Jonathan Safran Foer Extremely Loud and Incredibly Close

(260)

Lovelybooks Bewertung

  • 311 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 10 Leser
  • 24 Rezensionen
(154)
(74)
(23)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Extremely Loud and Incredibly Close“ von Jonathan Safran Foer

When his father is killed in the September 11th attacks, nine-year-old Oskar Schell sets out to solve the mystery of a key he discovers in his father's closet. It leads him into the lives of strangers, into history, to the bombings of Dresden and Hiroshima, and on an inward journey which brings him ever closer to some kind of peace.

Absolut kreativ was Schreibkunst und Aufmachung angeht

— Hamburgerin
Hamburgerin

Sehr spannend und originell, authentisch aus der Sicht des leicht autistischen Kindes geschrieben

— Kalliope1958
Kalliope1958

Fängt gut an, zum Ende hin aber einfach nur langatmig und das Ende enttäuscht.

— ichundelaine
ichundelaine

Berührende Geschichte, manche Kapitel waren schwierig zu lesen und zu durchdringen, aber insgesamt toll

— hexepanki
hexepanki

Wunderbarer Schreibstil, der Sinn der Geschichte entzog sich mir allerdings leider manchmal. Trotzdem durchaus berührend!

— Queenelyza
Queenelyza

Ein absolut Grossartiges Buch

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Absolut kreativ

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Hamburgerin

    Hamburgerin

    27. March 2017 um 01:11

    Dieses Buch ist ein Kunstwerk. Fotos, Seiten, auf denen nur ein Satz zu lesen ist, leere Seiten, ein Zahlencode, der Gefühle ausdrückt oder das Daumenkino am Ende des Buches - all das habe ich nicht als effekthascherische Masche empfunden, sondern als kreative Darstellungsform, die hervorragend zur Geschichte passt. Darin geht es um den 9-jährigen Oscar Schell, dessen Vater am 11. September ums Leben kam. Oscar findet unter den Sachen seines Vaters einen Schlüssel und macht sich nun  auf, das passende Schloss zu finden. Eine schwierige Aufgabe, aber sie hilft ihm, seine Trauer zu bewältigen. Oscar, ein liebenswerter Knirps und Klugscheißer, lernt New York und eine Menge Leute kennen. Der Leser lernt seine Familie kennen, vielmehr die Geschichte seiner jüdischen Großeltern, die die Kriegstage in Dresden erlebten. So kreativ wie die Aufmachung ist Foers Schreibstil - ohne dabei gewollt anders zu wirken. Foer gelingt es, dramatische und traurige Ereignisse so unsentimental wie gefühlvoll zu verpacken, dabei die Spannung zu halten und dazu noch witzig zu sein. Ich habe jede Zeile genossen, habe mich gefreut, Familie Schell und besonders den kleinen Oscar kennen zu lernen. Ein ungewöhnliches, brillantes Leseerlebnis.

    Mehr
    • 2
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2279
  • Emotionale Expedition

    Extremely Loud and Incredibly Close
    pamN

    pamN

    08. January 2017 um 00:37

    Oskar ist ein sonderbarer Junge. Der Tod seines Vaters macht sein Leben nicht einfacher. Sein Vater starb am 11. September im World Trade Center. Als er einen Schlüssel findet, versteckt im Kleiderschrank seines Vaters, macht er sich auf um das dazugehörige Schloss zu finden. Er hoffr, dasssein Vater im etwas hinterlassen hat.Das Cover passt sehr gut zum Buch. Weiß, rot und schwarz. Irgendwie grell, aber auch simpel. Wie Oskars Leben.Ich weiß nicht genau, wie ich den Schreibstil beschreiben soll.  Er ist einfach, aber auch komplex. Im Buch sind viele Briefe enthalten von den verschiedenen Charakteren . Jeder der Charaktere hat seine eigene Art sich auszudrücken und dadurch sind diese Textpassagen unverkennbar der jeweiligen Person zuzuordnen. Der Perspektivwechsel, der dadurch entsteht, passt gut zum Gesamtbild des Buches und den Gefühlen. Jedoch finde ich die Charaktere der Oma und des Opas ziemlich nervig und konnte gar nicht schnell genug deren Passagen hinter mich bringen. Ich kann einfach mit Menschen, die ihr Leben nicht leben, null anfangen.Oskar hingegen finde ich brilliant. Er ist fast wie ein kleiner Sheldon Cooper. Gefangen in seiner Welt und seinen Ängsten bzw. Regeln. Jedoch auch mit großem Erfindergeist und Mut. Auf seiner Expedition trifft er so manch interessante Personen, die der Story meiner Meinung nochmal das gewisse Etwas geben. Trotz der für mich nervigen Passagen, rund um Oma und Opa, hat das Buch mich gepackt. So viele Emotionen.

    Mehr
  • Nichts steht für sich, alles ist miteinander verbunden

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Saffron

    Saffron

    09. August 2014 um 17:02

    Ich "musste" das Buch damals für einen Kurs an der Uni lesen, habe mich dann aber ein bisschen in das Buch verliebt. Eigentlich mag ich ja Fantasy oder Science Fiction; etwas, das mit Romanze, Sex und einer Prise anzüglichem Humor zu tun hat. Extremely Loud and Incredibly Close hatte so gar nichts davon, und doch konnte ich es mit seiner verschrobenen, komplizierten, neunmalklugen und versteckt herzschmerzigen Art irgendwie in mein Herz schließen. Gerade die sprunghafte Art des Romans, die vielen Fragen des Protagonisten Oscar, scheinbar sinnlose Handlungen oder Alltäglichkeiten - Dinge, die im Roman wie etwas Nebensächliches erwähnt werden, die in unserem Leben keinen besonderen Stellenwert haben, diese Dinge werden zu etwas Speziellen und Wichtigen, wenn man sie in Bezug auf eine der tragischsten Geschehnisse in der westliche Welt in den letztem 20 Jahren betrachtet. Die Geschichte springt in andere Erzählstränge, springt in andere Zeiten und beleuchtet andere Charaktere. Ohne aufdringlich zu sein, zeigt uns der Roman so, wie der 11. September 2001 nicht außerhalb eines gesamtgeschichtlichen Bezugs gesehen werden kann. Er zeigt uns, dass Krieg, Terror und Angst Teil unser menschlichen Erfahrung sind. Und er zeigt uns, dass es überall Liebe und Verständnis gibt - die Erfahrung von "human connection" - die uns über all das hinweghelfen und als Schlüssel dazu dienen, einen hoffnungsvollen Weg in die Zukunft zu beschreiten.

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    samara

    samara

    22. August 2012 um 22:12

    „Extremely Loud and Incredibly Close“ ist ein ganz tolles und gefühlvolles Buch. Ich war anfangs etwas skeptisch, da es von vielen meiner Freunde so hoch gelobt wurde, jedoch wurde ich nicht enttäuscht. Die englische Sprache ist hier leicht zu verstehen, der Schreibstil, meiner Meinung nach, einzigartig und voller versteckter Emotionen. Die Geschichte nahm mich mit, man musste sich nur darauf einlassen und durfte sich nicht an Kleinigkeiten stören. Besonders die Geschichte der Großeltern hat mich sehr bewegt. Interessant fand ich ebenfalls die Gestaltung des Werkes, der Autor arbeitet mit vielen innovativen Ideen der Textgestaltung, die den Inhalt in einer für mich krassen Weise intensivieren. Im Großen und Ganzen, für mich, ein voller Erfolg, der mir das eine oder andere mit auf den Lebensweg gegeben hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    daniela_schwarz

    daniela_schwarz

    03. January 2012 um 19:47

    grossartig geschrieben, anspruchsvoll, aber unterhaltsam. Oskar ist der sympathischtste Charakter, den man sich vorstellen kann. Trotz des traurigen Hintergrunds gelingt dem Autor eine beschwingte, humorvolle Geschichte voller Herzenswärme.

  • Leserunde zu "Extremely Loud & Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Dubhe

    Dubhe

    Am Di, dem 12.9.2011 beginnt die Leserunde zu "Exremely loud & incredibly close" von Jonathan Safran Foer.

    • 44
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Dubhe

    Dubhe

    21. September 2011 um 17:47

    Schon mit sehr jungen Jahren hat Oskar seinen Vater bei der Katastrophe von 9/11 verloren. Seine Mutter würde lieber zu Oskars Begräbnis gehen, falls der Vater stattdessen leben könnte. Nach seinem Vater war seine Großmutter die wichtigste Person der Welt für ihn. In einem Kuvert findet Oskar einen Schlüssel, den sein Vater dort hinterlassen hat. Doch wozu dient er? Ohne jede Beschreibung lag er dort und Oskar machte es sich zur Aufgabe, das passende Schloss für den Schlüssel zu finden. So gerät er in verschiedene Leben und begegnet wildfremden Menschen, mit denen er sonst nie etwas zu tun gehabt hätte... . Vielleicht bin ich noch zu jung für das Buch, vielleicht ist das Buch generell nichts für mich. Wer weiß? Das einzige was ich weiß, ist, dass dieses Buch ziemlich langweilig ist. Vielen wird dieses Buch trotzdem gefallen, doch diese Art ist eben nichts für mich. Da heißt es nur probieren!

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    marimirl

    marimirl

    19. September 2011 um 14:57

    "Extrem laut und unglaublich nah" erzählt die Geschichte des 9-jährigen Oskars. Er hat seinen Vater an 9/11 verloren. Der Schmerz sitzt tief und als er einen geheimnisvollen Schlüssel im Schlafzimmer findet, macht er sich sofort auf die Suche nach dem passenden Schloss. Gesamt gesehen hat mir das Buch schon gefallen. Es ist sehr traurig, aber gleichzeitig auch wunderschön. Anfangs wirkt Oskar vielleicht zu reif für sein Alter, doch schon bald wird klar, dass er ein ganz normaler 9-jähriger ist, der sich nunmal für die Wissenschaft interessiert. Durch seine unzähligen Gedanken, die manchmal nicht altersgerecht wirken, ist das Buch an manchen Stellen sehr philosophisch. Das ist natürlich sehr interessant und man beginnt selber über Dinge nachzudenken oder man muss darüber schmunzeln. Aber manchmal wurde es auch etwas langatmig und ich habe es mehr überflogen. Dasselbe gilt auch für die Erzählungen seiner Großmutter. Die haben mich oft sehr verwirrt, weil ich sie anfangs nicht zuordnen konnte. Keine Frage, sie waren interessant, teils sogar schockierend. Aber manchmal auch langweilig... Es ist ein ganz besonderes Buch. Einerseits natürlich wegen der Thematik, die uns alle schon öfter beschäftigt hat. Denn wer war nicht entsetzt, als er die Fernsehbilder sah? Das wurde gut umgesetzt, denn es gibt keine Verschwörungstheorien oder ähnliches, es geht einfach nur um die Verarbeitung eines großen Verlustes... Aber auch wegen der kreativen Gestaltung. Die vielen Bilder und andere kleine Besonderheiten machen das Buch einzigartig. Das Lesen wird dadurch aufgelockert. Ich weiß nicht wie die deutsche Ausgabe aussieht, aber in der englischen ist die Schrift sehr winzig. Ich persönlich habe damit eigentlich kein Problem, aber für manche dürfte es schon anstrengend werden. Der Anfang ist etwas, wir Wiener würden jetzt zach sagen, .. gewöhnungsbedürftig. Man muss sich erst an den Schreibstil gewöhnen und auch an Oskar. Aber schon ab ca. Seite 35 geht es bergauf und man ist schnell in der Geschichte drinnen. Spannungsaufbau gab es für mich eigentlich keinen, und ich wage zu bezweifeln, dass ich das Buch so schnell durchgehabt hätte, wenn ich nicht in einer Leserunde gewesen wäre - in dieser haben, bis auf mich, übrigens alle das Buch abgebrochen. Ich weiß nicht genau, wie ich das Buch bewerten soll. Es war doch etwas ganz besonderes, aber stellenweise etwas langwierig und auch nervig. Vor allem der Schluss und die liebevolle Gestaltung retten das Buch nochmal.

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud & Incredibly Close. Extrem laut und unglaublich nah, englische Ausgabe" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. July 2011 um 22:00

    Oskars Vater ist tot. In dessen Kleiderschrank findet Oskar in einer Vase einen Schlüssel. Er macht sich auf die Suche nach dem passenden Schloss, was ihn durch ganz New York und zu vielen unterschiedlichen Menschen führt. Soweit die vordergründige Story. Doch es steckt soviel mehr in diesem Buch. Nach und nach enthüllt sich, wie Oskars Vaters ums Leben gekommen ist und in einem zweiten Erzählstrang setzt sich Stück für Stück die Lebensgeschichte der Großeltern zusammen, welche nach dem Luftangriff auf Dresden im 2. Weltkrieg nach Amerika gekommen sind. Es geht hier um zwei schreckliche Tragödien, die nichts und doch so viel gemeinsam haben. Es geht um Verlust und um Suche. Durch seinen Aufbau, die Schreibweise und die zahlreichen eingestreuten Bilder, welche sich erst im Verlauf erschließen, ein ungewöhnliches aber vor allem ganz besonderes Buch. Besonders gut haben mir hierbei die Passagen gefallen, die aus der Ich-Perspektive Oskars geschrieben sind. Einzig ein klein wenig enttäuschend fand ich die Auflösung bezügliche des "Schlüssel-Rätsels". 4,5 Sterne für eine großartige Geschichte!

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud & Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Ilina

    Ilina

    09. November 2010 um 14:53

    Ein neunjähriger Junge, Oskar Schell, auf der Suche nach einem Schloss. So könnte man die Handlung von "Extremely Loud and Incredibly Close" (die deutsche Version heißt passender Weise "Extrem Laut und Unglaublich Nah" :) ) kurz beschreiben. Aber eigentlich ist Oskar auf einer ganz anderen Suche. Auf der Suche nach seinem Vater. Die Geschichte spielt in New York, so etwa im Jahr 2003. Oskars Vater starb bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001. Oskar, ein sehr nachdenklicher Junge (vor allem für sein Alter: Wer ist schon mit neun Jahren Veganer und bezeichnet sich als Pazifist und Atheist?), hat seinen Vater mehr geliebt als jeden anderen Menschen in seinem Leben und so ist er absolut nicht damit einverstanden, dass seine Mutter bereits einen neuen Freund hat und nie über den Tod des Vaters (zumindest nicht vor Oskars Augen, so viel soll gesagt sein) weint. Oskar geht seit dem z.B. nie in höhere Gebäude und hört auch den Anrufbeantworter nicht mehr ab. Doch eines Tages findet Oskar im fast unveränderten Raum seines Vaters einen Briefumschlag in einer Vase. In diesem Briefumschlag ist ein Schlüssel. Führt dieser Schlüssel zu einem Schloss, hinter dem der Vater etwas für Oskar versteckt hat? Trotz der wahrscheinlich 162 Millionen Schlösser in New York (Oskar hat selbst überschlagen) macht der Junge sich auf die Suche und trifft viele verschiedenen Menschen, verändert manchmal sogar ein bisschen ihr Leben. Und vor allem entdeckt er langsam ein viel älteres Familiengeheimnis, eines das seine Großmutter betrifft (die Person, die er am zweitliebsten mag) und seine Großvater, den er nie kennen gelernt hat. Beim ersten Aufschlagen des Buches dachte ich mir: "Wow, das hat ja Bilder!". Und wirklich Jonathan Safran Foer hat überall Fotos eingebaut, einzelnen Wörter sind unterstrichen und manche Seiten sind einfach nur leer. All diese Mittel machen die Geschichte so lebendig, da sie das beschreiben, was Oskar gerade sieht und entdeckt. Aber nicht nur Oskar beschreibt seine Suche, auch viele Briefe seiner Großeltern sind abgedruckt, die ein fast 60 Jahre altes Geheimnis verbergen. Und neben der Geschichte der Suche hat dieser Roman eindeutig auch eine Aussage: Es ist wichtig über alles zu sprechen, mit den Menschen, die einem wichtig sind! Fazit: Ein sehr schönes trauriges Buch mit einer tollen Aussage, das man auf jedenfall gelesen haben sollte (gerne auch in Englischer Sprache :D)!

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    jane1302

    jane1302

    29. January 2010 um 19:43

    Ein Buch, das mich lange Zeit gefesselt und seitdem nicht mehr losgelassen hat. Wie überwindet der kleine Oskar den Tod seines Vaters? Was hat ihn seitdem gesprägt? Und welchem Familiengeheimnis ist er auf der Spur? Am Anfang war ich etwas verwundert über die seltsamen Bilder und Zeichnungen innerhalb des Buches, doch währen des Lesens ergibt sich alles von selbst. Eine sehr tiefgehende, dennoch wunderschöne und tragische Geschichte, die es sich lohnt aufzunehmen und zu verinnerlichen. Vielen Dank Jonathan für dieses wundervolle Kunstwerk!

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    queen-mom

    queen-mom

    29. December 2009 um 18:36

    Oskar ist ein neunjähriger Junge, dessen Intelligenz auf liebevolle Weise von seinem Vater gefördert wird. Doch dann: 11.09.2001.... Oskar findet in einer Vase des Vaters einen Briefumschlag, auf dem der Name Black steht, im Briefumschlag ein Schlüssel. Oskar macht sich nun Tambourine spielend quer durch New York auf die Suche nach dem oder der Black, um das Gegenstück zu dem Schlüssel zu finden. Er hofft, eine Botschaft von seinem verstorbenen Vater zu finden. Er trifft dabei auf Menschen, denen er aufgrund seiner Kindlichkeit, kindlichen Naivität und Eherlichkeit sehr nahe kommt. Parallel erzählt Foer die Geschichte von Oskars Großvater, der bei der Bombardierung Dresdens seine große Liebe verlor. Zu Beginn habe ich mich immer wieder gefragt, was die beiden Geschichten außer dem Tod durch äußere Gewalt gemeinsam haben.... Unterstrichen wird der Gehalt des Buches durch die vielen Bilder, handgeschriebenen Wörter und durch eine ganze Seite füllenden einzelnen Sätze. Und am Ende dieses Daumenkino..... Ein trauriges, witziges, herzliches, brutales, spannendes Buch zum Thema Verlust eines geliebten Menschen. "What about little microphones? What if everyone swallowed them, and they played the sounds of our hearts through little speakers which could be in the pouches of our overalls? When you skateboard down the streat at hight you could hear everyone's heartbeat, and they could hear yours, sort of like sonar. (...) And at the finish line at the end of the New York City Marathon it would sound like war."

    Mehr
  • Rezension zu "Extremely Loud and Incredibly Close" von Jonathan Safran Foer

    Extremely Loud and Incredibly Close
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. December 2009 um 14:16

    Jonathan Safran Foer verarbeitet in seinem Roman „Extremely Loud & Incredibly Close“ das Thema 9/11, das dem Leser bei Lesen des Romans wieder ins Gedächtnis schießt. Der neun Jahre alte Oskar Schell findet fast zwei Jahre nach dem Tod seines Vaters, der in 9/11 ums Leben gekommen ist, einen Schlüssel. Dieser Schlüssel fasziniert den neunjährigen Erfinder, Schmuckfabrikant, Pazifisten, Veganer und Amateur Astronomen Oskar, der in Briefkontakt zu Stephen Hawking und Leitern diverser Hilfsorganisationen steht, so sehr, dass er sich schließlich auf die Suche nach dem passenden Schloss begibt, weil er sich sicher ist, dass der Schlüssel nur seinem Vater gehören kann. Mit dieser Erkenntnis beginnt ein Rätsel, dass Oskar quer durch New Yorks Stadtteile führt und ihn auf Menschen treffen lässt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Parallel zu Oskars Suche, die gleichzeitig die Verarbeitung des schmerzhaften Verlusts seines Vaters bedeutet, wird die Beziehung seiner Großmutter zu seinem Großvater und dessen Wesen durchleuchtet. Jonathan Safran Foer schafft mit seinem Roman „Extremely Loud & Incredibly Close“ ein Werk, dass thematisch schwer ist, aber gleichzeitig eine Leichtigkeit besitzt, mit der die Suche beschrieben wird. Bilder untermalen das, was Jonathan Safran Foer mit seinen Worten zum Ausdruck bringt. Nur ein Satz pro Seite, leere Seiten, Zahlencodes, Durchstreichungen, Markierungen – davon lebt Jonathan Safran Foers Roman und kann gleichzeitig nicht darauf reduziert werden. Es ist ein Buch, das bewegt, berührt und zeigt, dass der Verlust eine menschliche Erfahrung ist. Ein Verlust, der gleichzeitig den Verlust der behüteten Kindheit bedeutet. Zurück in die Vergangenheit, an den Punkt, als die Welt noch in Ordnung war.

    Mehr
  • weitere