Bartimäus - Das Amulett von Samarkand

von Jonathan Stroud 
4,2 Sterne bei1,777 Bewertungen
Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (1445):
C

Genau mein Humor, gute Protagonisten und gute Story.

Kritisch (74):
TifaLockharts avatar

Leider musste ich es abbrechen. Der Schreibstil hat mir gar nicht gefallen.

Alle 1,777 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bartimäus - Das Amulett von Samarkand"

Bartimäus – spitzzüngig, liebenswert und hinreißend komisch!

Dass Dämonen überaus heimtückische Wesen sind, ist dem Zauberlehrling Nathanael durchaus bewusst, als er den 5000 Jahre alten Dschinn Bartimäus beschwört. Aber Nathanael braucht einen mächtigen Gehilfen an seiner Seite. Denn er verfolgt einen äußerst gefährlichen Plan: Mit Bartimäus Hilfe will er das berühmte Amulett von Samarkand stehlen, das sich im Besitz des berüchtigten Zauberers Simon Lovelace befindet. Dieses Vorhaben bringt die beiden bald in tödliche Gefahr …

Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2005

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570216958
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:05.03.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 03.11.2004 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne844
  • 4 Sterne601
  • 3 Sterne258
  • 2 Sterne49
  • 1 Stern25
  • Sortieren:
    Ninas_Buecherbasars avatar
    Ninas_Buecherbasarvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine meiner Lieblingsreihen!
    Herrlich!

    Ich habe selten ein so unterhaltsame und gleichzeitig spannendes Buch gelesen. Die Bartimäus Reihe hat mich durch meine Jugend begleitet und ist bis heute einer meiner Liebliinge im Regal. Ich liebe einfach den frechen Humor des Autors. Obwohl er manchmal etwas zur Albernheit neigt, ist die Geschichte des jungen Nathaniel auch sehr fesselnd und wirklich magisch beschrieben.  Bartimäus seöbst schießt mit seinen Beschreibungen der Ebenen und Verwandlungen anderer Dämonen etc. natürlich den Vogel ab - einerseit weil es so lustig ist, andererseits weil es zeigt, wie viel Artbeit und Herzblut der Autor in seine Welt gesteckt hat. Lest diese Bücher! Sie sind wunderbar, und Band eins wird euch in eine tolle Welt voller Magie und Srkasmus entführen.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Madkoeningers avatar
    Madkoeningervor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Eher ein Jugendbuch, dennoch immer wieder gut.
    Bartimeus und Nathanael, ein Traumteam

    Nathanael ist ein Zauberlehrling, der getrieben von Rache, einen Dämonen beschwört, der zuerst als Böse anmutet, aber sich dann als etwas verschrobener aber dennoch gutherziger Dschinn herausstellt, Bartimeus. Der schon sehr alt ist. Die Zeitlinie ist alternativ, Byzanz als beispiel exestiert weiter und England hat unter Gladstone die Vorherrschaft über die Welt, die Amerikanischen Kolonien sind noch nicht unabhänig und in dieser Welt spielt die Geschichte, voller Witz, Abenteuer und überraschender Wendungen. Die Figuren sind nicht einfach nur schwarz und weiß, sondern haben Grautöne. Das gefällt mir sehr. Der Schreibstil ist sehr unterhaltsam, vor allem die Anmerkungen von Bartimeus sind immer wieder gut zu lesen. 5 von 5 Sterne!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Luckyliciouss avatar
    Luckyliciousvor 10 Monaten
    Fantasy nach meinem Geschmack

    Also um ehrlich zu sein, hatte das Buch vor einigen Jahren ein ganz schlechten Start bei mir. Zu unhandlich war mir das Taschenbuch und die unzähligen Fußnoten brachten mich ständig aus dem Lesefluss. 


    Doch in diesem Jahr sollte die Geschichte nochmal eine Chance bekommen - lag wohl auch daran das ich von Lockwood und Co. so unfassbar begeistert bin - und ich versuchte es mit dem ebook.


    Und Leute was bin ich froh diese Geschichte nochmal hervorgekramt zu haben. Die Beziehung zwischen Nathaneal und Bartimäus ist einfach fantastisch. Diese ewigen Streitereien könnte ich noch in mindesten Zehn weiteren Bänden verfolgen.


    Ohne euch groß zu Spoilern und zu viel von der Geschichte zu verraten: Es geht um Magie, skurrile Zauberer, sarkastische Dämonen, gewürzt mit einer gehörigen Portion Humor und dem unbändigen Verlangen Band Zwei direkt nach dem Ersten weiterlesen zu müssen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    F
    fanielvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Mir gefällt, dass die beiden Helden keine "klassischen" sind und ihre Ecken und Kanten haben. Das hat mir viel Spaß bereitet.
    Empfehlung..

    ...für alle, die das Buch noch nicht gelesen haben. Auch gerne in Englisch. Die Sprache ist am Anfang vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, zieht einen aber nach ein paar Seiten in den Bann. Genauso wie die Charaktere und die ganze Story. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Becky_Bloomwoods avatar
    Becky_Bloomwoodvor einem Jahr
    Grandios-lustige Fantasygeschichte

    Bartimäus - Das Amulett von Samarkand habe ich auf Empfehlung eines Buchhändlers gekauft und das war eine sehr gute Entscheidung. Jonathan Strouds Fantasygeschichte hat zu 100% meinen Geschmack getroffen.

    Worum geht's?
    Der junge Zauberschüler Nathanael beschwört den Dschinn Bartimäus, um dem arroganten Zauberer Simon Lovelace und seinen Meister einen Streich zu spielen. Doch der Streich nimmt schon bald gewaltige Ausmaße an und Nathanael und Bartimäus müssen um ihr Leben fürchten.

    Was mir gefallen hat
    Bartimäus! Dieser Dschinn ist einfach der Hit und hat immer einen frechen Spruch auf den Lippen. Zudem könnten seine Fußnoten ein eigenes Buch füllen. Nicht nur die haben mich mehr als einmal zum Kichern gebracht.

    Was mir nicht so gefallen hat
    Nathanael. Na gut, der Zauberschüler hat natürlich kein leichtes Los, dennoch fiel es mir schwer, mit ihm warm zu werden. Allerdings hat er im Zusammenspiel mit Bartimäus gewonnen (schnippische Wortgefechte inklusive).

    Fazit
    Ich bin begeistert! Der Wälzer (540 Seiten) hat nicht eine Länge und lässt sich ganz hervorragend in einem Rutsch durchlesen. Das liegt auch an Jonathan Strouds Stil - sein Buch ist voller Witz und Spannung. Zudem sprüht es vor Fantasie. Bartimäus - Das Amulett von Samarkand ist der Auftakt einer Reihe und zu meinem Glück gibt es noch drei weitere Bände, die ich mir nun zulegen muss/will. Dann kann ich gleich dem Buchhändler für seinen grandiosen Tipp danken! :)

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    nicolek0209s avatar
    nicolek0209vor einem Jahr
    Bartimäus - Das Amulett von Samarkand

    ich habe das Buch vor etlichen Jahren schon einmal geschrieben und finde es heute noch genauso gut wie damals.
    Das Buch ist sehr spannend geschrieben, ständig passiert etwas, nur zum Ende hin wird es etwas langatmig.
    Aber das Beste an dem Buch sind sowieso die frechen Kommentare des Dschinn Bartimäus, die einfach  nur wahnsinnig lustig sind. 
    Das Buch ist in jedem Fall gute Unterhaltung.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Silvermoonnights avatar
    Silvermoonnightvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Witzig und sehr unterhaltsam. Bartimäus muss man einfach erlebt haben um zu verstehen, warum man ihn mag :)
    Humorvolle Bemerkungen, witzige Dialoge und eine Menge Abenteuer


    Meine Meinung: 


    Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten Teil einer Jugendbuchreihe, welches uns Leser auf eine spannende und abenteuerliche Reise mitnehmen will, in eine Welt in der Zauberer und Menschen zusammen leben können und doch jeder sein eigenes Reich hat. 
    Im Verlauf des Buches lernte ich viele verschiedene Dämonenwesen kennen, die oft sehr lustig, aber auch düster und gefährlich waren. 


    Der Schreibstil ist durch seinen Wechsel, von der personellen Sicht des Bartimäus und der personellen Erzählform aus Nathanels Sicht, sehr abwechslungsreich und wird nicht wirklich langweilig. Die Wortwahl ist durchweg für jugendliche Leser ab 12 angepasst und kann daher bedenkenlos gelesen werden.  Jüngere Leser könnten allerdings ein paar Schwierigkeiten bekommen, da das Buch oftmals aus zwei verschiedenen Handlungssträngen beschrieben ist. 


    Die Charaktere waren beide sehr präsent und keiner von beiden war langweilig, aber sie waren dennoch grundverschieden und für mich persönlich kristallisierte sich schnell der Dämon Bartimäus als „Liebling“ heraus. Er hatte immer einen flotten Spruch auf Lager, war um keine Ausrede verlegen und ein Paradebeispiel dafür, dass wenn man überleben will als Dämon, List und Tücke beherrscht werden sollte.  Seine kleinen und humorvollen Zusatzerklärungen, welche hier im Buch eingebaut wurden, gaben der Figur den letzten Schliff und er konnte mich damit ganz für sich gewinnen. 
    Nathanel hingegen war so gar nicht meins, und ich muss gestehen, wenn es nicht Bartimäus neben ihm gegeben hätte, wäre ich geneigt gewesen, relativ früh das Buch wieder zu schließen. Seine Ungeduld und auch seine oft sehr arrogante und überhebliche Haltung, waren mir einfach oft zuviel.  Er war für mich das typische Beispiel eines verzogenen kleinen „Rabauken“. Grenzen und Regeln sind da um gebrochen zu werden und Fehler eingestehen waren auch nicht seine Stärken. Dennoch passte er gut zu Bartimäus und gemeinsam waren die beiden ein recht unterhaltsames Paar, da sie sich auf eine gewisse Art und Weise ebenbürtig waren. 


    Es gab viele spannende Szenen, allerdings auch einige Stellen, welche wegen ihrer Langatmigkeit zu überbrücken waren. Die Geschichte in diesem ersten Band ist in sich abgeschlossen, allerdings blieben trotz allem ein paar kleinere Fragen offen, welche anzeigen, dass weitere Abenteuer mit Nathanel noch folgen sollen. Auch das Ende zeigt deutlich, dass noch weiteres Potential da ist und wir uns noch auf einige Geschichten und Ziele des Zauberschülers gefasst machen können. 


    Fazit: 


    Ein gelungener und homorvoller Auftakt einer Jugendbuchreihe, der selbst den ein oder anderen Erwachsenen zum Schmunzeln bringen wird. Alte Mythen und Legenden bekommen kleinere Gastauftritte, welche natürlich damönisch gelenkt wurden. Es war sehr unterhaltsam und oft auch sehr spannend, allerdings gab es auch einige Stellen, welche eher mühsam zu lesen waren, da sie teilweise zu langatmig waren. 
    Jugendlichen Abenteuerern sollte die Geschichte allerdings bestimmt gut gefallen, vor allem auch dem männlichen Geschlecht, da es hier in keinster Weise um romantisches Geschnulze geht sondern um richtige Abenteuerer, Raufereien und Gebalge. Jungenherzen sollten hier auf ihre Kosten kommen.  

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    simonfuns avatar
    simonfunvor 2 Jahren
    Gin? Nein, Dschinn!

    Eine wirklich gute Geschichte zweier nerviger Helden, die witzig und clever die Welt retten. Lediglich die Fußnoten nervten etwas.
    Wie auch immer - sehr lesenswert!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ilkamiilkas avatar
    ilkamiilkavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein überraschend lustiges Buch, voller Spannung, das jegliche Klisches über Bord wirft.
    Rezension zu 'Bartimäus - Das Amulett von Samarkand' von Jonathan Stroud

    Meine Meinung:

    Eigentlich hatte ich gar nicht geplant, Bartimäus jetzt zu rereaden, aber ich habe nach einem Buch gesucht, dass ich meinem Freund empfehlen kann, um mal wieder die Lust am Lesen zu verspüren und habe dann einfach gleich mitgelesen. Und ich war unglaublich begeistert.
    Mein Gedächtnis scheint leider wirklich grauenhaft zu sein, denn ich wusste von dem Buch eigentlich gar nichts mehr, außer, dass es um einen Dschinn namens Bartimäus geht und es recht witzig ist. Aber wie lustig ich es finde, hatte ich echt gar nicht mehr auf dem Schirm. Es ist mal was ganz Anderes, richtig erfrischend. Ungewöhnlich ist nämlich, dass es überwiegend aus der Sicht eines Dschinns geschrieben ist und der junge Zauberer zunächst echt kein freundliches Kerlchen ist. Trotzdem schafft der Autor es, dass man ihn nicht völlig unsymphatisch findet, indem er hier und da Details aus seiner Vergangenheit einstreut, wo er einem dann wieder leid tut. Ich habe mehr als einmal laut losgelacht, was ich bei einem Fantasyroman eher selten habe. Dennoch kann man das Buch durchaus ernst nehmen und es wird ziemlich viel Spannung aufgebaut, was dieser Lovelace da eigentlich plant.
    Außerdem spielt die Geschichte in einem frühen London, womit man mich natürlich eh gefangen hat. Hach ja, London.
    Das größte Kompliment ist wohl, dass auch mein Freund es nicht aus der Hand legen konnte.
    Achja noch kurz zum Cover. Ich mag die Cover generell sehr gerne und finde sie passen auch richtig gut zusammen. Die Farbe vom ersten ist vielleicht nicht so der Hit, aber es passt zu der grauen Welt, wie sie beschrieben wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    ErleseneBuechers avatar
    ErleseneBuechervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tolle neue Welt wird eröffnet, sehr gute Erzählperspektiven, aber das Ende ist nicht so meins.
    Beschwörung, Rosmarin & Ebenen

    Noch eine Reihe, die ich beginne… ich komme da nicht mehr hinterher! Aber diese soll wirklich gut sein und das Buch gehörte zu meinen ältesten SuB-Leichen und musste in Angriff genommen werden. Und… ich wurde nicht enttäuscht.

    Oft denkt man ja, man kennt nun schon alles aus dem Zauberer-Fantasy-Bereich und wird trotzdem wieder überrascht. Stroud schafft es eine ganz neue Welt zu erschaffen. Es gibt Zauberer, die allerdings ihre Kräfte durch die Beschwörung magischer Wesen bekommen. Und von diesen magischen Wesen gibt es eine Vielzahl seltsamer, abgefahrener Geister, Mächte, Lebewesen oder wie auch immer man sie nennen soll, die auf sieben verschiedenen Ebenen die Welt betrachten. Natürlich gibt es viele Fehden, langjährige Streitigkeiten und Konkurrenz sowohl unter den Zaubereren als auch unter den magischen Wesen.

    Nathanael ist ein zwölfjähriger Zauberlehrling, der voller Ehrgeiz und Talent steckt. Er will mehr und erreicht es auch, allerdings schlittert er von einem Abenteuer ins andere. Zum Glück hilft ihm der von ihm beschworene Dschinn Bartimäus, welcher witzig, aufgeweckt und tollkühn ist. Die Mischung dieser beiden Protagonisten trägt durch das ganze Buch. Die Handlung, welche vielversprechend beginnt, wird am Ende leider etwas seltsam und langatmig.

    Die Kapitel sind aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben, einmal aus Bartimäus‘ Sicht, dann wieder aus der von Nathanael. Sehr erfrischend ist dies, da es auch an der Sprache und den Fußnoten (welche es bei Bartimäus zur Erklärung gibt) zu merken ist.

    Auch wenn ich den Schluss eben nicht so gelungen finde, freue ich mich schon auf den zweiten Band.

    Bewertung: 4 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    60
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Hallo,

    ich suche ein paar Buchtipps für einen jungen, wirklich sehr fleißigen Leser. Er ist 13 Jahre alt und hat in letzter Zeit z.B. folgende Bücher bzw. natürlich immer die kompletten Reihen verschlungen:

    "Die Bestimmung"
    "Panem"
    "Eragon"
    "Artemis Fowl"

    Selbst sind mir z.B. noch die Bücher von James Dashner (Die Auserwählten), Michael Grant (Gone), Patrick Ness (New World), Neal Shusterman (Vollendet) und Jonathan Stroud (Bartimäus) eingefallen.

    Habt ihr noch Tipps, welche Bücher ich einem Jungen in dem Alter empfehlen / schenken könnte? Ihr seht ja schon, es dürfen schon auch Jugendbücher sein, die theoretisch eine höhere Altersempfehlung haben und eben besonders für Jungen geeignet sind, nicht der ganze Mädchenkram ;) Lauren Oliver oder auch Ally Condie wären ihm sicher schon zu kitschig. Wirklich spannend und bei Fantasy bitte Jugendfantasy wäre super.

    Danke euch für die Tipps!
    Zum Thema
    Niobs avatar
    Hallo zusammen!

    Im Kampf gegen den SuB möchten wir gemeinsam die Reihe "Bartimäus" lesen.

    Bücher gibt es leider keine zu gewinnen, aber wer sich uns anschließen möchte, ist herzlich willkommen ^^

    Los geht´s am 19.05.14 mit Teil 1 - Das Amulett von Samarkand

    Hier geht´s zur Leserunde zu Teil 2
    Sommerlesers avatar
    Letzter Beitrag von  Sommerleservor 4 Jahren
    Zur Leserunde
    Krinkelkrokens avatar
    Hallo Allerseits. Am 1. März startet hier die 2. Leserunde der SuB-Abbau-Gruppe 2012 mit Jonathan Strouds "Bartimäus - Das Amulett von Samarkand" (Teil 1 der Trilogie). Alle, auch Nichtmitglieder der Gruppe, sind herzlich eingeladen an der Leserunde teilzunehmen. Bitte achtet darauf Spoiler zu kennzeichnen. Viel Spaß beim Lesen und diskutieren! Teilnehmer aus der SuB-Gruppe: ✓ kornmuhme ✓ surya ✓ lipophil ✓ kanemabe ✓ lalecture ✓ Hinkenpinken ✓ krinkelkroken
    Buecherwurm2punkt0s avatar
    Letzter Beitrag von  Buecherwurm2punkt0vor 7 Jahren
    So :) Hier nun der Link zu meiner Rezension http://www.lovelybooks.de/autor/Jonathan-Stroud/Bartim%C3%A4us-Das-Amulett-von-Samarkand-65818172-w/rezension-936018820/ Ich fand das Buch insgesamt also sehr gut.. Es hat mich jetzt nicht völlig umgehauen, aber schon soweit überzeugt das ich weiterlesen möchte...
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks