegen der Wissenschaft, Alchemie und Magie gepaart mit jeder Menge Action. Hinter jeder Ecke lauert etwas Neues.  Das Buch hat mit gut gefallen und ich kann es nur empfehlen. Man wird von der ersten bis zur letzten Seite gut Unterhalten.

    Mehr
  • Von Zombies, Geistern und dem Ende der Welt

    Deadlands - Ghostwalkers
    Legeia

    Legeia

    03. December 2016 um 18:37

    Klappentext:Willkommen in den Deadlands, wo verbitterte Revolverhelden auf verrückte Wissenschaftler und finstere, unirdische Gestalten treffen. Hier, wo das große Beben von 1868 Kalifornien in ein Labyrinth aus vom Meer durchfluteten Höhlen verwandelt hat, wo mit einer geheimnisvollen Substanz Namens »Geisterstein« viele wundersame Steampunk-Erfindungen angetrieben werden und wo die Kugeln blutvergießend durch die Luft pfeifen. In Ghostwalkers wird der Auftragskiller Grey Torrance wortwörtlich von seiner blutigen Vergangenheit verfolgt und landet in der heruntergekommenen Stadt Paradise Falls, wo er in den tödlichen Konflikt zwischen der belagerten Stadt und einem teuflisch brillanten Alchimisten gerät, der fortwährend schreckliche, neue Waffen baut … und eine kleine Armee aus Untoten. Ein wildes Action-geladenes Abenteuer in dem Setting von DEADLANDS, dem vielfach preisgekrönten Rollenspiel von Pinnacle Entertainment Group!Der Autor:Jonathan Maberry ist New York Times Bestseller-Autor und mehrfacher Gewinner des Bram Stoker Awards, Herausgeber und Comicbuch-Autor. Maberry ist vielen Lesern wegen seiner Joe Ledger Romane und seiner preisgekrönten Rot & Ruin-Reihe für bekannt. Seine Bücher wurden in mehr als zwei Dutzend Ländern verkauft. Zurzeit lebt er in Del Mar, Kalifornien. Meine Meinung:Grey Torrance ist ein Mann, der seinen Weg geht, sich von nichts und niemandem einschüchtern lässt und seine eigenen Dämonen in sich hat, die ihn aus der Vergangenheit verfolgen. Er ist ein gestrauchelter Held, den man in Wild West-Romanen zuhauf findet. Bärbeißig, mit einem ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und einer Prise Humor. Er geht gern Ärger aus dem Weg, wenn ihn dieser nichts angeht. Das hätte er auch an dem Tag machen sollen, an dem ihm der gebildete Indianer Thomas Schaut-Weg begegnet. Er sieht zunächst amüsiert zu, wie der von ein paar Kerlen verfolgt wird und mischt sich dann tatsächlich widerwillig ein. Das hätte er mal schön gelassen. Denn fortan muss er sich mit Untoten, Dämonen und einem Größenwahnsinnigen herumschlagen, der das Ende der Welt herbeizaubern will. Die beiden ungleichen Männer machen ab nun gemeinsame Sache, um Schlimmeres zu verhindern. Immer mit den Gedanken im Hinterkopf, dass sie vielleicht sterben könnten. Aber wenn so ein Ende der Welt droht, wofür lohnt es sich dann noch zu leben? „Deadlands – Ghostwalkers“ fährt alles Mögliche auf, was man von einer actionreichen Fantasygeschichte erwarten kann, und sogar noch viel mehr. Man trifft auf Wissenschaftler, die das mysteriöse Element Geisterstein in all seinen Facetten beleuchten, es wimmelt von Zombies und Dämonen und sogar Urzeitwesen, die eigentlich schon längst ausgestorben sind, aber nun nach den Leben der Helden trachten. Verrückte Experimente, Alchemie und der Bezug zur Bibel sind allgegenwärtig. In der Handlung findet man viel Steampunk, Western, vermischt mit Science-Fiction, Fantasy und Horror. Eine gelungene und abwechslungsreiche Mischung. Es geht mitunter ziemlich blutig zu, aber kein Wunder, wenn die Figuren laufend um ihr Leben kämpfen müssen. Auch ein Hauch Mystik hat Maberry eingestreut, und die Erklärungen zu Geisterstein und den Gequälten waren recht spannend. Die Charakterzeichnungen fand ich allesamt sehr gelungen. Angefangen von Grey, der überaus sympathisch und geradlinig daherkommt, bis zu Sioux Schaut-Weg, der die Unterwäsche der englischen Königin sehr gut zu kennen scheint: „Bei den spitzenversetzten Strümpfen der Queen!“ Ein Indianer, der über Gestein so viel weiß, und auch sonst mit einer Menge Wissen aufwartet, ist ein ungewöhnlicher Kontrast zu der anderen männlichen Hauptrolle. Und genau deswegen macht die Geschichte auch so viel Spaß, denn die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein, und ergänzen sich super, nachdem sie sich erst einmal zusammengerauft haben. Man könnte sich das Buch gut als Verfilmung vorstellen. Das Spiel, nachdem die Geschichte kreiert ist, kenne ich nicht, aber der Stoff, dem das Buch zugrunde liegt, macht auf jeden Fall neugierig. Manchmal gab es einige Längen im Buch, aber das tat der Handlung insgesamt keinen großen Abbruch; der Autor hat viele Erklärungen zum besseren Verständnis geliefert, damit auch der Leser folgen kann. „Deadlands – Ghostwalkers“ wartet mit einer spannenden Geschichte auf, die anders ist, die so unterschiedliche Feinde vereint, die man so noch nie zusammen auf dem Schlachtfeld gesehen hat. Die Frage ist nur, wer am Ende gewinnen wird. Ein Spaghetti-Western der anderen, übernatürlichen Art. Empfehlen kann ich auch „Revolver Tarot“. Das Buch geht ebenfalls in diese Richtung und ist sehr lesenswert. 4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Ein skurriles Fantasywerk...

    Deadlands - Ghostwalkers
    Alienonaut

    Alienonaut

    03. December 2016 um 11:03

    Jonathan Maberry hat mit seinem Roman "Deadlands - Ghostwalkers" einen wahrlich erfrischenden und ebenso skurrilen Roman zum "Deadlands-Rollenspiel-Universum" geschaffen.Wer Fantasy, Horror, Zombies, Steampunkt, Western und Klischees mag, ist hier gut bedient, denn Jonathan Maberry schafft es mit einem zwinkernden Auge, eine solide Handlung rund um oben genannte Elemente aufzubauen, die zum Teil natürlich übertrieben daherkommen, was aber den Charme der Geschichte und des Buches ausmacht. Dabei skizziert er seine Erzählung mit einem detailreichen und anschaulichen Schreibstil, so dass das Kopfkino von der ersten Seite an gut in Fahrt kommt.Dem klassischen Westernhelden Grey Torrance, staubig, dreckig, gutes Herz und eine schlimme Vergangenheit, wird ein kauziger Sidekick angehaftet - ein belesener und in der Wissenschaft ausgebildeter Sioux mit dem Rufnamen "Schaut-Weg".Gemeinsam gehen die beiden, mit Hilfe einiger weniger Freunde, gegen eine Armee von Untaten und Maschinen vor, um eine kleine Weiterstadt zu retten...Klingt komisch, ist es auch, da die Dialoge die sonst sehr ernste Herangehensweise an das Thema gut und humorvoll auflockern.Für mich war das Buch eine interessante und lesenswerte Erfahrung, auch die deutsche Übersetzung hat hierbei super geklappt (Dank an Carsten Thomas), ich würde mich über eine Fortsetzung freuen und dabei bleiben.

    Mehr
  • Wilder Westen mit Zombie-Steampunk

    Deadlands - Ghostwalkers
    Litis

    Litis

    14. November 2016 um 16:43

    Die Charaktere:Greyson Torrance ist ein Söldner und hat früher in zahlreichen Kriegen gedient. Vom Leben in den Hintern getreten, trifft er eines Tages auf den Sioux Thomas Schaut-Weg. Dieser heuert ihn an, den mächtigen Totenbeschwörer Aleksander Deray zu vernichten. Beide ahnen jedoch nicht, dass das, was Deray plant, weit über deren Vorstellungskräfte hinaus geht.Grey hat in seiner Vergangenheit viel durchgemacht und die Geister seiner Missetaten verfolgen ihn noch immer - und das leider nicht im übertragenen Sinn. Inzwischen ist er abgestumpft und abgehärtet. Man empfindet Mitleid mit ihm. Er ist ein harter Revolverheld mit einem weichen Kern und man kann ihn nur ins Herz schließen.Auch die weiteren Charaktere sind ansprechend gestaltet.Die Story:Herr Maberry präsentiert uns hier eine sehr komplexe Geschichte, die paranormal und mystisch angehaucht ist. Wir finden einen ungewöhnlichen Mix aus Wildem Westen und altertümlichem Zombie-Steampunk. Klingt komisch? Ist es irgendwie auch. Denn man kommt schnell in Versuchung, es mit dem wilden Westen zu vergleichen, den man aus Geschichten kennt. Aber gerade durch den Steampunk und die Untoten ist alles weitaus abgedrehter, sodass man mehr oder minder seinen Verstand und die festgefahrenen Bilder ausschalten muss. Und sobald man sich darauf eingelassen hat, beschert einem die Story spannende Stunden in dieser eigentümlichen Welt.Was man allerdings wirklich mögen muss, sind die kampflastigen Passagen, wovon es hier ziemlich viele gibt. Ich persönlich konnte mich gut damit anfreunden, da sie sehr überzeugend dargestellt sind.Der Schreibstil:Greys Gedankengänge und Dialoge sind oftmals zynisch humorvoll. Das gefällt mir sehr gut, da ich das Gefühl habe, mit ihm auf einer Wellenlänge zu liegen.Alles ist irgendwie dreckig, laut, vulgär und knallhart, genau so wie man sich den Wilden Westen vorstellt. Vielleicht ist es auch nur klischeebehaftet, aber verdammt - es passt einfach. :)Der Stil ist überaus bildlich und der Autor schafft es, dass man sich fühlt als wäre man live dabei. Auch, wenn man das bei den Szenarien fast nie sein möchte. ;-)Das Ende:Der Schluss ist gut inszeniert. Spannend, nervenaufreibend und ansprechend. Beendet wird das Buch mit Epilog 1 und Epilog 2. Meiner Meinung nach wäre das Ende ohne den zweiten Epilog besser gewesen. So hat das ganze nun einen unrealistischen Touch. Doch denkt man sich den Epilog weg, ist das Ende wirklich gut.Fazit:Eine komplexe, kampflastige Geschichte mit einem Mix aus Wild Western und Zombie-Steampunk, die mit einem bildlichen Stil und ansprechenden Charakteren abgerundet wird.4 1/2 von 5 Sternelitis-fabelhafte-welt-der-buecher.blogspot.de

    Mehr
  • Willkommen im Wilden Westen

    Deadlands - Ghostwalkers
    SillyT

    SillyT

    12. November 2016 um 21:18

    Grey Torrance, seines Zeichens Auftragkiller, trifft auf einer Reise auf Thomas Schaut-Weg, einem Sioux, der auf der Flucht vor mehreren Männern scheint. Grey mischt sich ein und nach einigen unglaublichen Kämpfen beschließen die Beiden, zusammen weiterzureiten. Auf ihrer Reise kommen sie durch Kalifornien, das nach einem Erdbeben alles andere als beschaulich wirkt. Hier landen sie in Paradise Falls und in dieser kleinen Stadt geht vieles nicht mehr mit rechten Dingen zu. Die Einwohner werden unterdrückt und selbst kleinere Rechte, wie das Benutzen des Brunnens, wird ihnen untersagt. Kurzerhand entscheiden Grey und Schaut-Weg, ihre Zelte in Paradise Falls aufzuschlagen und hier begegnen ihnen so einige Kuriositäten. Doch das Wichtigste, was Paradise Falls zu bieten hast, ist der Geisterstein.Meine MeinungGleich vorweg, ich bin mir absolut sicher, noch nichts gelesen zu haben, was ich auf irgendeiner Weise mit Deadlands vergleichen könnte. Es ist absolut ungewöhnlich, aber genau dadurch wirkt es erst richtig. Der Schreibstil ist durchaus flüssig und irgendwie auch sehr aussergewöhnlich, denn ich hatte gerade zu Beginn der Geschichte den Eindruck, hier einen Western zu lesen und war ein wenig verwirrt, denn es sollte doch eher Dark Fantasy sein. Aber dazu später mehr... Die Sprache bleibt schnörkellos und geradlinig, so wie es auch perfekt zu den Helden der Geschichte passt. Doch ich habe ein wenig Zeit benötigt, bis ich wirklich in der Geschichte angekommen bin, es geht zu Anfang noch recht unspektakulär zu und man bekommt zunächst viel Einblick in das zeitliche Geschehen in Kalifornien und was gerade aktuell geschehen ist. So wirkte es am Anfang noch schleppend, doch dann kommt die große Wende und ich konnte Deadlands kaum noch aus der Hand legen, zwar teils skurril, wird es spannend, es passieren sehr viele Dinge, die man nicht vorausahnen kann und die einen immer weiter voran treiben. Wer also zu Beginn der Geschichte noch glaubt, sich in einem handfesten Western zu befinden, so wie ich auch, der hat sich ordentlich getäuscht. Deadlands ist in jeder Hinsicht vielseitig und eine Mischung aus Untoten, Steampunk, Western und mit Sicherheit richtig spektakulär. Die Spannung steigert sich immer wieder, bis es dann auch am Ende ein schnelles und knallhartes Showdown gibt. Erzählt wird die Geschichte von einem Erzähler der die Sicht Grey Torrances wiedergibt. Die Helden der Geschichte mochte ich sehr, da ist zum einen Grey, knallhart und sehr verschroben, doch mit dem Herz am rechten Fleck. Zum anderen ist da Thomas Schaut-Weg, allein der Name ließ mich breit grinsen, der Sioux mit dem englischen Akzent, der einfach nur mal was ganz anderes ist. Diese beiden Helden muss man einfach einmal zusammen erlebt haben. denn sie sind genauso, wie das ganze Buch, abgedreht und ungewöhnlich. Mein Fazit:Ich bin jetzt kein typischer Steampunk - Dark-Fantasy-Leser und trotzdem oder gerade deswegen, konnte mich dieses Buch durchweg überraschen. Zwar noch mit schleppendem Beginn nimmt die Story dann Tempo auf und es gibt Spannung und Wendungen an jeder Ecke. Der Schreibstil ist flüssig, mit einem leicht ironischen Unterton, der mich trotz aller Spannung auch wieder grinsen ließ. Ich sag nur Thomas Schaut-Weg, dieser Name passt so richtig zu der Geschichte, aber ich mochte tatsächlich beide Helden hier sehr gerne und fand es mehr als interessant, ihnen bei ihren Abenteuern zuzusehen. Genreliebhaber kommen hier bestimmt zum Zuge und ich hatte durchaus gute Unterhaltung. Schnappt euch eine Leseprobe und lernt Grey und Schaut-Weg kennen.

    Mehr
  • Skurille Geschichte

    Deadlands - Ghostwalkers
    Blacksally

    Blacksally

    09. November 2016 um 12:57

    Das Buch hat mich wegen der vielen Aspekte die ich mag direkt angesprochen. Was will man mehr als Zombies, Steampunk, viel Blut und dazu noch etwas mysteriöses wie den Geisterstein? Für mich hat sich das auf jeden Fall nach einer vielversprechenden Story angehört und ich wurde nicht enttäuscht.Bereits das Cover kommt sehr düster rüber, der Revolverheld der zu sehen ist, vor einem Vollmond ist schon ein wenig Angsteinflößend. Ich selbst denke einfach mal das es sich hierbei um den Protagonisten handelt.Davon haben wir 2. Zum einen den Revolverhelden Grey, der mir von Anfang an sympathisch war. Er hat seine Prinzipien und an die hält er sich. Er ist schon ein kleiner Held, wenn man bedenkt wie er immer versucht allen zu helfen und Leben zu retten. Leider wird er im wahrsten Sinne des Wortes von den Geistern seiner Vergangenheit verfolgt.Dann gibt es noch einen Indianer mit dem Namen "Schaut-Weg", welchen ich doch schon sehr ungewöhnlich finde. Er ist aber auch eine tolle Person, mit Englischen Akzent und immer einen flotten Spruch auf Lager. Er scheint sehr begeistert von der Queen zu sein, denn wenn er Flucht hört sich das ganze in etwa so an: "Bei den gerüschten Unterhosen der Queen!"Die beiden zusammen ergeben ein tolles Zusammenspiel, die Dialoge haben mich des öfteren zum Lachen gebracht, auch der teilweiße sehr raue Ton hat perfekt ins Bild dieser Geschichte gepasst und hat sie authentischer gemacht. Nicht selten musste ich mir vor Augen führen, das wir uns hier nicht in einer Fantasywelt befinden, sondern auf dem Planeten Erde. Und das auch nicht in der Zukunft, sondern in der Vergangenheit.Es passieren außerdem viele unerklärliche Dinge, die manchmal doch etwas zu viel des guten waren. Ich selbst hätte es schöner gefunden, wenn man eine Sache erstmal hätte verdauen können, bis der nächste skurrile Schlag kam. Alles in allem war es dennoch sehr stimmig und hat gut in die Geschichte gepasst.Der Autor:Jonathan Maberry ist New York Times Bestseller-Autor und mehrfacher Gewinner des Bram Stoker Awards, Herausgeber und Comicbuch-Autor. Maberry ist vielen Lesern wegen seiner Joe Ledger Romane und seiner preisgekrönten Rot & Ruin-Reihe für bekannt. Seine Bücher wurden in mehr als zwei Dutzend Ländern verkauft. Zurzeit lebt er in Del Mar, Kalifornien.Mein Fazit:Eine interessante Geschichte, die den Leser fesselt und nicht mehr so schnell freigibt. Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich kann sie empfehlen.

    Mehr
  • weitere