Jorge Amado Der Ritter der Hoffnungn

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Ritter der Hoffnungn“ von Jorge Amado

Stöbern in Biografie

Die amerikanische Prinzessin

Ein wunderbares Buch. Hervoragend recherchiert und flott geschrieben.

Lilofee

Wir sagen uns Dunkles

Ganz nett

StMoonlight

Im Iran dürfen Frauen nicht Motorrad fahren ...

Ein Reisebericht über eine wagemutige Engländerin, die alleine mit dem Motorrad durch den Iran fährt, und allerlei Abenteuer erlebt.

Buchstabenliebhaberin

Max

Das Leben von Max Ernst als Roman erzählt. Aber auch ein Buch über die starken Frauen in seinem Leben. Große Empfehlung!

TanyBee

Im Himmel wurde ich heil

Ein sehr bewegendes Nahtod- Erlebnis und von Himmelskugeln in denen man besonders intensiv Gottes Nähe und den Himmel auf Erden erleben kann

knusperfuchs

Harte Tage, gute Jahre

Eine Biographie einer Sennerin in Romanform. Ein Rückblick in alte Zeiten - bewegend, beeindruckend und mit so viel Weisheit.

Ambermoon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Ritter der Hoffnungn" von Jorge Amado

    Der Ritter der Hoffnungn

    RogerSuffo

    17. March 2012 um 18:40

    An sich verstehe ich nichts von Biografien. Wie viel biografisch real so belegt ist, weiß ich nicht. Wichtiger ist, dass Jorge Amado hier einer Legende ein Gesicht gibt: Luis Carlos Prestes, der zu Unrecht im Vergleich zu Che Guevara zumindest für Europa in Vergessenheit geriet. Dabei habe ich kaum so eine Mischung aus nachvollziehbarer Schilderung eines Kilometer langen Fluchtmarsches durch wildes brasilianisches Hinterland und der mit lebhaften Bildern geschilderten Anarchie eines Banditen erlebt. Als Amado das Buch schrieb, muss er noch sehr dem kommunistischen Menschenideal angehangen haben. Welche Brutalität legt jener Lampiao an den Tag. Auch er nimmt für sich in Anspruch, gegen die Reichen zu kämpfen. Letztlich ist er nur ein Bandit. Gewalt als Mittel der Selbstbefriedigung - letztlich Mittel, um den zu diskreditieren, der das System der Ausbeutung, dass im Brasilien jener Zeit sehr nackt und offen brutal wirkt, grundsätzlich beenden möchte. Wie beweist man auf der Flucht, dass man ein einem untergeschobenes Verbrechen nicht begangen hat?

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks