Jonathan Weiner Zeit, Liebe, Erinnerung

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zeit, Liebe, Erinnerung“ von Jonathan Weiner

Im Fliegenlabor des California Institute of Technology eröffnete Seymor Benzer, einer der größten Molekularbiologen unserer Zeit, in den sechziger Jahren die aufregende Suche nach den Wurzeln unseres Verhaltens. Seymor Benzer hat in den fünfziger Jahren mit der Entschlüsselung der Feinstruktur des Gens und seit den sechziger Jahren als Begründer der genetischen Sektion des Verhaltens wie kaum ein Zweiter die Molekulargenetik vorangetrieben. Pulitzer-Preisträger Jonathan Weiner erzählt die Biografie dieses außergewöhnlichen Wissenschaftlers und zugleich die Geschichte eines wissenschaftlichen Abenteuers – kenntnisreich, lebendig und auf höchstem Niveau unterhaltsam.

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

Aufregender Trip in den Urwald von Honduras. An manchen Stellen etwas zu trocken, aber insgesamt ein interessante Erfahrung.

AberRush

Nur wenn du allein kommst

Volle Leseempfehlung. Sehr beeindruckende Geschichte.

Sikal

LeFloid: Wie geht eigentlich Demokratie? #FragFloid

Großartiges Buch für Jung und Alt zur Erklärung unserer Politik in verständlichen und interessant verpackten Worten!

SmettgirlSimi

Vegetarisch mit Liebe

Jeanine Donofrio beweist mit diesem Kochbuch, dass ein gutes Gericht nicht tausend Zutaten bedarf, um unglaublich lecker zu sein!

buecherherzrausch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Zeit, Liebe, Erinnerung"

    Zeit, Liebe, Erinnerung
    Kaivai

    Kaivai

    22. March 2007 um 21:28

    " Seymor Benzer: >Sosehr ich auch an den Zusammenhang von Genen und Verhalten glaube,er wird einfach überstrapaziert.Als sei alles nur eine Frage des Schicksals.Das halte ich für falsch.Gene werden nicht immer exprimiert.Selbst wenn man mit Taufliegen arbeitet,kann man feststellen,daß es nicht immer zur Genexpression kommt.Man kann ein und dasselbe Gen mit zehnprozentiger Penetranz haben oder mit fünfprozentiger oder mit einprozentiger.Die Tatsache,daß jemand über ein bestimmtes Gen verfügt,heißt noch nicht,daß er auch den entsprechenden Phänotypen darstellt.Die Expression ist von einer Myriade chemischer Reaktionen abhängig.Das verstehen die meisten nicht.Die Leute glauben,wer ein bestimmtes Gen hat,dessen Schicksal sei besiegelt.Kleine Fliege,deines Sommers Freude fegte meine hand achtlos beiseite.Bin ich denn nicht eine Fliege gleich dir?Oder bist Du ein Mensch nicht gleich mir?< William Blake 'Die Fliege' Lieder der Erfahrung" ist das Vorwort und im Flug menschelte sich dies Buch in das Netz meiner Neuronen und blieb dort kleben.Wahrlich kein Fliegengewicht! Wirklich ein tolles Buch.

    Mehr