Jorge Luis Borges Das Aleph

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(16)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Aleph“ von Jorge Luis Borges

'Im übrigen ist die Literatur nichts anderes als ein gelenkter Traum.' Jorge Luis Borges Das vielleicht berühmteste Buch von Borges vollendet die in 'Fiktionen' begonnene literarische Revolution. Vom ›Aleph‹ - einem kleinen Gegenstand, der das ganze Universum enthält - bis zum ›Zahir‹ - einem kleinen Gegenstand, der das ganze Universum verdrängt - ist hier der gesamte Kosmos des Erzählens von A bis Z versammelt. In lakonischen Geschichten und philosophischen Parabeln erschafft Borges seine Welt, die Poesie, Essay und Erzählung labyrinthisch miteinander verknüpft.

A wie Anfang. Das Aleph hat mir Borges aufgeschlossen. Zum Glück!

— Beust
Beust

Stöbern in Romane

Töte mich

skurriles, humorvolles und literarisches Meisterwerk, ich kann es nur weiterempfehlen.

claudi-1963

Das saphirblaue Zimmer

Ein weiteres Jahreshighlight: spannend, geheimnisvoll und verwirrend - eine sehr komplexe Familiengeschichte. Für alle Fans von Teresa Simon

hasirasi2

Macadam oder Das Mädchen von Nr. 12

Macadam ist ein eine Sammlung von 11 berührenden Geschichten. Jede Geschichte handelt von einem anderen menschlichen Schicksal.

Die_Zeilenfluesterin

Acht Berge

Tolles Buch mit wunderschönen Worten geschrieben.

carathis

QualityLand

Kurzweilige Zukunftssatire

dowi333

Underground Railroad

Eine Geschichte die man nicht mehr vergisst und definitiv zum nachdenken anregt.

Universum_der_Woerter

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Aleph" von Jorge Luis Borges

    Das Aleph
    schneespur

    schneespur

    20. March 2011 um 14:45

    Ein faszinierendes Buch. Es sind recht phantastische Geschichten, die Borges erzählt, doch lässt er das Phantastische ohne Unterschied in die Realität einfließen, als ob es gleichsam real sei. Hinzu kommt, dass seine Geschichten oftmals an die Antike erinnern bzw daran anknüpfen oder in entfernten Ländern spielen. Mitunter spielt er auch mit dem Leser, deckt zum Beispiel erst langsam auf, dass die anfangs überzeugenden Motive einer Figur, die bereits die Sympathie des Lesers gewonnen hat, vielleicht doch in Frage zu stellen sind und vertauscht auf komplexe Weise Tat und Motiv. Seine Erzählungen sind ausgefeilt und so ist auch seine Sprache, ohne Ausschweifungen und immer sehr treffend. Die Symbolik scheint wohl auch wichtig zu sein, wenngleich ich nicht besonders darauf geachtet habe, also bis auf den Teil, den ich automatisch mitgenommen habe beim Lesen. Mir haben die Erzählungen auch so Spaß gemacht, da sie auch verschiedene philosophische Themen mitaufgreifen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Aleph" von Jorge Luis Borges

    Das Aleph
    Beagle

    Beagle

    24. January 2009 um 08:46

    Borges schreibt in einer guten, sehr flüssigen Sprache, aber das Thema war für mich nicht sehr ansprechend.