Jonina Leosdottir

 3 Sterne bei 38 Bewertungen

Alle Bücher von Jonina Leosdottir

Meine Familie und andere Katastrophen

Meine Familie und andere Katastrophen

 (32)
Erschienen am 12.05.2016
Am liebsten gut

Am liebsten gut

 (6)
Erschienen am 29.08.2011

Neue Rezensionen zu Jonina Leosdottir

Neu
Kuhni77s avatar

Rezension zu "Meine Familie und andere Katastrophen" von Jonina Leosdottir

Leider habe ich die turbulente Komödie im Buch gesucht
Kuhni77vor 2 Jahren

INHALT:

Ragnar lässt auf seiner Überraschungsparty zu seinem 60. Geburtstag, die Bombe platzen, dass er sich scheiden lassen möchte. Seine Ehefrau Margrét, die diese Überraschungsparty wochenlang geplant hat, ist natürlich sauer und versteht nicht was das soll.

Doch nach kurzem Schock, kommt dann die Erkenntnis, dass sie ja eigentlich froh sein, kann ihren infantilen Ehemann endlich los zu sein.

Eygló, die gemeinsame Tochter, möchte sich damit aber nicht abfinden und will unbedingt die Ehe ihrer Eltern retten. Sie hofft natürlich auf die Hilfe ihrer Halbgeschwister, muss aber schnell erfahren, dass diese nicht wirklich helfen wollen.

Also versucht sie es alleine,  und verliert dabei fast ihr eigenes Glück aus den Augen.

Jónína Leósdóttir hat in ihrem Buch über eine späte Midlife-Crisis, über Patchworkfamilien mit emotionalen Altlasten, sowie ihren Marotten und Affären, Geheimnissen und Sehnsüchten geschrieben,

 

MEINUNG:

Das Buch wurde als humorvolles Buch beschrieben und der Klappentext hat so einiges versprochen. Nachdem ich die Leseprobe durch hatte, wollte ich doch unbedingt wissen, wie es mit dieser chaotischen Familie weitergeht.

Jónína Leósdóttir hat einen schönen Schreibstil und somit ließ sich die Geschichte sehr schnell lesen. Der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen. Am Anfang sind es Emails zwischen Eygló und ihren Geschwistern. Danach sind die Kapitel in den einzelnen Tagen und Uhrzeiten unterteilt, so dass man einen Einblick in die  nächsten 6 Tage, nach der Überraschungsparty, bekommt.

Aber das war dann leider auch schon alles, was ich positives aus dem Roman ziehen konnte.

Am Anfang hatte ich erst einmal große Schwierigkeiten, die ganzen Namen auseinanderzuhalten und musste oft zurückblättern und sortieren, wer denn nun wer ist und wie er zur Familie gehört.

Mir ist  in diesen 6 Tagen einfach zu viel passiert. Ein Problem folgte nach dem anderem, nichts wurde wirklich richtig ausgesprochen oder behoben. Katastrophen waren das alles nicht, sondern selbstgemachte Probleme die einfach unnötig waren und dann auch noch ein riesen Geheimnis darum gemacht wurde.

Ich fand, dass sich alle Familienmitglieder ziemlich unreif verhalten haben und oft ziemlich übertrieben.

Das Ende fand ich dann persönlich die einzige wirkliche Katastrophe. Für mich war es kein Ende und es sind viel zu viele Fragen offen geblieben. Ich dachte wirklich, dass mir 1-2 Seiten fehlen. Einen Epilog hätte ich hier sehr gut gefunden.


FAZIT:

Der Schreibstil und die Idee haben mir sehr gut gefallen, und auch die Leseprobe fand ich sehr gut. Aber das Buch hat meine Erwartungen nicht erfüllt und mich ziemlich enttäuscht.  

Eine turbulente Komödie war es für mich nicht, der Humor hat mir gefehlt und für mich leider  ein Buch das in die Kategorie „Flop 2016“ eingestuft wird.

Kommentieren0
23
Teilen
miro76s avatar

Rezension zu "Meine Familie und andere Katastrophen" von Jonina Leosdottir

Chaos und Kathastrophe
miro76vor 2 Jahren

„Ihr müsst sofort nach Hause kommen. Keine Ausreden!

Soeben endete die ultimative Geburtstagsparty im absoluten Chaos … obwohl sie noch gar nicht richtig begonnen hatte. Alle hatten sich im Wohnzimmer versteckt, da platzte Papa herein und verkündete, er werde sich von Mama trennen, die prompt vor allen Gästen anfing zu heulen. Der peinlichste Moment in der Geschichte Islands."                     (S. 7)

Das schreibt Eygló an ihre Geschwister, die beide im Ausland leben. Für Eygló steht fest, dass sie alles tun muss, um ihre Eltern wieder zu versöhnen. Zur Verteidigung des Vaters muss noch gesagt werden, dass er nicht wusste, dass alle ihre Freunde und Bekannten im Wohnzimmer versteckt sind.
Doch Eygló scheint alleine dazustehen, denn ihre Mutter ist plötzlich überzeugt davon, dass auch für sie ein Neustart besser wäre.

Doch das ist nicht das einzig chaotische an dieser Familie. Nach und nach erfahren wir, was sonst noch alles aus dem Ruder läuft. Eyglós Ehe steht auf dem Prüfstand, nachdem sie ohne Absprache mit ihrem Mann Örvar die Pille abgesetzt hat und schwanger ist. Diese Ehe ist sowieso alles andere als einfach. Örvar hat drei Kinder aus erster Ehe, für die Eyglò kaum mütterliche Gefühle aufbringen kann. Seine Exfrau ist psychisch schwer krank und sitzt nach einem Selbstmordversuch im Rollstuhl. Verständlich also, dass Örvar sich für sie noch verantwortlich fühlt. Aber dem nicht genug, mischt auch noch die Ex-Schwiegermutter in dieser Patchworkfamilie mit. Dass das konflikgeladen ist, kann sich wohl jeder vorstellen.

Und mit dem Voranschreiten der Geschichte erfahren wir, dass auch Eyglós Geschwister so ihre Probleme haben. Eine typische Familie???

Aber sicher!
Das macht das Buch so lebensnah. Vielleicht ist Manches etwas überzeichnet, vielleicht reden die Leute etwas zu wenig miteinander oder einmal zu oft aneinander vorbei, aber kommt das nicht in jeder Ehe oder Familie vor?
Ich fand das Buch recht amüsant. Es liest sich leicht und locker – eignet sich daher perfekt als Sommerlektüre im Liegestuhl und man kann sich freuen, dass man doch in etwas geordneteren Verhältnissen lebt.
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der eine amüsante, wenig tiefgründige Familiengeschichte zwischendurch lesen möchte. Daher vergebe ich vier Sterne, denn meine Erwartungen wurden erfüllt und ich habe mich gut unterhalten bei der Lektüre. Außerdem findet die ganze Geschichte einen wunderbaren Ausgang, der absolut im Bereich des möglichen liegt.

Kommentare: 1
70
Teilen
YA34s avatar

Rezension zu "Meine Familie und andere Katastrophen" von Jonina Leosdottir

Verschwendete Zeit
YA34vor 2 Jahren

«Meine Familie und andere Katastrophen»… Wenn man das Buch mit einem einzigem Wort beschreiben soll, wird das letzte Word des Titels die zugewiesene Aufgabe komplett erledigen. Die Geschichte hat keine Spannung und eine große Mangel an Einzigartigkeit. Sie ist absolut langweilig, manchmal dumm und gar nicht glaubwürdig, depressiv und verursacht nur Antipathie. Wenn ich nicht verpflichtet wäre meine Rezension zu schreiben, würde ich das Buch nie vollenden. Leider verschlechtert das Ende ohnehin die gescheiterte Geschichte. Alle Hauptfiguren, ausnahmslos alle, verhalten sich unlogisch und unreif. Ich kann mir so etwas vielleicht vorstellen, wenn das Buch über rebellischen Teenagers wäre, aber auf keinen Fall über Menschen zwischen 30 bis 60 Jahre alt. Es ist das erste Mal, dass ich gar nichts positives in einer Geschichte finden kann oder meine Sympathie für Minimum zu einem Charakter bestimme. Je weiter es ging, desto mehr Abneigung entwickelte ich gegen die Hauptfiguren, weil niemand in dieser Geschichte einmal wirklich froh war. Mein Rat: verschwendet nicht eure Zeit und Geld.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
abas avatar

"Der peinlichste Moment in der Geschichte Islands"

Gibt es eigentlich perfekte Familien? Solche, in denen alle glücklich und ausgeglichen sind und mit ihren Blutsverwandten immer einer Meinung? Oder deren Mitglieder vor Toleranz sprühen und keiner wird als peinlich empfunden? Eygló, die verzweifelte Heldin von "Meine Familie und andere Katastrophen", dem neuesten Roman der Isländerin Jónína Leósdóttir, ist sich sicher: Ihre Familie ist alles andere als perfekt. Sie durchlebt einen regelrechten Familien-Alptraum!
Habt ihr Lust, Eyglós Familie kennenzulernen? Dann dürft ihr auf keinen Fall diese Leserunde über eine "ganz normale" isländische Familie verpassen!

Zum Inhalt
Ragnar verkündet auf der Überraschungsparty zu seinem sechzigsten Geburtstag, dass er sich von seiner langjährigen Ehefrau trennen will. Die hat die Feier wochenlang akribisch geplant und ist entsprechend sauer, doch dann wird ihr klar, dass sie eigentlich froh sein kann, ihren infantilen Mann los zu sein. Die einzige, die mit dieser Trennung gar nicht zurechtkommt, ist die gemeinsame Tochter. Die setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um die Eltern wieder zusammenzubringen, und verliert dabei fast ihr eigenes Glück aus den Augen.
Jónína Leósdóttir hat eine turbulente Komödie über eine späte Midlife-Crisis, über Patchworkfamilien mit emotionalen Altlasten, über Marotten und Affären, Geheimnisse und Sehnsüchte geschrieben, die genau den richtigen Schuss Nachdenklichkeit besitzt.


Lust auf eine Leseprobe?

Zur Autorin
Jónína Leósdóttir, geboren 1954, machte ihr B.A.-Examen in Englisch und Literaturwissenschaften an der Universität Islands. Darüber hinaus studierte sie an der University of Essex in Großbritannien. Sie arbeitete als Journalistin und schrieb Biografien, Theaterstücke und Romane. Sie ist in zweiter Ehe mit der ehemaligen isländischen Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurðardóttir verheiratet.

Zusammen mit KiWi verlosen wir 26 Exemplare von "Meine Familie und andere Katastrophen".
Möchtet ihr mehr über Eyglós Familie lesen? Und möchtet ihr erfahren, ob es ihr gelingt, ihre Eltern wieder zusammenzubringen? Wenn ihr an der Leserunde zu "Meine Familie und andere Katastrophen" teilnehmen, euch mit anderen Lesern darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch am besten bis zum 25.05. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr auf diese Frage antwortet:

"Der peinlichste Moment in der Geschichte Islands": So empfindet Eygló den Moment, in dem ihr Vater mitten in seiner Geburtstagsparty ankündigt, dass er sich von seiner Frau trennen will.
Welcher war der peinlichste Familien-Moment eures Lebens? Habt ihr Lust, darüber zu erzählen?


Ich verspreche: Ich erzähle es nicht weiter!

Ich wünsche euch viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 49 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks