Jorge Amado Herren des Strandes

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(7)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herren des Strandes“ von Jorge Amado

Mit faszinierender Intensität erzählt dieser Roman von dem Überlebenskampf einer Bande von Straßenkindern in Bahia, von ihrer Suche nach Zuflucht und Nähe. Ein außergewöhnliches, fesselndes Buch des großen, 2001 verstorbenen brasilianischen Schriftstellers, der seine Stimme zeitlebens den sozial Benachteiligten seiner Heimat geliehen hat. Heute aktueller denn je, ist es ein Plädoyer für Menschlichkeit und Solidarität.

Stöbern in Jugendbücher

Verlorene Welt

Sehr schönstens Ende von der Reihe BItter&Sweet.

lucnavi

Schwebezustand

Ich bin begeistert!

leseratte83

Goldener Käfig

Eine solide Fortsetzung, welche besonders dem Ende hin an Tempo zulegt und Spannung auf den Abschluss der Reihe hinterlässt.

Tintenkinder

Feuer und Feder

Gutes Buch für zwischendurch.

Schnuggile

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin

Eine fesselnde Fantasy Geschichte, die Lust auf mehr macht

Schwarzkirsche

Aquila

Solider Psychothriller, der, nach einem interessanten Einstieg, in der Spannung nachlässt, um dann stetig in ein krachendes Ende zu münden.

Buchgeborene

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Herren des Strandes" von Jorge Amado

    Herren des Strandes
    RogerSuffo

    RogerSuffo

    17. March 2012 um 18:25

    Die Rezension ginge leicht schnell: Beim ersten Lesen, so mit 15 hab ich geheult. Eine zukunftslose Liebe, die einmal Erfüllung erleben möchte. 14jährige, die verurteilt sind. Man kann es nur kleinreden: Amado gelingt es hier einfach, sich ganz eng verbunden zu fühlen mit diesen Jugendlichen, egal, was sie getan haben. Dieses Gefühl bleibt zurück: "Die armen Schweine" haben doch auch ihre großen Gefühle. Die anderen Mitglieder der Bande verlieren ihr Gesicht wieder. Die in einer Begegnung erfüllt Liebe bleibt ...

    Mehr
  • Rezension zu "Herren des Strandes" von Jorge Amado

    Herren des Strandes
    Beagle

    Beagle

    08. August 2010 um 12:44

    Ein Roman über Kinder – und doch kein Buch für Kinder. Jorge Amado erzählt einfühlsam die Geschichte der „Herren des Strandes“, einer Gruppe von über hundert Straßenjungen aus Bahia, einer Stadt in Brasilien. Das Leben der Jungen ist von Leid und Hass geprägt. Sie sind noch Kinder, das Alter erstreckt sich von 6 bis 16, und doch führen sie das harte Leben von Männern. Früh verloren sie ihre Eltern oder flohen in seltenen Fällen von zuhause. Um nicht verhungern zu müssen, stehlen sie. Sie nächtigen in einem alten Speicher am Hafen, dessen Dach undicht ist und der von Ratten bevölkert wird, an allen Ecken und Enden pfeift kalter Wind herein. Doch es ist eine Behausung, sie sind froh, nicht unter freiem Himmel schlafen zu müssen und immerhin hält er den Regen soweit fern, dass jeder ein trockenes Plätzchen findet. Unter den Herren des Strandes kristallisieren sich ein paar Jungen heraus. Allen voran Pedro Bala, der Anführer der Herren des Strandes. Er ist der gerechteste von allen, derjenige, der sich durch seine Güte durchsetzen konnte. Ihm zur Seite stehen Hinkebein, dessen eines Bein zu kurz ist, der sich durch seine Behinderung bei den reichen Familien einschmeicheln kann, um bei ihnen für kurze Zeit zu wohnen und auszuspionieren, wie die Bande am Besten an die Schätze des Hauses kommt. Professor ist der einzige der Gruppe, der des Lesens mächtig ist, er ist auch der Klügste, er liest bei Kerzenschein Bücher und erzählt die Geschichten daraus seinen Freunden. Er entwirft die Schlachtpläne. Joao Grande, ein Schwarzer Junge mit unheimlicher Kraft steht Pedro Bala am nächsten, er ist ihm ergeben und begleitet ihn überall hin, eine treue Seele, der es meist nicht wagt, nach dem Warum zu fragen. Volta Seca kam aus dem Urwald in die Stadt Bahia, seine Mutter war die Geliebte eines Gangsters, der diese Gegend unsicher macht, seinem Paten, zu dessen Bande er eines Tages gehören möchte. Und Pirolito ist ganz Gott verfallen, er betet für die Herren des Strandes und auch dafür, eines Tages Priester zu werden, so wie es ihm der Pater Jose Pedro, ein Freund der Gruppe, prophezeit hat. Gemeinsam schlagen sie sich durch den Tag, brechen in Häuser ein, verhehlen die Waren, sie trinken und rauchen, haben Frauen, genauso, wie richtige Männer. Dabei müssen sie gegen die Polizei, die Besserungsanstalt und gegen Krankheiten bestehen. Eines Tages stößt Dora mit ihrem Bruder zu der Bande, sie wird das erste Mädchen der Gruppe. Doch es dauert nicht lange und jeder der Herren des Strandes muss sich seinem Schicksal stellen. Jorge Amado erzählt die abenteuerlichen Ereignisse von Kindern, die früh lernen mussten, sich mit Gewalt in einer Welt der Reichen zu Recht zu finden. Der Autor gilt als Sprachrohr der Armen, erlangte in Brasilien dadurch große Popularität. Seine Bücher sind genauestens recherchiert, wodurch sie sehr authentisch werden. Es sind die wahren Erlebnisse der armen Bevölkerung, in diesem Fall einer Bande kleiner Diebe. Die Sprache zeichnet sich als gut lesbar aus, jedoch wirken die häufigen Wiederholungen stilbrechend.

    Mehr
  • Rezension zu "Herren des Strandes" von Jorge Amado

    Herren des Strandes
    schmiddey

    schmiddey

    31. August 2009 um 18:34

    Ein wirklich schönes Jugendbuch, das ergreifend geschrieben ist und man sich als Jugendlicher gut mit den Protagonisten identifizieren kann. Absolut empfehlenswert.

  • Rezension zu "Herren des Strandes" von Jorge Amado

    Herren des Strandes
    DerManu

    DerManu

    25. June 2008 um 18:22

    Mein absolutes Lieblingsbuch in meiner Jugend.
    Jugendbanden in Brasilien und ihr Alltag. Faszinierend geschrieben.