Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

 3.7 Sterne bei 35 Bewertungen
Autor von Hier ist alles Banane, Hier ist alles Banane und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

Jorge Nicolás Sanchez RodriguezHier ist alles Banane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hier ist alles Banane
Hier ist alles Banane
 (28)
Erschienen am 12.08.2016
Jorge Nicolás Sanchez RodriguezHier ist alles Banane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hier ist alles Banane
Hier ist alles Banane
 (7)
Erschienen am 12.08.2016
Jorge Nicolás Sanchez RodriguezHier ist alles Banane
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hier ist alles Banane
Hier ist alles Banane
 (0)
Erschienen am 12.08.2016

Neue Rezensionen zu Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

Neu
Bluesky_13s avatar

Rezension zu "Hier ist alles Banane" von Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

Das Leben von Honecker und seiner Frau
Bluesky_13vor einem Jahr

Dieses Buch geht los mit dem Vorwort von Jorge, dem Chauffeur. Durch Zufall und durch ein Missverständnis gerät er an die Tagebücher.


Wir lesen hier, was mit Erich Honecker tatsächlich war und wann er wirklich gestorben ist. Wir dürfen hier teilhaben, wie er nach seinem vorgetäuschten Tod gelebt hat und was für Gedanken in quälen.


Diese Tagebücher sind ganz unterschiedlich, an manchen Stellen sind sie sehr humorvoll und lustig und an manchen Stellen auch wieder sehr ernst und sehr politisch. Es gib uns auch Einblicke in unsere Politik, die wir so sonst nie haben. Wir erfahren Dinge über ehemalige Kanzler und andere wichtige Menschen in der Politik.


Wir dürfen an dem Leben von Erich Honecker teilnehmen, das ja eigentlich kein Leben mehr war. Er musste sich doch auch sehr einschränken und konnte selbst in Chile nicht einfach vors Haus gehen, denn es waren ständig irgendwelche Journalisten oder Fotografen vor Ort. Sie beobachteten sehr genau,was seine Frau Margot alles machte. So ein Leben ist mit Sicherheit auch nicht leicht.


Ich vergebe hier für dieses Buch nur 4 Sterne, da ich mir nicht so ganz sicher bin, ob das alles so der Wahrheit entspricht. Tagebücher sollten ja der Realität entsprechen und aus dem Leben einer Person berichten.

Ich weiß nicht ob man das hier alles so ernst nehmen darf. Es ist amüsant zu lesen und man ist gut unterhalten, aber mehr auch nicht. Wir lesen hier so viele Dinge, die einen schon ein klein wenig zweifeln lassen. Wären diese Zweifel nicht, dann hätte ich gerne die vollen 5 Sterne vergeben.


Wer am Leben von Erich Honecker interessiert ist, der sollte das Buch auf jeden Fall lesen. Es gibt sehr viele Passagen, an denen ich mich köstlich amüsiert habe, weil das alles doch sehr amüsant war. 

Kommentieren0
11
Teilen
N

Rezension zu "Hier ist alles Banane" von Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

Ausgesprochen unterhaltsam
nicekingandqueenvor 2 Jahren

Ich mache mir gern Notizen, wenn ich ein Buch lese, sei es auf einem beiseite gelegtem Papier oder direkt im Buch. Und hier muss ich definitiv sagen: Ich habe sehr viele Smileys direkt in das Buch gemalt. Es gibt kaum eine Seite, die keins abbekommen hat. Allerdings empfehle ich dieses Werk nur wirklich humorvollen Menschen, die für jeden Sinn für Humor offen sind, da manches sehr niveaulos war, während anderes hingegen etwas Kritik aufgeübt hat. Wenn man also in die DDR zurückblicken will und die damaligen Missstände überwunden hat und inzwischen über Erich Honecker lachen will, sollte man das Buch definitiv kaufen. Allerdings empfehle ich das Buch eher Menschen, die 30+ sind, da sie sich noch ein wenig an die damalige Zeit erinnern können. Ich (23) habe beispielsweise viele Witze erst nachschlagen müssen, da ich gar keine Ahnung hatte über welchen Staatschef er sich nun lustig macht und was für ein Mensch er denn wirklich war. Der Schreibstil ist leicht lesbar geschrieben. Die Kapitel sind in Jahre unterteilt und etwa jeden Monat gibt es einen kurzen, überschaubaren Tagebucheintrag von E.H. - mal mehr, mal weniger, je nachdem wie spannend das Jahr war. Das war auch ein netter Rückblick über die wichtigsten Eckdaten der vergangenen Jahrzehnte. Michael Jacksons Tod wurde in einem Eintrag erwähnt, jedoch nicht der IS und die Anschläge in Frankreich beispielsweise. Da sieht man jedoch, dass der Humor Priorität hat.

Kommentieren0
0
Teilen
winter-chills avatar

Rezension zu "Hier ist alles Banane" von Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez

Nicht scharfzüngig genug
winter-chillvor 2 Jahren

Erich Honecker, ehemaliger Staatschef der DDR, starb am 29. Mai 1994 in Chile – so glaubt es die Welt. Doch jetzt kam die Wahrheit ans Licht: In Wirklichkeit hat Honecker seinen Tod damals nur vorgetäuscht und lebte bis vor kurzem mit seiner Frau in einem gepflegten Reihenhaus im Stadtteil La Reina in Chile. Das beweisen die geheimen Tagebücher, die Honecker zwischen den Jahren 1994 bis 2015 verfasst hat und die sein ehemaliger Chauffeur Jorge Nicolás Sanchez Rodriguez jetzt veröffentlicht hat.  Der Herausgeber und auch die Tagebücher sind natürlich nicht echt. Dahinter stecken der Literaturagent Daniel Wichmann und der Journalist Ralf Heimann. Das Autorenduo versucht mit „Hier ist alles Banane“ etwas, was Timur Vermes vor ein paar Jahren schon mit Adolf Hitler in „Er ist wieder da“ durchgespielt hat: Es geht um die Frage, was wäre, wenn ein diktatorischer, demagogischer Machthaber der Vergangenheit in der heutigen Zeit auftaucht. Stilistisch sind die beiden Werke nicht zu vergleichen. „Hier ist alles Banane“ ist keine Prosa, sondern besteht tatsächlich aus einzelnen Tagebucheinträgen. Darin plaudert Honecker nicht nur über sein Privatleben und weint ein bisschen der guten alten Zeit in der DDR hinterher, sondern kommentiert auch die weltpolitische Lage zwischen 1994 und 2015.

Ein paar Ideen im Buch und ein paar Gedankengänge, die die Autoren Honecker in den Mund legen, sind schon recht amüsant. Besonders lustig ist das Buch vor allem, wenn Honecker seinen Senf zum Weltgeschehen gibt. So könnte sich Honecker den Posten als Staatschef in der Schweiz vorstellen. Dort sei Startkapital vorhanden, nur die ewigen Volksabstimmungen müssten abgeschafft werden.  Auch nett ist der unerschütterliche Glauben Honeckers an die Produktivität der DDR. Der Despot Honecker verliert auch ein bisschen an Schrecken, weil ihn die Autoren generell als einen recht dümmlichen Macho darstellen.

Obwohl ich für solche Art von Satire durchaus zu haben bin, hat „Hier ist alles Banane“ bei mir nicht richtig gezündet. Das Buch hat humorige Ansätze, doch schleicht sich manche Länge ein. Manche Anekdote bemüht das Autorenduo auch einfach zu oft, um dann noch darüber lachen zu können. Außerdem war mir das Werk – auch im Vergleich zu „Er ist wieder da“ – nicht scharfzüngig und nicht scharfsinnig genug, um eine rundum gelungene Satire zu sein. Ich konnte auch nicht wirklich etwas aus dem Buch ziehen – bei solchen Satiren erwarte ich aber schon auch, dass der Gesellschaft der Spiegel vorgehalten wird. In der Summe gute Idee, gute Ansätze, aber leider mit ein paar Schwächen in der Umsetzung.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks