Raukland Trilogie - Rauklands Schwert

von Jordis Lank 
4,9 Sterne bei56 Bewertungen
Raukland Trilogie - Rauklands Schwert
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Guter Abschluss der Trilogie!

Daniela-Walchs avatar

Ronan schwört, dass er anstelle des grausamen Broghan König sein wird und führt eine Armee rebellischer Bauern in die große Schlacht

Alle 56 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Raukland Trilogie - Rauklands Schwert"

Der finale Band von Ronan im Kampf um Rauklands Thron.

Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht
um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Aber angesichts all des Leids fällt es ihm
schwer, gleichgültig zu bleiben. Eine Geschichte um wahren Mut und darum, seinem
Herzen zu folgen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783943596434
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Verlagshaus el Gato
Erscheinungsdatum:15.04.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne51
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buechereulenparadiess avatar
    Buechereulenparadiesvor 6 Monaten
    ein würdiger Abschluss einer exzellenten Trilogie

    "Rauklands Schwert" von Jordis Lank

    2018 wird mein Jahr der beendeten Reihen. Einerseits bleibt nach dem Ende einer Reihe immer eine gewisse Leere in einem zurück, andererseits gibt es mir auch immer ein Gefühl, eine Sache „erledigt“ zu haben.
    Vor dem Ende der „Raukland – Trilogie“ von Jordis Lank habe ich mich besonders gefürchtet, weil ich die ersten beiden Bände sehr gemocht habe und keinen Abschied von dieser Trilogie nehmen wollte.
    Aber irgendwann kommt eben die Zeit, wo man Abschied von geliebten Charakteren nehmen muss. Umso dankbarer bin ich, dass mir das Verlagshaus el Gato das eBook zu „Rauklands Schwert“ von Jordis Lank als Rezensionsexemplar zukommen ließ.
    Somit wurde es mir ermöglicht mit Ronan in die letzte Schlacht um Raukland zu schreiten und zu erleben,wie er seine Zukunft in die Hände nimmt. Wird Ronan seinen Bruder Broghan besiegen oder alles verlieren, was ihm wichtig ist? Und für wen wird sein Herz am Ende schlagen?

    Ronan ist zurück auf Lannoch – geschlagen, verwundet und gedemütigt. Wie soll es weitergehen?
    Soll er all die Menschen, die unter Broghans Herrschaft leiden, im Stich lassen und ein neues abgeschiedenes Leben auf Lannoch beginnen oder soll trotz allem, um das Land, was er immer geliebt hat, kämpfen?
    Niemand kann Ronan diese Entscheidung abnehmen und er beginnt langsam, sich in Selbstmitleid zu suhlen. Hilfe von Anderen überhört er so lange, bis einige Schiffe von seinem Bruder auf Lannoch anlegen und die Insel plündern. Die Einheimischen können gerade noch die Flucht in die sicheren Höllen ergreifen. Leider sind sie auch da nicht lange sicher und so schmiedet Ronan mit den Bewohnern von Lannoch einen Plan. Dieser scheint aufzugehen, allerdings haben die Männer von Broghan noch eine letzte Botschaft an Ronan – Broghan, der Ronan über alles hasst, hat dessen Schwester in seiner Gewalt. Seine Schwester Kiara ist eine der wenigen Personen, die Ronan über alles liebt und für die er sein Leben geben würde.
    Daher macht er sich auf den Weg nach Raukland, um seine Schwester zu retten. Als Ronan merkt, dass ganz Raukland nach ihm sucht, ist es beinahe zu spät für ihn.
    Wem kann er jetzt noch vertrauen? Und wie soll er Broghan ohne Verbündete je besiegen?

    Mit „Rauklands Schwert“ ist Jordis Lank ein würdiger Abschluss ihrer überdurchschnittlich guten Trilogie gelungen.
    Während dem ersten und zweiten Band sind bei mir einige Fragen entstanden, die zu meiner Zufriedenheit vollständig beantwortet wurden. Tatsächlich lese ich nicht viele Bücher mit männlichen Protagonisten, der gleichzeitig auch der Erzähler des Buches ist.
    Trotzdem konnte ich mich mit Ronan sehr gut identifizieren, da seine Handlungen für mich fast alle nachvollziehbar waren. Jordis Lank hat mit Ronan einen starken, liebevollen, beschützerischen und teilweise auch hitzigen Charakter geschaffen, bei dem man immer wieder schmunzeln musste.
    Im dritten und letzten Teil der Reihe muss sich Ronan seelisch und auch körperlich von der letzten Begegnung mit seinem Bruder erholen. Wir erleben Ronan dieses Mal von einer anderen verletzlichen Seite. Er muss erst wieder zu sich finden und wird vor einige sehr harte Schicksalsschläge gestellt. Manchmal war mir sein Selbstmitleid zu viel. Aber sein Kopf wurde zum Beispiel von seiner Schwester immer wieder zurecht gerückt, sodass er sich schnell wieder fing.
    Seine Entwicklung finde ich sehr bemerkenswert und er wird mir, wie viele andere Charaktere in den Büchern für immer im Gedächtnis bleiben.
    In „Rauklands Schwert“ jagt ein Ereignis das Andere. Allerdings muss ich auch anmerken, dass einige Schlachtszenen ihre Längen hatten. Natürlich kann man Auseinandersetzungen in so einem Ausmaß nicht auf zwei Seiten herunter schreiben, aber für mich waren sie teilweise zu lang.
    Der Schreibstil der Autorin regte wie auch schon in Band 1 und 2 meine Fantasie sehr stark an. Besonders schätzenswert fand ich an den Büchern, dass ich nicht erahnen konnte, wie die Geschichte ihren Lauf nimmt. Es gibt immer wieder Bücher, bei denen man ab Seite 20 weiß, wie sie enden. Vor allem den romantischen Beziehungen nimmt so etwas ihren Reiz.
    Aber bei „Rauklands Schwert“ rätselte ich bis zuletzt, wen Ronan nun zu seiner Frau nehmen wird.
    Die Lösung von Jordis Lank finde ich fabelhaft und absolut nachvollziehbar.
    Das Cover von „Rauklands Schwert“ finde ich eigentlich schön, allerdings vermittelt es eher das Gefühl einen historischen Roman in den Händen zu halten.
    „Rauklands Schwert“ von Jordis Lank symbolisiert für mich einen würdigen Abschluss dieser außergewöhnlichen Trilogie und ich bin sehr froh, dass Jordis Lank mich vor einigen Jahren auf ihre Reihe aufmerksam machte.
    Zum Schluss möchte ich einfach jedem die „Raukland“ - Trilogie weiterempfehlen. Vor allem sollten diejenigen diese Bücher lesen, die denken, dass sie nichts für sie wären. Glaubt mir, ihr täuscht euch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Tamileins avatar
    Tamileinvor 7 Monaten
    Der finale Teil.

    Klappentext
    Der finale Band von Ronan im Kampf um Rauklands Thron. Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Aber angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben. Eine Geschichte um wahren Mut und darum, seinem Herzen zu folgen.


    Das Cover
    Hierbei handelt es sich um das gleiche Cover wie bei den beiden Vorgängerbänden. Der einzige Unterschied ist die farbliche Gestaltung. Dies wurde sicherlich der Einfachheit halber so gewählt. Ich hätte mir allerdings mehr Kreativität gewünscht und für jeden Band ein eigenständiges Cover. Dennoch passt das Schwer zur gesamten Triologie und besonders zu diesem abschließenden Band.


    Meine Meinung
    Ronan hat es wirklich alles andere als leicht. Ihn plagt eine innere Zerissenheit. Viele verschiedene Faktoren plagen den Prinzen Rauklands und liefern so viel Stoff für den dritten und finalen Band der Raukland Triologie. Er steckt fest zwischen der Liebe und den Traditionen seines Landes, aber auch zwischen den beiden wichtigsten Frauen seines Lebens.
    Der Abschluss der Reihe ist vollgestopft mit Ereignissen, Gefühlen und Emotionen. Es ist beinahe schon etwas viel Stoff für nur einen Band. Teilweise kam ich mir etwas gehetzt vor, da viel Stoff auf 350 Seiten verteilt wurde. Dennoch bietet Jordis Lank ihren Lesern ein spannendes und lesenswertes Abschlussspektakel. Auch in diesem Band machen die Figuren Verwandlungen durch und entwickeln sich weiter. Leider hat Ronan sich nicht besonders stark weiterentwickelt. Er ist immer noch der Typ Mann Mit dem Kopf durch die Wand und macht vieles im Alleingang. Das ist natürlich nicht immer von Vorteil. Dennoch ist die Figur an sich gut dargestellt und Jordis Lank hat eine charakterstarke Persönlichkeit in ihn gelegt.
    Auch im dritten Band der Reihe legt Jordis Lank einen angenehmen Schreibstil hin und begeistert durch spannende Wendungen und interessante Konstruktionen. Die innere Zerissenheit Ronans ist besonders gut dargestellt. Die Autorin hat viel Herzblut in diesem Roman verarbeitet, was sicherlich auch mit dem Abschluss der Reihe zu tun hat. Insgesamt ist der dritte Band etwas zu "schnelllebig" und vollgestopft mit Ereignissen. Vielleicht hätte Jordis Lank noch ein paar Seiten dranhängen können und der Geschichte so etwas von dem "gehetzten" Tempo abnehmen können. Dennoch ein schöner Abschluss der Reihe, der mit Spannung und starken Figuren überzeugen kann.
    Eine empfehlenswerte Buchreihe für alle Fantasyliebhaber.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    B
    Buecherwurm1309vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Guter Abschluss der Trilogie!
    Gelungener Finalband!

    Kurz - Rezi:

    👉 weiterhin lebhafte und authentische Figuren
    👉 Ronans Gedankengänge und das Wirrwarr in seinem Kopf wird dem Leser gut nahe gebracht

    👉 leider zu viel hin und her
    👉 viel Wiederholung
    👉 Ende hat mir leider nicht gefallen (unpassend zu Band 1+2)

    Lange Rezi:

    Das Cover ist wieder passend, wie bei Band 1 und 2 und gefällt mir dadurch gut.

    Die Figuren in dem Buch sind weiterhin lebhaft und authentisch dargestellt. Besonders gut gefiel mir dabei, dass das Wirrwarr in Ronan gut beschrieben wurde und der Leser dadurch direkt Teil von Ronans Gedanken wurde. Man konnte richtig mitfühlen, was in ihm vorging und mitfiebern.

    Die Spannung war zwar noch gegeben, aber nicht so gut, wie in den ersten beiden Bänden. Durch zu viel hin und her und Wiederholungen wurde sie leider etwas abgeschwächt!

    Auch das Ende hat mir leider nicht so gut gefallen, da es für mich unpassend zu den ersten Bänden und zum Verlauf der Geschichte war!

    Alles in allem ist diese Trilogie auf jedenFall lesenswert und hat mir einige gute Lesestunden beschert 😍

    Bewertung:

    Ich gebe diesem Buch 4 von 5 Lesezeichen! 😍

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Daniela-Walchs avatar
    Daniela-Walchvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ronan schwört, dass er anstelle des grausamen Broghan König sein wird und führt eine Armee rebellischer Bauern in die große Schlacht
    Ein gereifter Ronan

    In Band 3 erleben wir einen deutlich gereiften Ronan. Er steht zwischen Lannoch und Raukland; hat Sorge um Hannah und ihren Vater, um Kiera und ganz Raukland, und doch darf es nun nicht mehr sein Problem sein, denn er ist gar nicht der leibliche Königssohn, sondern der Sohn des Fechtmeisters. An dieser Enthüllung hat er schwer zu knabbern und ist auch erstmal ziemlich wütend auf Zhodan.
    Aufgrund einer List kommt er nach Raukland zurück. Es dauert etwas, bis sich Ronan darauf einläßt, dass Raukland doch sein "Problem" ist - denn die Menschen wünschen sich ihn auf den Thron.
    Ronan wird zum Anführer einer Rebellenarmee.
    Bis es zur Schlacht kommt, und auch danach, gibt es noch einige Wendungen und Irrungen, wahnsinnige emotionale Momente und Gewissensfragen.
    Ein sehr schöner Abschluß!

    Meine vollständige Rezi findet ihr auf meinen Blog http://buchvogel.blogspot.de/2017/03/rauklands-schwert-von-jordis-lank.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    angeltearzs avatar
    angeltearzvor 2 Jahren
    Raukland Trilogie - Rauklands Schwert


    Ich bin schon nach dem ersten Band ein großer Fan von der Raukland Trilogie geworden.
    Ich mag den Protagonisten Ronan unheimlich gerne. Er ist einerseits so ruhig, aber kämpft mit aller Macht für seine Lieben. Er würde alles stehen und liegen lassen für die Menschen, die er liebt. Und das ist etwas, was ihn direkt sympathisch macht.
    Es ist aber auch sein Umfeld. Die anderen Charaktere, aber auch besonders sein Pferd Gismo. Ich musste schon das eine oder andere Mal schmunzeln.

    Die Geschichte ist wieder sehr actiongeladen und spannend. Aber auch teilweise echt traurig. Gleich zwei Mal musste ich mir wirklich die Tränen verdrücken. Das war echt gemein! Aber ich mag es sehr, wenn mich eine Geschichte so fesselt, dass ich mitleide und -fühle.
    Die Autorin hat es wieder mal geschafft, mich zu fesseln. Sie schreibst so gut, dass ich einfach Trilogie beenden musste. Ich wollte einfach wissen, wie es mit Ronan weitergeht bzw. ausgeht, denn der 3. Band ist ja demnach auch der letzte Band der Trilogie.
    Ich muss allerdings ehrlich gestehen, dass ich das Ende etwas Anders erwartet hätte. Ein anderes Happy End, aber wie es jetzt ist, ist es nicht schlecht. Nur eben anders als erwartet.

    Ich finde es sehr schade, dass es jetzt zu Ende ist. Ich würde wirklich gerne mehr über Ronan lesen.

    Ein ganz besonderes Highlight sind immer wieder die Outtakes, die die Autorin am Ende des Buches veröffentlicht. Ich lache jedes Mal Tränen!

    Das Cover: Ich mag die Cover der Reihe unglaublich gerne.

    Fazit: Ein tolles Ende! Ich würde unheimlich gerne mehr von Ronan lesen.

    Kommentieren0
    55
    Teilen
    wordworlds avatar
    wordworldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich kann euch das Buch wirklich wärmstens empfehlen: Begleitet Ronan auf seinem Abenteuer und lasst euch so verzaubern, wie ich es bin.
    Ronan, der wahre König

    Allgemeines:

    Titel: Rauklands Sohn
    Autor: Jordis Lank
    Genre: Mittelalterlicher Abenteuerroman
    ISBN: 978-3943596434
    Preis: 5,99€ (Kindle-Edition)
    13,90€ (Taschenbuch)
    Weitere Bände: "Rauklands Sohn"
    "Rauklands Blut"




    Inhalt:


    "Ronan schlang die Arme um die Knie und verkroch sich tiefer unter drei Lagen Wolle. doch gegen die Kälte in seinem Inneren halfen weder Decken noch Toröfen. Raukland. Ein Albtraum, der ihn aus dem Schlaf riss."

    Lannochs langer Winter ist hart für Ronan, der härteste seines Lebens. Hin- und hergerissen zwischen Rauklands Schicksal, seiner Sorge um Hannah und einem Leben an Eilas Seite, weiß Ronan nicht länger wohin er gehört. Verzweifelt versteckt er sich auf Lannoch, während Raukland unter der grausamen Regentschaft von Broghan zu Grunde zu gehen droht. Sein Entschluss, seine alte Heimat für immer zu vergessen, wird endgültig zunichte gemacht, als am Horizont raukländische Schiffe sichtbar werden. Als alles verloren scheint, wird Ronan klar, dass er sich Broghan und seiner Bestimmung stellen muss...




    Bewertung:


     DISCLAIMER: Da dies der dritte Band einer Trologie ist, können mögliche Spoiler über den ersten und zweiten Teil nicht ausgeschlossen werden!

    Was die äußerliche Aufmachung angeht, kann ich mir nur wiederholen.  Das Cover ist ähnlich wie bei seinen Vorgängern "Rauklands Sohn" und "Rauklands Blut".  Zu sehen ist in recht dunkler und bedrohlicher Atmosphäre eine trutzige Burg auf einem Hügel, darunter das Meer oder ein See, im Vordergrund ein edel glänzendes Schwert. Nachdem ich das Cover im ersten Teil als Burg von Lannoch gedeutet hatte, im zweiten Teil eher zur raukländischen Fehdorn Ghan tendierte, bin ich nun wieder zu Lannoch gewechselt. Doch was auch immer die Burg darstellen soll, die Grundatmosphäre der Bücher ist perfekt getroffen.


    "Ich schwöre, dass ich Rauklands König sein werde", sagte er laut. Jedes einzelne Wort klang in seinem Inneren wie der Nachhall eines Glockenschlags. "Der König eine Landes, in dem Frieden mehr zählt als Blut."


    Dieses Mal ist das Cover ganz in dunklen Grüntönen gehalten, was Hoffnung symbolisieren könnte. Wieder muss ich aber kritisieren, dass ich es etwas zu "Doku-mäßig" empfand und mich an den Vorspann von Terra X erinnert sah. Natürlich ist es sehr passend und hübsch gestaltet, hätte aber meiner Meinung nach noch etwas mehr Potential gehabt. Die Gestaltung rund um das Buch aber ist sehr liebevoll und hochwertig. Spannende Leseproben, hübsche Lesezeichen mit "Gänsehautsätzen", ein toller Buchumschlag mit praktischer Leselasche und nicht zuletzt die hochwertigen, dicken Seiten mit der angenehmen Schriftart in breiter Bedrückung, haben mein Leseerlebnis angenehm abgerundet.

    Was mich wieder absolut begeistert hat, sind die Outtakes am Ende des Buches. Ich denke, diese Besonderheit des Buches, wird jedem positiv aufgefallen sein. Oder habt ihr schon mal ein Buch gesehen, an wessen Ende verpatze Sätze und Abschnitte, witzige Vertipper und kleine und größerer Logikprobleme angeführt sind? Bestimmt nicht! Ich habe mich natürlich wieder sehr darauf gefreut und herzlich gelacht. Denn wie die Autorin selbst schreibt:


    "Was macht ein Raukland-Buch erst komplett? Genau, die schrägen Vertipper der Autorin mit den zu schnellen Fingern :)"


    Das Buch habe ich theoretisch geradezu verschlungen. Warum bloß theoretisch - ich habe mich fast nicht getraut es zu Ende zu lesen. Für meinen Geschmack war die wundervolle Trilogie viel zu schnell wieder vorbei und der Abschied von all den liebgewonnen Charakteren fiel mir ausgesprochen schwer. Ich habe mich wirklich sehr gefreut, wieder nach Raukland zurückkehren zu dürfen, war aber gleichzeitig schon ein bisschen wehmütig ... denn ich wusste natürlich, dass es das letzte Mal sein würde.
     


    "Gibt auf Lannoch acht, Eila!"
    "Geht nicht!", flüsterte sie.
    "Ich komme zurück", hauchte er."



    Doch beginnen wir doch am Anfang! Nachdem Ronans grausamer Halbbruder Broghan König von Raukland geworden ist, sah sich Ronan gezwungen ins Exil auf seine Insel Lannoch zu fliehen. Obwohl eigentlich alles so sein könnte, wie er es immer wollte, kann er einfach nicht vergessen. Er wollte nie die Verantwortung, die es mit sich bringt, König von Raukland zu sein und könnte nun mit seiner Eila glücklich werden, doch das Schicksal und Broghan lassen ihn nicht so leicht gehen. Am Anfang war es sehr schön, endlich wieder in Lannoch zu sein, all die liebgewonnenen Charakter wieder zutreffen und altbekannte Orte noch einmal zu besuchen. Doch die Freude währte nicht lange, denn während Merin dem Tod näher ist als dem Leben, tauchen plötzlich raukländische Schiffe am Horizont auf und die Inselbewohner müssen abermals Schutz in der Deckung der thermischen Höhlen auf Lannoch suchen. Fürs Erste sind sie dort sicher, doch die Belagerung zieht sich, zeiht sich,.... und zieht sich. Als ihm klar wird, was oder wen die Soldaten auf Lannoch wollen, kann er sich einfach nicht mehr verstecken und somit alle in Gefahr bringen. Seine geliebte Schwester Kiara in Gefahr wähnend, macht er sich schließlich nach einer Drohung eines Soldaten doch überstürzt auf den Weg nach Raukland. Ronan will eigentlich nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört, doch angesichts all des Leids, das er dort sieht, fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben. Da kommen ihm die aufgebrachten Bauern ganz recht, die sich erheben und einen Aufstand planen...


    "Zerlumpte Kinder und gekrümmte Alte streckten ihm die Hände entgegen, Frauen boten ihre Körper feil. Es waren so viele, viel mehr als früher. Von einem Bauernaufstand war hier nichts zu spüren. Es war nicht der Geist der Rebellion, der diesen Menschen ins Gesicht geschrieben stand: Es war Hunger und der Kampf ums Überleben."


     
    Sehr mitreißend wird die Geschichte zu Ende erzählt, ein langes Abenteuer voller Schrecken, Angst, Mut, Liebe, Hass, neuen Freundschaften, Versprechen und viel Herz. Der Weg, den die Protagonisten gehen müssen ist mal wieder nicht sehr einfach sondern verwinkelt, steinig und schwer. Rückschläge, überraschende Wendungen und viele "OMG-Momente" lassen den Leser dabei fast verzweifeln.


    Denn in diesem Buch bedient sich Jordis Lank so ziemlich allen Mitteln, um ihre Leser scheinbar zu quälen. Einer meiner absoluten Lieblingscharakter stirbt tragisch, Ronan leidet unter einer wirklich authentischen Zerrissenheit zwischen zwei Frauen, ein Rückschlag oder falsche Entscheidung folgt auf die nächste und viel Blut, Schweiß und viele Tränen müssen vergossen werden, bis endlich alles so ist, wie es sein sollte. Das Happy End lässt wirklich sehr lange auf sich warten, ... doch es kommt, und das ist es, was wichtig ist!
    Die Spannung - mir kommt es fast überflüssig vor, das jetzt noch zu sagen - ist natürlich die ganze Zeit sehr hoch, was es mir sehr schwer gemacht hat, das Leseerlebnis so lange wie möglich hinauszuzögern. Ich bin eigentlich ein absoluter Schnellleser und überfliege aus Versehen oft ganze Kapitel, doch bei diesem Buch habe ich versucht, mir die Zeit zu nehmen, ganz bewusst zu lesen. Das Ergebnis war ein ultra intensives Abenteuer, das mich durch die ganze Gefühlspalette hindurchbegleitet hat.


    "Alles kam zurück. Der Rauch, der ihm das Atmen schwer machte. Die hilflose Verzweiflung, mit der sein Herz gegen seine Rippen schlug. Die ohnmächtige Wut, die ihn schüttelte, bis er glaubte zu zerspringen..."


    Die Charaktere haben mich wieder bezaubert. Immer noch wird abwechselnd aus der Sicht von den verschiedenen Protagonisten erzählt, weshalb man einen guten Überblick über die Geschehnisse erhält. Auf Ronan wird aber dieses Mal ein klarer Fokus gesetzt, bloß für Eila wird seine Perspektive einige Male unterbrochen.
    Ronan hat es mir sehr angetan, wie ich nicht genug betonen kann. Schon von klein auf, mutterlos und alleine, wurde er von seinem Lehrmeister Zhodan hartnäckig und schonungslos dazu erzogen, ein König und Krieger zu werden, weshalb er immer noch nach zwei entwicklungsreichen Teilen Schwierigkeiten hat, sich zu öffnen und vor allem: Zhodan als seinen Vater zu akzeptieren. Durch viel Schmerzen, einige Rückschläge, viele verrückte und hirnrissige Aktionen, Ungerechtigkeiten, Auflehnung, Mut und Vertrauen entwickelt er sich immer weiter auf seinem Weg. Trotzdem schafft er es immer noch die ganze Zeit authentisch der selbe junge Ronan Carinn zu bleiben, den man am Anfang kennengelernt hat und das stelle ich mir für einen Autor sehr schwierig vor.
    Während er sich im ersten Teil von selbstverliebten Königssohn auf einem langem und steinigen Weg zu einem Freund und Verbündeten entwickelt hat und im zweiten Teil zwischen seiner neuen Art, seinen Freunden, seinem eigenen Glück und der Verantwortung gegenüber Raukland entscheiden musste, steht er im dritten Teil wieder vor einer unglaublichen Verantwortung und am Ende sogar vor dem Tod. Lange hadert er mit der Rebellion, die seine Zwillingsschwester Kiara angezettelt hat, will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört, doch angesichts Broghans Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit, die Raukland in den Ruin zu treiben droht, rafft er sich zusammen.


    "Irgendwo muss es einen Anfang nehmen!", hatte Kiara gesagt. Doch eine Rebellion wurde mit Blut bezahlt und das meiste davon würde in ihren Reihen fließen. Er hatte kein Recht das Leben all der Männer und Frauen aufs Spiel zu setzte. Raukland war nicht länger sein Land. (...) Broghan zu stürzen verlangte, mit dem Wissen in den Tod zu gehen, dass die eigenen Kinder als Waisen aufwuchsen. Es verlangte, für diejenigen zu sterben, die neben einem marschierten. Es verlangte, unter Folter zu schweigen um die zu schützen, die weiter machten. Diese Schlacht würde nicht mit Waffen entschieden werden, sondern mit dem Herzen. Wie sollten sie siegen, wenn nicht einmal seines für den Kampfs schlug?"


    Beim Lesen habe ich mich manchmal gefühlt, wie eine besorgte Mutter, die ihm am liebsten ordentlich in den Hintern getreten und wachgerüttelt hätte, wenn er mal wieder kurz davor stand, sich falsch zu entscheiden. Jordis Lank macht es ihm wirklich nicht einfach, lässt viel leiden, mitfühlen, hassen, kämpfen und trauern und wir lieben ihn für seine ganz eigene Art, all das durchzustehen. Als er am Ende endlich zu verstehen scheint, Zhodan als seinen Vater anerkennt und seine Bestimmung annimmt, war ich unendlich erleichtert. Lange Rede, kurzer Sinn: Er ist einfach ein unglaublich sympathischer, sich wandelnder und auch stur moralischer Charakter, der für seine Lieben mit allen Mitteln kämpft.


    Liam hat endlich auch wieder eine kleine Rolle zu spielen, nachdem ich ihn im zweiten Teil so schmerzlich vermisst habe. Er kämpft immer noch mit seiner Angst, schafft es aber nach und nach den Feigling in ihm zu besiegen und sich schließlich sogar zu opfern - wer jetzt schon Angst um seinen Lieblingscharakter bekommt: NEIN, er ist es nicht, der stirbt, sondern bekommt auch sein Happy End.


    Ich habe in meinen vorherigen Rezensionen schon erwähnt, dass ich Eila, die kratzbürstige Prinzessin Lannochs nicht so ganz mochte. Mit ihrer recht naiven und draufgängerischen Art ist sie mir in Band 1 und 2 schon ordentlich auf den Nerven herumgetanzt. Natürlich liebe ich ihren widerspenstigen und freiheitsliebenden Charakter, doch auch in diesem Buch scheint sie erst sehr spät erwachsener zu werden. Sie leidet sehr unter dem Tod ihres Großvaters Mein, der ihre einzige Familie war, nachdem ihre Eltern bei einem Schiffsunglück umkamen. Leider wird sie mir hier etwas zu sehr von einem Protagonisten zu einem Druckmittel degradiert. Recht ruppig wird sie von einer Seiet zur anderen geschoben, ausgetauscht, gefangen gehalten und weit weg in Sicherheit abgeschoben. Das ist recht realistisch in so einer Situation und zeigt anschaulich die Skrupellosigkeit Broghans, aber auch, was Ronan alles zu tun bereit ist, um die, die er liebt zu schützen.


    "Ronan, der wahre König. Das war es, was sie riefen, während sie die Fäuste in Richtung Fehdorn Ghan schüttelten. (...) Nun sah er, dass Kiara recht gehabt hatte. Wenn er nur genügend Bauern dazu bringen konnte, sich ihm anzuschließen, konnte ihre schiere Masse Broghans Männer bezwingen."


    Worüber ich zuerst leicht angesäuert war, ist die sich entwickelnde Dreiecksbeziehung. Ich fürchtete, das das Buch, welches bisher von jeglichen Klischees oder typische Handlungssträngen eines "Frauenbuchs" abgesehen hatte, nun doch in Gewohntes abrutscht und seinen geist- und abwechslungsreichen Touch verliert. Ronan findet sich, wie schon im zweiten Teil angedeutet, in einem Dilemma wieder. Einerseits hat er Eila verspochen, sie zu heiraten, liebt sie und will im Grunde seines Herzens ein ganz "normales" Leben mit ihr führen. Doch da ist auch Hannah von Angent...


    Zuerst ist sie für ihn nur ein kluger Schatzung, bloß Prinzessin und Kronerbin eines riesigen Landes, welches sich im Krieg mit Raukland befindet. Sie zu heiraten und die beiden Mächte zu vereinen, würde Frieden in die ewige Feindschaft bringen. Doch als sie und ihr Vater, König Bellingor von Agent in die Fänge Broghans geraten und Ronan erfährt, dass er gar nicht Rauklands Thronerbe ist, rückt dieser Aspekt in den Hintergrund. Stattdessen fühlt er sich immer mehr zu Hannah hingezogen, lernt ihre ruhige und sanfte Art zu schätzen, nicht ihre Stellung und ihr Erbe. Sie ist zwar blind, bemerkt jedoch mehr von der Welt, als es eine Sehende jemals vermocht hätte und hat so ein sehr zartes, einfühlsames und intelligentes Wesen. Als Broghan sie zwingt, ihn zu heiraten, geht sie keineswegs unter der Bürde ein, sondern entwickelt als Königin von Raukland eine bemerkenswerte Stärke und Willenskraft. In der recht kurzen Rolle, die sie innehatte, ist sie mir schon im vorherigen Band sehr ans Herz gewachsen, für mich kam aber auf gar keinen Fall in Frage, dass Ronan sich für sie entscheidet - obwohl ich sie lieber mochte als Eila. Wie genau er sich entscheidet, will ich natürlich ein Geheimnis lassen. Am Ende ist die ganze Sache dann recht elegant gelöst, was mich auch überzeugt hat. Leider macht Jodis Lank es sich etwas zu einfach dabei. Da ich bei Happy Enden aber immer recht sentimental werde, hat es mir trotzdem gefallen.


    "Ronan schnappte nach Luft. "Er ... er liebt Euch?" Er hörte Hannah atmen. Er hörte sich selbst atmen, viel zu schnell. Das Bild von Hannah und Broghan, beisammen im Turmzimmer, stand vor ihm in der Dunkelheit. Wie konnte sie all das ertragen und ihn dennoch in Schutz nehmen? Sie legte die Hand an seine Wange und strich mit dem Daumen darüber. "Er weiß nicht wirklich, was liebe ist, Ronan.", sagte sie leise. "Nicht so wie Ihr und ich."


    Über Broghan habe ich ja jetzt schon ganz viel geredet, will aber seinen Charakter noch einmal etwas genauer erläutern. Im Grunde ist er einfach ein scheußliches, grausames und vernachlässigtes Kind, das sich nach Liebe und Aufmerksamkeit sehnt. Ich habe ihn wirklich gehasst, wie bestimmt jeder Leser dieser Reihe, doch es mischte sich auch tatsächlich etwas Mitleid unter den Abscheu. Auch Hannah schafft es, ein kleines Fünkchen Verständnis für den Fiesling aufzubringen und so verliebt sich Broghan in sie. Man glaubt kaum, dass er wirklich dazu fähig ist, zu lieben, doch es schient, als ob sie ihm wirklich am Herzen läge. Wie schon gesagt finde ich den, oft als Erklärung in Betracht gezogenen Aspekt, seine Grausamkeit läge ihm einfach im Blut, recht weit hergeholt. Solche Wesenszüge lassen sich meiner Meinung einfach nicht vererben. Da er sich aber immer mehr in seine Rolle hineinsteigert, keine Grenzen kennt und schließlich fast verrückt wird, denke ich, dass diese Schreie nach Beachtung eher von seiner missratenen Kindheit herrühren.


    "Was habe ich von dir mitbekommen?", flüsterte Ronan. Zhodan sah auf ihn herunter.
    "Sturheit", sagte er.
    Ein seltenes Lächeln kroch in seine Augen. Sturheit. Das Wort warf ein Echo, das etwas in Ronan zum Schwingen brachte. Es kroch seinen Hals hinauf, legte sich auf seine Lippen und dann lächelten sie einander an, das erste Mal seit Jahren."



    Zhodan öffnet sich endlich Ronan gegenüber und so bekommt auch der Leser zum ersten Mal mit, dass der gefühlskalte und tapfere Fechtmeister doch tatsächlich Gefühle hat. Es wird von seinem inneren Konflikt erzählt, seine Entscheidungen beleuchtet und obwohl ich ihn zu Beginn noch für seine Entschlüsse und das Handeln in der Vergangenheit verurteilt habe, begann ich gegen Ende zusammen mit Ronan seien Beweggründe zu verstehen und zu akzeptieren. Denn als sich die verbliebenen Seiten dem Ende zu neigten, begann sich alles zu wiederholen. Es passiert Ronan genau dasselbe, wie Zhodan damals, was sehr rührend zeigt, dass sich alles wiederholt. Doch eine wesentliche Sache ist grundlegend anders: Es endet diesmal gut!

    Wieso genau die Trilogie mit dem Genre "Fantasy" betitelt wurde, blieb mir immer noch schleierhaft. Ich habe unzählige Rezensionen gelesen, die sich begründen "der Plot berufe sich nicht auf wahre Ereignisse sondern sei frei erfunden". Das stimmt natürlich, doch ein Krimi oder ein Romanze zum Beispiel beruht auch nicht auf wahren Begebenheiten sondern ist erfunden, deshalb bleibt es trotzdem ein Krimi oder eine Romanze und kein Fantasy-Roman. Das Setting der Raukland-Trilogie ist eher historisch angehaucht und erinnerte mich durch die Lebensart und Epochenbeschreibung sehr an ein mittelalterliches Skandinavien. Ritterburgen, große Imperien mit König, die sich praktisch ständig im Krieg befinden, Handel mit entlegenen Ländern, Helden auf Pferden und edle Prinzessinnen. Natürlich wird ein ähnliches Publikum angesprochen, welches auch Fantasy liest, die Geschichte ist erfunden, doch dann hören meine Argumente für die Betitelung mit "Fantasy" auch schon auf. Ein historischer Roman ist es nicht, da stimme ich den vielen Leserstimmen zu. Deshalb habe ich mir also die Freiheit genommen "Mittelalterlicher Abenteuerroman" als Genre festzulegen.


    "Links, rechts. Links, rechts. Auf dem Waldboden tanzten Sonnenkringel. Das grelle Licht flirrte vor Ronans Augen. Seine Haut war heiß, sein Mund trocken. Das Pochen in seinen Schläfen spürte er am ganzen Körper.
    Liam, dachte er bei jedem Schritt. Eila.
    Liam. Eila.
    Übelkeit kroch in ihm empor. Der Waldboden schwankte. Das letzte, was er hörte, war Kiara, die seinen Namen rief."




    Was den Schreibstil und die Gestaltung rund um die alleinige Handlung angeht, kann ich mich nur wiederholen. Sehr klar und direkt verlieren sich die Formulierungen nie in endlosen und unnötigen Schnörkeln, bleiben aber malerisch und detailliert dabei. Dieser unglaublich schwierige Spagat zwischen ausschweifenden Landschaftsbeschreibungen und Spannungsaufbau schafft Jordis Lank meisterhaft und ließ mich so das Buch wieder flüssig und ohne Pause lesen. Mitreißend und lebendig wird ein raues, vielseitiges Land erschaffen, das wie seine Charaktere sich immer wieder entwickelt, größer, handfester und bildhafter wird. Durch die Wahl der Schauplätze als dunkle, aber belebte Burgen mit trutzigem Flair, sowie der Umgangsrichtlinien und Lebensweisen ihrer Bewohner erhält das Buch einen Hauch von mittelalterlicher Romantik, die die Handlung nie abgehoben und fiktiv erscheinen lässt, sondern einen echten Touch und Greifbarkeit vermittelt. Eine zeitgemäße Begriffsverwendung sowie der majestätische Plural heben die Authentizität und Vorstellungskraft noch einmal hervor. Ausführliche Beschreibungen und bildgewaltige Details müssen leider zugunsten des Erzähltempos etwas zurückstecken, vermindern den Lesegenuss aber um kein Stück.

    Die Hintergründe sind zudem wieder einmal sehr gut recherchiert. Man kann in der Art und Weise, wie alles geschildert ist, eine gewisse Tiefsinnigkeit erkennen, welche von einem großen Wissen und einer Begeisterung zu dem Thema erzählt. Was Kriege, Pferde und Kampfkunst angeht, sitzen Details absolut sattelfest und wurden durch viele, von Profis gegengelesenen und auf Praktikabilität überprüften, extra Punkten ausgebaut. Was Schwertkampf und Bogenschießen anging, so schienen mir auch diese Szenen wieder sehr authentisch und wohl durchdacht.


    Beim Ende jedoch herrscht ordentlich Redebedarf! Wie schon erwähnt, macht sich die liebe Jordis die Lösung recht einfach. Doch auch von der Länge gesehen war ich etwas enttäuscht. Natürlich ist es ganz nett ausgearbeitet, aber für mich blieb es etwa zu vage. Der Showdown nimmt sehr viel Platz ein, überzeugte und brachte mein Herz zum Rasen und meine Augen zum Tränen, doch was danach kommt wird mit wenigen Sätzen abgespeist. Man trifft endlich Shea, Ronans verschollene Mutter, erfährt dann aber gar nichts über ihre Geschichte oder ihren Charakter. Auch bekommen Zhodan und Ronan gar nicht mehr die Möglichkeit sich auszusprechen. Fragen, die mir irgendwie noch wichtig waren, wurden ganz unter den Tisch fallen gelassen. Was ändert sich in Raukland? Was passiert mit Raukland und ihren Bewohnern? Wie macht sich Ronan in seiner neuen Rolle? Was passiert mit Broghans Sympathisanten? Wird Weißohr sein Pferd? ... Teilweise recht unwichtig, für mich aber relevante Aspekte.


    "Fürchtet Ihr den Tod?", fragte Hannah. Er lächelte schmerzlich. (...)
    "Nicht den Tod", sagte er. Den würde er mit offenen Armen willkommen heißen, sehr bald schon. "Ich fürchte, was davor kommt."




    Dieses Buch hebt sich vor allem durch einen Aspekt sehr von seinen Vorgängern ab: der Dramatik. Neben dem Ausmaß dieses Plottes wirken die beiden anderen Bücher geradezu "Friede-Freude-Eierkuchen-mäßig". Das erste Buch kam mir schon recht düster vor, endete aber in "Selbstfindungs-Manier". Im zweiten Teil änderte sich die Grundstimmung, passte sich dem rauen Raukland an, und wurde grausamer, politischer und von größerem Ausmaß. Doch dieser Teil vereinte die inneren Probleme der Protagonisten, Romantik, eine auf Krawall gebürstete Gesellschaft und ein ausgewachsenes Unrechtsregime auf so prickelnde Art und Weise, dass ich fast der Meinung bin, nie wieder einen "Mittelalterlichen Abenteuerroman" lesen zu können, ohne ihn fade zu finden. Ich bin nun wirklich froh, mir die "legendären Fünf Sterne" aufgespart zu haben, um nun meine Bewertung gegenüber den anderen Teilen noch etwas steigern zu können. Die Autorin schreibt in ihrer Danksagung etwas, was mir wirklich aus der Seele gesprochen hat, obwohl ich "nur Leserin" bin:


    "Jetzt, wo ich Ronan, Liam und all die anderen sich selbst überlassen muss, wünsche ich mir, ich könnte die Zeit zurück drehen und all das erneut zum ersten Mal erleben. Es wird andere Geschichten und andere Welten geben. Aber Raukland wird für immer etwas Besonderes sein."


    Fazit:


    Ein letztes Mal durften wir Leser Ronan durch ein Abenteuer voller Zweifel, Niederlagen und neuer Zuversicht, durch Angst, Blut, ungeahnter Freundschaften und neuer Verbündeter begleiten.
    Es wird spannend gekämpft, ordentlich gelitten, leidenschaftlich geliebt und genauso abgründig gehasst. Ich habe mitgelitten bis zum Ende und dann einige Tränen vergossen!! Ich kann euch das Buch wirklich wärmstens empfehlen: Begleitet Ronan auf seinem Abenteuer und lasst euch so verzaubern, wie ich es bin.

    Also vielen Dank Ronan, Eila, Hannah, Gismo, Zhodan, Kiara, Broghan und natürlich ihre Erschaffern Jordis Lank, dass ich auf diese Reise mitkommen durfte!!!!!

     

    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei:

    www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Svartas avatar
    Svartavor 2 Jahren
    Rauklands Schwert

    Inhalt:

    "Lannochs langer Winter ist hart für Ronan. Hin- und hergerissen zwischen Rauklands Schicksal, seiner Sorge um Hannah und einem Leben an Eilas Seite, weiß Ronan nicht länger wohin er gehört. Sein Entschluss, seine alte Heimat für immer zu vergessen, wird endgültig zunichte gemacht, als am Horizont raukländische Schiffe sichtbar werden. Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Doch angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben."
    Auch für den Abschluss der Trilogie möchte ich mich bei Autorin  Jordis Lank für dieses Rezensionsexemplar bedanken!

    Ich habe mich wirklich sehr gefreut wieder nach Raukland zurück zu kehren, war aber gleichzeitig schon ein bisschen wehmütig... denn ich wusste natürlich, dass es das letzte Mal sein wird.
    Die Charaktere dieser Buchreihe habe ich mittlerweile lieb gewonnen, aber die Verbundeheit und die Emotionen, die ich im  ersten Buch als Leser sehr stark wahrgenommen habe, waren nicht ganz so sehr präsent. Mir ist es im zweiten, und auch jetzt im letzten Band, teilweise etwas schwer gefallen mich so in die Charaktere hinein zu versetzen und mir fiel es doch manchmal schwer die Entscheidungen und Beweggründe nachzuvollziehen.

    Es war sehr schön anfangs wieder auf Lannoch zu sein, aber die Freude darüber währte leider nur kurz. Die Story bleibt eigentlich durchgehend interessant und sie bringt auch die eine oder andere Überraschung mit sich. Der Schreibstil ist nach wie vor unterhaltsam und schön flüssig zu lesen, da gibt es nichts zu meckern! ;)
    Nichtsdestotrotz hatte ich zwischendurch ein leichtes Tief beim Lesen. Mich hat das ständige hin und her mit Broghan genervt und sehr an den  zweiten Band erinnert. In meinen Augen wurden einige wichtige Ereignisse zu kurz abgehandelt.
    Als es aber gegen Ende zur Schlacht kam war ich dann wieder hellauf begeistert! Die wurde von der Autorin super spannend und detailliert beschrieben... das war wirlich nervenaufreibend zu lesen.

    Über das Ende der Trilogie bin ich ja eher zwiegespalten. Einerseits find ich es schön und harmonisch, andererseits kam es mir ab einem gewissen Punkt zu einfach vor bzw. war dann doch verwundert, dass sich die Geschichte so entwickelt. Die Autorin hatte es sich in meinen Augen etwas zu leicht gemacht um zu einem glatten Ende zu kommen. In manchen Punkten vielleicht einige Hinweise oder Andeutungen einstreuen können, so dass sich der Leser nicht so vor den Kopf gestoßen fühlt.

    Fazit:
    Eine wirklich tolle und wortwörtliche "fantastische" Trilogie für Jugendliche und jungebliebene Fantasy-Fans. Mich hat vor allem der erste Teil umgehauen, aber trotz der geäußerten Kritik an Teil zwei und drei fand ich die ganze Reihe sehr gelungen. Ich würde es als jammern auf hohem Niveau beschreiben. :D
    Ich vergebe 4 Sterne und hoffe auf weitere tolle Werke von Jordis Lank!

    Kommentare: 4
    42
    Teilen
    Suhanis avatar
    Suhanivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Geschichte voller Emotionen, Spannung und Liebe.
    Borghan bekommt immer mehr Angst

    Ich war wirklich auf das Finale der Geschichte gespannt- aber gleichzeitig hatte ich auch ein leichtes Grummeln im Bauch, weil ich mich quasi am Ende des Buches von Raukland und Ronan verabschieden musste. Ist halt der letzte Teil :(

    Als ich anfing zu lesen, bekam ich erst einmal einen Schrecken. Wieso war Ronan schwer verletzt und kaum bei Sinnen? Der zweite Teil hörte doch ganz anders auf!
    Schnell konnte ich aber aufatmen, denn es war nur ein Albtraum von Ronan. 
    Nein, alles ok, die Geschichte geht da weiter, wo sie aufgehört hatte.

    Nachdem Broghan rechtmäßiger König von Raukland ist, könnte Ronan einfach nach Lannoch gehen, Eila heiraten und dort König werden. Ein friedliches Leben führen. Da wo man ihn achtet und er Freunde hat. ... Könnte .....
    Aber er kann einfach die Bevölkerung von Rauckland nicht ihrem Schicksal überlassen. Eine Bevölkerung, die schon unter der Herrschaft Azels zu leiden hatte, aber jetzt wohl zu Grunde gehen wird.
    Unter Broghan herrscht nur noch Willkür. Er verlangt vom Volk gerade das, was ihm in den Sinn kommt, erlässt Steuern, die niemand bezahlen kann und lässt die Höfe schleifen, wenn er seine Steuern nicht bekommt. Außerdem muss der Henker Überstunden machen, da das kleinste Vergehen - nach Broghans Auslegung - mit Auspeitschung und schlimmeres geahndet wird.
    Kurz um, Das Volk lebt in Angst und Schrecken, hat aber nicht den Mut sich dem neuen König entgegen zustellen. 
    Erst als Ronan sich auf dem Land von Hannah, die Prinzessin vom Nachbarland Rauklands und die Broghan heiraten musste, in einer alten Burgruine versteckt, schließen sich immer mehr Bauern an und planen einen Aufstand zum Sturz von Broghan.

    Werden sie es zusammen mit Ronan schaffen den König von Raukland zu stürzen und wird Ronan der neue König Rauklands? Was wird mit Eila und Hannah?
    Diese und alle anderen Fragen werden natürlich beantwortet.
    Nur der Weg dahin ist alles andere als einfach.

    Auch dieser Teil war durchgehend spannend erzählt, so dass ich wieder ganz bei Ronan war und mit gefiebert habe.
    Ronan zeigt nicht nur seine Kampfkraft, sondern er kann auch Leute motivieren. Kämpfte er früher hart ohne Gefühle und Emotionen, so kämpft er jetzt seinen letzten Kampf mit Herz, Verstand und Menschlichkeit. Dafür gewinnt er die Herzen der Bevölkerung und immer mehr sammeln sich um ihn.
    Borghan bekommt immer mehr Angst vor seinem Halbbruder und versucht dies hinter der Brutalität zu verstecken. Nur Hannah sieht noch eine andere Seite an Broghan.
    Das ist übrigens auch der einzige Moment, wo ich ihm ein wenig mehr Gefühl entgegen bringen kann, alle übrige Zeit hätte ich ihn höchst persönlich das Lebenslicht ausknipsen können.

    Die Geschichte ist auch hier wieder sehr bildlich, lebhaft und vielseitig erzählt. Viele Ereignisse und auch noch Wendungen. Man sieht Eila von Lannoch und auch Liam endlich wieder. Vermeintliche Feinde entpuppen sich als Freunde und gemeinsam muss das Böse besiegt werden. Ich wollte einfach immer nur wissen wie es weiter geht. Und das was ich schon im zweiten Teil mal kurz im Hinterkopf gedacht hatte und hier noch mal sich zu einem meiner Gedanken formte, ist auch wirklich eingetroffen und ich fand es schön, das es so gekommen ist.
    Allerdings ist auch was passiert, das hat mich echt mitgenommen, das ist mir voll an die Nieren gegangen - ich sage nur: Ende Kapitel 13.
    Also da wollte ich die Autorin einfach nur noch schütteln! Jordis, musste DAS denn sein?
    Ich weiß nicht, ob Ronan und ich ihr das verzeihen können .....
    Aber auch an anderen Stellen hab ich zeitweise die Luft angehalten und am Ende dachte ich tatsächlich, das alles aus ist.
    Also dieser Teil hat mir echt so manches Mal den Puls hochgejagt.

    Ach ich könnt noch ewig so weiter schreiben, aber dann wiederhole ich mich nur, oder Ihr brauchtet das Buch dann nicht mehr lesen - außerdem darf ich wieder ein paar Outtakes abschreiben, bei denen ich wieder herzlich gelacht habe :)

    Also, mein Fazit:
    Auch der dritte Teil der Raukland Trilogie hat mich von Anfang an bis Ende gefesselt. Eine Geschichte voller Emotionen, Spannung und Liebe. Wobei die Liebe nicht nur zur Partnerin gemeint ist. Das Ganze genau so lebhaft und bildlich erzählt wie die ersten zwei Teile.
    Eine Trilogie die mich wie seit langem nicht mehr so gepackt hat!
    Eine Trilogie, die ich sicher nochein zweites Mal lesen werde.

    Und hier ein paar Outtakes - die schrägen Vertipper der Autorin mit den zu schnellen Fingern :D

    * Nun, das erklärt, warum Beth weiterhin backt, als würde es kein Morden geben

    * Ronan hob den Kopf und sah den Dolch in Zhodans Hanf. "Nein!", keuchte er.

    * Ohne ein Wort eilte Liam auf sie zu und nahm sich in die Arme.
    (Kommentar Testleser: Typisch Mann!) 

    So, mehr verrate ich nicht. Wer mehr haben will, der weiß ja wo sie stehen ;)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SillyTs avatar
    SillyTvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Steht seinen Vorgängern in nichts nach! Humorvoll, mit Spannung und Gefühl! Machs gut, Ronan, mein Held!
    Würdiger Abschluss einer tollen Trilogie

    Achtung! Dritter Teil einer Reihe, Spoiler!
    Nachdem Broghan den Thron von Raukland bestiegen hat, ist Ronan zurück nach Lannoch geflohen. Doch obwohl er wieder mit seinen Freunden Eila und Liam vereint ist, kann er nur an das Leid denken, das Raukland überkommen hat. Unter falschen Tatsachen wird er zurück nach Raukland gelockt, wo er das ganze Ausmaß von Broghans Herrschaft erst so richtig wahrnimmt. Ronan sieht ein, dass es nur einen Weg gibt, um Raukland von der Tyrannei zu befreien. Es beginnt ein Kampf um Freiheit, um Leben und Tod und letzten Endes kann diesen nur einer gewinnen. Wird es Ronan gelingen, Raukland von der Tyrannei zu befreien? Oder wird letzten Endes Broghan siegen?
    Meine Meinung:
     Rauklands Schwert ist der dritte und letzte Teil der Trilogie rund um Ronan und seinen Freunden und auch diesen habe ich innerhalb zweier Abende inhaliert. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir auch dieses Mal sehr leicht und ich war gleich wieder von der ersten Seite an mitten im Geschehen. Selbst wenn es eine zeitlang her sein sollte, dass man den zweiten Band gelesen hat, kommt man dank kleinere Rückblicke wieder sehr gut in die Geschichte. Ich habe den Eindruck, dass dieser letzte Teil noch einmal so richtig eine Schippe oben drauf legt, denn ich war wie gebannt von dem, was ich las. Ich befand mich regelrecht in diesem rauen, nordischen Land und sah Personen und Orte vor mir, als wäre ich direkt dabei. Das liegt mit Sicherheit auch an dem extrem flüssigen und mitreißenden Schreibstil der Autorin, sie schafft es immer wieder zum richtigen Zeitpunkt Bilder zu beschreiben, dass alles lebendiger wird. Dabei habe ich aber noch genug Raum, um mir selber Details auszumalen und mir Personen und Umgebungen vorzustellen.
     
    Hinzu kommt, dass es Jordis Lank in diesem dritten Teil auch ganz hervorragend versteht, mit meinen Emotionen zu spielen. Ich habe mit den mir doch sehr ans Herz gewachsenen Charakteren gelitten, gelacht, gehofft, geweint, einfach gelebt. Was mir besonders gut gefiel, ist, dass es hier wirklich sehr gut gelingt, alle Geschehnisse in einander fließen zu lassen. Es gibt zwar wesentlich mehr Kämpfe, als in den Vorbänden, aber trotzdem wurden mir diese nicht langweilig, stattdessen habe ich mich dabei ertappt, wie ich vor lauter Spannung an den Nägeln kaute. Aber es gibt nicht nur Kämpfe, sondern auch Schilderungen über das Geschehen drum herum, wie es den Menschen Rauklands ergeht, warum sie wie handeln und genau das macht die ganze Geschichte noch lebendiger.
     
    Die Spannung wurde von Band zu  Band größer. Der rote Faden der Geschichte läßt sich wunderbar von Teil eins bis zum Ende verfolgen und auch hier im letzten Teil gibt es bestimmte Ereignisse, die ich keineswegs vorher gesehen habe und die mich überraschen konnten.

    Die Charaktere sind mir im Laufe der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Auch hier ist die Darstellung der Entwicklungen der einzelnen Personen gelungen. Ronan ist erwachsen geworden und doch sind seine Werte die gleichen geblieben. Er übernimmt Verantwortung nicht nur für sich und seine Freunde, sondern auch für sein Volk.

    Aber nicht nur Ronan als Protagonist ist gelungen, auch alle Nebencharaktere sind in ihren Handlungen und Denken durchdacht und glaubhaft. Mein heimlicher Liebling ist Liam, ich freue mich riesig, dass er in diesem Band wieder dabei war, denn im zweiten hat er mir sehr gefehlt. Liam, der ängstliche Junge, der am liebsten vor allem geflohen wäre, kämpft in diesem Band und überwindet seine eigenen Schwächen.
     
    Es gibt einfach so viele tolle Charaktere in diesem Buch, jeden einzelnen zu erwähnen wäre da zu viel des Guten. Sei es Eila oder Hannah, Zhodan oder Merin, jeder ist mit genug Leben ausgestattet, um ihn auch für mich als Leser vorstellbar zu machen.  
    Mein Fazit:
    Lebendig, mitreißend und mit glaubwürdigen Charakteren und Handlungen ausgestattet, ist der Abschluß der Trilogie hier noch das Tüpfelchen auf dem I. Ich habe mit Ronan und den anderen alles miterlebt und konnte mir das ganze Geschehen lebhaft vorstellen. Es fiel mir unglaublich schwer, das Buch aus der Hand zu legen, da es mich absolut fesseln konnte. Allein das Land Raukland ist so vor meinem geistigen Auge entstanden, dass ich gerne dort einmal auf den Spuren Ronans und Gismos wandeln würde. Von mir gibt es auch hier eine ganz klare Leseempfehlung! Fünf von fünf Sternen! Mach's gut, Ronan! Ich werde dich mit Sicherheit noch einmal besuchen!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    SelectionBookss avatar
    SelectionBooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Gelungener Abschluss einer wunderbaren Trilogie. Ein Muss für Fantasyfans!
    Gelungener Abschluss einer wunderbaren Trilogie. Ein Muss für Fantasyfans!

    "Rauklands Schwert" ist ein gelungener Abschluss der wunderbaren Raukland Trilogie von Jordis Lank – man sollte es nicht für möglich halten, aber es ist wirklich ein Buch spannender als das andere und ich werde diese Geschichte mit Sicherheit noch einmal lesen!

    In diesem dritten und letzten Band gibt es ein Wiedersehen mit Ronan und seinen Weggefährten, die mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen sind! Alle sind ein Stück weit erwachsen geworden und gereift. Ronan, der sich zunächst auf Lannoch verkrochen hatte, muss einsehen, dass er sich seinem Bruder Broghan stellen muss und kehrt zurück nach Raukland, wo Kiara und Zhodan ihn zu überzeugen versuchen, gegen Broghan zu kämpfen und so Raukland zu retten. Aber Ronan kann Zhodan nicht verzeihen und reagiert bockig und verstockt. Zhodan hat mir so manches Mal leid getan – im Grunde hat er immer nur das Beste für seine Kinder gewollt und sie beschützt, wie es ihm eben möglich war. Liam hat mich sehr überrascht – er, der einem Kampf immer aus dem Weg gegangen ist, wächst über sich hinaus, als es darum geht, die Frau zu retten, die er liebt! Am härtesten hat es aber Hannah getroffen, deren größter Albtraum wahr wurde, als sie Broghan heiraten musste. Sie versteht es aber geschickt, aus jeder Situation das Beste für sich zu machen – ich habe sie einmal mehr bewundert für ihren Mut und ihre Klugheit!

    Waren die ersten beiden Bände dieser Trilogie schon spannend und mit viel Herz geschrieben, so ist es Jordis Lank gelungen, das in dem dritten und finalen Band noch zu steigern – ich bin absolut begeistert! Spannung, Drama, Action, Herzschmerz – aber alles in genau der richtigen Dosis - lassen einen das Buch nicht mehr aus der Hand legen bis man es ausgelesen hat. Das Ende wartet dann auch mit einigen Überraschungen auf, es wendet sich aber alles zum Guten, sodass man das Buch zufrieden schließen kann. Wenn ich auch ein bisschen traurig bin, dass die Geschichte schon zu Ende ist. Liebe Jordis Lank, vielleicht gibt es ja irgendwann einmal eine Fortsetzung? Ich wäre sofort dabei!

    Gastrezesion von Simone auf Selection Books.

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    ViolaKreilauss avatar

    Das Verlagshaus el Gato lädt euch zu einer neuen Leserunde ein.

    Diesmal dürft ihr euch auf den finalen Band der Raukland-Trilogie „ Rauklands Schwert“ von Jordis Lank freuen.

    Da alle drei Bände jeweils in sich abgeschlossen sind, können auch jene mitlesen, die Rauklands Sohn (Band 1) und Rauklands Blut (Band 2) noch nicht gelesen haben.

    Der Klappentext:

    Der finale Band von Ronan im Kampf um Rauklands Thron. Unter Broghans grausamer Herrschaft geht Raukland zugrunde. Ronan will nicht um etwas kämpfen, das ihm nicht gehört. Aber angesichts all des Leids fällt es ihm schwer, gleichgültig zu bleiben. Eine Geschichte um wahren Mut und darum, seinem Herzen zu folgen.


    Auch diesmal dürft ihr euch über eine XXL-Leseprobe freuen.

    Leseprobe: 

     

    Wir verlosen 5 Prints und 5 E-Books

     

    Beantwortet uns bitte folgende Frage:

    Was bedeutet der Spruch am Anfang von Rauklands Schwert „Es gibt keine gefährlichere Waffe als den Willen“ für dich?

     

    Da Rauklands Schwert der finale Band der Raukland-Trilogie ist, möchten wir euch mit einer extra langen Bewerbungsfrist die Möglichkeit geben, euch zu bewerben.

    Die Bewerbungsfrist endet am 29. Juni 2014

    Jordis Lank wird diese Leserunde gerne begleiten und – Zitat: „freut sich wie ein Schnitzel“ auf euch.

    Wir wünschen euch viel Spaß!

     

    K
    Letzter Beitrag von  Karoliinavor 4 Jahren
    ♥ und alles Liebe - Karoliina :-)
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks