Jonathan Moore The Dark Room

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Dark Room“ von Jonathan Moore

A gripping new thriller from the author of Simon Mayo's BBC Radio 2 Book Club choice The Poison Artist. They thought they'd buried their secrets Homicide inspector Gavin Cain is standing by a grave when he gets the call. Cain knows there's something terrible in the coffin they're about to exhume. He and his team have received a dying man's confession and it has led them here. But death doesn't guarantee silence Cain is summoned by Mayor Castelli, who has been sent sinister photographs of a woman that he claims he doesn't know and a note threatening that worse are on their way. And now light will be shone on a very dark place... As Cain tries to identify the woman in the pictures, and looks into the mayor's past, he finds himself being drawn towards a situation as horrifying and as full of secrets as the grave itself. 'Smart plotting. Nary a false note. Suspense that never stops. If you like Michael Connelly's novels, you will gobble up Jonathan Moore's The Dark Room' James Patterson

Atmophärischer und düsterer Krimi, bei dem die Charaktere aber leider etwas blass bleiben

— Cambridge
Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Einiges bleibt im Dunklen

    The Dark Room
    Cambridge

    Cambridge

    29. April 2017 um 19:56

    Ich bin mir nicht sicher, wie ich dieses Buch bewerten soll. Einerseits habe ich es gerne und zügig gelesen, andererseits gab es einige Dinge, die mir nicht gefallen haben.Vor wenigen Monaten las ich „The Poison Artist“, welches mir gefallen hat; es war ungewöhnlich in mehrfacher Hinsicht. Die Story war ausgefallen und der düstere Schreibstil ebenfalls. Letzteres trifft unbedingt auch auf dieses Buch zu. Der Autor schafft eine sehr düstere und sinistere Atmosphäre. Die Story selber ist nur bedingt ungewöhnlich. Ähnliches hat man schon öfter gelesen. Eine junge Frau wurde von bösen Männern umgebracht, nachdem sie sie zur Genüge missbraucht haben. Dieser Mord ist ein Cold Case und kommt durch ein spätes Geständnis auf den Schreibtisch von Inspector Cain. Dadurch wird die komplexe Hintergrundgeschichte dieses Mordes langsam aufgeklärt.Das Buch ist sehr ruhig und unaufgeregt erzählt. Trotzdem bleibt es interessant. Dem Autor gelingt das Kunststück, die Geschichte spannend genug zu halten, obwohl eigentlich nicht viel passiert. Es wird viel geredet und Polizeiarbeit geleistet. Dabei ist er sehr genau in seinen Beschreibungen der Umgebung und Details. Wenn es um Dialoge geht, ist er etwas weniger mitteilsam. Da bleibt schon mal einiges ungesagt. Auch nehmen wir keinen tieferen Anteil an den Gedankengängen Cains. Während jede Handbewegung beschrieben wird, erfahren wir z.B. weniger über das Aussehen der Charaktere. Da genügen wenige Worte. Man bleibt irgendwie außen vor als Leser. Es ist alles sehr distanziert. Auch das Privatleben Cains erscheint sehr mysteriös. Zu der Beziehung zu seiner Freundin, die ein traumatisches Erlebnis ans Haus fesselt, werden nur wenige Andeutungen gemacht.Zum Fall selber werden alle Fragen weitgehendsten geklärt, obwohl das Buch sehr abrupt endet. Ich hätte da evtl. noch 1-2 Seiten mehr erwartet. Manches bleibt aber auch im Dunklen, z.B. warum sich einer der weiblichen Figuren ständig entkleidet und nackt ist. Ja, sie ist ein wenig gestört, das kann man sich denken. Aber wieso? Dem Autor sind andere Dinge mehr Worte wert. Das Augenmerkt liegt auf Tatortbeschreibungen, den Autopsien, die Beweismittel. Da wird ganz genau beschrieben. Charaktertiefe ist ihm weniger wichtig. Verstehen müssen wir die Figuren nicht, Hauptsache wir wissen, wie es gewesen ist. Es scheint fast, als interessiere er sich nicht für seine Figuren. Sie müssen halt da sein und den Zweck erfüllen, die Geschichte zu erzählen. Warum sie etwas tun, ist nicht wichtig.Dieses Buch ist eine merkwürdige Mischung aus atmosphärischem aber verhuschten Erzählens. Es gibt eine düstere Krimistory, die nicht wirklich innovativ ist. Wir sehen Cain seine Polizeiarbeit machen. Es gibt wenig Charaktertiefen, da alles ein wenig distanziert bleibt. Insgesamt hebt es sich aber trotzdem gerade deswegen vom Mainstream ab. Es ist irgendwie anders, irgendwie merkwürdig. „The Poison Artist“ ist ähnlich gewesen im Stil, hat mir aber wegen seiner ungewöhnlicheren Story etwas besser gefallen.

    Mehr