Rauklands Sohn

(151)

Lovelybooks Bewertung

  • 136 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 7 Leser
  • 127 Rezensionen
(126)
(21)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Rauklands Sohn“ von Jordis Lank

*** Du allein bestimmst, wer du bist *** Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer: ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt, das infrage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt. Das Eiland muss er einnehmen oder er verliert den Thron. Mit Waffengewalt ist das aussichtslos: Ronan braucht nicht nur einen Freund an seiner Seite, er muss auch die Achtung der Prinzessin von Lannoch gewinnen. Wie man das anstellt, kam in seinem Schwerttraining jedoch nicht vor. "Rauklands Sohn" ist der erste Band der Raukland Trilogie.

Ein Buch zum weinen, lachen und mitleiden.

— Ilea
Ilea

Eine super, super schöne Fantasy-Geschichte.

— linasue
linasue

Wahre Freundschaft gibt es eben doch!

— jessi_here
jessi_here

Jeder Fantasyfan sollte es lesen!

— V1OL3NTUN1CORN
V1OL3NTUN1CORN

toller Schreibstil, spannend, emotional - toller Fantasyroman ♥

— RubysSpace
RubysSpace

Ich bin begeistert und freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

— Jashrin
Jashrin

Ein charmanter Hauptprotagonist und eine fesselnde Story mit vielen Überraschungen. Ich bin definitiv ein Fan von Jordis Lank geworden.

— Annabel
Annabel

Jordis Lank hat mich mitgenommen auf eine aufregende Reise nach Lannoch und hat mir Charaktere zum verlieben mit eingepackt.

— NalaLayoc
NalaLayoc

Toller Auftakt einer Trilogie, mit sehr gut dargestellten Charakteren, packend.

— Saphir610
Saphir610

Ein ganz toller Reihenauftakt mit tollen Protagonisten. Lesenswert!

— paschsolo
paschsolo

Stöbern in Jugendbücher

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Eine Geschichte im hier und jetzt und in der Vergangenheit! Mich konnte es nicht ganz überzeugen...

Stephi90

Wir fliegen, wenn wir fallen

Einfach eine unglaublich schöne Geschichte!

SteffiDe

Kiss me in New York

Okay für zwischendurch

Cecy

Wolke 7 ist auch nur Nebel

"Wolke 7 ist auch nur Nebel" ist ein super witziges Buch. Es wurde mit viel Gefühl geschrieben und hat mich an manchen Stellen zum Lachen ge

lesekat75

In deinem Herz

Ich sage nur WOW! Die Triologie ist flüssig und fesselnd geschrieben, sodass man nicht aufhören kann zu lesen. Klasse!!!

lesekat75

Ich wollte nur, dass du noch weißt ...

Einfach unglaublich schön!

MarcyBookNerd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rauklands Sohn

    Rauklands Sohn
    wicked_fairy

    wicked_fairy

    15. February 2017 um 19:14

    Ich bin mir gar nicht sicher, warum, aber ich habe eine Abenteuer-Geschichte von diesem Buch erwartet, statt des Fantasy-Romans, auf welchen das Cover hinzuweisen scheint. Da allerdings das eine und das andere sich nicht ausschließen müssen, bis ich sehr froh, dass es tatsächlich viele Eigenschaften einer Abenteuer-Geschichte vorweisen kann. Die Charakteren sind sehr gut ausgearbeitet. Alle haben eine Vergangenheit, welche die Handlungen der Charakteren prägt und sehr gut erklärt und dem Leser so einen sehr guten Einblick in die Motivation des jeweiligen Charakter gibt. Die Charakteren haben eine ausgewogene Mischung aus Stärken und Schwächen aufzuweisen, was sie sehr lebendig macht und der Leser sich noch besser in sie rein versetzen kann. Auch kann man – gerade bei den Hauptcharakteren – eine Entwicklung sehen, die von der Handlung der Geschichte bewirkt wird. Die Idee zu der Geschichte finde ich gut. Es ist mal eine völlig neue Idee, dass jemand König wird, indem er die Aufgaben, die die vorherigen Könige aufgestellt haben, lösen muss. Der Schreibstil hat es mir sehr angetan. Er ist flüssig zu lesen und enthält ein angenehmes Gleichgewicht aus Dialog und Erzählung. In diesem Buch kann man mit Ronan ein tolles Abenteuer bestreiten, von dem man gar nicht möchte, dass es endet (Zum Glück gibt es ja noch zwei weitere Bücher ^.^). Eine wirklich schöne Geschichte und eine tolle Umsetzung. Dafür vergebe ich 5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Das ist wahre Freundschaft

    Rauklands Sohn
    Blacksally

    Blacksally

    13. February 2017 um 23:35

    Mich spricht das Cover sehr an, da ich total auf Burgen und Ritter usw. stehe. Es passt auch unglaublich gut zum Buch und macht total Lust auf diese Story. Wir begleiten unseren Protagonisten Ronan auf seiner Reise zur Insel Lannoch. Er wurde von seinem Vater dort hin geschickt um sie einzunehmen, als Strafe dafür das er einen Kampf verschlafen hat, dessen Anführer er sein sollte. Am Anfang ist Ronan ein rauer, ungehobelter Klotz. Ich konnte seine Handlungen auch nicht recht verstehen, doch irgendwann wird er umgänglicher, man merkt das hinter der Fassade mehr steckt, als ein Rüpel. Er ist ein guter Kerl und das hat mir unglaublich gut gefallen.  Dann gibt es noch Liam, ein junger Mann, den Roman aus dem Wasser gezogen und vor dem Ertrinken gerettet hat. Dieser wird sein Freund beim bewältigen der Aufgaben. Ich muss sagen, Liam mochte ich nicht so gerne, da er doch eher ein Angsthase ist wenns zur Sache geht. Er ist Ronan jedoch ein sehr guter Freund und es hat mich für ihn gefreut, das er jemanden um sich hat. Die Aufgaben des Königs fand ich sehr interessant, es war sehr spannend geschrieben und man hat immer auf die nächste hingefiebert. Auch das Lösen der Aufgaben war teils sehr heikel, ich konnte das Buch garnicht mehr weg legen, weil ich einfach wissen wollte was noch alles kommt, was unsere Protagonisten noch erleben und ob sie es schaffen würden, alles zu bewältigen.  Allgemein war das Buch sehr schön geschrieben, der Schreibstil war flüssig und sehr detailliert beschrieben, sodass man sich alles genau vorstellen konnte. Die Charaktere hatten alle ihre persönliche Note und man konnte bereits nach kurzer Zeit alle gut auseinanderhalten.  Unglaublich toll fand ich zum Schluss des Buches auch noch die "Outtakes", also die vertipper der Autorin, die beim Lektorat aufgefallen sind. So etwas habe ich noch nie in einem Buch gesehen und finde diese Idee einfach unglaublich toll. Ich habe tränen gelacht und kann das allen Autoren einfach nur Empfehlen. Probiert das mal aus :D Die Autorin: Jordis Lank kam Anfang der siebziger Jahre im äußersten Zipfel des Bergischen Landes zur Welt. Zusammen mit vierzehn Hühnern, einem Hahn, 623.484 Bienen und geschätzten fünf Kaninchen wuchs sie in einem riesigen, halbwilden Garten auf, veranstaltete Schneckenwettrennen und konnte aus Weidenrinde unglaublich laute Hupen basteln. Wenn sie nicht gerade schreibt, wirft sie Bälle und Keulen in die Luft, sucht verborgene Schätze per GPS oder spielt sich mit Freunden durch Brettspielestapel - das Erzählen von Geschichten ist und bleibt jedoch ihre größte Leidenschaft. Fazit: Ein toller einstieg in die Trilogie, die Lust auf mehr macht. Ich freue mich bereits auf den zweiten Band der Reihe

    Mehr
  • Ein super Auftakt zur Raukland Trilogie

    Rauklands Sohn
    linasue

    linasue

    11. February 2017 um 02:03

    ★★★★★  (5 von 5 Sterne) Inhalt: Der 17 jährige  Ronan Carinn ist der Sohn von König Azil, er ist ein Fechtmeister im Schwertkampf, fürchtet nichts und ist Schmerzlos. Ein Held, der in die Fußstapfen seines Vaters treten und eines Tages über Raukland herrschen soll. Doch leider wird das für Ronan eine schwierigere Herausforderung als er dachte, denn dieser begeht einen großen Fehler. Eines Abends soll er ein Heer anführen, doch Ronan ist nicht da wo er sein sollte.  Betrunken liegt er im Zelt und kann sich an nichts mehr erinnern. Azil Carinn fordert an, Ronan zu bestrafen. Nicht nur Peitschenhiebe muss Ronan über sich ergehen lassen, er wird auch auf die Insel Lannoch gebracht, wo König Merin bereits auf ihn wartet. Dort muss Ronan bestimmte Aufgaben erfüllen, doch diese scheinen schwerer  zu sein, als es Anfangs scheint. Wenn er alle Aufgaben meistert, darf er über Lannoch regieren. Merin fordert Ronan sich einen Freund zu suchen, der ihm an seiner Seite für die Aufgaben behilflich ist.  Doch den muss er erstmal finden, denn die Lannocher sind nicht begeistert von Ronans plötzlichem Auftauchen. Auch Merins Enkelin scheint nicht angetan von Ronan zu sein, er muss alles geben um ihr Vertrauen zu erobern. Ob Ronan einen Freund findet, ob er die Aufgaben erledigen kann, oder ob er doch nach langen Bemühen versagt ? Meinung: Diese Geschichte ist der Hammer. Ich war von der ersten Seite an gefesselt.  Ich habe Nächte durchgelesen, weil ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Jordis Lank hat einen super Anfang von Rauklands Trilogie geschaffen, mit Witz und Charme schrieb sie eine detaillierte Geschichte,  die das Herz berührt. Ich habe mit gelitten, mit gefiebert, mich mit gefreut und auch mit gelacht. Zum Schluss gibt es auch kleine Outtakes- die seeehhr lustig sind. Die Protagonisten habe ich in mein Herz geschlossen und ich bin so neugierig darauf wie es weiter geht. Fazit:  Das Cover mag vielleicht nicht am Anfang jeden gefallen (Geschmäcker sind ja verschieden), aber lasst euch nicht täuschen, es steckt viel mehr in der Geschichte als Gedacht - sie ist einfach toll. Ich kann dieses Buch wirklich weiter empfehlen.

    Mehr
  • Prima Auftakt zur Raukland Trilogie

    Rauklands Sohn
    Manuela_Pfleger

    Manuela_Pfleger

    04. February 2017 um 13:18

    Jordis Lank Schreibstil ist wunderbar leicht, fließend und fesselnd. Band 1 dieser Trilogie ist ihr perfekt gelungen, denn in diesem Band lernen wir die Geschichte von Ronan und seiner Familie kenne, sowie Liam, Eila und die Geschichte um Lannoch. Die Charaktere und Landschaften, kann man sich sehr gut bildlich vorstellen, und ich habe dieses Buch in einem durch gelesen, da ich es einfach nicht aus meinen Händen legen konnte! Die Geschichte ist historisch, faszinierend. Mit einem Hauch von Humor ( ich musste bei manchen Szenen lachen und schmunzeln) und auch einer vielleicht werdenden Liebe. Das Ende dieses Bandes macht neugierig auf mehr und ich freue mich schon sehr bald die beiden anderen Bände in meinen Händen halten zu dürfen. Ich muss diese einfach haben.. Das Cover passt hervorragend zu Band 1, da Ronan ein Fechter ( Schwertkämpfer ist ) und sich in der Geschichte alles um Rauklands Sohn Ronan handelt. Na ja fast alles, er ist ja immerhin die Hauptfigur :) Mein persönliches Fazit: Ein sehr gelungener Band 1, der mich gefesselt hat und in dem ich versunken bin. Ich nahm für einige Stunden nichts um mich herum wahr. Ich durfte schmunzeln, mich ärgern, war geschockt und erfreut und die Spannung war über die ganze Geschichte hinweg da, mal mehr und mal weniger. Eine tolle Achterbahnfahrt durch ein Buch, so nenne ich es mal :) 

    Mehr
  • Rauklands Sohn

    Rauklands Sohn
    jessi_here

    jessi_here

    28. January 2017 um 13:14

    Mehr auf: http://xobooksheaven.wordpress.com/Inhalt:*** Du allein bestimmst, wer du bist *** Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer: ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt, das infrage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt. Das Eiland muss er einnehmen oder er verliert den Thron. Mit Waffengewalt ist das aussichtslos: Ronan braucht nicht nur einen Freund an seiner Seite, er muss auch die Achtung der Prinzessin von Lannoch gewinnen. Wie man das anstellt, kam in seinem Schwerttraining jedoch nicht vor. "Rauklands Sohn" ist der erste Band der Raukland Trilogie.Quelle: amazon.deMeinung:Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!    ""Was hast du getan?" Der Schrei trieb durch seine bleierne Müdigkeit. Ein Schatten wuchs über im´hm, Hände krallten sich in sein Haar und rissen seinen Kopf zurück."Das Cover wäre mir so nie aufgefallen. Es ist eher unscheinbar und lässt nicht auf die wunderbare Geschichte darin schließen. Man sieht darauf ein Schwert und eine Burg, also eher unspektakulär. Trotzdem hat es doch etwas ganz eigenes an sich und sobald man die Geschichte kennt, weiß man, dass die abgebildeten Dinge auf dem Cover wichtig sind.Der Schreibstil von Jordis Lank hat mir sehr gut gefallen. Sie schreibt den Roman aus der allgemeinen Erzählperspektive, mit Hauptaugenmerk auf Ronan. Diese Perspektive passt bei diesem Buch perfekt und ich könnte mir keine andere vorstellen. Die Autorin schreibt sehr bildlich, ich konnte mir wirklich alles sehr gut vorstellen und habe mich so in Lannoch verliebt. Durch den tollen Schreibstil ist es nicht mehr einen schönen Lesefluss zu finden und kommt somit auch rasch voran.Zu Beginn des Buches lernt der Leser Ronan kennen. Er ist der Thronfolger von Raukland, doch als er eine Schlacht verschläft, da er zu viel Wein intus hatte, bestraft sein Vater ihn. Er schickt ihn auf die Insel Lannoch, welche er einnehmen will. Der König dort überlässt die Insel demjenigen, der alle Aufgaben, die er stellt, erfüllt, somit muss Ronan ein Jahr dort bleiben und alle Aufgaben lösen um seinen Vater wieder zu gefallen.Als Ronan auf die Insel kam, mochte ich ihn nicht. Er wirkte viel zu hochnäsig und von sich selbst überzeugt. Dies ist aber, denke ich, von der Autorin so beabsichtigt. Es ist sehr gut beschrieben, wie er sich auf der Insel einleben zu versucht und die Bewohner ihn nur schief angucken, da konnte man als Leser schon ein wenig Mitleid mit ihm empfinden. Für die Aufgaben, die der König ihm stellt, braucht er einen Freund und durch Zufall findet er einen. Liam. Liam war sofort mein Liebling, er hatte von Beginn an eine so liebenswerte und offene Art, dass man ihn einfach mögen muss.Die Aufgaben des Königs erscheinen einem zu Beginn unmöglich, ebenso wie sie Ronan unmöglich erscheinen. Manche davon haben mich auch zum schmunzeln gebracht, da sie einfach komisch waren. Diese Idee mit den Aufgaben, fand ich aber richtig toll, da dadurch alles ein wenig aufgelockert wird und das Buch nicht ganz so ernst ist (es geht ja eigentlich darum, dass Rauklands König Lannoch haben will).Ein sehr wichtiger Aspekt in dem Buch ist die Freundschaft. Endlich mal nicht die Liebe. Hier steht die Freundschaft wirklich im Vordergrund und das hat mir gut gefallen. Man konnte richtig miterleben, wie Ronan und Liam immer enger zusammen gewachsen sind und sich angefreundet haben. Die einzelnen Aufgaben haben sie immer mehr zusammen gebracht und ich wollte keine Szenen mit beiden missen.Natürlich muss es auch Spannung geben, diese wird hier eingebaut indem drei Männer einen Streit mit einem Bürger anfangen. Sie wollen den Ziehsohn von diesem kaufen, doch Ronan lässt das nicht zu und kämpft mit ihnen. Einer von diesen leistet einen Blutschwur, dass er Ronan töten wird. Dieser Schwur wird gegen Ende des Buches noch sehr wichtig, allerdings verrate ich nicht warum. Ab diesem Kampf weg sind die Dorfbewohner Ronan auch besser gesinnt und sind netter zu ihm. Dieser Prozess von Hass über Akzeptanz bis hin zur Freundschaft war toll erdacht. Die Dorfbewohner haben sich, ebenso wie Ronan und Liam weiterentwickelt und das hat mich seht gut gefallen. Auch hier sieht man wieder, dass die Freundschaft in diesem Buch im Vordergrund steht. Nach einiger Zeit haben die Dorfbewohner Ronan auch geholfen mit seinen Aufgaben.Ein wenig Liebe muss aber auch in diesem Buch sein, allerdings spielt sich diese eher im Hintergrund und nebenbei ab. Diese Liebesgeschichte fand ich ganz amüsant, da sie mit Hass begann. Hier gab es zwischen den beiden (ich verrate nicht wem) oftmals witzige Streitereien und Situationen, aber es war mir sofort klar, dass sich da etwas entwickeln wird.Gegen Ende wurde es dann super spannend. Das Buch hat zwar keine Spannung nötig, da es auch so super ist, aber hier wollte ich dann wissen wie es weiter geht. Ich saß bis ich die Augen fast nicht mehr offen halten konnte und habe gelesen. An dem Tag an dem ich das Buch beendet habe, plante ich eigentlich nur 100 Seiten zu lesen und dann alles andere zu erledigen, aber ich konnte nicht aufhören und dann las ich 240 Seiten und hab das Buch beendet. Das Ende hat mich sehr überrascht. Mit dem hätte ich nie im Leben gerechnet. Es passierte so viel auf den letzten Seiten und alles hat mir Gänsehaut verschafft. Es gab Enthüllungen, Kämpfe und Täuschungen und all das zusammen hat einen tollen Abschluss für Band eins gebildet. Nun möchte ich unbedingt Band zwei und drei lesen und wissen wie es mit Ronan und Liam weiter geht. DIe beiden sind mir wirklich ans Herz gewachsen, ebenso wie das Buch selbst.Ronan ist ein sehr starker Charakter. Er musste schon viel in seinem Leben aushalten und trotzdem hat er nie aufgegeben. Er tut für seine Freunde auch alles und ist nicht so engstirnig wie sein Vater.Liam ist ein guter Mensch. Er hilft den Leuten, ist zu allen nett und freundlich und auch sehr witzig. Er hat sich, ebenso wie Ronan, in dem gesamten Buch weiterentwickelt.Fazit:Ein sehr gutes Buch, das es wert ist gelesen zu werden. Ich empfehle es wirklich jedem. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Definitiv ein Highlight

    Rauklands Sohn
    V1OL3NTUN1CORN

    V1OL3NTUN1CORN

    23. January 2017 um 15:13

    Das Cover Das Cover ist  schlicht in Blautönen gehalten. Es zeigt ein Schwert im Vordergrund und eine Burg im Hintergrund. Personen sind keine zu sehen. Es passt zum Buch, dennoch kann man anhand des Covers nicht erahnen, was Inhalt des Buches ist. Manchmal kauft man Bücher ja allein schon wegen dem Cover (ja, so verrückte Vögel soll es tatsächlich geben). Hier muss dann wohl aber doch der Klappentext überzeugen, denn das Cover ist zwar in sich stimmig, ist aber alles in allem leider kein "wow-Cover". Der Inhalt Rauklands Sohn handelt von Ronan, dem Königssohn Rauklands, der von seinem Vater auf die Insel Lannoch geschickt wird um diese zu erobern. Auf Lannoch ist es Tradition, dass derjenige, der König werden will eine Reihe von Aufgaben bestehen muss. Anfangs denkt man noch: "Für einen Krieger wie Ronan kein Problem", aber die Aufgaben sind so eigen wie die Insel selbst und sorgen stets für neue Überraschungen. Ob und wie Ronan diese Aufgaben erfüllt und ob er tatsächlich König von Lannoch wird müsst ihr schon selbst lesen.  Das Buch ist er erste Teil einer Triologie, deren Folgebände bereits erschienen sind. Das Ende vom Buch macht Lust auf mehr, endet aber nicht mit einem (fiesen) Cliffhanger, der zum weiterlesen zwingt. Mein Fazit Ich bin von Anfang an gut in das Buch rein gekommen. Der Schreibstil ist schön und angenehm zu lesen. Von Anfang an besteht schon eine gewisse Spannungskurve die im laufe des Buches kein einziges Mal durchhängt. Das habe ich selten, dass mich ein Buch von vorn bis hinten derart fesselt. In Ronan konnte ich mich gut hineinfühlen, was mir bei männlichen Charakteren meist etwas schwer fällt. Wie immer hätte ich aber ihn und einige andere Charaktere im Laufe der Geschichte gerne mal ordentlich durchgeschüttelt aber ohne blöde Handlungen von Protas wären die Bücher vermutlich alle irgendwie langweilig. Auch fand ich es mal wieder schön ein Buch aus dem Fantasygenre zu lesen in dem die schnulzige Liebesgeschichte mal nicht im Vordergrund steht. Auch habe ich mich in der Beschreibung von Lannoch gleich heimisch gefühlt, da es landschaftlich doch irgendwie schon an Island erinnert und ich ein wahnsinniger Fan von diesem Land bin. Da bekommt man beim Lesen glatt Fernweh.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 20.02.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                21                          22                    20,00€PollyMaundrell                   66                           60                     7,00€Kirschbluetensommer   180                         181                    5,00€ annlu                                      79                         100                   42,00€Nelebooks                          744                        703                   50,90€ulrikeu                                    65                          50                     2,00€Oanniki                                   36                          38                     4,00€dia78                                  1.249                     1.249                    0,00€ChattysBuecherblog          17                          20                     11,80€ StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€Kurousagi                             252                        251                     -3,00€Julie209                                    73                          76                     3,00€

    Mehr
    • 151
  • Rezension zu "Rauklands Sohn" von Jordis Lank ♥

    Rauklands Sohn
    RubysSpace

    RubysSpace

    30. December 2016 um 08:05

    Wie manche von euch ja bereits wissen, rezensiere ich auch super gerne Bücher, deren Autorinnen und Autoren vorallem mir noch nicht allzu bekannt sind. „Rauklands Sohn“  (erschienen 2013 im Verlagshaus El Gato) von Jordis Lank ist das erste Buch einer Trilogie und war eines davon. Ich möchte nicht schon alles vorne weg nehmen, deswegen lest selbst:Klappentext...*** Du allein bestimmst, wer du bist *** Ronan ist Sohn des Königs von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer: ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt, das infrage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt. Das Eiland muss er einnehmen oder er verliert den Thron. Mit Waffengewalt ist das aussichtslos: Ronan braucht nicht nur einen Freund an seiner Seite, er muss auch die Achtung der Prinzessin von Lannoch gewinnen. Wie man das anstellt, kam in seinem Schwerttraining jedoch nicht vor. "Rauklands Sohn" ist der erste Band der Raukland Trilogie.Details zum Buch……Cover…  Das Cover ist schön gestaltet. Es zeigt eine Burg (ich überlege noch, welche :D), und das Schwert von Ronan, des Hauptcharakteres. Jedoch denke ich, dass ich das Buch nicht gekauft hätte, wenn ich nach dem Cover gegangen wäre. Es ist zwar, wie am Anfang schon gesagt, schön gestaltet, aber mir fehlt das gewisse Etwas, dass mich sofort „JA!“ schreien lässt.…Eigene Ansicht…Ronan, der Sohn des Königs von Raukland, hat von Kindesbeinen gelernt, wie es ist in den Krieg zu ziehen und gegen andere Länder zu kämpfen. Wahre Freundschaft, die nicht nur darauf beruht, Seite an Seite zu kämpfen, und Liebe sind für ihn ein Fremdwort. Auf Anweisung seines Vaters wird Ronan auf die Insel „Lannoch“ verbannt und soll dort das Land einnehmen. Aber um dies zu schaffen, gibt es einige Aufgaben zu bewältigen, die er vorher so noch nicht kannte.Ich muss sagen, mich hat die Autorin bereits mit dem ersten Satz gehabt. Ich war gefangen in Raukland und Lannoch, und wollte nie wieder heim. Sehr spannend, emotional und liebevoll geschrieben, ich bin definitiv FAN! ♥ …Einblick ins Buch… „Der wilde Schrei ließ den Schimmel erneut steigen. Das Zaumzeug entglitt Ronans Fingern und das Pferd galoppierte mit wehenden Zügeln von dannen. Ihm blieb gerade genügend Zeit, einen kleinen Jungen auszumachen, bevor dieser wie ein wütender Stier seinen Kopf in Ronans Bauch rammte. „Lasst sie los! Lasst sie in Ruhe!“ Ronan stolperte über die Frau zu seinen Füßen und schlug hart auf den Grat, den Jungen über ihm. „Torin! Nein!“, schrie Eila. Der Schafhirte vom Strand! Der Bursche versuchte, ihm das Knie ins Gesicht zu stoßen, aber diesmal war er schneller. ER schnappte sich den Kleinen und drückte ihn auf den Boden. Der Junge brüllte aus Leibeskräften. „Lasst ihn los!“, kreischte Eila mit überschnappender Stimme. „Ihr tut ihm weh!“ Sie trat ihm vors Schienbein, was höllisch schmerzte. ER ließ los. Die kleine Ratte robbte davon und warf ihm eine Handvoll Steine ins Gesicht. „Wenn ihr Eila was tut, dann bekommt Ihr es mit mir zu tun!“, heulte der Bursche. „Und wenn Ihr nicht abhaut, bringe ich Euch um!““…Lieblingscharaktere…Mein Lieblingscharakter ist in diesem Buch ganz klar Torin. Er ist einfach charakterlich total süß und einfach zum knuddeln. Vielleicht zählt auch der Faktor dazu, dass er noch sehr jung ist. :D…Schreibstil…Dazu muss ich sagen, dass ich normalerweise lieber Bücher in der „Ich“-Form lese, da mir das besser gefällt. „Rauklands Sohn“ ist nicht in meinem Lieblingsstil ("Ich"-Form) geschrieben, aber trotzdem toller Schreibstil, nicht allzu hochgestochen und trotzdem kann man sich total in diese Zeit hineinversetzen. ♥…Negatives…Habe nichts zu bemängeln! :)…Empfehlung… Für Fantasyliebhaber finde ich es ein sehr gelungenes Buch und auch wirklich empfehlenswert. Für alle, die keine Reihe anfangen wollen: Es ist eine Trilogie! Aber kauft es trotzdem! :D

    Mehr
  • Wie viel ist Freundschaft wert?

    Rauklands Sohn
    Jashrin

    Jashrin

    29. November 2016 um 11:34

    Nachdem er einen Fehler begangen hat, wird Ronan von seinem Vater, dem König von Raukland, auf die Insel Lannoch geschickt, um die Aufgaben des dortigen Königs zu erfüllen und so die Herrschaft über das Eiland zu erlangen. Ein Jahr lang dauern die Prüfungen und wenn er versagt, kostet es ihn nicht nur Lannoch, sondern auch den Thron Rauklands. Schon bald zeigt sich, dass Ronan die Aufgaben nicht allein lösen kann und er auf einen Freund angewiesen ist. Doch ist es nicht so einfach auf der kleinen, unwirtlichen Insel im eisigen Norden einen Freund zu finden, zumal Ronan von klein auf zum Kämpfen und Herrschen erzogen wurde und für Freundschaften kein Platz war. Als Liam auftaucht verbindet die beiden zunächst eher eine Zweckgemeinschaft, doch im Laufe des Jahres entsteht tatsächlich eine Freundschaft. Als die letzte Prüfung naht, ist der Thron für Ronan zum Greifen nahe. Allerdings steht bei der Erfüllung die Freundschaft zu Liam auf dem Spiel. Wird Ronan es dennoch wagen? Jordis Lank bringt mit „Rauklands Sohn“ den ersten Teil eines spannenden Fantasyabenteuers. Es gibt keine Drachen, Zwerge, Einhörner oder Elfen, dafür aber eine kleine, raue Insel als Schauplatz, deren Bewohner eng zusammenhalten und ihren König Merin sehr schätzen. Der Handlungsort wird eindrucksvoll beschrieben und ich fühlte mich gemeinsam mit Ronan auf diese Insel versetzt. Im Fokus der Geschichte stehen aber ganz klar die Charaktere, allen voran natürlich Ronan, dicht gefolgt von Liam, König Merin und seiner Enkelin Eila. Allen Figuren wird Raum gegeben sich zu entfalten und zu entwickeln. Während Eila für mich zu Beginn noch etwas blass war, waren für mich die übrigen Charaktere direkt voller Leben und wunderbar dargestellt. Auch die Nebenfiguren wurden nicht vernachlässigt und haben so die eher triste Umgebung bunt und lebendig gemacht. Ronan macht im Laufe der Geschichte eine eindrucksvolle Entwicklung durch. Dennoch waren seine Handlungen für mich nicht immer verständlich und gerade seine Überheblichkeit trat immer wieder zutage. Allerdings macht das seine Figur für mich nur authentischer. Er, ebenso wie alle anderen haben ihre Fehler und Schwächen, und es ist nicht immer leicht daraus zu lernen oder dem Verstand zu folgen. Besonders mochte ich die Szenen zwischen Liam und Ronan, wenn es darum ging, dem anderen zu vertrauen. Besonders eine Szene ist mir da im Gedächtnis geblieben (für die, die es nachlesen wollen, ich meine die Seiten 260-263). Ich konnte die Stimmung im Raum selbst spüren und habe mit den beiden gehofft und gebangt… Neben der Freundschaft, die ein großes Thema ist, gibt es auch immer wieder spannende Abschnitte, unvorhersehbare Wendungen, Action und eine zarte Liebesgeschichte. Gemeinsam mit den vielen liebevoll gezeichneten Charakteren und den bildhaften Beschreibungen ist so ein wunderbares Buch entstanden, dass mich gefesselt hat und ich freue mich sehr auf ein Wiedersehen mit Ronan im nächsten Band. Mein Fazit: „Rauklands Sohn“ ist ein fesselndes Fantasyabenteuer, das neben einer gut ausgewogenen Portion Action vor allem viel Wert auf seine authentischen Charaktere legt und mich dadurch rundum überzeugt hat. Für alle Fans dieses Genres gibt es eine klare Leseempfehlung von mir und für alle anderen: vielleicht wäre das Buch ja ein guter Einstieg…  

    Mehr
  • Eine wundervolle Freundschaft

    Rauklands Sohn
    Annabel

    Annabel

    18. November 2016 um 08:47

    Dieses Buch hat mich wirklich gänzlich in seinen Bann gezogen. Faszinierend fand ich vor allem, auf was für klitzekleine Details Jordis Lank beim Schreiben achtet. Und doch verstreut sie diese gerade so, dass es nicht zu viele und nicht zu wenige sind. Sie schafft damit eine exzellent ausgedachte Welt, die auf einer winzigen Insel Platz findet und gibt ihr eine fantastische Atmosphäre.Vielleicht kam es mir auch nur so vor, aber beim Lesen hatte ich immer wieder den Eindruck, die Welt würde sich den Emotionen Ronans anpassen. Zuerst erscheint die rau und kalt, doch je mehr Nähe Ronan zwischen sich und den verschiedenen Dorfbewohnern zulässt, desto freundlicher wirkt sie. Sobald etwas Schlechtes passiert, oder seine Stimmung schwankt, wirkt aber auch die Insel mit ihrer Natur wieder unfreundlicher.Ronan ist eine wundervolle Hauptfigur. Anfänglich noch forsch und berechnend wirkend, zeigt er mit der Zeit doch, dass er eine gute Seele hat. Es ist witzig, wie unbeholfen er sich im Umgang mit anderen Leuten gibt und so auch noch einen Freund zu finden versucht. Was mir besonders an ihm gefällt, ist, dass er eine gewisse Individualität von der Autorin bekommen hat, die ich mittlerweile oftmals an männlichen Hauptfiguren vermisse. Er ist nicht der typische abgeklärte Alleskönner, sondern eine sehr gefühlvolle Person, die viele Schwächen hat. Auch seine entstehende Freundschaft mit Liam ist nicht die „typische schwerfällige Männerfreundschaft“, die aus groben Sprüchen und Schulterklopfern besteht,  auf die man immer wieder in Büchern trifft. Stattdessen ist das, was die beiden verbindet emotional und wirkt auf vielen Ebenen. Es ist schön zu lesen, wie beide nach und nach lernen, was eine wahre Freundschaft für sie ausmacht. Allerdings sind sie davor noch eine ganze Weile damit beschäftigt, auseinander schlau zu werden.Trotzdem ist „Rauklans Sohn“ kein Buch, in dem alle singend Ringelreihe tanzen, denn immer wieder trudeln Probleme für Liam und Ronan auf der Insel ein und dazu kommen noch die Aufgaben, die die beiden zusammen zu bewältigen haben. Es gibt einige Kämpfe, allerdings keine Verstümmelungen oder Schlachten, was mich ebenfalls im Positiven überrascht hat, da ich es mittlerweile wohl irgendwie gewohnt bin, von solchen Themen zu lesen. Und auch, wenn ich Auseinandersetzungen mit Schwert und Schild unglaublich spannend finde, ist es doch eine schöne Abwechslung, die inneren Kämpfe der Protagonisten ebenfalls beobachten zu können.Außerdem spinnt sich im Hintergrund voll all dem eine sehr zarte und unbeholfene Liebesgeschichte zwischen Ronan und der Prinzessin Lannochs zusammen, die letztendlich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen ist.Und das Ende... Was soll ich sagen? Es ist der Wahnsinn. Ich habe mit jedem Wort mitgefiebert, habe an jeder Seite gehangen und jede Wendung, jede Überraschung hat mich mitgerissen und noch tiefer in die Geschichte gesogen, sodass es mir doch etwas das Herz gebrochen hat, als ich die letzten Seiten hinter mir hatte. Ohne Mist. Ich hatte Gänsehaut.(mehr auf: http://a-bookdemon.blogspot.de/2016/11/rezension-rauklands-sohn.html)

    Mehr
  • Bildgewaltig und fesselnd! Ein absolut gelungener Trilogie-Auftakt!

    Rauklands Sohn
    Samy86

    Samy86

    15. November 2016 um 16:54

    Inhalt: Ronan ist der Sohn des Königs von Raukland und dem mächtigsten Herrscher des Nordmeeres. Doch dieses Dasein hat auch Schattenseiten. Von einem Krieg in den nächsten getrieben verbringt sein Volk sein Leben in Angst, Schrecken und blutigen Erinnerungen. Verluste sind der stetige Begleiter. Ronan hingegen hat dieses Leben nie getraut infrage zu stellen. Freundschaften sind ein Laster welches zu schwächen vermag und seine einzige Leidenschaft dient seinem treuen Begleiter – Seinem Schwert! Doch als er sich den Regeln seines Vaters widersetzt wird er auf die nordische Insel Lannoch verbannt nach dessen Herrschaft sein Vater schon lange giert. Doch um diese Aufgabe zu bewältigen muss er Freundschaften schließen, das Vertrauen erobern und ohne Waffe den Gefahren strotzen. Eine Herausforderung, die ihn lehrt, dass Waffen nicht immer das Mittel zum Erfolg darstellen! Meine Meinung: Ich bin ja ein begnadeter Fantasy-Fan und als ich die Anfrage bekam, diesen Auftakt der High-Fantasy-Trilogie aus der Feder von Jordis Lank lesen zu dürfen, muss ich gestehen, dass ich anfänglich schon etwas zögerlich war, da mir dieses Genre bisher nicht so geläufig oder sagen wir eher mitreisend auf mich wirkte. Trotzdem freute ich mich riesig auf dieses wartende Abenteuer, vor allem, weil mir persönlich der mittelalterliche Touch sehr gut gefiel.  Das Cover erweckte in mir sofort Abenteuerlust, Hoffnung und Neugier. Es ließ meinen Erwartungen freien Lauf und durch seine düstere Komponente auch eine gewisse Vorahnung was mich erwarten könnte. Die Überraschung kam dann während des Lesens. Meine Erwartungen waren gemischt und die Angst, die ich zuvor gegenüber dem Genre gehegt habe, löste sich in Windeseile quasi in Luft auf. Die Handlung ist durchweg mega spannend und voller Wendungen und auch Überraschungen. Ronan war mir als Charakter nicht direkt auf Anhieb sympathisch, aber im Laufe der Handlung blühte eine enge Beziehung und auch Freundschaft zu ihm auf. Ist er doch sehr selbstbewusst erzogen worden, so zeigt es, dass Erziehung nicht alles ist und man erst mit seinen Herausforderungen wächst und sich dadurch weiterentwickelt. In diesem Falle muss ich ihm zu Gute halten, dass er für sich den richtigen Weg eingeschlagen hat und sein Schicksal selbst in die Hand nimmt. Es bereitete mir einen riesen Lesespaß an der Seite von Ronan durch die Geschichte zu wandern und seinen Weg zu beschreiten! Der Schreibstil der Autorin ist absolut Hammer. Flüssig, spannend, fesselnd und bildgewaltig kommt er um die Ecke und entführt den Leser auf eine abenteuerliche Reise, die ihn so schnell nicht mehr loslässt. Toll ist auch die deutliche Botschaft hinter der Handlung. Denn Macht, Geld und Waffen sind vielleicht tolle Mittel um im Leben weiterzukommen, aber Freundschaft ist das was das Leben erst Lebenswert macht und ohne die es nur halb so schön ist. Fazit: Ein Trilogie-Auftakt der sich gewaschen hat und den man sich absolut nicht entgehen lassen sollte!

    Mehr
  • Ich bin verliebt!

    Rauklands Sohn
    NalaLayoc

    NalaLayoc

    30. September 2016 um 15:43

    Kann man sich in ein Buch verlieben?Kann man. "Rauklands Sohn" ist der Beweis. Aber fangen wir von vorne an ... Das Cover vermittelt schon diese mittelalterliche Atmosphäre, die auch in dem Buch stets präsent ist. Ich bin ja ein großer Fantasy-Fan, aber mit High Fantasy tue ich mich immer schwer. Im Laden hätte ich wohl nicht nach diesem Buch gegriffen. Deshalb bin ich umso glücklicher, dass die Autorin mich angeschrieben hat, ob ich nicht Lust hätte, ihr Buch zu lesen. Dann habe ich in die Leseprobe reingeschaut. Das war der AnfangDa habe ich mich in Ronan verliebt.Das führt uns doch direkt zu den Charakteren des Buches. Ronan, der tapfere Krieger, der seine Kämpfe lieber mit seinem Schwert ausfecht, als lange um den heißen Brei herum zu reden. Mit seiner stummen Art und dieser Unbeholfenheit in manchen Sachen, hat er mein Herz erwärmt. Umso überraschender kommt es für den Einzelgänger, als der König von Lannoch ihm mitteilt, er bräuchte einen Freund, um seine Aufgaben zu lösen und damit seinen Platz auf dem Thron zu sichern. Da kommt Liam ins Spiel. Und Liam ist ... ich weiß nicht, wie ich ihn beschreiben soll. Ihn würde ich am liebsten in den Arm nehmen und nie, nie wieder los lassen. Ja, das trifft es ganz gut. Zu Anfang hatte ich ein paar Probleme mit der doch etwas zickigen Prinzessin Eila, aber auch sie habe ich dann mit ihrer störrischen Art in mein Herz geschlossen.Freundschaft. Viel zu selten liest man in Büchern von tief, echten Freundschaften. Danke, liebe Autorin, dass du Freundschaft hier so wunderbar dargestellt hast! Ronan und Liam sind so unterschiedlich, aber genau das macht sie irgendwie aus. Beide lernen voneinander, beide besiegen mit Hilfe des Anderen ihre Dämonen. Die Grundidee hat mich vom Klappentext her schon sehr angesprochen. Ronan, der zu einer Schlacht nie nein sagen würde, werden plötzlich andere Aufgaben gestellt, als zu kämpfen. Auch Lannoch hat es mir angetan. Jordis Lank hat eine wunderbare Art, die Ortschaft zu beschreiben. Ich würde auf Lannoch ziehen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte! Auch die dortigen Dorfbewohner sind einfach so toll ausgearbeitet und beschrieben. Ich habe mich dort einfach wohl gefühlt - wie Zuhause. Der Schreibstil ist leicht und bildhaft, man fliegt nur so durch die Seiten und kann gar nicht mehr aufhören. Auch die Geschichte hat mich überzeugt. Alles war gut strukturiert und gut durchdacht, es gab weder Längen noch zu wenig Erklärungen. Alles in allem ein stimmiger Roman.Vor allem die Charakterentwicklung hat mir hier unglaublich gut gefallen. Es ist, als ob jeder meiner Lieblinge im Laufe des Buches Älter und Erwachener geworden ist. Es war nicht zu schnell, nicht zu rasant oder zu langsam. Einfach perfekt!Das Ende hat mir auch total gefallen. Ich habe echt geheult. Schnief. Aber es war dann doch zufriedenstellend. Es ist ein ziemlich abgeschlossenes Ende - keine fiesen Clilffhanger. Aber ich bin noch nicht bereit, Ronan gehen zu lassen, deshalb freue ich mich umso mehr auf die folgenden Bände!Mein Fazit Jordis Lank hat mich mitgenommen auf eine aufregende Reise nach Lannoch und hat mir Charaktere zum verlieben mit eingepackt. Ich bin begeistert - von Lannoch, von Ronan und Liam, von Schwertkämpfen und dieser unglaublich tollen Geschichte!

    Mehr
  • Toller Auftakt

    Rauklands Sohn
    Saphir610

    Saphir610

    20. September 2016 um 22:54

    Ronan, Sohn des gefürchteten Herrschers von Raukland wird auf das Inselreich verbannt. Dort muss er sich Prüfungen unterziehen, die dort jeder zukünftige König bestehen musste. Doch bei den wichtigsten Prüfungen kommt es nicht auf Kampfkraft und Schwerttechnik an. Durch Zufall stieß ich auf dieses Buch und der Klappentext hat mich angesprochen. Beim Lesen war ich dazu noch positiv überrascht. Die Geschichte um Ronan ist toll konstruiert, aufgebaut. Als Leser konnte ich die Entwicklung Ronans gut nachvollziehen, ohne große Erklärungen. Für mich ist das eine Geschichte, die auch im Mittelalter spielen könnte, in fiktiven Königreichen. Selten habe ich so gut geschilderte Charaktere kennen gelernt, auch Ronan als furchtloser, junger Kämpfer hat seine netten Seiten und lernt auf Lannoch ein anderes Leben als der brutale und lieblose an der Seite seines Vaters kennen. Doch Raukland lässt ihn nicht in Ruhe. Von Anfang an hat mich das Buch gepackt und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, da waren genau die richtige Menge an Schilderungen, Dialogen usw., keine Längen, jede Seite hat Spaß gemacht zu lesen, und ein sehr sympathischer Hauptcharakter, auch wenn er noch sehr jung ist. Die ist der erste Band einer Trilogie. Wäre Ronans Geschichte in diesem Schreibstil in einem Roman erschienen wäre es das perfekte Buch! So stehen die zwei weiteren Bände auf meiner Lesewunschliste. Absolute Empfehlung.

    Mehr
  • Eine einzigartige Freundschaft zwischen zwei komplett gegensätzlichen Männern

    Rauklands Sohn
    wordworld

    wordworld

    07. September 2016 um 15:55

    Allgemeines: Titel: Rauklands SohnAutor: Jordis LankGenre:  mittelalterlicher AbenteuerromanISBN: 978-3943596045Preis: 0,99€ (Kindle-Edition)12,90€ (broschiert)Weitere Bände: Rauklands Blut;Rauklands Schwert  Inhalt: "Du allein bestimmst, wer du bist " Eine Reise, die dich für immer verändert-eine Aufgabe, die größer ist als du selbst-Ein Kampf, bei dem du dein größter Gegner bist: Der siebzehnjährige Ronan Carinn ist Sohn des Königs Azel Carinn von Raukland. Sein Vater ist der mächtigste Herrscher im Nordmeer: ein machtgieriger Mann, der sein Land von einem Krieg in den anderen führt. Ronan hat nie gelernt, das infrage zu stellen: Freundschaften sind ihm unbekannt und die einzige Liebe, die er kennt, gilt seinem Schwert. Doch dann fällt Ronan in Ungnade und wird auf die nordische Insel Lannoch verbannt um für einen Fehler geradezustehen, den er sich nicht erklären kann. Anstatt bei einem Gefecht seinen Trupp anzuführen, lag er besinnungslos in seinem Zelt, betrunken, wie alle behaupten, weshalb der Krieg verloren wurde. Doch Ronan fehlt jede Erinnerung an die Stunden und neigt nicht zu solchen Handlungen. Nachdem er dem besinnungslosen Ärger seines Vaters ausgeliefert war, muss er nun die kleine Insel einnehmen oder er verliert sein Erbe auf Rauklands Thron. Dort regiert der gerissene König Merin, der einwilligt demjenigen den Thron zu überlassen, der innerhalb eines Jahres alle ihm vorgeschriebenen Aufgaben erfüllen kann. Mit Waffengewalt und Sturheit kommt er hier jedoch nicht weit: Ronan braucht nicht nur einen Freund an seiner Seite, er muss auch die Achtung der Prinzessin Eila und der Bevölkerung von Lannoch gewinnen. Doch das stellt sich bald als schwieriger heraus, als gedacht und Ronan muss erkennen, dass der größte Kämpfer der ist, der sich selbst besiegen kann... Bewertung: "Was hast du getan?"Der Schrei trieb durch seine bleierne Müdigkeit. Ein Schatten wuchs über ihm, Hände krallten sich in sein Haar und rissen seinen Kopf zurück.Der Schatten war sein Vater..." Von dem unglaublichen Zorn seines Vaters Azel, König von Raukland, wacht man genauso ahnungslos wie er, zusammen mit Ronan auf. Man findet sich in einer absolut misslichen Lage wieder, denn komplett verkatert und übernächtigt liegt er in seinem Bett, anstatt den geplanten Hinterhalt, der zum Sieg Rauklands führen sollte, anzuführen. Schnell versteht man, das es Azel keineswegs verdient, sich Ronans Vater zu nennen, denn zur Strafe lässt er ihn vor versammelter Mannschaft auspeitschen und brandmarkt ihn mit dem Pferdezeichen Rauklands. Äußerst qualvoll und brutal kommt man in der rauen Mittelalterwelt Rauklands an und verfolgt die Tortur mit angehaltenem Atem. Knapp am Tod vorbei geschrammt, nach langer Ohnmacht findet sich Ronan dann auf einem Schiff zu der Insel Lannoch wieder, auf die er zur Strafe ins Exil geschickt wurde. "Entsetzen spiegelte sich auf seinem Gesicht. Das glutrote Eisen sank ins Ronans Rücken. Ein grässliches Zischen, der Geruch von verbranntem Fleisch. Seine erste Empfindung war nicht Hitze, sondern eisige Kälte. Aber dieses Gefühl hielt nur einen Atemzug lang an, dann brach der Schmerz über ihn herein und sein Körper zerbarst..." Dank günstiger Handelslage will Azel Lannoch einnehmen, doch aufgrund der Beschaffenheit der Insel, ist es äußerst mühsam, sie auf militärischem Wege einzunehmen. Auf Lannoch gelten aber eigene Regeln und so steht es jedem frei, sich das Recht auf den Thron Lannochs zu verdienen. Dafür müssen innerhalb eines Jahres alle Aufgaben gelöst werden, die die vorangegangenen Könige in einem Buch gestellt haben. Der derzeitige König Merin und seine Enkelin Eila wollen keinesfalls, dass Lannoch an Raukland fällt. Trotzdem bleibt ihnen nichts anderes übrig, als auf Ronans Scheitern zu hoffen. So nimmt die Geschichte langsam ihren Lauf und man begleitet Ronan bei seinen Aufgaben, sieht wie er leidet, verzweifelt, neue Freundschaften knüpft und langsam zu sich findet. "Ihr braucht einen Freund, um eure Aufgaben zu bewältigen.""Es sind mehrere?" Merin nickte.Darüber dachte Ronan einen Moment nach. "Dazu brauche ich einen Helfer?""Einen Freund", sagte Merin sanft.Der Raukländer beugte sich vor, die Arme auf dem Tisch verschränkt. "Und wenn ich keinen brauche?""Oh ihr werdet einen brauchen. Jeder braucht einen Freund."  Wieso genau also die Trilogie mit dem Genre Fantasy betitelt wurde, habe ich nicht verstanden, da noch nichts Übersinnliches vorkam. Das Setting ist eher historisch angehaucht und erinnerte mich durch die Lebensart und Epochenbeschreibung sehr an ein mittelalterliches Skandinavien. Ritterburgen, große Imperien mit König, die sich praktisch ständig im Krieg befinden, Handel mit entlegenen Ländern, Helden auf Pferden und edle Prinzessinnen. Die Insel Lannoch jedoch fällt durch die Ruhe und den Frieden etwas aus der Reihe und so ist auch Ronan, der durch Raukland eher ein rauer, auf Krawall gebürsteter Kerl ist, trainiert um später auch einmal kompromisslos ein Land zu führen, zuerst etwas verwirrt. Lannoch ist ein kleines, raues, nordisches Fleckchen Land mit  peitschendem Meereswind, donnernden Wellen, kreischenden Seevögel, steilen Klippen, harten Wintern, rauschenden Festen und vielen interessanten und netten Menschen. "Raukland ist ein raues Land", hörte sich Ronan wieder einmal sagen. "Lannoch ist anders. Her ist eher das Land rau und nicht die Menschen.""Ist es auf Lannoch schöner?", fragte Eila."Anders", entgegnete Ronan. Sofort war ich eingenommen von der mittelalterlichen Lebensweise, der Kälte und Dunkelheit aber auch von den Abenteuern und der Romantik die ich mit dieser Zeit verbinde. Die  die Beschreibung der Burg, der Stand der Heilkunst und vor allem die vielen Fechtszenen schienen mir sehr authentisch und fachmännisch erzählt. Anstatt wie wild aufeinander einzuprügeln kämpfen die Protagonisten in Grundhuten und mit gezielten Hieben, die Namen tragen. "Am Morgen lag dichter Nebel über der Insel. Nicht ein Lüftchen regte sich, als Ronan über den Dorfplatz schritt, das Knirschen unter seinen Sohlen seltsam laut in der weiß schwebenden Stille. Der Brunnen schien im Nichts zu schweben und selbst die trutzige Burg war nicht mehr als ein Schatten hinter Nebelschwaden. Es war, als hätte jemand eine riesige Glasglocke über Lannoch gestülpt. Die geisterhafte Stille verschluckte selbst die Schreie der Möwen..." Was das Buch aber wirklich interessant macht, sind die Charaktere und ihre Entwicklung. Vor allem Ronan hat es mir angetan und ich fand es bald sehr erfrischend, endlich mal wieder etwas von einem guten männlichen Hauptcharakter zu lesen.Schon von klein auf, mutterlos und alleine, wurde er von seinem Lehrmeister Zhodan dazu erzogen, ein König und Krieger zu werden, was ihn einerseits zu einem hervorragenden Kämpfer macht, andererseits aber zu einem gefühlskalten Klotz wie sein Vater. Lesen und Schreiben kann er nur im Ansatz und in anderen Menschen erkennt er nichts als seinen Schaden oder Nutzen. Unsägliche Schmerzen kann er ohne ein Laut von sich zu geben aushalten, doch Liebe, Zuneigung, Mitgefühl oder andere Emotionen empfindet er als Schwäche. Er ist also eigentlich ein absolutes Scheusal und auf gar keinen Fall würdig, Lannochs neuer König zu werden, doch ich habe ihn trotzdem ins Herz geschlossen. Neben der raubeinigen Seite entdeckt er im Laufe der Geschichte noch viele andere, geheimnisvoll und mysteriös, hilfsbereit, schüchtern scheint er immer mehr und lässt öfter seine "weichen Seiten" durchblitzen. Durch viel Schmerzen, einige Rückschläge, viele verrückte und hirnrissige Aktionen, eine plötzlich kinderfreundliche Ader und schlussendlich durch viel freundlicher Unterstützung wird er der sympathische Held und König, der er schon immer sein wollte. Und genau das ist das Anziehende, was seinen Charakter für mich ausmacht: Diese Entwicklung. Durch seinen vielseitigen Charakter scheint seine Entwicklung immer weiter zu gehen und gar nicht mehr aufzuhören. Trotzdem bleibt er die ganze Zeit authentisch der selbe junge Ronan Carinn, den man am Anfang kennengelernt hat, nur in netter. Gegen Ende wirkt er treu, aufopferungsvoll und verletzlich, was drei Adjektive sind, die ich am Anfang niemals gedacht habe, dass ich sie im Zusammenhang mit ihm verwende. "Liam beugte sich vor und drückte sacht Ronans Schultern. Als er sich aufrichtete streckte Ronan die Hand nach ihm aus. "Danke", wisperte er." Wer wohl vorrangig zu seiner Veränderung beigetragen hat, ist Liam, der schreckhafte und schwächelnde Händler, den Ronan aus dem stürmischen Wasser rettet. Die beiden schließen einen Deal: Ronan beschützt ihn vor seinen Verfolgern und Liam spielt Ronans Freund, welchen er für seine Aufgaben braucht. Die krasse Gegensätzlichkeit zwischen den beiden jungen Männern war sehr faszinierend. Liam ist gewaltablehnend, angstvoll, unsportlich, aber dafür mitfühlend, gebildet und eher zartbesaitet. Wie auch Ronan macht er eine Entwicklung durch, nur genau in die andere Richtung. Er lernt zu vertrauen, mehr Mut ins sich selbst zu fassen, sich zu überwinden, trainiert zusammen mit Ronan seine körperlichen Fähigkeiten und lernt die Kunst des Fechtens. Auch er hat eine tragische wie interessante Vergangenheit, die sich perfekt in sein Charakter einreiht. Auch über ihn könnte ich noch Romane schreiben, doch ich belasse es dabei. "In den kurzen Zeitspannen, in denen sich die Nebel in seinem Kopf lichteten, war ihm am deutlichsten Liams Gegenwart bewusst. Es war Liam, der ihn mit sanfter Gewalt dazu brachte zu trinken. Liam, der seinen heißen Körper mit feuchten Tüchern bedeckte. Lam dessen Hände auf seinem Arm lagen, wenn Beth ihm einen gallebitteren Trank einflößte und er mit verzweifelter Anstrengung versuchte, sich um Himmels willen nicht zu übergeben. (...) Ronan klammerte sich an diese Stimme, an die sachten Berührungen, und betete darum, dass nicht auch diesem einzig ruhenden Pol Zähne und Klauen wuchsen, die ihn doch zerrissen." Die vielen Nebencharakter auf Lannoch und aus Raukland sind allesamt sehr liebevoll gezeichnet und unterschiedlich. Eila, die Enkelin von Merin und Ronans Herzdame, so stürmisch und wild wie das Land selbst, die allen bekannten Prinzessinnenklischees gekonnt ausweicht, die immer quasselnde Fiona, der grausame und blutrünstige Azel, die heilbegabte Hebamme Beth, der grobschlächtige aber liebenswerte Schmied Fergus und eine ganze Schar abenteuerlustiger Jungs. Alle sind sie mir sehr ans Herz gewachsen und ein Wiedersehen würde mich sehr freuen. Vor allem von dem kleinen Waisenjungen Torin bin ich ein großer Fan. Mit seiner kindlichen Unschuld, dem Beschützerinstinkt den er immer wieder in verrückten Aktionen beweist, der süßen Faszination für das Fechten, welche Ronan bald zu seinem größten Vorbild heranwachsen lässt und den Behauptungen, er würde Eila heiraten, wenn er groß ist, hat er mich des Öfteren zum schmunzeln gebracht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr klar und direkt, sie beschreibt die Landschaft Lannochs sehr treffend und auf den Punkt gebracht, setzt aber in Beschreibungen und auch Gedanken klare Abstriche um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Während also in anderen Büchern Charaktere zigmal genau dasselbe denken, sind Ausschweifende Erklärungen und auch die Einblicke in die Gefühlswelt der Charakter sehr bedacht gewählt.  Dadurch bekommt der Leser das Wichtigste gleich gebündelt vorgesetzt und kann ganz leicht in den Seiten versinken. Sehr gut hat mir auch gefallen, wie die Personen sich die ganze Zeit mit dem majestätischen Plural anreden. So etwas wie "Geht es Euch gut?", "Ihr werdet es schon merken.", oder "Kann ich Euch helfen?" war zwar zu Beginn etwas seltsam, da ich immer instinktiv von mehreren angesprochenen Personen ausging, diese mittelalterliche Höflichkeitsform hat mir dann aber schließlich sehr gefallen. "Die nächsten Tage waren sonnig und heiß. Heu trocknete auf den Wiesen, unaufhörlich auseinandergeworfen von Männern mit bloßem Oberkörper, denen die feinen Spelzen auf der feuchte Haut klebten. Die Luft roch nach Thymian und warmem Gras. Feine Spinnweben schwirrten umher, glitzerten in der gleißenden Sonne, die nun jeden Tag deutlich später über dem Burgdorf erschien und früher über dem Hafen im Meer versank." Das Cover ist genau wie der Schreibstil klar und deutlich, ohne malerische Schnörkel, mittelalterlich gehalten. Zusehen ist in Dämmerung eine Burg auf einem Hügel, darunter das Meer, im Vordergrund ein edelglänzendes Schwert. Thematisch passt es natürlich perfekt und auch vom Stil her reiht es sich in die Welle der historischen Eindrücke, die das Buch zurücklässt. Was mich aber absolut verwundert und dann begeistert hat, waren die Outtakes des Buches. Ja, ihr habt richtig gelesen und ich weiß auch, was dieses Wort bedeutet: Outtakes!!!So etwas habe ich angehängt an ein Buch noch niemals gesehen. Bei Filmen liebe ich diese Szenen, die manchmal angehängt im Abspann laufen und einige aufgrund von Pannen oder Patzern Aussortierte Szenen zeigen und auch in diesem Buch fand ich es genial. Jordis Lank hat solche schriftlichen Outtakes am Ende ihrem Buch aufgeführt, welche Sätze oder Abschnitte anführen, in denen etwas schief gegangen ist  -Achtung Zitat-"[...] verpatzt von einem Autorinnenhirn, das manchmal schneller denkt, als die Finger tippen ...."Absolut witzig und einzigartig! Das Ende bringt noch einige Überraschungen, die ich so in diesem Ausmaß nicht mehr erwartet hatte. Doch dieses Buch hat durchaus das Potenzial ein ums andere Mal zu erstaunen. Und so steigert sich die Spannung noch einmal in einem finalen Kampf und endet in einem guten aber leicht offenen Ende, das einen den nächsten Teil sehnsüchtig erwarten lässt. Beenden möchte ich diese Rezension wie ich sie begonnen habe - mit einem wunderschönen Zitat... „Der beste Weg, einen Freund zu finden, ist der, selbst einer zu sein.“ Fazit: Neben dem gutaufgebauten Plot, der Spannung, den Landschaftsbildern und der Abenteuerstimmung, die sich beim Lesen regt, lebt das Buch vor allem von seinen Charakteren, deren Entwicklung und der langsamen Entstehung einer einzigartigen Freundschaft zwischen zwei komplett gegensätzlichen Männern. Insgesamt also ein sehr ansprechender Auftakt einer vielversprechenden Reihe, der Lust auf mehr macht. An dieser Stelle möchte ich mich bei der lieben Jordis Lank bedanken, dafür dass sie uns ein -signiertes!!!- Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt und mir somit die Möglichkeit gegeben hat, in diese tolle Welt einzutauchen und Ronan, Liam und all die anderen kennenzulernen.Vielen Dank!!!   Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Mein neues Lieblingsbuch

    Rauklands Sohn
    FranziSnowdrop

    FranziSnowdrop

    04. September 2016 um 20:57

    Dieses Buch ist einfach nur genial. Es hat alles was ein Buch braucht. Einen mega hammer Schreibstil, originelle Ideen und viel Herz. Ronan ist mit mit seiner brummigen Art sehr schnell ans Herz gewachsen und auch Liam mochte ich sofort. Doch nicht nur die Hauptfiguren, sondern auch die Nebenfiguren wurden liebevoll beschrieben. Ich fand es wunderschön, dass der Hauptmerk auf der Freundschaft zwischen Ronan und Liam lag und nicht auf einer Liebesbeziehung. Die beiden sind so grundverschieden und doch sind sie sich so ähnlich, denn beide sind einsam.Das Ende fand ich ein wenig zu schnulzig, denn ich wette in Band 2 und 3 geht es noch heiß her, aber trotzdem war es ein gelungener Abschluss für ein fantastisches Buch.Ich werde jetzt auch gar nichts weiter sagen, denn neben mir wartet der zweite Teil <3

    Mehr
  • weitere