Die Schule der Satanisten

Die Schule der Satanisten
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Schule der Satanisten"

„Ein hinreißendes Buch“ (Ronald Pohl/Der Standard). „Huysmans Abstieg in die Hölle ist ein Schlüsseltext der Dekadenz-Bewegung der 1890er ... Ein originärer Wegbereiter der Horror-Stücke von H.P. Lovecraft ebenso wie des Nihilismus von Michel Houellebecq“ (Sophia Martelli/The Guardian).

„Den Teufel zu verehren ist nicht wahnwitziger als Gott anzubeten“, erklärte Joris-Karl Huysmans höchstselbst. Als sich der französische Schriftsteller in seinen letzten Lebensjahren einmal mehr auf Sinnsuche begab, geriet er immer tiefer in die Vorstellungswelten okkultistischer Kreise. Nachdem er mit seinem Roman „Gegen den Strich“ bereits zum Kultautor der Dekadenz avanciert war, verarbeitete er in „Die Schule der Satanisten“ seine Erfahrungen mit der Anbetung des Leibhaftigen.

Im Treibhaus der Blumen des Bösen ist diese giftige Blüte erwachsen. Statt von ferner Lust und Pein zu fabulieren, führt die „Schule der Satanisten“ direkt in die Hölle auf Erden: Der Protagonist und Schriftsteller Durtal schreibt an einem Werk über den Kinderschänder Gilles de Rais und befasst sich zunehmend mehr mit dem Satanskult in all seinen Erscheinungsformen. Astrologie, Alchimie, Séancen und andere Praktiken des bürgerlichen Fin de Siècle üben eine große Faszination auf ihn aus. Darüber gerät er mehr und mehr ins gesellschaftliche Abseits. Als ihm eine lustlose Affäre mit Hyazinthe Chantelouve Zugang zu einer orgiastischen Schwarzen Messe verschafft, packen ihn Abscheu und Ekel ...

„In all den Jahren war Huysmans mein Gefährte, mein treuer Freund“, bekennt Michel Houellebecq. „Nie überkamen mich Zweifel, nie war ich versucht, ihn aufzugeben.“
André Breton hingegen lobt Huysmans’ einzigartigen Humor: „Er ist selbstlos. Er lässt dem Leser einen Vorsprung, sich über den Autor zu mokieren, über die Exzesse seiner greinenden, grauenhaften oder komischen Beschreibungen.“

Vollständige Neuübersetzung von Caroline Vollmann. 416 Seiten. Leinen mit Prägung. Fadenheftung und Lesebändchen. Haffmans Verlag bei Zweitausendeins.
Nur bei uns.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783963180088
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Buch
Umfang:416 Seiten
Verlag:Zweitausendeins
Erscheinungsdatum:24.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Bisher gibt es noch keine Bewertungen zum Buch. Schreibe mit "Neu" die erste Rezension und teile deine Meinung mit anderen Lesern.

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks