Neuer Beitrag

aba

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

"Der peinlichste Moment in der Geschichte Islands"

Gibt es eigentlich perfekte Familien? Solche, in denen alle glücklich und ausgeglichen sind und mit ihren Blutsverwandten immer einer Meinung? Oder deren Mitglieder vor Toleranz sprühen und keiner wird als peinlich empfunden? Eygló, die verzweifelte Heldin von "Meine Familie und andere Katastrophen", dem neuesten Roman der Isländerin Jónína Leósdóttir, ist sich sicher: Ihre Familie ist alles andere als perfekt. Sie durchlebt einen regelrechten Familien-Alptraum!
Habt ihr Lust, Eyglós Familie kennenzulernen? Dann dürft ihr auf keinen Fall diese Leserunde über eine "ganz normale" isländische Familie verpassen!

Zum Inhalt
Ragnar verkündet auf der Überraschungsparty zu seinem sechzigsten Geburtstag, dass er sich von seiner langjährigen Ehefrau trennen will. Die hat die Feier wochenlang akribisch geplant und ist entsprechend sauer, doch dann wird ihr klar, dass sie eigentlich froh sein kann, ihren infantilen Mann los zu sein. Die einzige, die mit dieser Trennung gar nicht zurechtkommt, ist die gemeinsame Tochter. Die setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um die Eltern wieder zusammenzubringen, und verliert dabei fast ihr eigenes Glück aus den Augen.
Jónína Leósdóttir hat eine turbulente Komödie über eine späte Midlife-Crisis, über Patchworkfamilien mit emotionalen Altlasten, über Marotten und Affären, Geheimnisse und Sehnsüchte geschrieben, die genau den richtigen Schuss Nachdenklichkeit besitzt.


Lust auf eine Leseprobe?

Zur Autorin
Jónína Leósdóttir, geboren 1954, machte ihr B.A.-Examen in Englisch und Literaturwissenschaften an der Universität Islands. Darüber hinaus studierte sie an der University of Essex in Großbritannien. Sie arbeitete als Journalistin und schrieb Biografien, Theaterstücke und Romane. Sie ist in zweiter Ehe mit der ehemaligen isländischen Ministerpräsidentin Jóhanna Sigurðardóttir verheiratet.

Zusammen mit KiWi verlosen wir 26 Exemplare von "Meine Familie und andere Katastrophen".
Möchtet ihr mehr über Eyglós Familie lesen? Und möchtet ihr erfahren, ob es ihr gelingt, ihre Eltern wieder zusammenzubringen? Wenn ihr an der Leserunde zu "Meine Familie und andere Katastrophen" teilnehmen, euch mit anderen Lesern darüber austauschen und im Anschluss eine Rezension schreiben möchtet, solltet ihr euch am besten bis zum 25.05. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem ihr auf diese Frage antwortet:

"Der peinlichste Moment in der Geschichte Islands": So empfindet Eygló den Moment, in dem ihr Vater mitten in seiner Geburtstagsparty ankündigt, dass er sich von seiner Frau trennen will.
Welcher war der peinlichste Familien-Moment eures Lebens? Habt ihr Lust, darüber zu erzählen?


Ich verspreche: Ich erzähle es nicht weiter!

Ich wünsche euch viel Glück!

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.

Autor: Jonina Leosdottir
Buch: Meine Familie und andere Katastrophen

Bella5

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich liebe schräge Familien - Geschichten. Zuletzt habe ich aus dem Genre ENDLICH ZU DRITT ausgelesen. Ich kenne nicht viele isländische Autoren. Gerne würde ich meinen Horizont erweitern! Peinliche Familiengeschichten gibt es zuhauf. Meine Oma und meine Mutter können auch entfernte Verwandte zuordnen, ich nicht: Wenn dann auf Familienfeiern jemand auf mich zukommt und sagt :"Du bist doch Bella5" und mich freudig begrüßt, ich hingegen keine Ahnung habe, wer derjenige ist, dann ist das schon ganz schön peinlich!

Bella5

vor 1 Jahr

Wie gefällt euch das Cover? Würde es euch in der Buchhandlung auffallen?

Ungewöhnlich bunte Farbgebung. Auf jeden Fall ein hingucker im Laden !

Beiträge danach
903 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

YA34

vor 1 Jahr

Fazit/Rezension

Das Buch hat mich total enttäuscht.

Meine Rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Jonina-Leosdottir/Meine-Familie-und-andere-Katastrophen-1207428972-w/rezension/1248279164/

Bibliomarie

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 4: Donnerstag - Freitag
Beitrag einblenden
@YA34

Eyglo wäre meiner Meinung nach, allein besser dran. Örvar wird sich nie ändern, mit Egoist hast Du ihn genau richtig charakterisiert.

miro76

vor 1 Jahr

Fazit/Rezension

Hier ist nun auch meine Rezension.

http://www.lovelybooks.de/autor/Jonina-Leosdottir/Meine-Familie-und-andere-Katastrophen-1207428972-w/rezension/1248431915/

Vielen Dank für das Buch und den Austausch hier in der Runde. Mich hat es gut unterhalten!

Selbstverständlich stelle ich die Rezension auch bei Amazon ein.

Kuhni77

vor 1 Jahr

Fazit/Rezension

Hier meine Rezi. Leider für mich ein "Flop Buch 2016". Sehr schade, denn ich habe mir mehr von dem Buch versprochen, als ich die Leseprobe gelesen hatte.

Die Rezi wird heute mittag auch bei Amazon, auf unserem Blog und anderen Webseiten zu finden sein.

http://www.lovelybooks.de/autor/Jonina-Leosdottir/Meine-Familie-und-andere-Katastrophen-1207428972-w/rezension/1248494328/

JDaizy

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 2: Dienstag

Bibliomarie schreibt:
Örvar lässt sich schnell ein schlechtes Gewissen machen und ich habe auch bei seiner Exfrau das Gefühl, dass sie ihre Krankheit als Druckmittel einsetzt.

Das Gefühl hatte ich auch.

JDaizy

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 4: Donnerstag - Freitag

YA34 schreibt:
Wenn ich Eyglo wäre, würde ich von Örvar weglaufen. Er ist ein unverhüllter Egoist und komplett beknackt. Ich glaube nicht, dass ihre Geschichte ein gutes Ende haben wird.

Ich habe Orvar ganz anders empfunden. Ich finde ihn sehr sympathisch und mitfühlend. Er hat das Herz am richtigen Fleck und müsste nur etwas konsequenter werden.

JDaizy

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 4: Donnerstag - Freitag

TeleTabi1 schreibt:
Was ich mich das ganze Buch hindurch gefragt habe: War Fifi wirklich FÜR die Scheidung von Raggi und Margret? Oder war das alles bloß eine Art Show von ihr, weil alle anderen aus der Familie so auf eine Versöhnung gedrängt haben und die beiden damit ziemlich unter Druck gesetzt haben? Hat sie also quasi das Gegenteil von dem angepriesen, was sie eigentlich erreichen wollte, weil sie ihren Bruder kennt und wusste, dass Drängen und Überzeugen bei ihm nichts bringt und er eher das Gegenteil von dem macht, was man von ihm erwartet? Weil schließlich mag Fifi Margret ja sehr und eine Scheidung kann dann ja eigentlich nicht in ihrem Interesse gewesen sein?! Oder interpretiere ich da einfach nur zu viel hinein?!^^

Ich glaube du interpretierst da etwas hinein. Denn es wird ganz klar erklärt WARUM Fifi FÜR eine Scheidung war.

Neuer Beitrag