Jorge di Raffi Amnesia

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Amnesia“ von Jorge di Raffi

Statt die eheliche Treue einer Dame aus Bruxelles guter Gesellschaft zu überwachen, wie es seinem Mandat entsprochen hätte, ist Kommissar a.D. Lijnen im "Jardin du Soir" einem Verbrechen auf der Spur, dessen Astwerk sich täglich mehrt. Auf den ersten Blick teilen die Bewohner des renommierten Seniorenheims nur das Schicksal des Alterns. Robert Dubois und Emilie Duprez, ein ungleiches Paar in vieler Hinsicht, erlebt die freudlosen Aspekte des Vergessens auch versöhnlich heiter. Doch in der geschlossenen Abteilung des "Jardin" geschehen Dinge, die der Institution unwürdig sind. Deren Aufklärung prallt auf das Dickicht der Demenz. Umso bedeutender wird der Einfluss eigener Inhalte für denjenigen, der sie verstehen möchte. Der ungewöhnliche Kriminalroman wirft nicht nur ein kritisches Licht auf die Betreuung des alten Menschen und die pharmazeutische Forschung. Denn wenn sich Jorge di Raffi des Genres bedient, darf davon ausgegangen werden, dass die Handlung mit Einblick und Esprit bereichert wird. Entsprechend sorgfältig sind die Charaktere gezeichnet, und die psychologischen Mechanismen, denen sie unterworfen sind. In der Figur des Kommissars etwa tritt die Bedeutung der Projektion subjektiver Inhalte zutage. Sie wird zum primum movens einer Geschichte, die sich nicht nur äußerlich abspielt , sondern zum Psychothriller im eigentlichen Sinn wird. Und von Lin Tse Yung, einem exotischen Insassen des "Jardin", erfahren wir in einer kaum verschleierten Hommage an C.G.Jung, was Taoismus und Alchimie mit der analytischen Psychologie verbindet. Wie immer in Jorge di Raffis Romanen überlappen Traum und fassbare Realität. Die Akteure träumen alle, und was ihr Unbewusstes nachts ausdrückt, ergänzt, was sie tagsüber erleben. Die Demenz lässt Traum und Realität immer weniger unterscheiden. Letztlich bleibt dem Leser überlassen, was von „Amnesia“ haften bleibt. Ein Krimi, der sich bloß konsumieren lässt, ist es keinesfalls.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jorge di Raffi. Amnesia

    Amnesia
    Jorge_Di_Raffi

    Jorge_Di_Raffi

    06. August 2017 um 14:17

    Statt die eheliche Treue einer Dame aus Bruxelles guter Gesellschaft zu überwachen, wie es seinem Mandat entsprochen hätte, ist Kommissar a.D. Lijnen im "Jardin du Soir" einem Verbrechen auf der Spur, dessen Astwerk sich täglich mehrt. Auf den ersten Blick teilen die Bewohner des renommierten Seniorenheims nur das Schicksal des Alterns. Robert Dubois und Emilie Duprez, ein ungleiches Paar in vieler Hinsicht, erlebt die freudlosen Aspekte des Vergessens auch versöhnlich heiter. Doch in der geschlossenen Abteilung des "Jardin" geschehen Dinge, die der Institution unwürdig sind. Deren Aufklärung prallt auf das Dickicht der Demenz. Umso bedeutender wird der Einfluss eigener Inhalte für denjenigen, der sie verstehen möchte.   Der ungewöhnliche Kriminalroman wirft nicht nur ein kritisches Licht auf die Betreuung des alten Menschen und die pharmazeutische Forschung. Denn wenn sich Jorge di Raffi des Genres bedient, darf davon ausgegangen werden, dass die Handlung mit Einblick und Esprit bereichert wird. Entsprechend sorgfältig sind die Charaktere gezeichnet, und die psychologischen Mechanismen, denen sie unterworfen sind. In der Figur des Kommissars etwa tritt die Bedeutung der Projektion subjektiver Inhalte zutage. Sie wird zum primum movens einer Geschichte, die sich nicht nur äußerlich abspielt , sondern zum Psychothriller im eigentlichen Sinn wird. Und von Lin Tse Yung, einem exotischen Insassen des "Jardin", erfahren wir in einer kaum verschleierten Hommage an C.G.Jung, was Taoismus und Alchimie mit der analytischen Psychologie verbindet.   Wie immer in Jorge di Raffis Romanen überlappen Traum und fassbare Realität. Die Akteure träumen alle, und was ihr Unbewusstes nachts ausdrückt, ergänzt, was sie tagsüber erleben. Die Demenz lässt Traum und Realität immer weniger unterscheiden. Letztlich bleibt dem Leser überlassen, was von „Amnesia“ haften bleibt. Ein Krimi, der sich bloß konsumieren lässt, ist es keinesfalls.

    Mehr
  • Jorge di Raffi. Amnesia

    Amnesia
    Jorge_Di_Raffi

    Jorge_Di_Raffi

    02. August 2017 um 17:29

    Statt die eheliche Treue einer Dame aus Bruxelles guter Gesellschaft zu überwachen, wie es seinem Mandat entsprochen hätte, ist Kommissar a.D. Lijnen im "Jardin du Soir" einem Verbrechen auf der Spur, dessen Astwerk sich täglich mehrt. Auf den ersten Blick teilen die Bewohner des renommierten Seniorenheims nur das Schicksal des Alterns. Robert Dubois und Emilie Duprez, ein ungleiches Paar in vieler Hinsicht, erlebt die freudlosen Aspekte des Vergessens auch versöhnlich heiter. Doch in der geschlossenen Abteilung des "Jardin" geschehen Dinge, die der Institution unwürdig sind. Deren Aufklärung prallt auf das Dickicht der Demenz. Umso bedeutender wird der Einfluss eigener Inhalte für denjenigen, der sie verstehen möchte.  Der ungewöhnliche Kriminalroman wirft nicht nur ein kritisches Licht auf die Betreuung des alten Menschen und die pharmazeutische Forschung. Denn wenn sich Jorge di Raffi des Genres bedient, darf davon ausgegangen werden, dass die Handlung mit Einblick und Esprit bereichert wird. Entsprechend sorgfältig sind die Charaktere gezeichnet, und die psychologischen Mechanismen, denen sie unterworfen sind. In der Figur des Kommissars etwa tritt die Bedeutung der Projektion subjektiver Inhalte zutage. Sie wird zum primum movens einer Geschichte, die sich nicht nur äußerlich abspielt , sondern zum Psychothriller im eigentlichen Sinn wird. Und von Lin Tse Yung, einem exotischen Insassen des "Jardin", erfahren wir in einer kaum verschleierten Hommage an C.G.Jung, was Taoismus und Alchimie mit der analytischen Psychologie verbindet.  Wie immer in Jorge di Raffis Romanen überlappen Traum und fassbare Realität. Die Akteure träumen alle, und was ihr Unbewusstes nachts ausdrückt, ergänzt, was sie tagsüber erleben. Die Demenz lässt Traum und Realität immer weniger unterscheiden. Letztlich bleibt dem Leser überlassen, was von „Amnesia“ haften bleibt. Ein Krimi, der sich bloß konsumieren lässt, ist es keinesfalls.

    Mehr