José Saramago Das Zentrum

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(15)
(7)
(6)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Zentrum“ von José Saramago

Ein strahlendes Meisterwerk der Aufklärung, voller Menschenliebe und poetischer Brillanz Der alte Cipriano Algor betreibt mit seiner Tochter Marta in einem portugiesischen Dorf eine kleine Töpferei. Seine Waren verkauft er an das Einkaufszentrum. Eines Tages wird ihm mitgeteilt, dass man im Kunststoffzeitalter auf seine Dienste verzichten könne. Der Markt hat kein Interesse an Tongeschirr. Doch so schnell mag Cipriano nicht aufgeben. “Und dann taucht ein Buch auf, einfach geschrieben und leicht wie das Glück, um es mit einem kurzen Wort auf die einfachste Art zu sagen. Und man denkt, da ist es ja endlich, und wer es nicht liest, ist selbst daran schuld.”(Süddeutsche Zeitung)

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Wunderschöner Schreibstil, tolle Figuren und Charaktere aber die Geschichten, sind zu schnell erzählt. Es hätte Potential für mehr gehabt.

sollhaben

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schön, wenn man sich an den Stil gewöhnt

    Das Zentrum
    dominona

    dominona

    11. May 2016 um 23:12

    Der Inhalt ist poetisch und philosophisch und die Protagonisten sind lebendig. Das Thema ist die Lebensaufgabe des Menschen exemplarisch dargestellt anhand der Töpferei und der Entwicklung einer Familie, die sich der Zeit anpassen muss.Ich war leider zeitweise vom Stil genervt und es ist hinderlich, dass die wörtliche Rede nicht durch Absätze und Anführungszeichen gekennzeichnet ist, aber wer sich davon nicht stören lässt, kann zugreifen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Zentrum" von José Saramago

    Das Zentrum
    Lax

    Lax

    01. July 2011 um 11:22

    Mit „Das Zentrum“ ist Saramago ein leicht lesbares philosophisches Kunstwerk voller Poesie über Liebe und Mitgefühl geglückt. „Das Zentrum“ von José Saramago ist die Geschichte über einen alten Töpfer, der mit seiner Tochter auf dem Land wohnt und seine Waren an das große Zentrum in der Stadt verkauft. In diesem Zentrum gibt es alles, was man sich erträumt, nicht nur Waren des täglichen Lebens, nein auch Südsee, Strand, Naturereignisse, Wohnungen, Fahrstühle, Rolltreppen, Cafés, Diskotheken, Springbrunnen, konstante Lufttemperatur und Feuchte, niemand braucht mehr das Zentrum zu verlassen, zudem gibt es auch keine Verbrechen, da die Sicherheit groß geschrieben wird, für alles braucht man Forumlare. Als die Töpferei schließen muss, da das Zentrum beschließt, die Töpfe und Vasen nicht mehr zu kaufen, da sie nicht mehr zeitgemäß sind, Plastik ist heutzutage gefragt. „Irgendwann ist es so weit, dass der geistig verwirrte oder zutiefst verletzte Mensch eine Stimme in seinem Kopf schreien hört, Verloren, verloren, du hast sowieso verloren…“, soll der alte Mann mit seinem Schwiegersohn, Tochter und dem ungeborenen Kind ins Zentrum ziehen. Der Mann versucht sich mit seinem Schicksal zu arrangieren, bis er die Höhle im Zentrum entdeckt. „…er erkannte, dass die Welt genau so ist, dass die Lügen zahlreich und die Wahrheiten nicht vorhanden sind…“ „Das Zentrum“ ist in Saramagos einzigartigem Schreibstil verfasst. Lange Sätze winden sich durch die Geschichte, „…die Wörter sind nur dazu geboren, um miteinander zu spielen“, doch anders als zum Beispiel in dem Roman „Hoffnung in Alentejo“, der manchmal etwas schwer zu lesen war, liest sich dieses Buch leicht und steckt voller Poesie. Wenn Saramgo die Liebe zwischen Vater und Tochter beschreibt, “Vater und Tochter, die sich lieben, weil sie Vater und Tochter sind, die aber auch eine freundschaftliche Liebe füreinander empfinden“, er über Ton philosophiert, „…Ton ist wie die Menschen, man muss ihn gut behandeln…“, oder seine Leser zum Nachdenken anregt,„Es ist eine Dummheit, die Gegenwart verstreichen zu lassen, nur aus Angst, die Zukunft nicht zu gewinnen“, „…lass uns nicht über Verlorenes weinen, das hat schon so viele Tränen auf dieser Welt hervorgebracht.“ Doch so leicht die Buchstaben und Worte sich über die Seiten schlängeln, so tief führt uns Saramago in die Philosophie. Er prangert die sogenannte fortschrittliche Gesellschaft an, die die Natur beherrschen will, sich von ihr entfernt, Tomaten unter Plastikplanen züchtet, immer weiter möchte und alte Menschen als Belastung ansieht. „….früher oder später wird es sie auch noch ereilen, so ist das mit allem im Leben, was nichts mehr wert ist, wird weggeworfen.“ Und schließlich ist es das Höhlengleichnis von Platon, dass Saramago hier aufgreift. In diesem heißt es, dass wir Menschen oft nur die Schatten der Dinge sehen, niemals die wirklichen Gegenstände, um diese zu sehen, müssen wir uns von unseren Fesseln befreien und aus der Höhle hinauf ins Sonnenlicht treten. Seid mutig, lest dieses Buch und tretet ins Sonnenlicht. José Saramago (1922-2010) wurde als Sohn einer armen Landarbeiterfamilie geboren. Sein Vater hieß José de Sosa, den Namen würde Saramago auch erhalten haben, hätte der zuständige Standesbeamte nicht noch des Vaters Spitznamen hinzugefügt: Saramago. Saramago ist eine wild wachsende Pflanze, die den Armen oft als Nahrung diente. José Saramao hat zahlreiche Romane, Essays, Dramas und Gedichte verfasst. Er erhielt 1998 den Nobelpreis für Literatur für „…seine Parabeln getragen von Vorstellungskraft, Mitgefühl und Ironie, die uns stets ermöglichen eine trügerische Realität zu begreifen.“

    Mehr
  • Rezension zu "Das Zentrum" von José Saramago

    Das Zentrum
    Buecherkai

    Buecherkai

    06. February 2010 um 09:53

    Den Literaturnobelpreis 1998 bekommt Jose Saramago, "der mit Gleichnissen, getragen von Phantasie, Mitgefühl und Ironie, ständig aufs Neue eine entfliehende Wirklichkeit greifbar macht", so die Akademie. Und vielleicht ist der Atheist und Kommunist Saramago gerade darum seinen Figuren so nah. Er lässt sie nicht im Stich , in einer kälter werdenden Welt, in der Globalisierung der Märkte, der Zentralisierung, in Zeiten der Landflucht. Er lässt ihnen so lange wie möglich das Land, die Familie, die Traditionen, die Liebe. Er stellt ihnen einen Hund als besten Freund an die Seite, und er weiss um dessen unbedingte Zuneigung. Der alternde Töpfer Cipriano Algor, sein Schwiegersohn und seine Tochter erleben auf so unterschiedliche Weise die "entfliehende Wirklichkeit" einer modernen Welt und ihre Herausforderungen und doch teilen sie den Wunsch, bei aller Entfremdung im Öffentlichen die Nähe im Privaten zu erhalten und dem rauhen Wind des Kapitalismus zu entgehen. Ein wunderbares Märchen für kalte Tage.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Zentrum" von José Saramago

    Das Zentrum
    seoulinfo

    seoulinfo

    06. November 2008 um 13:49

    Eine sensible Geschichte, gewürzt mit Kampfgeist, Dramatik und Durchhaltevermögen. Schön geschrieben aber das Ende erscheint mir etwas wirr. Deshalb auch nicht die höchste Bewertung.