José Mauro de Vasconcelos

 4.8 Sterne bei 30 Bewertungen

Alle Bücher von José Mauro de Vasconcelos

Mein kleiner Orangenbaum

Mein kleiner Orangenbaum

 (16)
Erschienen am 11.04.2018
Joaninhas Augen

Joaninhas Augen

 (0)
Erschienen am 08.10.2013

Neue Rezensionen zu José Mauro de Vasconcelos

Neu
pardens avatar

Rezension zu "Mein kleiner Orangenbaum" von José Mauro de Vasconcelos

Rückblicke...
pardenvor 4 Monaten

RÜCKBLICKE...

Sesé kann es einfach nicht lassen, ständig fallen dem fantasievollen Jungen neue Streiche ein, für die er auch prompt zu Hause bestraft wird. Um seinem arbeitslosen Vater zu helfen, arbeitet er als Schuhputzer. Oder er schwänzt die Schule, um auf der Straße zu singen. Immer erobert er im Sturm die Herzen der Menschen. Und im Garten findet er in einem Orangenbaum seinen besten Freund, dem er sein Herz ausschütten kann. Eines Tages trifft er sogar 'den besten Menschen von der Welt', ein Glück, das nur von kurzer Dauer ist.


"Weißt du, man muss ein sehr großes Herz haben, damit alles reinpasst, was man gern hat."


Der Autor selbst ist es, der hier auf seine Kindheit zurückblickt - genauer gesagt auf ein prägendes Jahr seiner Kindheit. Als Fünfjähriger schon des Lesens mächtig und auch sonst ein pfiffiges Kerlchen, schummelt er bei seinem Alter ein wenig und darf deshalb schon früher in die Schule gehen. Seine Lehrerin ist begeistert von Sesés Arbeitseifer, ebenso wie von seinem Charme - und kann sich gar nicht vorstellen, dass seine Familie diesen liebenswerten kleinen Jungen so anders sieht.

Sesés Familie ist arm und zieht mit all den Kindern in ein noch kleineres Haus, in ein Armenviertel einer Stadt in Brasilien. Von vielen Kindern das zweitjüngste, scheint Sesé die Rolle des schwarzen Schafes zuzukommen. Sicher, Fantasie und Intelligenz lassen ihn so manchen Streich aushecken, und dass seine Begeisterung für neue Begriffe sich nicht nur auf komplizierte Fremdworte bezieht sondern ebenso auf alle Schimpfwörter, die er aufschnappt, das alles sorgt für ordentlich Trubel. Aber häufig genug wird Sesé auch zu Unrecht beschimpft und geschlagen und muss als Blitzableiter aller älteren Geschwister und seiner Eltern herhalten.


"Keiner von seiner Familie hat Verständnis für dieses Kind. Ich habe noch nie einen Jungen gesehen, der so sensibel ist."


Erstaunlich genug, dass Sesé sich lange sein sonniges Gemüt bewahren kann, nach Nischen im Leben sucht, die seine Neugier und seinen Lebenshunger befriedigen und seine Fantasie dazu nutzt, sich in andere Welten zu begeben. So hat er einen kleinen Orangenbaum im Garten des Hauses zu seinem eigenen auserkoren und führt mit diesem lebhafte Diskussionen. Sesé erzählt ihm von allen Vorkommnissen und von den Gedanken, die ihn bewegen. Dieser Orangenbaum ist für den kleinen Jungen so etwas wie ein Freund, ein Vertrauter, ein stets offenes Ohr.

Sesé nimmt seine Rolle als schwarzes Schaf der Familie lange recht stoisch hin, denn es lässt sich ja auch nichts daran ändern. Nur zu gut versteht er auch die Situation der anderen - die Arbeitslosigkeit des Vaters, die ständige Überarbeitung der Mutter, die Armut der Familie, die Ausweglosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Verzweiflung. Trotz allem aber ist Sesé ein erst fünfjähriger Junge, der bitter enttäuscht ist, als es zu Weihnachten noch nicht einmal eine Süßtigkeit gibt - während die Reichen mit Geschenken überschüttet werden. Gott muss die Reichen also viel mehr lieben als die Armen...


"Jetzt erst wusste ich wirklcih, was Schmerz war. Schmerz war nicht, wenn man Prügel bekam bis man umfiel. (...) Schmerz war, wenn das ganze Herz so weh tat, dass man nur noch sterben wollte, ohne irgendjemand davon erzählen zu können."


Sesé macht schließlich die Erfahrung von wirklicher Zuneigung und Zärtlichkeit. Doch wenn solch ein Glück unerwartet zerbricht, zerbricht die ganze Welt...

Was für ein wunderschönes Buch! Naiv-kindlich erzählt und doch durchdrungen von einer erstaunlichen Reife, schafft der Roman Bilder einer wilden, armen, harten Kindheit und eines kleinen, intelligenten, sensiblen Jungen, der versucht, in dieser Welt mit Witz und Charme, Streichen und Fantasie zu überleben. Dabei ist der Junge dem Zauber der Welt so nah. Das Herz der Natur, die unerschöpfliche Welt der Sprache, die Geschichten, die täglich neu erfunden werden, der Zauber der Musik - all dem gegenüber öffnet sich Sesé reinen Herzens. Und doch muss er so viel Härte in seinem Leben ertragen, bis der Lebenswille als solcher hart auf die Probe gestellt wird...

Pralle Lebensfreude und bittere Melancholie durchziehen diese Kindheitserinnerungen des bekannten brasilianischen Autors. Eine kleine Perle, die ich einem Zufallsfund zu verdanken habe...


© Parden

Kommentare: 7
18
Teilen
BluevanMeers avatar

Rezension zu "Mein kleiner Orangenbaum" von José Mauro de Vasconcelos

Wunderschön und sehr traurig
BluevanMeervor 2 Jahren

In dem Roman Mein kleiner Orangenbaum geht es um den kleinen Sesé und ein Jahr in seinem Leben, in dem sich viele für ihn elementare Veränderungen abspielen, die von seiner Umgebung noch nicht einmal bemerkt werden. Sesé lebt mit seiner Familie in Bangu. Die Familie hat nicht viel Geld und weil der Vater seinen Job verliert, muss die Familie in eine kleinere Wohnung umziehen. Als Belohnung dürfen sich die Kinder je einen Baum im Garten aussuchen, aber Sesé ist zu langsam und ihm bleibt nur ein mickriger Orangenbaumwinzling. Eine ziemlich Enttäuschung für den intelligenten Jungen, der sich mit gerade einmal fünf Jahren schon selbst das Lesen beigebracht hat.

In Sesés Familie gehört Gewalt zum Alltag und das ist nicht einfach zu  lesen. Sesé allerdings, geht kreativ mit seiner Situation um und legt einen unerschütterlichen Optimismus an den Tag. Ich habe mich oft gefragt, woher der Junge in seiner Situation seinen Lebensmut nimmt. Aber Sesé hat viel Fantasie und auch ein Talent dafür, Streiche auszuhecken. Weil er bezüglich seines Alters ein wenig flunkert, darf er auch schon zur Schule gehen. Dort ist er zwar der kleinste, aber auch der intelligenteste Schüler. Langweilig wird ihm selten. Ein öder Garten wird für ihn im Handumdrehen zum Zoo und seinem kleinen Bruder erzählt er jede Geschichte, die ihm gerade in den Sinn kommt. Für die Familie bleibt Sesé aber das „Teufelskind“ und er hat einen unglaublich schweren Stand. Ein Lichtblick bleibt die Schule und seine Lehrerin.

Wenn man ihr auch immer wieder erzählte, ich sei der übelste Bengel aus meiner Straße – sie glaubte es nicht. Sie glaubte auch nicht, dass keiner so viele Schimpfwörter wisse wie ich. Dass kein Straßenjunge es mit mir aufnehmen könne, sie glaubte es einfach nicht. In der Schule war ich ein Engel. (S.115)

Vom Teufelskind zum Engel – und das oft an einem einzigen Tag. Kein Wunder, dass es Sesé nicht besonders gut geht. Aber als er den „besten Menschen von der Welt“ kennen lernt und außerdem noch Freundschaft mit seinem winzigen Orangenbaum schließt, der sogar mit ihm spricht, scheint sich sein Leben um 180 Grad zu drehen.

Der brasilianische Schriftsteller José Mauro de Vasconcelos schrieb den autobiografisch inspirierten Roman innerhalb weniger Tage. Leider kann ich kein Portugiesisch und konnte das Buch auch nicht auf Englisch finden (bzw. nur zu sehr überhöhten Preisen), deswegen musste die deutsche Übersetzung herhalten. Ich hatte vorher keine genaue Vorstellung von diesem Roman und ich möchte auch nicht den Fehler machen, euch zu viel zu verraten.

Mein kleiner Orangenbaum ist ein toller Roman, poetisch erzählt und gleichzeitig auch sehr traurig. Während ich in einem Kapitel vor Lachen unter dem Tisch liege, weil Sesé eine herzerfrischende Naivität an den Tag legt, muss ich drei Seiten weiter erst einmal schlucken, weil die Situation für Sesé so unfassbar ungerecht ist.  Der kleine Orangenbaum wird Sesés Vertrauter und sein Freund – während es der Familie kaum gelingen mag, Sesés Talent zu erkennen. Stattdessen wird der Junge sehr viel alleine gelassen und muss viele Dinge mit sich selbst ausmachen. Stilistisch ist eine eher minimalistische Schreibweise angesagt, die zu Sesés Art passt, die Welt zu erklären. Wenig Schnörkel, dafür eine Direktheit, die manchmal weh tut. Das Ende, so viel kann ich verraten, geht richtig ans Herz. Mit 199 Seiten ist der Roman nicht sehr lang, aber er gehört zu diesen wirklich seltenen Büchern, von denen ich mir nicht vorstellen kann, sie jemals zu vergessen.

Kommentieren0
15
Teilen
Helles_Leuchtens avatar

Rezension zu "Wenn ich einmal groß bin. Roman." von José Mauro de Vasconcelos

Eine zauberhafte Erzählung, die bewegt
Helles_Leuchtenvor 4 Jahren

Geschrieben mit wahnsinnig viel Gefühl trägt die Geschichte des kleinen Sesè den Leser - trotz ihres Tiefgangs - beinahe leichtfüssig durch das Buch. Der Autor erlaubt eine Reise zurück in die Kindheit, die sich schon allein aufgrund von Zeit und Ort deutlich von der des Protagonisten unterscheidet. Dennoch wird es plötzlich möglich, die Welt durch die Augen eines fünfjährigen Jungen zu sehen - seine Welt, geprägt von Phantasie, Armut, Gewalt, Hoffnung und Schmerz. Sesès Leben bewegt jeden, der auch nur ein kleines Stückchen Herz hat. Man wird das Buch mit einem Seufzen und vielleicht auch der ein oder anderen Träne in den Augen erst dann aus der Hand legen, wenn man - ganz sicher viel zu schnell - am Ende angelangt ist.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 63 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks