Jordan Dane Indigo - Das Erwachen

(67)

Lovelybooks Bewertung

  • 76 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 0 Leser
  • 45 Rezensionen
(13)
(25)
(17)
(10)
(2)

Inhaltsangabe zu „Indigo - Das Erwachen“ von Jordan Dane

Sie sind unsere Zukunft – wenn sie lange genug überleben.
Der packende Auftakt der neuen Fantasy-Serie von Erfolgsautorin Jordan Dane!

"Ich will dich sehen, aber es ist zu gefährlich. Du darfst nicht nach mir suchen. Versprich es mir."
Als Rayne Darby die Nachricht ihres Bruder Luke auf ihrem Anrufbeantworter hört, ist sie völlig verwirrt. Überstürzt macht Rayne sich auf die Suche, bemerkt jedoch bald, dass sie verfolgt wird. In einem Tunnel sieht sie dann plötzlich ein blaues Licht, das von einem fremden Jungen ausgeht. Er hat die Arme ausgestreckt, die Lippen geöffnet in einem stummen Schrei – und ihre Verfolger ergreifen die Flucht.
Ihr Retter heißt Gabe – mehr gibt er nicht von sich preis. Er scheint jedoch zu wissen, wo Luke steckt …

Die Idee der Geschichte ist eine völlig neue und nichts was ich in dieser Richtung schon einmal gelesen habe.

— immermitbuch

Ein wirklich großartig Buch! Wunderschönes Cover *~*

— Jeanettechen

Fantasy und Dystopie-Fans sollten es lesen, ich glaube es ist noch viel zu unbekannt!

— BuechersuechtigesHerz

Tolle, unverbrauchte Idee, genial umgesetzt und mit sehr sympathischen Charakteren. Lesenswert!

— ScyllaOpheliac

Ein vielversprechender Auftakt, der definitiv Lust auf mehr macht

— Alathaya

Ein Buch mit Potential! Für eine richtig gute Serie muss es sich aber noch etwas steigern. Ein guter Anfang.

— Carooooo

Guter Beginn mit Luft nach oben!

— N9erz

Ganz nett, aber das reicht einfach nicht, leider.....

— KleinerVampir

Ein vielversprechender Startband!

— Fabella

Stöbern in Jugendbücher

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Eigtl. eine grandiose Geschichte, aber das Ende war etw. ernüchternd. Ich kann mit leben, hatte jedoch ein weniger offenes Ende erhofft.

Buecherheld

Iskari - Der Sturm naht

klasse Cover, tolles Buch über Drachen, interessante Protagonistin

Inoc

Wir fliegen, wenn wir fallen

schön, aber vorhersehbar

Inoc

Das Herz des Verräters

spannend, besser als der erste Teil, interessante Verwicklungen und Charaktere

Inoc

Camp der drei Gaben - Juwelenglanz

Ein spannender Auftakt einer Geschichte in einer Magischen Welt!

buecher_himmel_

Bitterfrost

Jennifer Estep + Mythos Academy = viele schöne Lesestunden mit einer tollen, starken Protagonistin ♡

Moonpie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2570
  • Eine spannende Geschichte, die man unbedingt lesen sollte!

    Indigo - Das Erwachen

    immermitbuch

    26. March 2016 um 20:21

    Inhalt" Sie sind unsere Zukunft – wenn sie lange genug überleben."Ich will dich sehen, aber es ist zu gefährlich. Du darfst nicht nach mir suchen. Versprich es mir."Als Rayne Darby die Nachricht ihres Bruders Luke auf ihrem Anrufbeantworter hört, ist sie völlig verwirrt. Überstürzt macht Rayne sich auf die Suche, bemerkt jedoch bald, dass sie verfolgt wird. In einem Tunnel sieht sie dann plötzlich ein blaues Licht, das von einem fremden Jungen ausgeht. Er hat die Arme ausgestreckt, die Lippen geöffnet in einem stummen Schrei – und ihre Verfolger ergreifen die Flucht.Ihr Retter heißt Gabe – mehr gibt er nicht von sich preis. Er scheint jedoch zu wissen, wo Luke steckt …" "WirkungDas Buch ist mir vor längerer Zeit beim Verlagsprogramm sofort ins Auge gestochen. Das Cover hat mich mit seinen verschiedene Blautönen sofort in seinen Bann gezogen. Der Klappentext klang auch unglaublich spannend darum musste das Buch auf meinen Wunschzettel. In echt sieht das Buch meiner Meinung nach sogar noch schöner aus als auf dem Bild, da das Blau nicht ganz so krass ist und das Buch total weich und super zum lesen ist. Der Titel passt auch perfekt zu diesem Band, da das Buch Indigofarben ist und das Buch von Indigokindern handelt.Meine MeinungDas erste Kapitel des Buches ist ein bisschen verwirrend und man weiß gar nicht so recht was die Autorin einem da erzählen möchte und lässt einen noch vollkommen im Dunkeln tappen. Nach diesem Kapitel fängt man allerdings an, immer mehr in die Geschichte rein zu rutschen. Man wird gut in die Handlung eingeführt und die Personen werden einem erklärt, sodass man nicht mehr so ahnungslos ist.Besonders gut fand ich, dass es zwei Erzählstränge gibt, die am Ende wirklich gut zusammengeführt werden. Diese Stränge beinhalten wiederum sehr viele verschiedene Perspektiven, die sich nach jedem Absatz ändern. Normalerweise kann ich so etwas gar nicht haben und breche deswegen auch ab und zu mal ein Buch ab. Es kann einfach sehr anstrengend werden, sich jedes bisschen in eine andere Person hineindenken zu müssen. Aber hier musste man nicht erst eine halbe Seite lesen um zu verstehen, aus welcher Perspektive die Geschichte gerade weitergeht, sondern es wurde so gut gemacht, dass immer sofort klar war aus welcher Perspektive gerade geschrieben wurde. Außerdem wurde nicht nur aus der Sicht von den Hauptfiguren geschrieben, sondern auch mal ein paar Absätze aus den Perspektiven von - im Vergleich - unwichtigen Personen. So konnte man alle Charaktere der Geschichte ein bisschen besser kennen, auch die Bösewichte und die mit einer "kleineren Rolle". Ich habe mich deswegen immer auf den nächsten Absatz aus der Sicht von Rayne gefreut, da sie eine unglaubliche Persönlichkeit besitzt und mich ihre Texte am meisten fesseln konnten.Das Buch war durchgehend spannend, was vor allem dem schnellen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist. Ab ca. 50 Seiten war ich vollkommen in der Geschichte versunken, so dass ich es ab da nicht mehr aus der Hand legen konnte. Weil ihr Schreibstil sehr detailliert und bildlich ist, konnte ich mit dem Buch in eine andere Welt abtauchen und alles um mich herum vergessen.Wie in so ziemlich jeder Dystopie gibt es auch hier eine Liebesgeschichte, allerdings konnten mich diese am Anfang überhaupt nicht überzeugen. Bevor die Protagonisten wussten, dass sie sich ineinander verlieben werden war mir das schon klar und das hat mir ein bisschen die Vorfreunde daran genommen. Nichts desto trotz haben sie mich am Ende von ihrer Liebe überzeugen können.Zitat» "Sobald wir da drin sind, werde ich anfangen, mich echt seltsam zu verhalten.""Und was genau ist dann der Unterschied zu jetzt?" «FazitDie Idee der Geschichte ist eine völlig neue und nichts was ich in dieser Richtung schon einmal gelesen habe. Die Autorin hat einen fesselnden Schreibstil, der mich vollkommen überzeugen konnte. Ich bin mir sicher, dass ich noch sehr viel von ihr lesen werde. Der Schluss hat einen wahnsinnig gemeinen Cliffhanger, ich hätte am liebsten sofort mit Teil 2 weiterlesen wollen. Es ist definitiv eines der Bücher, die man immer und immer wieder lesen kann und auch will. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Punkten und wer dieses Buch von euch noch nicht kennt, sollte es schleunigst lesen.

    Mehr
  • Frisches,tolles Buch

    Indigo - Das Erwachen

    Jeanettechen

    24. April 2015 um 14:55

    Protagonisten ~Lucay Darby - ein eigentlich total netter und ungewöhnlicher Junge mit magischen Fähigkeiten,der unter Medikamenten steht, weil er nicht so akzeptiert wird, wie er ist. Er ist ein Indigokind/Kristallkind. ~Rayne Darby - Lucas Schwester, ein taffes und kluges Mädchen,die ihren Bruder über alles liebt und die sehr viel Trauriges erlebt hat. Sie bereut, was sie getan hat und versucht es wieder gut zu machen. ~Mia Darby - die große Schwester von Lucas und Rayne. Sie hat Lucas ins Heim einweisen lassen, damit er wieder "normal" wird. Sie ist bestimmerisch und versucht ihren Geschwistern Vorschriften zu machen. ~Floyd Zilla -Raynes Haustier, eine Echse ~O´Dell - er schafft alle Leute zur Seite, die ihm nicht normal erscheinen und geht dafür sogar über Leichen. Er ist hart, kräftig und einer der bösen Charaktere.  ~Gabe Steward - ein Junge, der auch anders ist als die Anderen und sich deshalb über Jahre vor der MS-13-Crew versteckt hat, auf einem Bahnhof. Er kann Geister sehen, wie Hellboy, der früher einmal sein Hund war, außerdem kann er sich in alle möglichen Gestalten verwandeln und so mit ihnen fühlen und sie herrauf beschwören.  ~Rafe Santana & Kendra Walker - kümmern sich um andere von den Indigokinder, da sie selbst welche sind. Nehmen sie auf, auch wenn sie immer stark tun...manchmal sind sie es nicht. ~Benny - der Kleinste von den Indigokindern und ein Bruder für Rafe ~Die Zwillinge - gehören auch zu den Indigos, doch sie reden nie mit den Anderen und untereinander weiß keiner, wie sie sich unterhalten.   ~Alexander Reese & Dr. Fiona Haugstadt - jagen die Indigos, sind gegen alles was anders ist als sie. Alex ist der Chef. Meine Meinung: Also erstmal: Ich LIEBE das Cover, das Blau passt wunderschön und das Wort Indigo mit der Blume, die sich um das I schlängelt wirkt mysteriös.  Ich fand das Buch sehr, sehr schön. Ich konnte mich gut in die einzelnen Protagonisten reinfühlen und mit ihnen bangen und zittern. Die einzelnen Gefühle waren gut wiedergespiegelt und super ausgeschrieben. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es gefühlslos war, sondern eher das Gegenteil war der Fall. Auch die einzelnen Charaktere waren gut ausgesucht. Die Szenen zwischen Gabe und Rayne waren zuckersüß. Mia hätte ich erwürgen können, da sie Lucas einfach in die Anstalt einweisen lassen hat. Ich hatte immer Angst um Lucas, als er alleine durch die Stadt gerannt ist, Rayne eine Nachricht hinterlassen hat und sich dann versteckt hat. Er ist einer Stimme in seinem Kopf gefolgt, was sich später als klug rausgestellt hat. Gabe war immer der geheimnisvolle, der sich zurück hielt und immer nicht genau wusste, ob er Rayne nun helfen sollte oder nicht. Rayne wieder rum war eine liebenswerte Person, die sich, um Lucas zu finden, in große Gefahr gebracht hat. Auch als sie zwischendurch Angst vor Gabe hatte und dann doch nicht weg gerannt ist war mutig. Auch wenn ich mehrere Rechtschreibfehler, falsche Personennamen (falscher Kontext) und eine etwas verwirrenden Zusammenhanggefunden habe, mochte ich die Geschichte sehr und war traurig, als er vorbei war. Das Buch war durchweg spannend und der letzte Satz im Buch macht Lust auf mehr.der letzte Satz hat mich so baff und sprachlos gemacht, ihr glaubt es nicht. Auch musste ich fast heulen, wegen Benny, aber lest es lieber selber, da es echt traurig war! Hoffentlich kommt noch ein 2. Teil raus, aber bitte, bitte lesen Sie sich das Buch nochmal durch oder finden Sie eine Lektorin (nicht böse gemeint), da die Rechtschreibfehler ein bisschen peinlich waren... (Papier-Paper oder Der Lärm wurde zu Die Lärm)Ich habe auch schon eine andere Meinung gelesen, die sehr anders war als meine :D also diejenige fand das Buch sch***, unterschiedliche Geschmäcker halt!

    Mehr
  • Gelungener Auftakt einer Urban-Fantasy-Reihe

    Indigo - Das Erwachen

    Sarah_O

    04. November 2014 um 12:52

    „Indigo – Das Erwachen“ von Jordan Dane ist der Auftakt einer Jugendbuch-Fantasy-Reihe, der durch sein zum Titel passendes strahlend blaues Cover direkt ins Auge springt. Inhaltlich geht es um Folgendes: Rayne Darbys jüngerer Bruder Lucas flieht aus der psychiatrischen Einrichtung, in die ihre ältere Schwester Mia ihn nach dem Tod der Eltern einwiesen ließ. Rayne beschließt ihn zu suchen, doch das ist alles andere als ungefährlich, denn eine zweifelhafte Sekte, die Church of Spiritual Freedom, sucht ebenfalls nach Lucas und schreckt vor nichts zurück. Als Rayne in Gefahr gerät, ist es ein Junge namens Gabe, der sie rettet – indem er in blaue Flammen aufgeht. Es scheint eine Verbindung zu ihrem Bruder zu geben… Die Grundidee der Romans empfand ich von vornherein als überzeugend. Die Autorin verbindet in „Indigo“ Fantasy mit der Idee einer evolutionären Weiterentwicklung der Menschheit, die sich in paranormalen Fähigkeiten von Gedankenmanipulation bis hin zum Kontakt ins Totenreich äußert. Die Verbindung gelingt Jordan Dane recht gut, die Umsetzung der ungewöhnlichen Idee funktioniert durch sehr bildhafte, gut vorstellbare Beschreibungen und einem Aufbau, der zwar noch einige Details im Ungewissen lässt, die Entwicklung der einzelnen Gruppierungen sowie die Herkunft der sogenannten Indigo-Kinder aber Stück für Stück logisch und glaubhaft erklären kann und dem Roman damit ein solides Grundgerüst verschafft. Im Gegensatz zu der Fantasy-Idee, die mich durchgehend begeistert hat, fiel mir der Einstieg in die Handlung aufgrund eines anderen vermeintlichen Merkmals des Romans allerdings schwer: Es schien kitschig zu werden. Die Liebesgeschichte entwickelte sich jedenfalls zunächst so vorhersehbar und offensive, so plötzlich, dass sich ein Verständnis meinerseits für die großen Gefühle der Protagonisten nicht entwickeln wollte. Schon wieder so eine aus dem Nichts kommende Romanze zweier junger Menschen, die sich dennoch immer wieder abweisen, weil sie „gefährlich“ für den anderen sein könnten? Haben wir das nicht in diesem Genre schon zu oft gelesen? Ich war also skeptisch, aber zum Glück fand der Roman doch noch den Notausgang aus dem Reich des Kitsches heraus und hinein in eine – zumindest halbwegs – glaubhafte, romantische Beziehung zwischen den Figuren, die sich auch nicht zu sehr in den Vordergrund drängte, sondern der Fantasy-Handlung noch genug Raum ließ. Das Nebeneinander von Action und Liebe funktionierte hier gut, was mich nach meinen anfänglichen Zweifeln tatsächlich selbst positiv überraschte. Neben der ausgewogenen Handlung kann dieser Reihenauftakt auch mit seinen Charakteren überzeugen. Die Autorin begleitet parallel Figuren auf unterschiedlichen Seiten des Konflikts zwischen den Indigo-Kindern und ihren Verfolgern, die sie für eine Gefahr für die Menschheit halten, sie wegsperren und erforschen wollen. Auf beiden Seiten schafft Dane interessante Charaktere, manche außergewöhnlicher als andere, manche erschreckend fanatisch, manche unendlich liebenswürdig und manche herrlich bodenständig normal. Von Sympathieträgern zu Identifikationsfiguren über Figuren, die den Zweifel im Leser wecken, bis hin zu den klassischen Bösewichten ist alles dabei, wodurch sich wiederrum eine ausgewogene Mischung ergibt. Besonders die Hauptfigur Rayne überzeugt durch ihre Menschlich- aber nicht Fehlerlosigkeit, während Gabe in der Rolle des spannenden, geheimnisvollen Protagonisten mit schwer einschätzbaren übernatürlichen Fähigkeiten einen gelungenen männlichen Gegenpart darstellt. Nebenfiguren wie Hauptfiguren zeigen Entwicklungen, die den Roman zusammen mit den Fantasy-Elementen, die sich im Laufe der Geschichte in ihrer Intensität deutlich steigern und durch ihr Ausmaß immer wieder überraschen, nicht langweilig werden lassen. Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich allerdings die etwas sprunghafte Entwicklung der Handlung, die teilweise dem häufigen Schauplatz- und Protagonistenwechsel geschuldet, teilweise aber auch auf einen Verlust des berühmten roten Fadens zurückzuführen ist. Gelegentlich wirkten Handlungen eher unzusammenhängend und waren dadurch nicht immer nachvollziehbar. Warum wird die eine Idee nicht weiterverfolgt? Warum erscheint eine gewisse Information erst jetzt, wo sie doch eine Situation vorher viel stimmiger gemacht hätte? Da fehlte manchmal die Durchgängigkeit. Am Ende kommt noch eine etwas zu vorhersehbare Wendung hinzu, die sich den halben Roman über so klar angedeutet hatte, dass der wohl beabsichtigte Cliffhanger auf den letzten Seiten wirkungslos verpuffte. Fazit: Jordan Dane verbindet in „Indigo – Das Erwachen“ eine gut durchdachte Fantasy mit einer frischen Liebesgeschichte. Fans der Urban-Fantasy ab 14 Jahren können hier durch abwechslungsreiche Charaktere und eine spannende Handlung voll auf ihre Kosten kommen. Ich vergebe 4 von 5 Sternen für den Reihenauftakt und freue mich auf den zweiten Teil.

    Mehr
  • Originell und spannend!

    Indigo - Das Erwachen

    BuechersuechtigesHerz

    31. October 2014 um 20:14

    Inhalt: Lucas ist anders - und deswegen in einer psychiatrischen Anstalt. Doch es gelingt ihm zu flüchten und seine Schwester Rayne macht sich auf die Suche nach ihm. Dabei begegnet sie dem geheimnisvollem Gabe, der auch genauso anders ist wie ihr Bruder Lucas und sie wird in ein Abenteuer verwickelt, bei dem sie hinter ein Geheimnis kommt, das die Zukunft der Menschheit verändern soll. Meine Meinung: Ich war total neugierig auf dieses Buch. Das Cover hatte irgendwie etwas so geheimnisvolles und die Inhaltsangabe verriet nicht viel, ich wusste nicht was mich erwartet, aber geheimnisvolle Jungs sind immer schon mal gut ;-) Ich wurde auch nicht enttäuscht. Das Buch hatte eine ganz andere Geschichte zu erzählen, als die meisten Bücher und es kam immer alles anders als ich dachte. Das Geheimnis das Rayne entdeckt ist facettenreich und einzigartig, endlich mal wieder was neues. Was mir zu Beginn oft gefehlt hat, war die Beschreibung der Gefühle, ich hatte den Eindruck, als würde nur Handlung, Ablauf und Erzählung im Vordergrund stehen, aber auf die Gefühle der Personen würde nicht richtig eingegangen werden. Um ein vorsichtiges Beispiel zu nennen, wenn zwei Personen sich im Buch küssen, dann merkt man vorher schon, dass die Hauptperson verliebt ist, es wird erzählt, was sie denkt, wie sie ihn sieht, was sie empfindet, wie sie ihn anschaut...und nicht auf einmal ein Kuss nachdem man nur wusste, dass die Person zu Beginn anmerkte dass ihr Gegenüber hübsch aussehen würde. Das fehlte mir hier ein bisschen, wozu ich aber sagen muss, dass es zum Ende hin dann besser wurde, auf einmal wurde genau beschrieben wie alle etwas empfanden. Die Idee der Geschichte ist originell und spannend, man möchte wissen was sich hinter allem verbirgt, es bleiben immer Geheimnisse, die es spannend belassen und durch die Verfolgungsjagd ist für Action gesorgt. Die Sichtweisen wechseln zwischen den wichtigsten Personen, und auch die Seite vom Feind wird beschrieben, was für genug Abwechslung sorgte und auch alle Denkweisen erklärte. Ich persönlich hätte mir mehr von Lucas gewünscht, da er sehr steif und leer rüberkam, grade weil die Geschichte mit ihm begann, hätte ich gern mehr über ihn und seine Gefühle erfahren. Rayne war meine Lieblingsperson , auch wenn ich sie als sehr leichtgläubig empfand, da sie sich schnell auf die Fremden einließ. Das Buch hat mich sehr gut unterhalten, ich wollte immer wissen, wie es weitergeht und was das alles auf sich hat. Das Ende ist mit einem Finale versehen, aber trotzdem offen für mehr und ich glaube, es soll eine Trilogie werden, die ich definitiv weiter verfolgen werde! Fantasy und Dystopie-Fans sollten es lesen, ich glaube es ist noch viel zu unbekannt! ~*~*Fazit*~*~              Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte.

    Indigo - Das Erwachen

    Infinity_Books

    .:Empfehlung:. Indigo hat, wie der Name verrät, ein in blau gefärbtes Cover. Der Schriftzug und der Blume, sowie dem Blumenmuster und den Ornamenten sieht es einfach wunderschön aus und macht einen neugierig sich mit dem Inhalt zu befassen. Rayne Darby ist auf der Suche nach ihrem Bruder, dieser ist aus einer Heilanstalt geflüchtet. Rayne muss sich beeilen denn nicht nur sie ist auf der Suche nach ihm, doch diese Menschen wollen nicht sein Bestes und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit. Sie lernt nicht nur den Jungen Gabe kennen, auch die Grenzen des Natürlichen werden weit überschritten und zwingen Rayne zum umdenken. Doch die Frage ist: Werden sie Luke zuerst finden?. Ein schöner Auftakt mit Ecken und Kanten, diese haben mich im Gesamtpaket aber überzeugen können. Dieses Buch kann ich allen empfehlen die mal eine andere Sicht auf die Dinge erhaschen wollen. .:Fazit:. Das Cover dieses Buches hat mich wirklich sehr angezogen, und auch der Klappentext sprach mich sehr an. Gehalten hat das Buch was es verspricht. Einziger Knackpunkt in meinen Augen war, dass sich einfach alles so lang hingezogen hat. Wir erfahren wirklich nur ganz allmählich was es mit allem auf sich hat, dies hätte ich mir einfach schneller voran schreitend gewünscht. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen, die Ideen und Ansätze sind ebenfalls gelungen und in den folgenden Bänden wunderbar weiter zu führen. Die Protagonisten gefallen mir gut und sind liebenswert, man versteht ihre Hintergründe und jeder von Ihnen trägt ein Geheimnis tief im Herzen. Hierbei muss ich sagen, dass die Bösewichte in diesem Buch ebenfalls mehr als Ansprechend sind. Diese haben mich vom ersten Moment an fasziniert und gefesselt und hier bin ich auf den weiteren Verlauf gespannt. Die Idee von Menschen mit besonderen Fähigkeiten ist auch hier nicht neu, aber doch ist es eine andere Herangehensweise, ein neuer Gedankengang den ich gar nicht so verkehrt finde. Vielmehr einer, über den wir auch im Leben nachdenken können. Im späteren Verlauf wird alles durchsichtiger und mit mehr Informationen konnte mich das Buch auch wieder überzeugen. Es ist ein Beginn, ein Anfang der hier und da noch hinkt aber durchaus Potenzial hat auf den es sich lohnt ein Auge zu werfen.  Rayne überzeugt einfach in ihrer Rolle als liebender Schwester die zwar früh ihre Eltern verlor aber doch offenen Herzens ist und nicht alles was sie nicht kennt von sich stößt. Auch das zarte Band das sie zu ihrem Retter aufbaut wirkt hier normal und richtig. Es zaubert ein warmes Lächeln auf mein Gesicht und die Momente kommen mir vor, als wäre ich selbst an Raynes Stelle. Ich kann sagen, das mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Mit freudiger Neugierde warte ich auf die Fortsetzung und hoffe das es anderen trotz des ein oder anderen Mankos gefallen wird. Denn lesenswert ist es allemal.

    Mehr
    • 2
  • Tolle Idee

    Indigo - Das Erwachen

    Eliii

    27. September 2014 um 18:03

    Seit dem Tod von Raynes Eltern verläuft in ihrem Leben eigentlich gar nichts mehr nach Plan. Mit ihrer großen Schwester versteht sie sich nicht gut und ein großer Streitpunkt ist, dass Mia ihren jüngeren Bruder Lucas in eine Psychiatrie hat einweisen lassen. Als Lucas überraschend aus dem Krankenhaus verschwindet, wollen beide Schwestern ihn finden. Doch an einem Strang ziehen die beiden auch in dieser ernsten Situation nicht. Und als wenn nicht alles schon kompliziert genug wäre, wird Rayne bei ihrer Suche plötzlich verfolgt. Zur Hilfe kommt ihr ein geheimnisvoller Junge und ein blaues Licht, dass die Verfolger in die Flucht schlägt. Meine Meinung Schon der Klappentext verrät, dass „Indigo“ ins Fantasy-Genre fällt und Gabe über gewisse Fähigkeiten verfügt. Mehr erfahren wir jedoch nicht und mehr möchte auch ich euch nicht preisgeben. Die Idee, die Jordan Dane als Grundlage für ihre Geschichte benutzt, hat mir sehr gut gefallen. Und wie die Autorin in ihrer Danksagung erwähnt, existieren tatsächlich Behauptungen über diese Erscheinungen. Wer also auch nach dem Buch noch etwas in der Thematik verweilen möchte, findet im Internet dazu einige Beiträge. Ob man nun daran glaubt oder nicht, in „Indigo“ hat es für mich gepasst. Zu dieser spannenden Grundidee gesellt sich eine Fülle an Charakteren, bei denen man sich gerade zum Anfang fragt, wie sie alle miteinander im Zusammenhang stehen. Wer steht auf wessen Seite und wer sind diese geheimnisvollen Gegenspieler? Aber das Durchhalten lohnt sich und da alle Personen auch sehr unterschiedlich sind, kann man sie dann doch gut auseinander halten und das Bild und die Verbindungen setzen sich zusammen. Im Mittelpunkt steht Rayne, die eine intelligente und durch den Tod ihrer Eltern unabhängige Jugendliche ist. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund und hat dennoch eher eine skeptische Grundhaltung. Gabe hat mir als Charakter ebenfalls ganz gut gefallen, auch wenn er für mich nicht der auffälligste und innovativste Charakter war. Gestört hat mich allerdings, dass sich die Beziehung zwischen Rayne und Gabe so schnell aufbaut, obwohl sie als zurückgezogene Personen beschrieben werden. Dazu kommen dann noch Sätze, wie "Sie fühlte sich ihm so nah wie nie zuvor". In mir schreit es dann nur: sie kennen sich ja auch erst seit zwei Tagen! Und von „er/ sie hat etwas Besseres verdient“-Nummer möchte ich eigentlich auch nichts mehr lesen. Aber das sind so ziemlich meine einzigen Kritikpunkte. Jordan Dane verfügt über einen angenehmen Schreibstil, der anschaulich ist und die Phantasie anregt. Zitat S. 201 „Dass sie nicht wusste, wie es Luke gerade ging, ließ die schrecklichsten Vorstellungen in ihr Blüten treiben - und die Dunkelheit war die perfekte Leinwand für ihre Ängste." Die Erzählperspektive wechselt zwischen den ganzen Charakteren, aber am meisten erfahren wir aus Raynes Sicht. An manchen Stellen hätte ich auf die Sichtweise der "Bösen" auch verzichten können, denn damit wär es manchmal vielleicht noch spannender geworden. Ich hoffe, dass das nächste Buch ganz schnell erscheint. Denn ich habe mich des Öfteren dabei „ertappt“, dass ich daran gedacht habe Indigo weiterzulesen, weil ich wissen wollte, wie es weitergeht, bis mir wieder eingefallen ist, dass ich es bereits ausgelesen habe. Sehr positiver Aspekt, wenn man nach dem Beenden noch immer nicht genug von der Geschichte hat. Fazit „Indigo“ baut auf einer spannenden Grundidee auf! Es hat vielleicht so seine kleinen Fehler, aber über diese kann ich hinwegsehen und im Endeffekt hat es mir Lesefreude gebracht! Und das ist doch die Hauptsache. ★★★★☆ 4/5

    Mehr
  • ein vielversprechender Start einer neuen Reihe um und über die nächste Stufe der Menschen..

    Indigo - Das Erwachen

    Kendra

    20. July 2014 um 21:51

    „Indigo – Das Erwachen“ von Jordan Dane ist der Auftakt einer beginnenden Reise, über die nächste, verbesserte Version des Menschen – den Indigokindern. Kinder, die hochintelligente und talentierte Menschen sind, und mit ihren besonderen Begabungen als die nächste evolutionäre Stufe unserer Spezies gelten. Von den einen verehrt, von den anderen aus Unwissenheit gefürchtet, aber auf alle Fälle von jedem Missverstanden. Bereits der Anfang beginnt sehr spannend und nervenaufreibend, als man die Flucht eines Jungen miterlebt, der von den sogenannten „ Believers“ gejagt wird. Eine Intuition die von der Kirche , der Church of Spiritual Freedom geleitet wird.Sie sind hinter dem 15 jährigen Jungen , namens Lucas Darby hinterher, da er ein Indigokind ist. Lucas , der selbst davon noch keine Ahnung hat und sich über seine merkwürdigen Stimmen im Kopf wundert, ist jedoch aus reiner Intuition aus dem befindlichen Krankenhaus abgehauen, bevor er auf die mysteriöse Station 8 verlegt werden konnte. Doch was geschieht dort mit den Kindern? Währenddessen versucht Lucas Schwester Mia, ihren kleinen Bruder zu finden und ihm zu helfen. Unterstützung bekommt sie von dem plötzlich auftauchenden Gabe, der ebenfalls einige Geheimnisse hat und mit seinen Gaben die Zukunft der gefährdeten Indigokinder retten kann.... Doch werden sie es rechtzeitig schaffen sie vor den mörderischen Absichten von O`Dell und seinen Handlangern zu retten, die von der Kirche angeheuert wurden um die Kinder zu fangen? Ich fand die einzelnen Charaktere der verschiedenen Kinder und Jugendliche wirklich gut ausgearbeitet. Während Kendra (ich liebe diesen Namen hihi^^) die gute Fee der Gruppe ist und alles versucht die Kinder in der Gruppe ein Zuhause zu bieten, ist Rafe der männliche Gegenpart der Gemeinschaft und heimlich in Kendra verliebt. Doch sein Herz gehört auch dem Waisenjungen Benny , der zwar kein Indigokind ist, aber dennoch ein Platz bei ihnen gefunden hat. Aber auch Mia, die aufgrund ihrer Suche den geheimnisvollen Gabe kennenlernt, finde ich einfach sympathisch und die beiden zusammen geben nicht nur ein gutes Team ab, sondern auch ein süßes Pärchen. Zitat Seite 267: "Erst das Gute und das Schlechte zusammen machen dich zu dem, was du bist und was du wirst." Das Buch ist wirklich ein tolle Anfang und ich bin schon gespannt wie es mit den besonderen Kindern weitergeht und wie der Kampf zwischen ihnen und der Church of Spiritual Freedom weitergeht und ausgeht. Außerdem ist es ein ganz persönlicher Kampf, denn Gabe verbindet eine ganz besondere Verbindung zu dessen Anführer...

    Mehr
  • Vielversprechender Auftakt

    Indigo - Das Erwachen

    Alathaya

    15. July 2014 um 00:01

    Raynes Bruder Luke lebt in einer psychiatrischen Klinik, in die ihn seine andere ältere Schwester Mia, Mitglied einer ominösen Kirche, hat einweisen lassen, weil er über unnatürliche Fähigkeiten verfügt. Eines Tages verschwindet der Junge spurlos und beide Schwestern machen sich überstürzt auf die Suche nach ihm - die eine heimlich, die andere mit einem großen Aufmarsch... Währenddessen trifft Rayne auf den mysteriösen Gabe, der einiges mit ihrem Bruder gemeinsam zu haben scheint. "Sie drehte sich auf den Bauch und rutschte durch den Belüftungsschacht. Sie hoffte zwar, dass sie dabei so elegant aussah wie ein Schmetterling, der sich aus seinem Kokon schälte, aber wahrscheinlich ähnelte sie eher einem Wiener Würstchen, das langsam aus dem Hotdog-Brötchen flutschte."  Rayne und Luke sind mir auf Anhieb sympathisch gewesen und auch in Gabes Gefühlslage konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Rayne ist ein unglaublich starker Charakter. Sie lebt seit dem Tod der Eltern allein und hat, genau wie Luke, ein sehr schwieriges Verhältnis zu ihrer Schwester Mia. Über Mia hätte ich mir gerne etwas mehr Informationen gewünscht, zum Beispiel, wie sie in die Fänge der Kirche geraten ist. Gerade diese fanatische Kirche hat das Buch für mich sehr spannend gemacht. Man erfährt nur recht wenig über sie und ihre Machenschaften mit den Kindern. Das Buch liest sich leicht und flüssig und hat auch einen humorvollen Ton. Ehe ich mich versah, hatte ich es schon durch, leider ist es ja nicht so dick. Ich habe mich auch relativ schnell in die Geschichte eingefunden und dadurch, dass diese aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird habe ich richtig mit den einzelnen Charakteren mit gefiebert. Positiv empfand ich auch, dass die Liebesgeschichte in diesem Buch nicht so übertrieben dargestellt wird, wie in letzter Zeit so häufig. Es kommt viel realistischer rüber. Das Phänomen der Indigokinder wird tatsächlich in vielen Bereichen thematisiert, ob man nun daran glauben möchte oder nicht, sei jedem selbst überlassen. Die Autorin beschäftigt sich auch mit der Problematik, dass die Menschen alles, was sie nicht verstehen, verteufeln. Gefallen hat mir allerdings nicht so gut, dass die Indigo- und Kristallkinder so einen überheblichen Eindruck erwecken. Sie fühlen sich den anderen Menschen überlegen und sehen sich als eine neue stärkere Generation Mensch an. "Kobaltblaues Feuer toste durch die Tunnel und kroch die Steinwände hoch, aber es fühlte sich nicht heißt, sondern eiskalt an. [...] Aus den blauen Flammen schossen Geistertiere hervor."  Der erste Teil der „Indigo“-Reihe ist ein erfrischendes Lesevergnügen, dass definitiv Lust auf mehr macht und keine Langeweile aufkommen lässt! Außerdem hat es einen tiefsinnigen Nachklang, in Bezug darauf, wie man sich Unbekanntem gegenüber verhalten sollte.

    Mehr
  • Spannende Geschichte

    Indigo - Das Erwachen

    nadines-lesewelt

    04. July 2014 um 10:56

    Rayne ist völlig geschockt, als ihre Schwester Mia anruft und wissen will ob ihr Bruder Lucas bei ihr ist. Rayne weiß nur eines, sie muss Lucas finden. Als sie nach Hause kommt, hat sie eine seltsame Nachricht von ihrem Bruder auf ihrem Anrufbeantwortet und er bittet sie ihn nicht zu suchen. Doch Rayne hält sich nicht daran. Auf der Suche nach Lucas wird Rayne jedoch verfolgt, sie versucht ihre Verfolger los zu werden doch es gelingt ihr nicht. Da taucht plötzlich ein fremder Junge auf, er ist in ein blaues Licht getaucht und hat den Mund zu einem stummen Schrei aufgerissen. Raynes Verfolger ergreifen daraufhin die Flucht. Raynes Retter heißt Gabe und gibt nicht viel von sich Preis, doch Rayne weiß das sie Lucas nur mit seiner Hilfe finden kann. Wird er ihr helfen? Lucas versucht in der Zwischenzeit einer Stimme zu folgen und in Sicherheit zu kommen, dabei sind ihm seine Verfolger dicht auf den Fersen.  Ich habe mich für dieses Buch bei Blog dein Buch beworben, weil ich den Klapptext irgendwie interessant fand.  Ich vermutete dahinter eine Geschichte in der es um Rayne, Gabe und Lucas geht. Doch in diesem Buch geht es um viel mehr. Es ist eher die Geschichte von Gabe und Lucas. Aber auch von die Geschichte von Rayne, Kendra, Rafe und vielen anderen. Das Buch wird aus vielen verschiedenen Sichten erzählt, so das es eben nicht nur um zwei, drei Hauptpersonen geht, sondern andere eben auch eine wichtige Rolle spielen. Rayne war mir sehr sympathisch, ich mochte sie richtig gern und ich konnte verstehen das sie zu ihrem Bruder hält und versucht ihn zu finden. Gabe war am Anfang sehr geheimnisvoll, hat mir aber trotzdem von Anfang an gefallen. Er ist sehr stark, aber das weiß er selber noch nicht. Bei Gabe hatte ich so eine Ahnung, die sich dann am Ende des Buches auch bestätigt hat. Lucas ist Raynes kleiner Bruder, er hört Stimmen, weswegen ihn seine Schwester Mia in die Psychiatrie gesteckt hat. Von dort flieht er und folgt der Stimme eines jungen Mädchens. Kendra ist wie Lucas und Gabe, sie ist ein Indigokind und kann andere Indigokinder spüren. So spürt sie auch Lucas und führt ihn zu ihnen. Kendra ist sehr besorgt um die Indgiokinder und hat sich deswegen mit einigen versteckt um diesen vor den Believers zu retten. Die Believers, das sind Leute die Jagd auf die Indigokinder wie Lucas machen. Sie gehören einer mächtigen Kirche an und können nicht verstehen das es Menschen wie Lucas, Gabe und Kendra gibt die besondere Kräfte haben. Für sie sind das Freaks und nicht der göttliche Wille. Deswegen versuchen sie diese Kinder zu bekommen und zu erforschen. Lucas ist für sie ein wichtiges Kind, den sie unbedingt wieder haben wollen. Das Buch ist aus vielen verschiedenen Sichten geschrieben, so bekommt man den besten Eindruck in das Buch und die Geschichte,  versteht die Beweggründe der verschiedenen Charaktere einfach besser. Ich fand es auch interessant die Sichten von O‘ Dell und Dr. Haugstad zu lesen, die ja beide sozusagen auf der anderen Seiten stehen. Aber eben auch zu erfahren was in Rayne, Lucas, Gabe, Kendra und den anderen vor geht, war interessant zu lesen und zu erfahren. Der Schreibstil von Jordan Dane gefällt mir sehr gut, er ist flüssig. Die Autorin schafft es immer wieder eine gewisse Spannung aufzubauen, so dass man einfach nur wissen will wie das Buch, die Geschichte weiter geht. Und so geht es mir gerade auch, ich will wissen wie es weiter geht und freue mich auf den zweiten Teil der Reihe. Fazit: Die Geschichte von Jordan Dane ist spannend und gut durchdacht, trotzdem bleiben einige Fragen offen, so dass man sich als Leser nach Band zwei sehnt um diese beantwortet zu bekommen. Ich fand es zwar gut dass das Buch aus verschiedenen Sichten geschrieben ist, allerdings hat mich das Stellenweise auch verwirrt. Deswegen gebe ich diesem Buch 4 Sterne.

    Mehr
  • Idee toll, Umsetzung ausbaufähig

    Indigo - Das Erwachen

    monika_schulze

    04. July 2014 um 09:27

    Inhalt: "Ich will dich sehen, aber es ist zu gefährlich. Du darfst nicht nach mir suchen. Versprich es mir." Als Rayne Darby die Nachricht ihres Bruders Luke auf ihrem Anrufbeantworter hört, ist sie völlig verwirrt. Überstürzt macht Rayne sich auf die Suche, bemerkt jedoch bald, dass sie verfolgt wird. In einem Tunnel sieht sie dann plötzlich ein blaues Licht, das von einem fremden Jungen ausgeht. Er hat die Arme ausgestreckt, die Lippen geöffnet in einem stummen Schrei – und ihre Verfolger ergreifen die Flucht. Ihr Retter heißt Gabe – mehr gibt er nicht von sich preis. Er scheint jedoch zu wissen, wo Luke steckt … (Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/programm-fruehjahrsommer-2014/darkiss/indigo-das-erwachen/) Als Raynes Eltern starben, wurde ihr Bruder Lucas immer seltsamer und ihre ältere Schwester Mia beschloss, ihn in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Doch als Mia Rayne anruft und ihr erklärt, dass Luke weggelaufen ist, macht diese sich große Sorgen um ihren jüngeren Bruder und macht sich auf die Suche nach ihm. Was hat ihn so erschreckt und wieso sagt er, es wäre gefährlich ihn zu suchen? Während Rayne in den Tunneln sucht, in denen Luke sich immer gerne aufgehalten hat, wird sie von einer Jugendgang verfolgt und bedroht. Da kommt ihr Gabriel zu Hilfe. Ein merkwürdiger junger Mann, der ihre Angreifer mit blauen Flammen und einem Geisterhund in die Flucht schlägt. Auch wenn Rayne nicht weiß, was sie von ihm halten soll, muss sie ihm doch vertrauen, denn nur er kann ihr helfen, Luke zu finden und seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen … . Meine Meinung: Eigentlich hatte ich ja erwartet, das Buch wäre aus Sicht von Rayne geschrieben, doch zunächst beginnt es mit Lucas, der aus der Psychiatrie geflohen ist und vor irgendwelchen Verfolgern flieht und dabei Stimmen in seinem Kopf hört. Danach springt die Geschichte zu Rayne und man erfährt ein wenig über ihre Familienverhältnisse und dass es neben den beiden noch eine ältere Schwester namens Mia gibt, die nach dem Tod der Eltern die Verantwortung übernommen hat. Sofort ist einem Mia unsympathisch, die für eine geheime Organisation arbeitet und Lucas für die Karriere sozusagen geopfert hat. Doch das ist auch das einzige Gefühl, das ich gegenüber den Protagonisten empfinden konnte, denn die Perspektiven wechseln so schnell und sind so distanziert geschrieben, dass ich mich gar nicht weiter in die Charaktere hineindenken oder fühlen konnte. Dadurch, dass man die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven lesen kann, bekommt man zwar eine gute „Rundum-Sicht“, aber die Geschichte bleibt trotzdem etwas oberflächlich, so dass die Gefühle nicht wirklich bei mir ankamen. Die Idee der Indigokinder gefiel mir sehr gut. Sie ist neu, erfrischend und hat trotz den fantastischen Elementen auch einen wahren Kern. Doch leider wird man geradezu und ohne Vorwissen in die Geschichte der Indigokinder hineingeworfen, so dass ich zu Anfang überhaupt keine Ahnung hatte, um was es wirklich geht und wohin sich dieses Buch entwickeln sollte. Auch die Kirche, die gegen die Indigokinder arbeitet, wird nur immer sehr kurz angesprochen und man erfährt kaum etwas über das Vorgehen, die Ziele oder Hintergründe dieser Organisation. So blieb die Geschichte für mich einfach zu oberflächlich, um mich richtig hineinziehen zu lassen. Auch, wenn man die Hintergründe nicht ganz versteht, ist das Buch durch seine Verfolgungsjagden und Rätsel doch sehr spannend. Gemeinsam mit Rayne und Gabe macht man sich auf die Suche nach Lucas, gemeinsam mit Lucas und den anderen versteckt man sich und weiß durch die vielen Perspektivwechsel doch, dass das über kurz oder lang keinen Sinn mehr macht. Der flüssige und lockere Schreibstil führt zusätzlich dazu, dass man die einzelnen Kapitel schnell wegliest. Am Ende hält die Autorin Jordan Dane dann noch eine große Überraschung für den Leser bereit, die hoffen lässt, dass man in Band 2 mehr über die Hintergründe erfahren wird. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickeln wird. Fazit: Ich hätte wirklich gerne mehr über die Hintergründe der Indigokinder und deren Gegner erfahren. Leider lässt uns die Autorin hier etwas in der Luft hängen und die vielen Perspektivwechsel führten zusätzlich dazu, dass ich nicht wirklich mit den Protagonisten mitfühlen konnte. Dadurch blieb die Geschichte für mich zwar spannend, aber doch etwas oberflächlich. Ich hoffe, im zweiten Band erhält man all die Informationen, die einem in diesem Auftakt fehlen. Dann könnte diese Geschichte zu einem echten Page-Turner werden. Von mir bekommt das Buch 3 Punkte von 5.

    Mehr
  • Serienauftackt mit Luft nach oben - Indigo: Das Erwachen

    Indigo - Das Erwachen

    N9erz

    02. July 2014 um 09:11

    Rayne's Bruder Luke lag Jahre lang in Behandlung in einem Krankenhaus seit ihre Eltern gestorben waren. Ihre gemeinsame Schwester Mia hat ihn dorthin eingeliefert weil er speziell zu sein scheint und diese Behandlung und vor allem die Beruhigungsmittel die er verabreicht bekommt anscheinend benötigt. Doch eines Tages ist Luke verschwunden und aus dem Krankenhaus abgehauen. Rayne findet nur eine kryptische Nachricht von ihm auf ihrem Anrufbeantworter - er würde sie gerne sehen, doch es wäre zu gefährlich. Rayne soll auf keinen Fall nach ihm suchen. Aber genau das macht Rayne enorme Sorgen und so macht sie sich erst Recht auf die Suche nach ihrem Bruder. Dabei merkt sie schnell, dass sie von Unbekannten verfolgt wird - sie scheinen ebenfalls hinter ihrem Bruder her zu sein. Sie sitzt in der Klemme und steht kurz davor selbst gefasst zu werden. Doch da trifft sie auf den mysteriösen Gabe. Mit Hilfe eines mystischen blauen Lichts und Erscheinungen die sich Rayne nicht erklären kann rettet Gabe sie in letzter Sekunde. Auch wenn Rayne nicht weiß über was für Fähigkeiten Gabe wirklich verfügt so machen sich die zwei gemeinsam auf die Suche nach ihrem Bruder - denn Gabe scheint mehr zu wissen als er selbst glaubt. ----- "Indigo: Das Erwachen" bietet in erster Linie alles, was ein Young Adult Roman haben sollte. Einiges an Mystik und Magie, eine Priese Romanze und jede Menge Spannung und Action. Im Fall von "Indigo" braucht das ganze nur ein bisschen Zeit um in Fahrt zu kommen. Der Beginn ist zwar interessant und spannend, jedoch zeitgleich auch ein wenig verwirrend. Hier wird von Indigo- und Kristallkindern geredet und man hat lange keine Ahnung worum es sich dabei eigentlich wirklich handelt. Erst Schritt für Schritt im Fortlauf der Geschichte wir man bröckchenweise aufgeklärt mit was für speziellen Kindern man es hier wirklich zu tun hat. Zudem bekommt man sehr viele Sichtweisen auf die einzelnen Handlungsstränge dargeboten. So darf man sich die Situation einmal aus Rayne's Sicht ansehen, dann schwirren wir ein bisschen im Kopf von Gabe herum um dann kurz darauf wieder in die Gedankenwelt von Luke einzutauchen. Nicht zu vergessen auch die Schwester Mia, das ein oder andere Kristallkind und noch zwei bis drei Verfolger die hinter der gesamten Bande her sind. Da braucht man schon ein bisschen Zeit um die Charaktere zu ordnen und herauszufinden wer jetzt auf welcher Seite steht. Doch nach einigen wenigen Kapiteln hat man das eigentlich sehr gut heraussen und kann sich unbeschwert und ohne allzu viel Konzentrationsverlust auf die Geschichte konzentrieren. Wenn man sich dann allerdings wirklich in die Story eingefunden hat und alle Charakteren in ihre eigenen Laden zugeordnet und etticketiert hat, dann geht des Spaß endlich so richtig an. Die Geschichte nimmt Fahrt auf, man kann sich endlich unter den Kristallkindern etwas vorstellen und weiß auch in wessen Kopf man sich gerade befindet. Gerade das mystische um die blaue Indigo Aura macht wirklich Spaß zu entdecken. Man tritt hier in eine Welt voller unterschiedlicher Fähigkeiten ein, die im ersten Band der Serie wahrscheinlich noch gar nicht ihr gesamtes Ausmaß entfaltet hat. Da darf man wirklich gespannt sein was da noch alles kommt. Wobei ich meine Lieblingsfähigkeit wahrscheinlich sogar schon gefunden habe. Denn den Leuten Heißhunger auf Pizza zu verschaffen hat schon etwas sehr Geniales. ;) "Indigo: Das Erwachen" ist (noch) kein riesen Knaller und hat deshalb in der Fortsetzung definitiv noch Luft aber auf Potential nach oben! Darum bin ich wirklich schon gespannt wie die Geschichte weiter geht - ich glaub da kommt noch mehr auf das man sich freuen darf!

    Mehr
  • Leider nichts Halbes und nichts Ganzes...

    Indigo - Das Erwachen

    Kaugummiqueen

    09. June 2014 um 20:57

    Inhalt Seit dem Tod ihrer Eltern lebt Raynes Bruder Lucas in einer psychiatrischen Anstalt, da er anders ist. Raynes ältere Schwester Mia schickte ihn einst dorthin, wo er jahrelang mit Drogen betäubt wurde. Nun ist Lucas geflohen und Mia bitte Rayne, ihr mitzuteilen, wenn der Bruder sich bei ihr melden sollte. Tatsächlich bekommt Rayne von ihm eine Nachricht, mit der Bitte, nicht nach ihm zu suchen und Mia nichts zu erzählen. Das schlechte Gewissen, ihrem Bruder nie geholfen zu haben, das Rayne schon seit Jahren plagt, zwingt sie nun, endgültig zu Handeln. Bei ihrer Suche nach Lucas trifft sie auf den geheimnisvollen Gabe, der ihr nichts von sich erzählt, aber zu ahnen scheint, wo Lucas stecken könnte. Gemeinsam suchen sie nach Raynes Bruder und ahnen nicht, dass auch andere Menschen Interesse an Lucas haben und ihn um jeden Preis finden wollen... Meine Meinung Als ich den Klappentext zu dem Buch las, war ich wirklich neugierig. Was hat es mit Lucas auf sich? Warum ist er weggelaufen und warum soll Rayne nicht nach ihm suchen? Und wer ist dieser Gabe, der nichts von sich preisgeben will, aber weiß, was mit Lucas ist? Auch wenn meine Erwartungen an das Buch nicht allzu hoch waren, so war ich doch gespannt, ob mich die Geschichte überzeugen könnte. Zumindest geht es hier nicht um Vampire, tatsächlich befasst sich das Buch mit einem Phänomen, an das viele Menschen glauben: Indigo- und Kristallkinder. Ich persönlich hatte zuvor noch nie etwas davon gehört, habe aber durch das Buch ein paar Interessante Informationen zu dieser "These" erhalten und auch ein wenig im Internet darüber recherchiert. Was diese Indigo- bzw. Kristallkinder sein sollen, werde ich hier nicht erklären, da ich denke, dass es ein zu großer Spoiler für das Buch wäre. Hundertprozentig konnte mich das Buch am Ende dann leider nicht überzeugen, was an unterschiedlichsten Gründen lag. Gleichzeitig konnte ich aber durchaus Potential und Stärken erkennen, die dafür sorgten, dass das Buch kein richtiger Reinfall für mich war. Zu Beginn war ich etwas skeptisch, weil ich einige sehr schlechte Bewertungen zu dem Buch gesehen habe, dennoch wollte ich Indigo - Das Erwachen gerne eine faire Chance geben. Daher komme ich zunächst zu den positiven Aspekten des Buches. Die Charaktere. Auch wenn es sich hier bei den Protagonisten hauptsächlich um einfach gestrickte Charaktere handelt, die man grundsätzlich in jedem zweiten Buch finden kann, so waren sie hier doch wirklich sympathisch und haben durchaus dazu beigetragen, dass ich das Buch stellenweise ganz gerne mochte. Rayne und Gabe als Protagonisten waren unterhaltsam und sorgten bei mir für das ein oder andere Schmunzeln, ab und zu musste ich sogar mal lachen. Sie ergänzen sich gut und haben einen interessanten Hintergrund, wobei natürlich Gabe derjenige ist, der besonders ist und heraus sticht. Die Gefühle, die die beiden füreinander entwickeln, kamen mir ein bisschen zu schnell, aber es war in Ordnung. Neben Gabe und Rayne gibt es auch noch andere wichtige Charaktere, wie zum Beispiel natürlich Lucas, dann auch noch ein Mädchen namens Kendra, ein Mann mit dem Namen O'Dell und einen geheimnisvollen Alexander Reese. Ich mochte es, dass alle Figuren ihre Geheimnisse und ihre Geschichten haben, die teilweise nur angedeutet werden und von denen der Leser noch nicht alles erfährt.  Der Schreibstil. Auch wenn es im Buch einige Sätze gab, die ich nicht so gut formuliert oder gar etwas flapsig fand, so konnte mich der Schreibstil der Autorin doch an den meisten Stellen überzeugen. Tatsächlich fand ich ihn an mancher Stelle sogar poetisch und sehr malerisch, sodass ich gar nicht das Gefühl hatte, einen Jugendroman zu lesen. Der gesamte Stil sorgte dafür, dass sich das Buch sehr leicht und angenehm lesen ließ, da er fließend und anschaulich war. Die Idee. Man kann sagen was man will, aber ich finde die Idee hinter der Geschichte sehr gut und total interessant. Zwar erfährt man schon in diesem Band recht viel über die Bedeutung der Indigokinder, gleichzeitig schafft es die Autorin aber auch, mit wirklich interessanten Infos sparsam umzugehen, sodass man nach diesem Band längst noch nicht alles weiß und gerne mehr erfahren würde. Besonders mochte ich die Idee hinter den Gegnern, die von einer dubiosen Kirche mit sektenähnlicher Glaubensrichtung dargestellt werden. Ich war wirklich gespannt, wie das Buch ausgehen würde, welche Geheimnisse noch ans Tageslicht kommen würden und welche besondere Rolle Gabe und Lucas bei dem Ganzen innehaben. Denn es wird sehr bald deutlich, dass die beiden selbst unter den Indigokindern etwas ganz Besonderes sind. Zudem mochte ich es, wie die verschiedenen Handlungsverläufe parallel schließlich zusammengefügt wurden. Neben den positiven Geschichtspunkten gab es aber auch einige Dinge, die ich an dem Buch sehr enttäuschend fand und die ich kritisieren muss. Auch wenn es nicht viel zu kritisieren gibt, so sind die Mängel in meinen Augen jedoch eklatant und trübten mein Lesevergnügen oftmals dann doch mehr ein, als nötig gewesen wäre.  Das Tempo. Es ist viel zu rasant. Gabe und Rayne verlieben sich zu schnell ineinander. Man erfährt zu früh zu viele Informationen über die Indigokinder. Die gesamte Handlung spielt sich binnen weniger Tagen ab und trotzdem hat man das Gefühl, dass Dinge passiert sind, die gut und gerne mal mehrere Wochen füllen können. Es war einfach zu viel. Wogegen das Ende, der "Showdown", dann überraschend kurz und leider auch ein wenig enttäuschend war, da ich mir viel mehr erhofft hatte. Gabe setzt seine geheimnisvolle Gabe ein (ja wirklich, ich musste im Buch an manchen Stellen auch überlegen und zwei Mal lesen, ob der Charakter Gabe gemeint war, oder das Talent, die Gabe eben...) und beherrscht sie viel zu schnell viel zu gut, wenn man überlegt, dass er zu Beginn des Buches eher nichts mit ihr zu tun haben wollte. Tatsächlich fand ich Gabe zum Ende hin ein wenig seltsam und an einer Stelle wurde er mir unsympathisch, da er völlig aus seiner Rolle rausfiel. Damit die Kinder den Gegnern nicht immer zu weit voraus sind, wurden Fehler auf Seiten der Kinder förmlich konstruiert, damit die Gegner aufholen konnten. Das fand ich schade, da das Buch dadurch teilweise seine Glaubwürdigkeit einbüßen musste. Die Erzählperspektive. Ohne Witz, aber die Sicht von zehn (!!!) Charakteren auf gerade mal 362 Seiten zu verfolgen ist des Guten einfach zu viel. Es war durchaus interessant, auch die Ansichten und Pläne der Gegner zu erfahren, aber zum Einen wurden viele Geheimnisse und Informationen schon sehr früh gelüftet, und zum Anderen blieben die wichtigen Figuren teilweise auf der Strecke. Beziehungsweise sorgte es dafür, dass die Fortschritte von Rayne, Gabe oder Lucas einfach zu schnell abgehandelt wurden, weil einfach nicht genug Platz war. Meiner Meinung nach hätte man sich auf die Sicht von maximal drei Charakteren beschränken können, das hätte dem Buch sicherlich gut getan, das Erzähltempo etwas runtergeschraubt und viele Handlungen und Fortschritte hätten dadurch besser ausgebaut werden können. Zu Gute halten muss man der Autorin jedoch, dass ich nie Probleme hatte, zu verfolgen, in wessen Sicht der Leser sich gerade befindet.  Natürlich werden auch gegen Ende nicht alle Fragen beantwortet, da es sich bei diesem Buch um den Auftakt einer Reihe handelt. Ob ich die Reihe weiter verfolgen werde kann ich noch nicht sagen, denn obwohl sie durchaus Potential hat, so hat sie doch auch ihre Krücken. Vielleicht werde ich dem zweiten Band noch eine Chance geben, wenn er denn dann auf Deutsch erscheint.  Fazit Indigo - Das Erwachen reizt den Leser mit einer guten Idee und einem teilweise auch stimmig umgesetzten Handlungsbogen. Durch das rasante Erzähltempo, bei dem leider viele wichtige Ereignisse auf der Strecke bleiben und zu schnell Erfolge und Misserfolge erzielt werden, büßt das Buch an Sympathie ein. Auch die Masse der Charakteren, dessen Sicht man verfolgt, sorgt einige Dämpfer beim Lesen. Der stellenweise schöne Schreibstil und die doch recht netten Figuren können aber einiges retten. Daher vergebe ich dem Buch knapp 3 von 5 Sternen !

    Mehr
  • Fantastisch :)

    Indigo - Das Erwachen

    BeckyHH

    18. May 2014 um 14:16

    Der Klappentext, auch wenn er an sich erstmal nicht viel hergibt, hat mich sehr neugierig gemacht. Es reizt mich, wenn man nicht viel vom Verlauf der Geschichte erkennen kann. Bei mir ging gleich das Kopfkino los, was wohl hinter allem steckt und aus dem Grund war ich ganz aufgeregt und konnte es kaum erwarten mit dem Lesen zu starten. Es gibt viele Gegensätze in der Geschichte die mich in eine andere Welt gezogen haben. Manche Orte sind magisch, andere Furcht einflößend. Einige Protagonisten ziehen den Leser an, wie die Motten das Licht, und einige andere hielten – ob gewollt oder nicht – Abstand. Es ist beinahe erschreckend wie man das Erwachsene Verhalten der Kinder/Jugendlichen akzeptiert, einfach weil sie keine andere Wahl haben.   Ich denke, dass der Schreibstil sehr auf jugendliche Leser abzielt, was aber nicht heißt, dass es für Erwachsene nicht genauso fesselnd sein kann bzw. für mich gewesen ist. Die Hauptprotagonistin Rayne tut mir beinahe schon leid. Sie wird von jetzt auf gleich in eine andere Welt gezogen, auch wenn sich rein äußerlich nichts geändert hat. Sie ist mit Magie konfrontiert, welche sie zunächst ängstigt. Doch das alles hält sie nicht davon ab weiter nach ihrem Bruder Luke zu suchen.   Indigo ist ein ganz wunderbarer Fantasy-Roman mit einem extrem spannenden Ende. Ich freue mich jetzt schon riesig auf Band zwei „Der Aufstand“, welcher im Dezember 2014 erscheinen wird. Copyright © 2014 by Rebecca H.

    Mehr
  • Erfrischend neue Story :)

    Indigo - Das Erwachen

    Bounty88

    15. May 2014 um 16:06

    Inhalt; Nach einem tragischen Unfall werden Rayne, Lukas und Mia zu Waisen. Lukas der immer anders zu sein scheint wird von seiner älteren Schwester Mia in eine Anstalt gebracht. Dort wird er mit Medikamenten ruhig gestellt doch eines Tages gelingt ihm die Flucht und er macht sich auf den Weg den Stimmen aus seinem Kopf zu folgen. Diese warnen ihn auch vor den "Believers" einer kirchlichen Organisation die es sich zum Ziel gemacht hat die so genannten Indigokinder zu finden und zu erforschen - mit tödlichen Folgen für die Kinder. Rayne hingegen hat sich von ihrer Schwester distanziert und lebt nun alleine in einer kleinen Wohnung. Nachdem sie einen Anruf von Lukas erhält macht sie sich ohne zu zögern auf die Suche mach ihm. Kurz darauf trifft sie auf Gabe einen Jungen der anders zu sein scheint und von einem geheimnisvollen Geisterhund begleitet wird. Rayne überwindet ihre Angst und beginnt dem geheimnisvollen Jungen zu vertrauen in der Hoffnung durch ihn Lukas zu finden... Meinung: Die Inhaltsbeschreibung des Buches fand ich zunächst ziemlich nichtssagend. Dementsprechend wusste ich absolut nicht was mich erwartet bzw. in welche Richtung die Geschichte geht. Man wird zu Beginn des Buches auch ins kalte Wasser geworfen aber nach und nach wird immer klarer was es mit dem Titel und dem Inhalt auf sich hat. Die Herangehendweise fand ich eigentlich ziemlich gut so hat man nicht schon eine Idee der Story im Kopf, die man beim Lesen eines Klappentext vielleicht schon entwickelt, sondern man lässt sich direkt auf das Buch ein. Der Einstieg in das Buch hat mir also sehr gut gefallen, da der Schreibstil flüssig und leicht zu lesen war. Nach und nach taucht man mit Lukas in das Nachtleben von L.A. ein und findet sich mit ihm auf der Flucht vor den so genannten "Believers" wieder. Was es mit dieser Organisation und Lukas auf sich hat erfährt man recht schnell während des Lesens der weiteren Kapitel. Diese verfliegen übrigens ziemlich schnell da das Buch immer eine gewisse Grundspannung hält. Zu Lukas erhoffe ich mir im nächsten Band allerdings noch ein paar mehr Einblicke seiner Fähigkeiten und wie er damit bisher so gelebt hat denn viel erfährt man leider noch nicht von seiner Vergangenheit. Für mich wirkt sein Charakter noch etwas ausbauungsfähiger allerdings mit gutem Potenzial. Ich bin gespannt wie er sich weiter entwickeln wird. Der Hauptteil des Buches dreht sich um Lukas' Schwester Rayne die ihn verzweifelt sucht nachdem er aus der Anstalt geflohen ist. Rayne fand ich von Anfang an ziemlich sympathisch und ihre Handlungen gut nachvollziehbar ganz anders als bei ihrer älteren Schwester Mia. Sie scheint die einzige zu sein die Lukas nicht als "anders" oder krank ansieht sondern ihm einfach versucht zu helfen. Rayne ist eine toughe, junge Protagonistin die stärke beweist indem sie ihrem Bruder helfen will und zu ihm steht. Als er von Mia in die Anstalt eingewiesen wurde war Rayne noch zu klein um es zu verhindern umso mehr hofft sie darauf Lukas vor Mia zu finden und ihn zu beschützen. Auf der Suche nach Lukas trifft sie in einem verlassenen Zoo auf Gabe der einiges verbirgt damit aber auch ein ziemlich interessanter Charakter ist. Gabes Handlungen sowie seine Charakterzüge waren ebenfalls gut beschrieben und man versucht genauso wie Rayne hinter seine zunächst etwas raue Schale zu blicken. Gabe lebt schon lange auf der Flucht und hat es bisher gut geschafft seine Herkunft geheim zu halten. Als er Rayne kennenlernt versucht er dies auch weiterhin doch er scheint der einzige zu sein der Rayne bei der Suche helfen kann. Durch ihn wird Rayne in eine Welt hineingezogen die äußerst gefährlich ist, denn Indigokinder werden erbarmungslos gejagt. "Was auch immer hier los war, Rayne konnte es ebenfalls spüren. Es fühlte sich an, als hätte ihr jemand irgendeine schräge Droge verabreicht und sie in eine Paralleldimension katapultiert." S. 185 Auch die anderen Charaktere die man im Laufe der Geschichte kennenlernt sind facettenreich dargestellt und ich freue mich schon sehr darauf im nächsten Band noch etwas mehr über den ein oder anderen zu erfahren. Die Kapitel wechseln sich zischen den Sichtweisen der einzelnen Charaktere ab. So weiß man als Leser immer genau wo sich der jeweils andere gerade befindet und was geschieht. Das Thema mit den Indigokinder finde ich erfrischend neu. Zumindest habe ich bisher noch nie davon gelesen, auch wenn es im Internet einen Haufen Seiten und Theorien über diese besonderen Kinder gibt. Zugegeben die Autorin hat natürlich einige Dinge dazugedichtet und das ganze mit den unterschiedlichen Fähigkeiten wie Heilen oder Geister zusehen noch etwas ausgeschmückt. Mir hat es dennoch damit ganz gut gefallen so wird es zu einer gelungen Fantasygeschickte die zwar kleine Fehler aufweist aber über die man durch die tolle Idee und gute Umsetzung gerne hinweg sehen kann. Das Ende hält zwar keinen so fiesen Cliffhanger bereit, dass man sofort weiter lesen müsste, macht aber definitiv Lust auf mehr, denn es bleiben doch noch einige Fragen offen. Bewertung: Eine erfrischend neue Idee, sympathische Charaktere und eine gelungene Umsetzung machen "Indigo - Das Erwachen" zu einem tollen Lesevergnügen. 4 von 5 Sternchen :) Mein Blog: http://bountysbuecherwelt.blogspot.de/2014/04/rezension-indigo-das-erwachen-jordan.html

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks