Jorge G. Castaneda Che Guevara

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Che Guevara“ von Jorge G. Castaneda

Die bolivianische Armee beging den entscheidenden Fehler, indem sie seine Leiche, um sie Journalisten als Beweis zu präsentieren, herausputzte. Man reinigte den ausgemergelten Körper, stutzte seinen Bart und kämmte ihn, dann wurde er aufgebahrt und das legendäre Foto ging um die Welt. Was man um jeden Preis hatte verhindern wollen, war erreicht: Eine Ikone war geboren. Aus Che Guevara war endgültig der Christus von Vallegrande geworden.
Den merkwürdigen Lebensgang des Ernesto Guevara de la Serna, Che genannt, von den großbürgerlichen Anfängen in Argentinien bis zu seinem gewaltsamen Tod 1967 in Bolivien, beschreibt diese exzellente Biographie Castañedas in fast schon romanhaft spannender Manier, die an manche der großen lateinamerikanischen Erzähler denken läßt.
Die Familie gehörte zur Elite Argentiniens. Allein daher schon muß es Mutter Celia, einer willensstarken, zupackenden Demokratin, hoch angerechnet werden, daß sie ihren asthmakranken Sohn keine der standesgemäßen Eliteschulen besuchen ließ und, ohne Rücksicht auf Klassenunterschiede, immer wieder mittellose Mitschüler Ches in ihrem Haus unterrichtete. Castañeda sieht im Vorbild der Mutter das prägende Beispiel für den späteren Lebensweg Guevaras. Beide liebten die Gefahr, waren rebellische Naturen und besaßen tiefes Mitgefühl ihren Mitmenschen gegenüber. Eine ähnlich dominante Rolle im Leben Ches sollte erst wieder Fidel Castro im Jahre 1955 einnehmen.
Den nun folgenden Kampfes- und Leidensweg voller Brüche, geographisch wie emotional, beginnend mit dem politischen Hauptereignis seiner Jugend, der Machtergreifung Peróns 1945, über das Medizinstudium plus erster Liebe in Buenos Aires, bis hin schließlich zum radikalen Bruch mit der Geliebten, seiner Heimat, seiner Familie im Jahre 1953, der die Historiker heute noch beschäftigt, dieses reiche, oft armselige und tragische Leben, das in den bolivianischen Bergen endete und auf den Postern der 68er fortdauerte, legt Castañeda in ruhigem, epischem Ton dar. Wer diesen schätzt, wird mit einem spannenden Buch belohnt. --Ravi Unger
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks