Jordi Soler

 4.2 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Das Bärenfest, Ese Principe Que Fui und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jordi Soler

Jordi SolerDas Bärenfest
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Bärenfest
Das Bärenfest
 (6)
Erschienen am 31.08.2011
Jordi SolerLa ultima hora del ultimo dia/ The Last Hour of the Last Day
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
La ultima hora del ultimo dia/ The Last Hour of the Last Day
Jordi SolerLos Rojos De Ultramar/the Reds from Overseas
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Los Rojos De Ultramar/the Reds from Overseas
Jordi SolerOtro ladrillo en la pared / Another brick in the wall
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Otro ladrillo en la pared / Another brick in the wall
Jordi SolerDiles que son cadaveres / Tell them they're dead
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Diles que son cadaveres / Tell them they're dead
Jordi SolerLa fiesta del oso / The Republican Tale
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
La fiesta del oso / The Republican Tale
La fiesta del oso / The Republican Tale
 (0)
Erschienen am 05.12.2009
Jordi SolerEse Principe Que Fui
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ese Principe Que Fui
Ese Principe Que Fui
 (0)
Erschienen am 01.01.2015

Neue Rezensionen zu Jordi Soler

Neu
Lhiannons avatar

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler
Lhiannonvor 6 Jahren

Ein schwieriger Fall. Menschliche Abgründe ja - aber ganz anders, als ich erwartet hätte. Ein kurzes Buch, welches recht langatmig sein kann. Schade!

Kommentieren0
4
Teilen
*Arienette*s avatar

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler
*Arienette*vor 6 Jahren

Inhalt:
Wozu der Mensch fähig ist – ein Stück Literatur, das unter die Haut geht

Oriol, Franco-Gegner und republikanischer Kämpfer, ist bei der Flucht über die Pyrenäen im Schneesturm umgekommen. So weiß es die Familienüberlieferung. Fast siebzig Jahre später jedoch kommt sein Großneffe mit Hilfe eines Ziegenhirten und einer Waldfrau einer unglaublichen Geschichte auf die Spur. Sie erzählt davon, was aus einem Menschen werden kann, der alles verloren hat. Jodi Solers Roman über die menschlichen Abgründe in einer archaisch anmutenden Welt ist ein erzählerisches Meisterstück.

Was machen Menschen, die alles verloren haben, Heimat, Familie, Überzeugungen? Im Lauf des Jahres 1939 stoßen in den Pyrenäen aus entgegengesetzten Richtungen kommend zahllose Menschen aufeinander, denen eben dies widerfahren ist. Während von der spanischen Seite aus Bürgerkriegsflüchtlinge versuchen, sich nach Frankreich zu retten, fliehen aus der Gegenrichtung immer häufiger Menschen vor den Nazis. Viele von ihnen verlieren elend ihr Leben. Auch Oriol. In seiner Familie wird er seither wie ein Heiliger verehrt. Bis einem Großneffen ein Gerücht zugetragen wird. Nach abenteuerlichen Recherchen steht er schließlich vor dem Mann, der angeblich seit siebzig Jahren tot ist. Und der damals in aussichtsloser Lage alle Prägungen der Zivilisation abgestreift hat.
(Quelle: Verlagsseite)

Der Autor:
Jordi Soler, Jahrgang 1963, Sohn katalanischer Emigranten, die am Ende des Spanischen Bürgerkriegs nach Mexiko flohen, gehört zu den bedeutendsten spanischen Autoren der Gegenwart. In seinen hoch gelobten, historisch fundierten Romanen setzt er sich – aus der Perspektive der Enkelgeneration – mit Flucht und Exil auseinander. Dabei deckt er in literarischer Form Verschwiegenes und Verdrängtes auf.
(Quelle: Verlagsseite)

Originaltitel: La fiesta del oso
Originalverlag: Mondadori Barcelona
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen
(Quelle: Verlagsseite)

Meine Meinung:
Lange galt Oriol als tot, umgekommen auf der Flucht vor den Franquisten im spanischen Bürgerkrieg 1939. Die republikanisch eingestellte Familie, die im mexikanischen Exil lebt, verehrt und idealisiert seitdem Oriol. Nur sein Bruder Arcadi glaubt nicht an Oriols Tod, stellt ihn sich als Pianist erfolgreich vor.
Der Ich-Erzähler, Oriols Großneffe, erhält Jahrzehnte später auf einer seiner Lesungen von einer alten Frau einen Brief. Dieser Brief enthält Indizien, dass Oriol noch am Leben ist. Der Erzähler begibt sich auf Spurensuche.
Seine Recherche führt ihn an den Ort, wo Oriol angeblich überlebt hat.Die unmenschlichen Seiten des Bürgerkrieges und die menschlichen Abgründe werden lebendig dargestellt. Eigene Interessen, gar auch Raub, gehen vor Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.
Das idealisierte Bild von Oriol gerät ins Schwanken, der Großneffe muss Schlimmes erfahren. Mit dieser neuen Entdeckung muss der Erzähler lernen, umzugehen.
Warum der Roman "Das Bärenfest" heißt, erfährt der Leser erst ganz am Ende des Romans.
Jordi Soler schreibt atmosphärisch dicht und bildhaft.
Seine Familie ist selbst aus politischen Gründen am Ende des spanischen Bürgerkriegs geflohen. Als Ich-Erzähler setzt Soler sich sicherlich mit seiner Familiengeschichte auseinander.
Die ganze Geschichte ist so spannend erzählt, dass ich als Leser das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

Kommentieren0
11
Teilen
lokoschades avatar

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler

Rezension zu "Das Bärenfest" von Jordi Soler
lokoschadevor 7 Jahren

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
Verlag: Albrecht Knaus Verlag (5. September 2011)
ISBN 978-3813503876
Originaltitel: La fiesta del oso
Preis: € 19,99

Kurzbeschreibung
Wozu der Mensch fähig ist – ein Stück Literatur, das unter die Haut geht

Oriol, Franco-Gegner und republikanischer Kämpfer, ist bei der Flucht über die Pyrenäen im Schneesturm umgekommen. So weiß es die Familienüberlieferung. Fast siebzig Jahre später jedoch kommt sein Großneffe mit Hilfe eines Ziegenhirten und einer Waldfrau einer unglaublichen Geschichte auf die Spur. Sie erzählt davon, was aus einem Menschen werden kann, der alles verloren hat. Jodi Solers Roman über die menschlichen Abgründe in einer archaisch anmutenden Welt ist ein erzählerisches Meisterstück.

Was machen Menschen, die alles verloren haben, Heimat, Familie, Überzeugungen? Im Lauf des Jahres 1939 stoßen in den Pyrenäen aus entgegengesetzten Richtungen kommend zahllose Menschen aufeinander, denen eben dies widerfahren ist. Während von der spanischen Seite aus Bürgerkriegsflüchtlinge versuchen, sich nach Frankreich zu retten, fliehen aus der Gegenrichtung immer häufiger Menschen vor den Nazis. Viele von ihnen verlieren elend ihr Leben. Auch Oriol. In seiner Familie wird er seither wie ein Heiliger verehrt. Bis einem Großneffen ein Gerücht zugetragen wird. Nach abenteuerlichen Recherchen steht er schließlich vor dem Mann, der angeblich seit siebzig Jahren tot ist. Und der damals in aussichtsloser Lage alle Prägungen der Zivilisation abgestreift hat.

Über den Autor
Jordi Soler, Jahrgang 1963, Sohn katalanischer Emigranten, die am Ende des Spanischen Bürgerkriegs nach Mexiko flohen, gehört zu den bedeutendsten spanischen Autoren der Gegenwart. In seinen hoch gelobten, historisch fundierten Romanen setzt er sich – aus der Perspektive der Enkelgeneration – mit Flucht und Exil auseinander. Dabei deckt er in literarischer Form Verschwiegenes und Verdrängtes auf.

Mein Eindruck:

Ein zunächst namenloser Ich-Erzähler schildert die Flucht seines Großonkels Oriol der 1939 bei dem Versuch vor den Frankoisten zu fliehen, gestorben bzw. verschollen ist.
Er schreibt darüber ein Buch in dem er den Fall zu rekonstruieren versucht. Eingeladen nach Frankreich, wird er nach der Vorstellung des Buches von einer, dem Anschein nach, Landstreicherin überrascht indem diese ihm einen Brief überreicht, der ihm mitteilt dass Oriol sehr wohl noch am Leben ist.
Wie kann das sein, hat man doch über Jahre hinweg geglaubt Oriol sei in den Wirren der damaligen Zeit ums Lebens gekommen. Rückblickend kann man wohl auch sagen, dass Oriol (aus guter Familie, angehender Pianist) idealisiert wurde.

Der Schriftsteller trifft sich mit Novembre, einem Bergbauern, der jenseits der spanischen Grenze Nacht für Nacht sowohl Soldaten als auch Zivilisten das Leben gerettet hat, indem er sie in seiner einsamen Berghütte wieder hat zu Kräften kommen lassen.

Im Laufe dieser vielen Gespräche stößt Sonja zu den beiden Männern und bald wird klar, daß Dinge ans Tageslicht kommen könnten von denen es besser gewesen wäre, man ließe sie auf sich beruhen. Aber mittlerweile ist er soweit in die Geschichte vorgestoßen dass er nun nicht mehr aufhören kann nach der Wahrheit zu suchen.

Muss die Familiengeschichte nun neu geschrieben werden?

Ein wuchtiger Roman der einmal mehr zeigt was Krieg aus einem Menschen machen kann und dass wir niemals darüber urteilen sollten. Ein Buch, sprachlich präzise und einfühlsam, das lange nachklingt!

Volle Punktzahl!

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 7 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks