Jordi Sierra i Fabra La memoria de los seres perdidos (B1+)

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „La memoria de los seres perdidos (B1+)“ von Jordi Sierra i Fabra

War ganz gut. Auf jeden Fall mal ein spannendes Thema, das man sonst eher selten findet :)

— Naomi_Schwarz

Hab jetzt nicht exakt diese Version gelesen, aber wunderbares Buch über ein heikles Thema:)

— ladyan

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Brot

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

aspecialkate

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • La memoria de los seres perdidos *Rezension*

    La memoria de los seres perdidos (B1+)

    ladyan

    18. February 2015 um 21:27

    Das Buch ist auf Spanisch erschienen, und es gibt 4 Versionen davon. die erste basierend auf einem Wortschatz von 600 Wörtern, die zweite basierend auf einem Wortschatz von 1500 Wörtern, die dritte basierend auf einem Wortschatz von 2000 Wörtern und die Vierte basierend auf einem Wortschatz von 2500 Wörtern. Das Buch enthält kleine Bilder zum Vokabelverständis und außerdem am Ende der Seite weitere Vokabeln. Für mich war das Buch sehr einfach zu verstehen, allerdings bin ich Halbspanierin und höre und spreche Spanisch schon seit ich ganz klein war. Das ganze Buch dreht sich um die verschwundenen Kinder aus der Militärdikatatur von Argentinien. Das Buch spielt in den 90ger-Jahren und dreht sich um Estela, eine überglücklich 19-jährige, die in Spanien, genauer gesagt, Barcelona wohnt. Sie hat den perfekten Freund und eine Familie, die Estela liebt. Doch dann findet sie heraus, dass ihr Vater beim Militär in Argentinien war und sie selber adoptiert ist. Wahrscheinlich hat ihr eigener Vater ihre leibliche Mutter gefoltert und ihr Kind selber behalten Die Charaktere des Buches sind alle einfach und klar geschildert. Mit einem Satz kann man sich gut vorstellen, dass der Vater zum Beispiel sehr schweigsam und ein bisschen faschistisch ist. Und das, obwohl er im Buch eher seltener erwähnt wird. Ich finde es ganz großartig, wie Estela damit umgeht und wie sie Stück für stück die Wahrheit rausfindet. Der Schluss erzeugt nochmal ein bisschen Spannung und man weiß nicht so richtig, wie es ausgehen wird. Meiner Meinung nach ist das Buch großartig und man sollte es unbedingt lesen, wenn man ein bisschen Spanisch kann. Ich kann es nur weiter empfehlen;)  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks