Rauklands Blut

von Jordis Lank 
4,9 Sterne bei73 Bewertungen
Rauklands Blut
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

B

Und es geht genauso spannend weiter, wie es das Ende des ersten Bandes verspricht!

Daniela-Walchs avatar

Im Mittelteil der Trilogie muss Ronan seinen Weg finden und erkennen, für was er steht

Alle 73 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Rauklands Blut"

Ronan, Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer, ist nach Raukland zurückgekehrt. Er erwartet, dass sein Bruder Broghan für den Mordversuch an ihm bestraft wird, doch er wird jäh enttäuscht: Ihr Vater sieht auch in Broghan einen Anwärter auf den Thron. Die beiden ungleichen Brüder führen einen erbitterten Kampf um die Gunst des Königs. Ronan rechnet fest mit dem Sieg, als Broghan ein furchtbares Geheimnis aufdeckt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783943596366
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Verlagshaus el Gato
Erscheinungsdatum:01.01.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne63
  • 4 Sterne10
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    B
    Buecherwurm1309vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Und es geht genauso spannend weiter, wie es das Ende des ersten Bandes verspricht!
    Rauklands Blut

    Kurz- Rezi:

    Spannung pur!

    überraschende und unvorhergesehene Wendungen

    super Fortsetzung zu Band 1

    flüssiger Schreibstil

    Lange Rezension:

    Das Cover ist sowohl passend zum ersten, als auch zum zweiten Band gestaltet. Die Farbe des Covers passt wiederum zum Titel, was mir sehr gut gefällt.

    Besonders gut gefällt mir jedoch der flüssige Schreibstil der Autorin, welcher immer und immer wieder zum weiter lesen verleitet und einem die ein oder andere lange Nacht beschert 😂😂

    Ich wurde von der Spannung, dem flüssigen Schreibstil und der vielen unvorhergesehenen Wendungen völlig mitgerissen, wie es beim ersten Band auch war! 😍📚

    Wie bereits in Band 1 wird man von der ersten Seite bis zum Ende gefesselt! Ich habe mit Ronan mitgefiebert, mit ihm gelitten und war letztendlich geschockt, als das große Geheimnis gelüftet wurde.

    Abschließend kann ich nur sagen, dass dieses Buch eine gelungene Fortsetzung ist und dem ersten Band mehr als nur gerecht wird! 😍😇
    Ich liebe diese Reihe jetzt schon und bin gespannt auf Band 3! 😍

    Bewertung:

    Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Lesezeichen! 😍

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    Buecherwurm1309vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Und es geht genauso spannend weiter, wie es das Ende des ersten Bandes verspricht!
    Rauklands Blut

    Kurz- Rezi:

    Spannung pur!

    überraschende und unvorhergesehene Wendungen

    super Fortsetzung zu Band 1

    flüssiger Schreibstil

    Lange Rezension:

    Das Cover ist sowohl passend zum ersten, als auch zum zweiten Band gestaltet. Die Farbe des Covers passt wiederum zum Titel, was mir sehr gut gefällt.

    Besonders gut gefällt mir jedoch der flüssige Schreibstil der Autorin, welcher immer und immer wieder zum weiter lesen verleitet und einem die ein oder andere lange Nacht beschert 😂😂

    Ich wurde von der Spannung, dem flüssigen Schreibstil und der vielen unvorhergesehenen Wendungen völlig mitgerissen, wie es beim ersten Band auch war! 😍📚

    Wie bereits in Band 1 wird man von der ersten Seite bis zum Ende gefesselt! Ich habe mit Ronan mitgefiebert, mit ihm gelitten und war letztendlich geschockt, als das große Geheimnis gelüftet wurde.

    Abschließend kann ich nur sagen, dass dieses Buch eine gelungene Fortsetzung ist und dem ersten Band mehr als nur gerecht wird! 😍😇
    Ich liebe diese Reihe jetzt schon und bin gespannt auf Band 3! 😍

    Bewertung:

    Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Lesezeichen! 😍

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Blacksallys avatar
    Blacksallyvor einem Jahr
    Erstklassig


    Cover
    Das Cover ist ähnlich wie das vom ersten Band. Einzig die Farbe ist anders und wie ihr wisst mag ich sowas total gerne, denn so sieht man das eine Reihe zusammen gehört und mir gefällt das Cover mit der Burg und dem Schwert allgemein sehr gut. 


    Protagonist
    Wir haben als Protagonist wieder Ronan, unseren bekannten Königssohn vom ersten Band. Ihn mochte ich ja bereits im ersten Band total gerne und meiner Meinung nach wäre er mit seiner Güte und seinem Gerechtigkeitssinn ein wunderbarer König für Raukland. Er ist das genaue Gegenteil seines Vaters, der ein schrecklicher Mensch ist und ein furchteinflößender König. 
    Ronan kämpft in diesem Band mit seinen Gefühlen - sowohl zu seinem Land, seiner Insel Lannoch und natürlich zu der schönen Prinzessin Eila. Ich fand es toll ihn auch hier begleiten zu können


    Schreibstil
    Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Man schlägt die erste Seite des Buches auf und ist sofort wieder in der Story drin. Diesmal geht es weniger um den Krieg Rauklands, vielmehr geht es um die Liebe und um die Gefühle die Ronan hat. Mir hat diese Wendung sehr gut gefallen und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Auch die anderen Charaktere waren wieder schön ausgearbeitet und man hat zu dem einen oder anderen auch einen guten Draht entwickelt. Auch die Wendung, die man Ende des Buches kommt fand ich großartig gemacht, ich war zwar Geschockt, aber genau das hat das Buch nochmal interessanter gemacht und so bin ich noch gespannter auf den letzten Teil der Reihe.


    Autorin
    Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Zusammen mit vierzehn Hühnern, einem Hahn, 623.484 Bienen und geschätzten fünf Kaninchen wuchs sie in einem riesigen, halbwilden Garten auf, veranstaltete Schneckenwettrennen und konnte aus Weidenrinde unglaublich laute Hupen basteln.
    Wenn sie nicht gerade schreibt, wirft sie Bälle und Keulen in die Luft, sucht verborgene Schätze per GPS oder spielt sich mit Freunden durch Brettspielestapel - das Erzählen von Geschichten ist und bleibt jedoch ihre größte Leidenschaft.


    Einzelbewertungen
    Schreibstil 5/5
    Charaktere 5/5
    Spannung 4/5
    Ende 5/5
    Cover 5/5


    Fazit
    Eine tolle Fortsetzung der Reihe, die mich direkt neugierig macht auf den nächsten Band. Klasse!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Lesen_im_Mondregens avatar
    Lesen_im_Mondregenvor einem Jahr
    Ronan und seinen eigenen Schlacht

    Das Cover ist diesmal rot, rot wie Blut, und passt perfekt zum Titel wie auch zur Geschichte.

    Ich konnte es kaum erwarten, endlich weiterzulesen!
    Ronan kam zurück nach Raukland und zu meinem Entsetzen, hatte er Broghan im Schlepptau! Er hätte ihn wirklich töten sollen, denn er ist böser, gieriger, rachsüchtiger und brutaler als alle zusammen, sogar mehr als sein Vater. Mich schüttelt es jetzt noch, wenn ich an ihn zurück denke.
    Broghan lässt keine einzige Gelegenheit aus, um Ronan schlecht dastehen zu lassen oder ihn in einen Hinterhalt zu locken. Seinem Vater zuzureden und einzulullen, dass er Rauklands Thronfolger sein soll und nicht sein verkümmerter Bruder. Er will RonansTod, das ist klar.
    Eines ist jedoch wahr: Broghan ähnelt seinem Vater mehr, als man es sich vorstellen kann. Seine Art, sein Denken, einfach alles. Ronan hingegen ist wie seine Mutter. Hat eigentlich das Herz am rechten Fleck, genau wie seine Zwillingsschwester Kiara.
    Und mit der Ankunft von Eila in Raukland beginnt die Geschichte erst so richtig.

    Was da alles passiert ist! Wenn ich es nicht selber gelesen hätte, würde ich es kaum glauben.
    Einmal angefangen, gab es für mich kein Halten mehr. Ein aufregendes, blutiges Abenteuer, in dem Ronan an seine Grenzen getrieben wird. Eine Szene ist spannender als die nächste und ich konnte mir nicht einmal meine Gedanken machen oder mir das Ende zusammenspinnen, weil sie sich schon auf den nächsten Seiten wieder in Luft aufgelöst hätten.
    Wow! Oft blieb mir echt der Mund offen stehen und oft hätte ich gerne meine Hände vor das Gesicht gehalten, wie bei einem Film, wenn man eine Szene nicht sehen will, da auch so viel Trauriges und Erschreckendes dabei war.
    Aber auch die Liebe kam hier nicht zu kurz!
    Am liebsten hätte ich ja schon auf die letzte Seite geblättert, aber als ich dann am Ende ankam, wusste ich, ich hätte keine Schlüsse daraus ziehen können, zumindest nicht solche die mir geholfen hätten, meine Frage zu beantworten. wollte.

    Kurz vor dem Ende hat die Autorin noch eine riesige Überraschung parat. Na gut, ich hätte es mir denken können, irgendwie, aber da ich ja nicht zum nachdenken gekommen bin und das eventuell offensichtliche nicht gesehen habe, weil ich so versunken in der Geschichte war, war es sehr überraschend für mich. Und nicht nur für mich.

    Es tauchen ein paar neue Charaktere auf, wie zum Beispiel Hannah, Tochter des Königs von Angent, König Bellingor. Sie ist ein so wundervolles Mädchen und was mit ihr passiert, ist wirklich erschütternd. Aber da das Ende nichts darüber aussagt hoffe ich, dass es im nächsten Teil gut für sie ausgeht.

    Ich liebe Gismo!!! Der Rappe ist ein wundervolles, starkes, schnelles und treues Pferd. Er ist Ronan sehr wichtig und die beiden müssen viel miteinander durchstehen. Ich habe mich im ersten Teil schon so auf ihn gefreut! Dass Ronan ihn endlich wiedersehen wird! Die beiden gemeinsam reiten, so wie sie es lieben. Gismo hatte ich von Anfang an ins Herz geschlossen. Wahrscheinlich weil ich Pferde selber liebe.

    Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Teil zu lesen und zu sehen, was mir noch alles bervorsteht, oder besser gesagt Ronan!

    Fazit: Ein toller zweiter Teil, der dem ersten in Spannung in nichts nachsteht. Viele Überraschungen, die mich sprachlos gemacht haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    loralees avatar
    loraleevor einem Jahr
    Band 2 noch spannender als der erste!

    Meine erste Begegnung mit Ronan von Raukland im ersten Teil der Trilogie liegt schon viel zu lang zurück. Und doch habe ich mich beim Lesen des zweiten Bandes von der ersten Zeile an sofort in der Welt von Ronan, Eila und ihren Freunden heimisch gefühlt.

    Band zwei schließt zeitlich direkt an Band eins an und wir lernen das raue und Gefühlskalte Leben in Raukland kennen. Ronan’s Vater führt das Land mit regider Hand. Gewalt, Brutalität und Willkür treibt die Angst in die Glieder seiner Gegner, aber auch seines Volkes. Ronan muss feststellen, dass sein Bruder Broghan – nicht minder kaltherzig wie sein Vater - es auch auf den Thron abgesehen hat und seine Chancen stehen gar nicht mal schlecht, dass es klappt.

    In diesem Band der Trilogie geht es neben Freundschaft, Liebe und Familienbande im Hintergrund aber auch um die Sicht eines Volkes auf das befeindete Volk. Ist der Feind tatsächlich ein reißender Wolf, der keine Gnade kennt und seine Gegner am höchsten Turm seiner Burg aufspießt? Hat er wirklich keine Manieren oder ist es tatsächlich das eigene Königshaus, das keine Manieren kennt. Wer ist böse, wer ist gut? Gibt es überhaupt einen Unterschied? Wollen die befeindeten Länder wirklich Frieden oder brauchen sie die Fehde, um eine Berechtigung für ihr Handeln zu haben? Sehr interessante Fragestellungen, die man in einem Abenteuerroman dieser Art nicht vermutet.

    Diese ganze Thematik zieht sich wie ein leichter Hauch durch den Roman und stört in keiner Weise die Spannung und den Handlungsverlauf. Jordis Lank hat einen sehr gefälligen Schreibstil und ich husche durch die Seiten des Buches, angetrieben von der Frage, wie es wohl weitergehen mag mit dem Helden der Geschichte. Selbst die ausführlichen Beschreibungen der Schlachten fesseln mich. Was muss es im Mittelalter für eine Qual gewesen sein, in schweißgetränktem kiloschweren Gambeson oder in der knallend heißen Sonne in einer Rüstung auf dem Schlachtfeld zu stehen und auch noch kämpfen zu müssen?

    Eine Besonderheit haben die Romane von Jordis Lank, auf die ich mich immer sehr freue: Am Ende des Buches hat sie die besten Vertipper gesammelt, die „Outtakes“. Herrlich!

    Der zweite Band der Trilogie ist mindestens genauso spannend wir der erste. Alle Fans von Jugendromanen in Mittelaltersettings werden hier ein Eins A Lesevergnügen finden. Und ich werde nicht mehr so viel Zeit verstreichen lassen, bis ich den dritten Teil der Trilogie lese. Versprochen!

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    Daniela-Walchs avatar
    Daniela-Walchvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Im Mittelteil der Trilogie muss Ronan seinen Weg finden und erkennen, für was er steht
    Spannung und Liebe

    Broghan hat sich geschworen, König von Raukland zu werden. Weil ihr Vater ihnen verbietet, sich gegenseitig umzubringen, ersinnt er mehrere Listen, um Ronan zu erledigen. Derweil treffen auch Merin und Eila aus Lannoch ein. Eila und Ronan sind immer noch sehr verliebt ineinander. Broghan merkt, dass Eila Ronans Schwachstelle ist - Eila ist nicht sicher in Raukland und sollte es am Besten schnell verlassen. Dumm nur, dass Eila ihren eigenen Kopf hat...

    Die Schlacht gegen Angent, ein angrenzendes Königreich, schwebt als nahendes Unheil über allem. Schon lange gibt es Krieg zwischen den beiden Königreichen. Ronan und Zhodan vollführen einen tollkühnen Plan und entführen die einzige Tochter von König Bellingor; Hannah. Damit soll Bellingor erpresst werden. Als Azel, Ronan und Bellingor zu einem Gespräch darüber zusammentreffen - in der Mitte eines Flußes - hat Azel einen unerwarteten Einfall: Bellingor soll Hannah dem Erbprinzen Rauklands zur Frau geben. So wären die zwei Länder vereint. Ronan ist geschockt: Zwar hat er sich mittlerweile mit Hannah angefreundet und mag sie sehr, aber sein Herz gehört nunmal Eila.

    Die neuen Charaktere Hannah und Bellingor sind sehr sympathisch. Hannah ist blind, körperlich eher schwach, aber sie ist zäh, witzig und beweist in ihrer Gefangenschaft eine enorme geistige Stärke. Sie hat Verstand und ist trotz ihrer Jugend sehr weise. Wie Ronan mochte auch ich sie sofort. Auch Eila wächst hier über sich hinaus, von der Inselprinzessin zu einer Frau, die drei Männer in die Flucht schlagen und ihrer aller Leben retten kann. Mit Kiara hätten wir dann die dritte starke Frau. Während wir sie bisher nur taff und unerschrocken kennengelernt haben, wird ihr in diesem Band übel mitgespielt. Wie sie mit den Geschehnissen umgeht und sich wieder aufrappelt, ist anrührend. Es macht sie menschlicher und nur umso stärker.

    Erfahrt mehr auf meinem Blog.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Samy86s avatar
    Samy86vor 2 Jahren
    Faszinierend, spannendes Leseerlebnis!

    Inhalt:

    Ronan ist nach Raukland zurückkehrt und hat einige Erwartungen mitgebracht. Zum einen erwartet er, dass sein Bruder Broghan für den Mordversuch seine gerechte Strafe erhält, jedoch muss er eine bittere Enttäuschung dies bezüglich einstecken, denn sein Vater sieht auch in seinem Bruder einen Anwärter für den Thron.

    Ein unerbittlicher Kampf steht den beiden Anwärtern bevor um die Gunst des Königs zu erlangen. Als Broghan einem furchtbaren Geheimnis auf die Schliche kommt, wächst die Hoffnung in Ronan, dass sich somit die Türen für seinen Sieg auf den Thron öffnen…

    Meine Meinung:

    Nach dem ersten Band war ich sehr gespannt, wie es mit Ronan weitergehen wird. Für mich hat er eine enorme Entwicklung zu verbuchen, denn vom eisernen Einzelkämpfer wuchs er zum Freund, Helfer und Partner heran.

    Aber all seine Charakterstärke, die er im ersten Band bewiesen hat, wird erneut auf eine harte Probe gestellt. Als Anwärter auf den Thron hat sein Vater so seine ganz eigenen Pläne und Erwartungen, welche ihn vor ganz neue Herausforderungen stellt.

    Toll ist es, wie die Autorin die Eindrücke und Erlebnisse aus Band 1 in den zweiten Band einfließen lässt. Auch ihr malerischer und bildgewaltiger Schreibstil bewirkt ein unglaubliches und lebendiges Leseerlebnis, welches gepaart mit alten und neuen Charakteren zu einem angenehmen und flüssigen Erlebnis beiträgt.

    Die Handlung ist rasant, spannend und hinreißend. Sie lädt den Leser dazu ein mit zu fiebern, zu verzweifeln und an der Seite von Ronan für Gerechtigkeit zu kämpfen.

    Das Cover finde ich sehr Aussagekräftig. Es vermittelt einen klaren Eindruck über die Festung Rauklands und somit über den Schauort des Geschehens.

    Fazit:

    War der erste Band der Raukland-Trilogie schon sehr überzeugend, so konnte mich der zweite Band umso mehr begeistern! Ein lockere, malerischer und flüssiger Schreibstil verzaubert die Handlung in ein einzigartiges Leseerlebnis, die Charaktere werden zu persönlichen Freunden oder auch Feinden, und als Leser fühlt man sich an den Schauorten nicht nur als stummer Beobachter, sondern als Bewohner der Kulisse!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    wordworlds avatar
    wordworldvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne Fortsetzung, ebenso tiefsinnig und mitreißend wie der vorangestellte Auftakt dieser Reihe.
    Ein Herz für Raukland

    Allgemeines:

    Titel: Rauklands Blut
    Autor: Jordis Lank
    Genre: mittelalterlicher Abenteuerroman
    ISBN: 978-3943596366
    Preis: 13,90€ (Taschenbuch)
    3,99€ (Kindle-Edition)
    Weitere Bände: "Rauklands Sohn"
    "Rauklands Schwert"

     
     

    Inhalt:


    Ronan, Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer, ist nach Raukland zurückgekehrt, nachdem er hoch im Norden nicht nur die Insel Lannoch für sich gewinnen konnte, sondern auch das Herz der Prinzessin Eila. Er erwartet, dass sein lange verschollener Bruder Broghan für den Mordversuch an ihm bestraft wird, doch er wird jäh enttäuscht: Ihr Vater sieht auch in Broghan einen Anwärter auf den Thron.
    Die beiden ungleichen Brüder führen einen erbitterten Kampf um die Gunst des Königs. Doch Ronan hat er nicht einfach, denn zurück aus Lannoch lehnt er sich immer häufiger gegen seinen Vater auf: zuerst will er die erbeutete Insel nicht hergeben, dann besteht er auf die Heirat mit Eila, obwohl sein Vater ihn mit Angents Prinzessin vermählen will. Diese Heirat würde den lang verfeindeten Ländern endlich Frieden bringen.
    Wird Ronan seine Liebe zu Eila dieser Aufgabe opfern? Nach dem er die schwerste Entscheidung seines Lebens getroffen hat, rechnet fest mit dem Sieg, als Broghan ein furchtbares Geheimnis aufdeckt...




    Bewertung:

    DISCLAIMER: Da dies der zweite Band einer Dilogie ist, können mögliche Spoiler über den ersten Teil nicht ausgeschlossen werden!

    "Ronans Magen zog sich schmerzhaft zusammen, als er vor die Eichentür trat, hinter der die Gemächer seines Vaters lagen."

    So beginnt "Rauklands Blut", der zweite Teil der wunderbaren Raukland-Trilogie von Jordis Lank.


    Das Cover ist genau gleich wie sein Vorgänger bei "Rauklands Sohn".  Zusehen ist in Dämmerung eine trutzige Burg auf einem Hügel, darunter das Meer oder ein See, im Vordergrund ein edelglänzendes Schwert. Dieses Mal ist es statt in einem dunklen Blauton, ganz in Rot und Orange gehalten, eine Unterstreichung des Blutes, nehme ich an. Thematisch passt es natürlich perfekt und vertieft den mittelalterlichen Flair, der über der Handlung schwebt angenehm. Wieder muss ich aber kritisieren, dass ich es etwas zu "Doku-mäßig" empfand und an den Vorspann von Terra X denken musste. Natürlich ist es sehr passend und hübsch gestaltet, hätte aber noch etwas mehr Potential gehabt.


    Was mich aber wieder absolut begeistert hat, waren die Outtakes des Buches. Wer den ersten Teil gelesen hat, versteht meine Überraschung und auch Verwunderung darüber, die bei Filmen oft im Abspann laufenden und aufgrund von Pannen oder Patzern aussortierten Szenen, nun in schriftlicher Form am Ende des Buches angeführt lesen zu können.
    Sätze und Abschnitte, witzige Vertipper und kleine und größerer Logikprobleme, -Achtung Zitat-

    "[...] verpatzt von flinken Fingern und schrägen Gedankengängen...".


    So etwas habe ich angehängt an ein Buch noch niemals zuvor gesehen und mich wirklich auf das Ende gefreut. Also noch ein Aspekt, welcher die Reihe absolut einzigartig macht!


    Denn auch sonst, konnte mich "Rauklands Blut" wie auch sein Vorgänger wieder vollkommen überzeugen. Obwohl der gleiche mittelalterliche Flair über der Handlung liegt und auch die meisten Charaktere wieder wie gewohnt am Start sind, ist die Grundstimmung doch eine komplett andere. Auf Lannoch wirkte Ronan viel gelöster, alles freundlicher und weniger ernst und wichtig. Mit dem Schauplatz wechselte aber auch die Atmosphäre, passte sich dem rauen Raukland an, und wurde grausamer, politischer und von größerem Ausmaß. Natürlich ging das weder an den Charakteren noch der Spannung vorbei.


    Das Buch ist gleichzeitig emotionaler und auch ereignis- und wendungsreicher als sein Vorgänger.
    Nahtlos geht die Geschichte weiter als Ronan bei seinem Vater in Raukland ankommt. Doch Azel Carinn von Raukland handelt anders als gedacht: Mit offenen Armen empfängt er seinen totgeglaubten Thronfolger Broghan, den Mordversuch an Ronan sieht er als komplett unbedeutend an. Die verfeindeten Brüder erhebt er zu gleichberechtigten möglichen Erbfolgern und befiehlt ihnen, sich zu vertragen.


    "Ronan schaffte es, die Hände vors Gesicht zu reißen, aber die Faust seines Vaters hatte ein anderes Ziel. Mit Wucht stieß sie in seinen Magen. Ein Feuerball aus Schmerz explodierte in seinem Inneren. In seinem Kopf hallten seine eigenen Worte wider: Du wirst mich nie wieder schlagen..."


    Doch Ronan sieht rot: Er versucht seinem blutrünstigen Bruder so gut es geht aus dem Weg zu gehen, doch Broghan macht ihm das nicht leicht. Abwechslung verschafft ihm da die Ankunft Eilas, Prinzessin von Lannoch und die Frau, die im vorherigen Band Ronans Herz erobert hat. Sie begleitet ihren Großvater Merin, der nach wie vor König von Lannoch ist, auf geschäftlichen Reisen und kann so die Gelegenheit nutzen, Zeit mit ihrem Ronan zu verbringen.
    Während Broghan alles tut, um in der Gunst von Azel immer weiter aufzusteigen, versucht Ronan Eila möglichst vor allen Gefahren zu schützen, die in Raukland auf sie warten, denn das Land ist wirklich rau in seinen Sitten und den Bewohnern. Auch Broghan stellt ihr immer wieder nach und lässt nichts unversucht um Ronans Glück zu zerstören. Und das ist auch nicht sonderlich schwer: Sein Vater steht kurz davor, Angent den Krieg zu erklären, eine Schlacht scheint unausweichlich, so blutig und ernst wie nie zuvor.


    Genauso geschockt wie Ronan, sieht man zu, wie eine Ungerechtigkeit die andere jagt und sich Grausamkeit und Willkür immer mehr durchsetzen. Sehr dramatisch und ereignisreich wird beschrieben, wie Ronan damit zu kämpfen hat, dass alles auf dem Spiel steht, an das er je geglaubt hat. Der Thron, Raukland, Eila, seine Schwester, sein Vater, sein Pferd, sein Schwert, seine Würde und sogar seine Vergangenheit und Herkunft droht ihm zu entgleiten...


    "Raukland ist gefangen ins einer eigenen Geschichte", sagte Bellingor sanft. "Angekettet von Vätern, die ihre Söhne lehren, das Rasseln nicht zu hören. Eingeschlossen in den generationenalten Erwartungen eines unglücklichen Volkes. Es ist eine Kette, die zu zerreißen etwas erfordert, was Rauklands Könige nur besitzen, damit sie es von Schlachtfeld zu Schlachtfeld treibt: Ein Herz!"


    Die Autorin Jordis Lank versteht es, mich immer wieder von der ersten Seite an, in Bann zu ziehen! Es wird abwechselnd aus der Sicht von den verschiedenen Protagonisten erzählt, somit hat man einen guten Überblick über die Geschehnisse. Durch die vielen Charaktere, die unterschiedlichen Interessen, Schauplätze, gegensätzliche Gefühle und Lagen zeigt sich das Buch sehr vielseitig, behält jedoch immer einen einzigartigen Hauch.
    Sehr klar und direkt verlieren sich die Formulierungen nie in endlosen und unnötigen Schnörkeln, bleiben aber malerisch und genau dabei. Dieser unglaublich schwierige Spagat zwischen ausschweifenden Landschaftsbeschreibungen und Spannungsaufbau schafft Jordis Lank meisterhaft und ließ mich so das Buch wieder flüssig und ohne Pause lesen. Auch ist die atmosphärische Gestaltung sehr mitreißend und lebendig. Durch die Wahl der Schauplätze als dunkle, aber belebte Burgen mit trutzigem Flair, sowie der Umgangsrichtlinien und Lebensweisen ihrer Bewohner erhält das Buch einen Hauch von mittelalterlicher Romantik, die die Fantasy nicht zu abgehoben und fiktiv erscheinen lässt, sondern einen echten Touch und Greifbarkeit vermittelt. Eine zeitgemäße Begriffsverwendung sowie der majestätische Plural heben die Authentizität und Vorstellungskraft noch einmal hervor.

    Die Hintergründe sind zudem wieder einmal sehr gut recherchiert. Man kann an der Art und Weise, wie alles geschildert ist, eine gewisse Tiefsinnigkeit erkennen, welche von einem großen Wissen und einer Begeisterung erzählt. Was Kriege, Pferde und Kampfkunst angeht, sitzen Details absolut sattelfest und wurden durch viele von Profis gegengelesenen und auf Praktikabilität überprüften extra Punkte ausgebaut. Was Schwertkampf und Bogenschießen anging, so schienen mir auch diese Szenen wieder sehr authentisch und wohl durchdacht.


    "Der Weg, den Ihr geht, ist immer Euer eigener, nie der eines anderen!"


    Die Handlung ist dieses Mal auch wieder sehr glaubhaft und verständlich übermittelt. Trotz dass das reine Geschehen mehr in den Mittelpunkt rückt, spielen die Emotionen der Charaktere die Hauptrollen. Ich meine dabei weniger bloß Liebe, sondern die Emotionen und Gefühle, die die Hauptfiguren durchleben und damit an mich als Leser transportieren. Die volle Bandbreite wird abgearbeitet und dermaßen authentisch vermittelt,  dass ich selbst diese Emotionen selbst gespürt habe und sehr nah am Geschehen war. Ich habe mit Ronan, Zhodan, Eila, Kiara und wie sie alle heißen mit gefiebert, bis zur letzten Seite, habe viel gebangt, gehofft, gelacht, war überrascht, empört und einfach nur begeistert.

    Doch obwohl die Geschichte wirklich viel zu bieten hat, habe ich doch Liam etwas vermisst. Das Entstehen dieser ganz besonderen Freundschaft zwischen Ronan und dem jungen Händler nahm im ersten Teil ja eine sehr wichtige und auch interessante Rolle ein, während er leider hier nicht einmal erwähnt wurde. Sicherlich ist klar, dass der Abschied von der kleinen Insel Lannoch und der Schauplatzwechsel nach Raukland zu einer weitaus größeren Geschichte führt, es wird dramatisch, denn es geht um die Zukunft großer Königsreiche. Klar, dass Intrigen und Kämpfe nun in den Vordergrund treten, welches auch sehr gut dargestellt wurde, doch trotzdem ... eine kleine Rolle hätte ich mir für Liam dennoch gewünscht. Auch die anderen Lannocher habe ich vermisst, auch wenn mir klar war, dass sie wohl nicht wieder vorkommen würden.


    "Er musste Rauklands König werden. Nicht um seiner selbst Willen, nicht um sich an Broghan zu rächen, sondern um rauklands Willen Die Welt bestand nicht aus Broghan und ihm. Sie bestand aus Raukland und den Ländern, die eine Grenze mit ihm teilten.
    Aus Frieden."


    Ronan ist natürlich wieder klasse! Schon von klein auf, mutterlos und alleine, wurde er von seinem Lehrmeister Zhodan hartnäckig und schonungslos dazu erzogen, ein König und Krieger zu werden, was ihn einerseits zu einem hervorragenden Kämpfer machte, andererseits aber zu einem gefühlskalten Klotz wie sein Vater. Neben der raubeinigen Seite entdeckte er im Laufe des ersten Teiles noch viele andere Seiten an ihm, die mir immer besser gefielen. Durch viel Schmerzen, einige Rückschläge, viele verrückte und hirnrissige Aktionen, Ungerechtigkeiten, Auflehnung und schlussendlich durch viel freundlicher Unterstützung von Seiten, von denen er es niemals erwartet hätte, wird er der sympathische Held, der er schon immer sein wollte. Und genau das ist das Anziehende, was seinen Charakter für mich ausmacht: Diese Entwicklung.


    Durch seinen vielseitigen Charakter scheint seine Entwicklung immer weiter zu gehen und gar nicht mehr aufzuhören. Trotzdem bleibt er die ganze Zeit authentisch der selbe junge Ronan Carinn, den man am Anfang kennengelernt hat, nur in netter. Auch in "Rauklands Blut" ist seine beeindruckende Entwicklung noch nicht abgeschlossen. Hilfsbereit, schüchtern, aufbrausend, moralisch, ja sogar verletzlich scheint er immer mehr und lässt öfter seine "weichen Seiten" durchblitzen. Auch gegenüber Eila öffnet er sich immer mehr und ermöglicht dem Leser somit einen Einblick in seine Gefühle, Gedanken, seine Kindheit und Lebensgeschichte. Während er sich im ersten Teil von selbstverliebten Königssohn auf einem langem und steinigen Weg zu einem Freund und Verbündeten entwickelt hat, muss er sich nun wieder zwischen seiner neuen Art, seinen Freunden, sein eigenes Glück und der Verantwortung gegenüber Raukland entscheiden. Mehr als einmal, als er kurz davor stand, sich falsch zu entscheiden, hätte ich ihm am liebsten in den Hintern getreten und ihn wachgerüttelt. Jordis Lank macht es ihm wirklich nicht einfach, lässt viel leiden, mitfühlen, hassen, kämpfen und trauern und wir lieben ihn für seine ganz eigene Art, all das durchzustehen.


    "Sie würde es verstehen. Später, so wie er es erst später verstanden hatte. Zwischen Sätteln und Zäumen lehnte er sich an die hölzerne Wand, beide Hände an sein Herz gepresst, das so übervoll war, dass nicht einmal platz darin blieb Broghan zu hassen..."


    Auf Eila liegt ein größerer Augenmerk, sie ist mir mit ihrer naiven und teils kratzbürstigen Art ordentlich auf die Nerven gegangen. Natürlich liebe ich ihren widerspenstigen Charakter und so besänftigte ich mich mit dem Gedanken, dass sich auch noch irgendwann erwachsen wird...


    Eine ganz neue Möglichkeit tut sich mit Hannah von Angent, der Prinzessin und Kronerbin des riesigen Landes auf, welches sich im Krieg mit Raukland befindet. Sie ist zwar blind, bemerkt jedoch mehr von der Welt, als es eine Sehende jemals vermocht hätte und hat so ein sehr zartes, einfühlsames und intelligentes Wesen. In der recht kurzen Rolle, die sie inne hatte, ist sie mir sehr ans Herz gewachsen und ich wünsche ihr eine schöne Zukunft, die für mich aber auf gar keinen Fall an Ronans Seite sein kann. Viele Leser sehen eine anbahnende Dreiecks-Geschichte, doch wenn es wirklich dazu kommen sollte, wäre ich wirklich enttäuscht. Denn das Buch sieht bis jetzt von jeglichen Klischees oder typische Handlungssträngen eines "Frauenbuchs" ab und zeigt sich viel geist- und abwechslungsreicher.


    "Sein Blick traf ihren. Sie sah im genau in die Augen. Die Wange an Ronans Hals, sagte sie klar und deutlich: "Ich warte auf dich!"


    Neben Kiara lernt man endlich auch noch den recht emotionslosen Zhodan näher kennen. Man erfährt viel über seine Motive und seine Vergangenheit, was ihn in einem komplett anderen Licht erscheinen lässt. Auch wenn ich schon einmal in eine solche Richtung gedacht hatte, hätte ich diese Wendung niemals hervorsehen können! Was genau ich damit meine, verrate ich euch natürlich nicht - lest selbst ;-)


    Dann bleiben an Charakteren nur noch "die Bösen" zu erwähnen. Anders als vielleicht gedacht sind nicht Angent und sein Königshaus, die Familie Bellingors, der wirkliche Gegner, sondern Azel und sein verkommener Sprössling Broghan. Schon in "Rauklands Sohn" hat man die Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit des Rauklander Königs erfahren, als dieser seinen Sohn ohne Gnade auspeitschen lassen und ihm das Wappen Raucklands auf den Rücken gebrandmarkt hat. Auch Broghan erschein schon skrupellos und blutrünstig, doch erst in diesem Teil werden die zwei wirklich verabscheuenswürdige Scheusale. Leider erfährt man nicht wirklich viel über Broghan und seine Motive und Gefühle. Er wird irgendwie abgetan als verschollener Sohn, der nun seine Herkunft zurück haben will. Warum genau er so missraten und voller Hass geworden ist, ist für mich nicht genau ersichtlich und wird leider als Ähnlichkeit zu Azel abgetan. Das Hass und Grausamkeit in Familien vererbt wird, auch wenn das Kind anderswo aufgewachsen ist, scheint mir recht fragwürdig. Doch trotzdem sind die beiden einfach zu hassen und gute Antagonisten.


    An dieser Stelle komme ich nun nicht umhin, Gismo als Charakter auszuzählen ;-) Der feurige Hengst, treu, eigensinnig und Ronans bester Freund ist mir sehr schnell als Herz gewachsen. Der schwarze Teufel hat etwas an sich, dass ich mir wirklich um ihn Sorgen gemacht habe, als es ernst wurde, als wäre er ein vollwertiger Charakter.


    "Feuchter Sand flog auf ihre Stiefel, im nächsten Moment galoppierten sie durch kniehohe Wellen. Glitzernde Wasservorhänge schossen empor und flogen in ihr Gesicht. Sie lachte, bis Gismo im tieferen Wasser langsamer wurde und das Meer schließlich im Schritttempo durchpflügte, die Nase auf dem kühlen Nass. Immer, wenn er eine Welle erreichte, warf er den Kopf hoch und ließ ein Quietschen hören, das sich mehr nach einem Ferkel anhörte, als nach einem Streitross. Eila hielt sich den Bauch vor lachen.
    "Was ist das für ein Pferd?"


     Wieso genau die Trilogie mit dem Genre "Fantasy" betitelt wurde, habe ich immer noch nicht ganz verstanden, da noch nichts Übersinnliches vorkam. Das Setting ist eher historisch angehaucht und erinnerte mich durch die Lebensart und Epochenbeschreibung sehr an ein mittelalterliches Skandinavien. Ritterburgen, große Imperien mit König, die sich praktisch ständig im Krieg befinden, Handel mit entlegenen Ländern, Helden auf Pferden und edle Prinzessinnen. Natürlich wird ein ähnliches Publikum angesprochen, die Geschichte ist erfunden, doch dann hören meine Argumente auch schon auf. Wie ihr bestimmt seht, habe ich mir also die Freiheit genommen "Mittelalterlicher Abenteuerroman" als Genre festzulegen.


    Bleibt nur noch, mich ganz herzlich bei der Autorin Jordis Lank für das wunderschöne Rezensionsexemplar zu bedanken und mich sehr auf den nächsten Teil zu freuen.


    "Broghan wird sich wünschen, er hätte nie einen Fuß nach Fehdorn Ghan gesetzt!", schrie er zurück. "Er wird sich wünschen, er wäre in diesem Fluss ersoffen! Ich werde ihn töten und wenn es das letzte ist, was ich tue!"
    "Ronan", sagte Zhodan leise, aber es ging unter in Kiaras wütendem Aufschrei: "Du benimmst dich wie unser Vater!"


    Fazit:


    Eine wunderschöne Fortsetzung, ebenso tiefsinnig und mitreißend wie der vorangestellte Auftakt dieser Reihe. Geistreiche Charaktere mit Tiefe und Herz, viel Spannung, Gefühle und ein toller Stil haben mich restlos überzeugt!


    Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei:

    www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    angeltearzs avatar
    angeltearzvor 2 Jahren
    Rauklands Blut


    Band 1 habe ich schon regelrecht verschlungen. Oft ist es ja so, dass Band 2 etwas nachlässt. Oder man einfach viel zu hohe Erwartungen hat und deswegen Band 2 nicht so gut findet.
    Hier ist es definitiv nicht so!

    Die Autorin hält die Spannung auch im 2. Band durch. Sie schreibt locker und leicht. Sie schafft es durch winzige Kleinigkeiten ein Lächeln zu entlocken. Ich sag nur Ronan´s Pferd! Mehr möchte ich nicht verraten. Aber genial!
    Sie schafft es auch, dass man sich sofort wieder Zuhause fühlt. Als ob man den Band vorher gerade erst gelesen hat und es keine Monate her ist. Man ist sofort in der Geschichte wieder drin. Man ist im Kopf bei Ronan. Man reitet neben ihm oder ist neben ihm, wenn er etwas durchmachen muss. Das ist etwas was wenige Autoren schaffen.

    Genauso sind die Charaktere unheimlich sympathisch. Gerade Ronan ist wirklich toll! Die "Bösen" sind wirklich böse, ohne gruselig zu werden.

    Großes Highlight sind auch die Outtakes am Ende des Buches. Ich habe mich scheckig gelacht. :)

    Du merkst schon, ich bin von dem Buch restlos begeistert. Band 3 liegt noch auf meiner Wunschliste, aber da wird er nicht lange liegen.
    Es ist auf jeden Fall zu empfehlen Band 1 vorher zu lesen. Die Bücher bauen aufeinander auf und Band 2 wird man leider nicht verstehen, wenn man Band 1 nicht kennt.

    Das Cover: Wie schon bei Band 1 gefällt mir das Cover richtig richtig gut.

    Fazit: Ein tolles Buch, eine tolle Autorin und tolle Charaktere. Dicke Empfehlung für diese Reihe!

    Kommentieren0
    89
    Teilen
    Suhanis avatar
    Suhanivor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wer den ersten Teil gelesen hat - sofort den zweiten lesen! Und wer noch gar keinen gelesen hat - sofort anfangen!
    Ronan ist nach Raukland zurückgekehrt

    Am Ende werd ich Euch dieses Mal einen Einblick in den Outtakes geben, die Jordis auch hier wieder mit abgedruckt hat.

    War ich schon vom ersten Teil mehr als begeistert, so hat sich diese auch im zweiten Teil nicht im Geringsten verflüchtigt. Die Geschichte geht da weiter, wo sie aufgehört hat. Nach der Seereise ist Ronan wieder im Heimatland Raukland und geht auch gleich zu seinem Vater. Im Schlepptau seinen gefesselten Bruder Broghan, um seinem Vater zu erklären, das dieser ihn auf Lannoch umbringen wollte. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt - oder so .....
    Broghan versteht es meisterlich Ronan gegen seinen Vater, Azel, auszustechen und schleimt sich bei seinem Vater ein, so das Ronan wieder mal den Kürzeren zieht. Aber um die Einwohner Rauklands besorgt, kämpft Ronan mit allem was in seiner Macht steht gegen seinen Bruder Broghan, um der Bevölkerung seines Heimatlandes eine bessere Zukunft zu bieten. Aber ist er der Übermacht Azels und Brogham gewachsen?
    Auch dieser zweite Teil hat mich von Anfang an mit sich gezogen. Die sehr flüssige und bildhafte Schreibweise ließ mich mitten drin und ganz nah dabei sein, wenn Ronan hier mit seinem in Lannoch gefundenen Herz und Schwert gegen die Härte Rauklands kämpfte. Das Buch war an keiner Stelle langweilig, hatte aber dafür auch seine ruhigen Momente. In diesem Band kam das Herz von Ronan sehr zum Vorschein und das ließ ihn mehr als einmal in Gewissenkonflikte geraten.  Ich will hier nicht spoilern, aber es waren viele spannende Teile und auch viel Herz mit dabei. Dabei mein ich Herz jetzt nicht nur in Richtung Liebe zu Eila, sondern Liebe und Gefühl in allem. Ronan ist längst nicht mehr der Harte Mann, der alles nur mit dem Schwert regelt. Er kann sich nun auch gefühlsmäßig in Andere versetzen und das macht ihm das Leben nicht einfacher. Und dann, als er grade dachte das sich nun alles zum Besseren wenden kann, kommt der "große Knall" ..... Eine Wendung, die alles wieder auf den Kopf stellt!

    Da sich mein "Sherlock-Gen" irgendwie nie ganz ausschalten lässt, wusste ich schon knapp nach der Hälfte des Buchs, was Ronan erst am Ende erfährt, was mich aber in keinster Weise gestört hat - und nicht jeder hat schließlich mein Sherlock-Gen und kann sich deswegen auch gerne am Ende überraschen lassen, denn auch wenn ich es (mal wieder) vor her schon wusste, so war diese Wendung trotzdem nicht unbedingt vorhersehbar. Ich möchte jetzt auch nicht weiter ins Detail gehen und spoilern, aber die beiden Klapptexte oben geben schon einen sehr schönen Gesamteindruck von der Geschichte und das sollte auch reichen, um sich von dem Buch einfach mitreißen zu lassen.

    Ich war auch in diesem Band wieder sehr von der bildlichen Sprache begeistert, was die ganze Umgebung angeht. Die düstere Burg Rauklands, die schöne Umgebung rund um das Gestüt und die Wälder. Ronans Pferd, so eine treue Seele und auch alle Personen sind sehr gut beschrieben, sowohl die Guten, als auch die Bösen. Und zwar so gut, das ich am liebsten selbst zum Schwert oder Pfeil und Bogen greifen wollte, um Broghan und Azel das Lebenslicht aus zupusten! Man, die Beiden hätte ich echt würgen können, bis sie pfeifen!
    Jordis Lang versteht es wirklich ihren Figuren UND der Geschichte immer die richtige Seele einzuhauchen, um sie dem Leser in allen Eigenschaften nahe zu bringen. 
    Und auch wenn es hier beim 2. Band wieder KEINEN Cliffhanger gibt, so will man einfach schnell den nächsten und (leider) auch letzten Band aufschlagen, um nun Ronan zurück nach Lannoch zu begleiten, um zu sehen wie seine Geschichte enden wird.

    Mein Fazit:
    Wer den ersten Teil gelesen hat - sofort den zweiten lesen! Und wer noch gar keinen gelesen hat - sofort anfangen!
    Mittelalterliche Fantasy vom Feinsten mit viel Liebe zum Detail und zwar so viel, das die Autorin selbst in die mittelalterliche Schwertkunst eingetaucht und mit Wespenpfeilen durch den Wald gestreift ist, um alles so real zu beschreiben wie möglich und das spürt man beim Lesen. Für mich seit langem endlich mal wieder ein Mehrteiler, bei dem ich einfach wissen MUSS wie es weiter geht!

    So - und nun möchte ich Euch mal mit Erlaubnis von Jordis einen Einblick in ihre "Outtakes" geben, die sie in jedem Band am Ende zum Besten gibt. 
    Wie sie selbst schreibt: Verpatzt von flinken Fingern und schrägen Gedankengängen ...

    1 - Ein arschgrauer Umhang blitzte in dem Spalt zwischen Mittelsäule und Wand, dann verschluckte der Seitengang die beiden Männer.

    2 - Eila klammerte sich schluchzend an Ronan, aber Zhodan tat nichts schlimmeres, als Arme und Beine vor der Brust zu falten und sie düster anzusehen.
    [Anm. ich: also DAS stell ich mir schon schlimm genug vor ... autsch ...]

    ok, einen noch - Jordis Liebling:

    3 - "Es gab nichts zu tun, also übte ich Bogenscheißen. Jasimo hat mir das eine oder andere gezeigt und ich .... na ja, es ging ganz gut."

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Das Verlagshaus el Gato lädt zu einer neuen Leserunde zu dem zweiten Band der Raukland Trilogie von Jordis Lank ein. Band 1- Rauklands Sohn wurde im März 2013 veröffentlicht und ist ebenfalls im Verlagshaus el Gato erschienen.

    Wie bei unserer ersten Leserunde, wird auch in dieser die Autorin Jordis Lank euch begleiten, eure Fragen beantworten und euch Rede und Antwort stehen.

    Wir möchten 12 LeserInnen die Möglichkeit geben das Buch vorab zu lesen. Wir stellen euch 7 Prints und 5 E-Books zur Verfügung. Die Bewerbungsfrist für die Leserunde endet am 15. Oktober 2013. Der reguläre Veröffentlichungstermin ist hingegen am 25.Oktober 2013. Wenn du Testleser werden möchtest, schreibe wie die Szene deiner Meinung nach weitergehen wird.

    Weiter Informationen zur Raukland Trilogie findest du unter der Autoren- und Verlagshomepage sowie auf Facebook. 

    Zum Buch

    Ronan, Sohn des mächtigsten Herrschers im Nordmeer, ist nach Raukland zurückgekehrt. Er erwartet, dass sein Bruder Broghan für den Mordversuch an ihm bestraft wird, doch er wird jäh enttäuscht: Ihr Vater sieht auch in Broghan einen Anwärter auf den Thron. Die beiden ungleichen Brüder führen einen erbitterten Kampf um die Gunst des Königs. Ronan rechnet fest mit dem Sieg, als Broghan ein furchtbares Geheimnis aufdeckt.

    Leseprobe

    Die Tür pendelte vor und zurück. Ronan holte tief Atem, packte seinen Bruder am Genick und schob ihn vor sich in die Gemächer des Königs von Raukland. Vater wandte ihnen den Rücken zu. Nach vorn gebeugt zerrte er die Leinenhose über seine Hüften. Sein Oberkörper war so blass, als hätte die Sonne ihn ausgebleicht, anstatt seine Haut zu bräunen. Allein die Unterarme zeigten eine fahle, rötliche Farbe. Ronan hätte zu gerne sein Gesicht gesehen. Aber Azel von Raukland fuhr fort an Hose und Gürtel zu nesteln, als hätte er nicht bemerkt, dass jemand eingetreten war. Sein mähnenartiges Haar fiel wie ein struppiger Vorhang in sein Gesicht, jede Strähne war dünn und farblos. Vom linken Schulterblatt zog sich eine Narbe seinen Rücken hinunter. Das glänzende Gewebe spannte bei jeder Bewegung.
    Ronan betrachtete Vater stumm. Über ein Jahr waren sie einander nicht begegnet. Dieses Jahr hatte Ronan auf der nordischen Insel Lannoch verbracht. Sein Vater hatte ihn, mehr tot als lebendig, dorthin geschickt, als Strafe für die verlorene Schlacht gegen König Bellingor. Außerdem drohte er damit, Ronan Rauklands Thron zu entsagen, wenn es ihm nicht gelang Lannoch einzunehmen. Dabei war es nicht seine Schuld gewesen, dass er besinnungslos in seinem Zelt lag, statt Männer in einen Hinterhalt zu führen.
    Broghan, der Bruder, von dem er damals nicht wusste, hatte ihn mit vergiftetem Wein aus dem Weg schaffen wollen. Als er jedoch nicht genug davon trank und nach Lannoch geschickt wurde, anstatt zu sterben, folgte ihm Broghan mit dem Schwert, um den jüngeren Bruder dort zu töten, wo dieser keine Hilfe erwarten konnte. Aber Ronan hatte Hilfe bekommen, wenn auch von gänzlich unerwarteter Seite: Merin, der König Lannochs hatte ihn nicht nur vor Broghans Dolch gerettet, sondern ihm zudem Lannoch unterworfen. Ronan sollte die Insel vor dem Mann beschützen, vor dessen Grausamkeit das gesamte Nordmeer zitterte: vor Azel von Raukland, Ronans eigenem Vater.
    Erst auf Lannoch hatte Ronan erfahren, dass sein tot geglaubter älterer Bruder noch am Leben war: Im Alter von vier Jahren war Broghan in einen Fluss gefallen und hatte seither als verschollen gegolten. Doch er hatte überlebt: Hütejungen holten ihn aus dem Wasser. Eine kinderlose Frau zog ihn als ihren Sohn auf. Beinahe zwanzig Jahre blieb Broghan im Glauben, ein Waisenkind zu sein, bis er herausfand, dass er in Wirklichkeit ein Königssohn war. Ab diesem Moment setzte Broghan alles daran seinen jüngeren Bruder aus dem Weg zu räumen, um sich selbst den Thron zu sichern. Um Haaresbreite wäre es ihm gelungen.
    Ronan schob die Schultern zurück. Heute würde Broghans Mordversuch vor ihrem gemeinsamen Vater eine gerechte Strafe finden. Dann war diese unsägliche Episode ein für alle Mal vorbei.Sollte Vater Broghan hängen, köpfen oder den Fischen zum Fraß vorwerfen: Sobald Ronan diesen verhassten Raum verließ, war Broghan aus seinem Leben verschwunden. Er konnte es kaum erwarten.
    Mit einem Grunzen zog Vater die Stiefel heran, stieß die Füße hinein und stopfte die Hose in die Schäfte. Dann erst wandte er sich um. Sein Blick fiel auf Broghans gefesselte Hände.
    Zur Leserunde
    Das Verlagshaus el Gato lädt zu einer neuen Leserunde zu dem zweiten Band der Raukland Trilogie von Jordis Lank ein, der voraussichtlich im Oktober 2013 erscheinen wird. Wir möchten 12 LeserInnen die Möglichkeit geben, das Buch vorab zu lesen und zu bewerten. Für Euch liegen 7 Prints und 5 E-Books bereit. Wenn Sie Testleser werden möchten, dann beschreiben Sie wie die Szene der Leseprobe weiter gehen wird.

    Zum Buch

    Ronan ist nach Raukland zurückgekehrt. Er erwartet, dass sein Bruder Broghan für den Mordversuch an ihm bestraft wird, doch er wird jäh enttäuscht: Ihr Vater sieht auch in Broghan einen Anwärter auf den Thron. Die beiden ungleichen Brüder führen einen erbitterten Kampf um die Gunst des Königs. Ronan rechnet fest mit dem Sieg, als Broghan ein ungeheuerliches Geheimnis aufdeckt.

    Leseprobe

    Die Tür pendelte vor und zurück. Ronan holte tief Atem, packte seinen Bruder am Genick und schob ihn vor sich in die Gemächer des Königs von Raukland. Vater wandte ihnen den Rücken zu. Nach vorn gebeugt zerrte er die Leinenhose über seine Hüften. Sein Oberkörper war so blass, als hätte die Sonne ihn ausgebleicht, anstatt seine Haut zu bräunen. Allein die Unterarme zeigten eine fahle, rötliche Farbe. Ronan hätte zu gerne sein Gesicht gesehen. Aber Azel von Raukland fuhr fort an Hose und Gürtel zu nesteln, als hätte er nicht bemerkt, dass jemand eingetreten war. Sein mähnenartiges Haar fiel wie ein struppiger Vorhang in sein Gesicht, jede Strähne war dünn und farblos. Vom linken Schulterblatt zog sich eine Narbe seinen Rücken hinunter. Das glänzende Gewebe spannte bei jeder Bewegung.
    Ronan betrachtete Vater stumm. Über ein Jahr waren sie einander nicht begegnet. Dieses Jahr hatte Ronan auf der nordischen Insel Lannoch verbracht. Sein Vater hatte ihn, mehr tot als lebendig, dorthin geschickt, als Strafe für die verlorene Schlacht gegen König Bellingor. Außerdem drohte er damit, Ronan Rauklands Thron zu entsagen, wenn es ihm nicht gelang Lannoch einzunehmen. Dabei war es nicht seine Schuld gewesen, dass er besinnungslos in seinem Zelt lag, statt Männer in einen Hinterhalt zu führen.
    Broghan, der Bruder, von dem er damals nicht wusste, hatte ihn mit vergiftetem Wein aus dem Weg schaffen wollen. Als er jedoch nicht genug davon trank und nach Lannoch geschickt wurde, anstatt zu sterben, folgte ihm Broghan mit dem Schwert, um den jüngeren Bruder dort zu töten, wo dieser keine Hilfe erwarten konnte. Aber Ronan hatte Hilfe bekommen, wenn auch von gänzlich unerwarteter Seite: Merin, der König Lannochs hatte ihn nicht nur vor Broghans Dolch gerettet, sondern ihm zudem Lannoch unterworfen. Ronan sollte die Insel vor dem Mann beschützen, vor dessen Grausamkeit das gesamte Nordmeer zitterte: vor Azel von Raukland, Ronans eigenem Vater.
    Erst auf Lannoch hatte Ronan erfahren, dass sein tot geglaubter älterer Bruder noch am Leben war: Im Alter von vier Jahren war Broghan in einen Fluss gefallen und hatte seither als verschollen gegolten. Doch er hatte überlebt: Hütejungen holten ihn aus dem Wasser. Eine kinderlose Frau zog ihn als ihren Sohn auf. Beinahe zwanzig Jahre blieb Broghan im Glauben, ein Waisenkind zu sein, bis er herausfand, dass er in Wirklichkeit ein Königssohn war. Ab diesem Moment setzte Broghan alles daran seinen jüngeren Bruder aus dem Weg zu räumen, um sich selbst den Thron zu sichern. Um Haaresbreite wäre es ihm gelungen.
    Ronan schob die Schultern zurück. Heute würde Broghans Mordversuch vor ihrem gemeinsamen Vater eine gerechte Strafe finden. Dann war diese unsägliche Episode ein für alle Mal vorbei.Sollte Vater Broghan hängen, köpfen oder den Fischen zum Fraß vorwerfen: Sobald Ronan diesen verhassten Raum verließ, war Broghan aus seinem Leben verschwunden. Er konnte es kaum erwarten.
    Mit einem Grunzen zog Vater die Stiefel heran, stieß die Füße hinein und stopfte die Hose in die Schäfte. Dann erst wandte er sich um. Sein Blick fiel auf Broghans gefesselte Hände.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks