Der Doppelgänger

von José Saramago 
3,9 Sterne bei47 Bewertungen
Der Doppelgänger
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

SofieLichtensteins avatar

roman

Kerstin_Westerbecks avatar

Gedanken zur Identität ... die nachdenklich stimmen

Alle 47 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Doppelgänger"

Ist der Mensch einzigartig? Der Geschichtslehrer Tertuliano Máximo Afonso holt sich zur Ablenkung vom Leben einen Film aus der Videothek. Erwartungsgemäß gefällt ihm der Film nicht. Aber wie groß ist seine Überraschung, als er feststellt, dass ihm eine der Nebenfiguren zum Verwechseln ähnlich ist. Am nächsten Tag beginnt er seinem Doppelgänger nachzuforschen. Zu seinem Schrecken muss er feststellen, dass beide absolut identisch sind. Der große Roman des Nobelpreisträgers

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499235986
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:381 Seiten
Verlag:Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.01.2006

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne11
  • 4 Sterne25
  • 3 Sterne7
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Kerstin_Westerbecks avatar
    Kerstin_Westerbeckvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gedanken zur Identität ... die nachdenklich stimmen
    Bin ich etwa nicht einzigartig?

    Was wenn es dich zweimal gäbe – ein hundertprozentiges Duplikat von dir? Diese Frage bricht unerwartet in Geschichtslehrer Tertuliano Máximo Afonsos Leben ein, als er sich eines Abends nichtsahnend ein Video ansieht. Er entdeckt darin einen Schauspieler, den Nebendarsteller António Claro, der ihm in jeder Hinsicht gleicht, mehr als ein Zwilling. Das Gesehene löst eine kleine Schockreaktion in ihm aus und natürlich kann er nicht anders, als der Sache nachgehen und besagten Schauspieler ausfindig machen. Das aber braucht seine Zeit, denn Tertuliano Máximo Afonso geht methodisch eher konservativ vor. Derweil sich das Unfassbare und die gleichzeitig bohrende Frage: bin ich etwa nicht einzigartig? auf seinen Gemütszustand auswirken, lernt der Leser den Alltag des Lehrers kennen. Nicht sonderlich viel spielt sich dort ab. Es gibt eine Geliebte (Maria da Paz), seine Mutter und ein paar Lehrerkollegen. Mit seiner Beziehung zu Maria da Paz ist er leicht überfordert. Anfänglich möchte er sie lieber loswerden als die Beziehung vertiefen. Dann aber kommt es ihm in den Sinn, sie doch für seine Zwecke – das Aufspüren des Doppelgängers – zu "benutzen" …

    Tertuliano Máximo Afonsos hat keinen klaren Plan für sein Leben – und das vermeintliche Doppel kann somit nur zur Bedrohung werden. Als es dann auch noch zur Gegenüberstellung kommt, alle Zweifel ausgeräumt werden und klar ist: ja, das Geburtsdatum stimmt und selbst Muttermale und Narben sitzen bei beiden an denselben Stellen, reagiert auch „der Andere“ António Claro. Keiner möchte das Duplikat des jeweils anderen sein. Keiner möchte seine Identität zugunsten des anderen aufgeben. António Claro unternimmt jedoch den ersten Schritt, um gegen den selbsternannten „Gegner“ eine Art Racheakt zu verüben ... Kurz habe ich an dieser Stelle überlegt, ob sich hierin jetzt ein charakterlicher Unterschied ankündigt. Saramago aber untergräbt diese Frage gleich wieder – indem er Tertuliano Máximo Afonso zu ganz ähnlichen Waffen greifen lässt ... Die völlig überraschende Wende am Ende des Romans, ist vermutlich eine indirekte Antwort Saramagos auf die kurz zuvor gestellte Frage des Geschichtslehrer, unmittelbar nach der Feststellung der totalen Übereinstimmung: Werden wir auch zusammen sterben? Die Antwort auf diese Frage aber greift weiter, betrifft – meiner Meinung nach – eine ganze Gesellschaft …

    Tertuliano Máximo Afonso ist ein Name der hängenbleibt. Und auch wieder nicht, weil es nicht unbedingt ein leicht einzuprägender Name ist. Deshalb wiederholt Saramago ihn mit schöner Regelmäßigkeit immer vollständig. Der Lehrer gleicht jedoch einem Mann ohne Gesicht, versteckt sich hinter seinem Fachwissen und kommt außer bei einem (vielleicht) unterschwellig gärenden Konflikt mit dem Mathematiklehrer-Kollegen emotional nicht aus sich raus. Um sich aber von seinem vermeintlichen Duplikat zu unterscheiden, müsste er eigentlich auf das zurückgreifen können, was ihm offensichtlich fehlt: eine Vorstellung davon, wer er selbst ist. Zu spät versucht er an eben dieser Stelle seinem Leben eine Richtung zu geben und eine Entscheidung zu treffen (für Maria da Paz) – denn das Schicksal macht ihm unerwartet einen Strich durch die Rechnung …

    "Der Doppelgänger" von José Saramago liest sich nicht unbedingt locker runter. Lange Sätze, keine Absätze, viele Nebensätze, wörtliche Rede nicht durch Anführungszeichen abgesetzt … machen das Lesen eher beschwerlich. Man findet jedoch irgendwann einen Rhythmus, geht mit und weiß intuitiv wer gerade spricht. - Absicht? Vermutlich. Einmal im Fluss, ändert der Autor jedoch plötzlich die Richtung, greift der Handlung vor, kommentiert oder stellt sogar etwas in Frage. Dazu bringt er auch noch den gesunden Menschenverstand ins Spiel, der personifiziert mit dem Protagonisten eine Art innerer Monolog führt. Ich hatte immer wieder das Gefühl, es geht Saramago nicht nur um seinen Protagonisten. Seine Sprache fliesst immer weiter … ähnlich dem „Fluss“ in der Großstadt(?) Wie der Autor ein paarmal andeutet, ist Tertuliano Máximo Afonso einer unter Millionen, Einwohner einer Metropole – und dort ist er nie einzigartig, weil Identität in Anonymität übergeht … Ganz abstrakt von außen betrachtet ist dort jeder ein Duplikat des anderen. Der Mensch wird erst zum Individuum, wenn man ihn einzeln betrachtet. Genau davor aber hat Tertuliano Máximo Afonso eigentlich Angst.

    Kommentare: 2
    85
    Teilen
    Babschas avatar
    Babschavor 2 Jahren
    Double the Trouble


    Als Tertuliano Máximo Afonso, geschiedener,  leicht eigenbrötlerischer und verschrobener Geschichtslehrer, dazu noch selbsternannter Depressiver, sich ein von einem Kollegen zur Stimmungsaufhellung empfohlenes Video anschaut, traut er seinen Augen nicht, als er in einer Filmrolle sein absolutes Ebenbild, nicht im Sinne eines Zwillings, sondern eines genetischen Duplikats, entdeckt. Das haut ihn zunächst aus den Socken und er lässt nichts unversucht, diese Person ausfindig zu machen und persönlich zu treffen. Was ihm zuletzt auch gelingt. Was er damit allerdings für einen Stein ins Rollen bringt, der sich dann zu einer Gerölllawine entwickelt, ahnt er nicht mal ansatzweise.

    Die kammerspielartig auf wenige Personen beschränkte Geschichte selbst entwickelt sich zunächst äußerst gemächlich und langwierig, was nach gewisser Zeit die Lesegeduld auf eine ziemlich harte Probe stellt (und zumindest bei mir auch den fünften Stern kostet). Sie nimmt nach gut der Hälfte zum Glück allerdings doch noch richtig Fahrt auf und bietet zum Ende hin dann echte Saramago-Qualität, indem er die beiden entscheidenden Hauptfiguren nach Lust und Laune und mit einem messerscharfen Blick für menschliche Verwerfungen demontiert. Der unverwechselbare Schreibstil des Autors ohne Punkt und Komma ist ja aus seinen bisherigen Werken bekannt, man liest sich aber schnell ein und dieser bietet ja auch den Vorteil blitzschneller sprühender Dialogführungen. Überzeugend auch hier wieder die gedrechselte, bewusst altertümliche Ausdrucksweise Saramagos, die er gekonnt auf eine Story der heutigen Zeit aufsetzt und die  ihm viel Raum für geschickt zwischen den Zeilen platzierte, hintergründige eigene Gedanken und subtile Anmerkungen zur Unvollkommenheit dieser Welt und ihrer Menschen bietet.

    Insgesamt ein außergewöhnliches und zuletzt richtig spannendes Buch mit einer intelligent konstruierten was-wäre-wenn-Idee, die der angestrebten menschlichen Individualität so sehr zuwider läuft, dass der Schritt vom Entsetzen zum zielgerichteten Verderben nicht weit ist. Lesenswert.

    Kommentare: 1
    21
    Teilen
    oszillierens avatar
    oszillierenvor 5 Jahren
    Tiefgang und Rätsel

    Ein philosophischer, rätselhafter Roman, der die anfängliche Spannung nicht konsequent aufrecht erhalten kann, am Ende dafür aber umso heftiger überrascht.

    Die Hauptfigur Tertuliano Máximo Afonso führt ein recht durchschnittliches Leben. Seine Geliebte hängt mehr an ihm als er an ihr, er kann sich zu einer Vertiefung der Beziehung nicht durchringen. Seinem Beruf als Geschichtslehrer geht er zwar nicht gleichgültig nach, aber leidenschaftslos.

    Es müsste endlich mal was passieren, und das tut es auch: Auf Empfehlung eines Kollegen sieht er sich auf Video einen Film an und macht eine seltsame Entdeckung: Einer der Nebendarsteller sieht genauso aus wie er. Kein Zweifel möglich, ein Doppelgänger.

    Tertuliano begibt sich wie ein Detektiv auf die Suche nach diesem Mann, von dem er noch nicht einmal den Namen kennt. Obwohl er von Anfang an ein ungutes Gefühl hat, ignoriert er seine innere Stimme und gibt nicht auf, bis er die Identität des Schauspielers herausgefunden hat. Dafür spannt er auch seine Freundin Maria ein—ein folgenschwerer Fehler, wie selbst ein unaufmerksamer Leser erahnen kann.

    Diese erste Phase des Buches gefällt mir am besten, da sie an meinen Lieblingsroman von Saramago, "Alle Namen", erinnert. Auch dort macht sich der Protagonist auf die Suche nach jemandem und lässt alles hinter sich, riskiert seinen Beruf und sein Leben, weil er instinktiv fühlt, dass es sein Schicksal ist, diesem einen Rätsel auf die Spur zu kommen. Gleichzeitig macht es an dieser Stelle Spaß zu spekulieren, was überhaupt dahinter steckt: Etwas Übersinnliches? Oder bildet sich Tertuliano das alles nur ein? Ist sein Doppelgänger sein Zwilling, von dem er bei der Geburt getrennt wurde? Alles ist noch so schön offen und weil es so spannend war, habe ich ca. die ersten 100 Seiten regelrecht verschlungen.

    Als die Handlung voranschreitet, wird man als Leser jedoch schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Es ist kein Buch von Agatha Christie, bei der stets eine perfekte Auflösung garantiert ist. Saramago erklärt in Der Doppelgänger nichts--es ist, wie es ist.

    Während man am Ende mit einer bestimmten Entwicklung hätte rechnen können, traf mich die letzte Szene wie ein Schlag. Ganz raffiniert ergibt ein am Anfang des Buches gepflanzter und fast vergessener Hinweis plötzlich Sinn. Und dann ist das Buch zu Ende. Wow. Effekthascherei? Vielleicht.

    Wieder einmal sind mir Charaktere von Saramago ans Herz gewachsen. Die Handlung an sich ist aber nicht ohne Längen.

    Insgesamt vier Sterne von mir.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Geisterhoernchens avatar
    Geisterhoernchenvor 8 Jahren
    Rezension zu "Der Doppelgänger" von José Saramago

    Ein wunderbares Buch! Saramago ergibt sich in diesem Roman einem Exzess an Nebensätzen. Punkte sind Mangelware. Dieses stilistische Element soll die Gedankenprozesse der handelnden Personen, den übergangslosen Fluss der Gedankengänge verdeutlichen.
    Das macht den Roman aber nicht allein aus: Er ist sehr kurzweilig; man kann den weiteren Fortgang und den Ausgang nicht abwarten, muss immer weiter lesen.
    Ich bin sehr kritisch was Romane anbelangt: Ich lobe nicht alles über den grünen Klee, wie viele andere Zeitgenossen, aber diesen Roman kann ich sehr guten Gewissens empfehlen!
    LESEN! :)

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    beates avatar
    beatevor 11 Jahren
    Rezension zu "Der Doppelgänger" von José Saramago

    Ist zwar etwas fantastisch, aber dennoch sehr ansprechend. Heilsam ist m.E. die Verwirrung, die der Protagonist erlebt und die uns allen von Zeit zu Zeit not tut, auch wenn sie erstmal unangenehm erscheint.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    SofieLichtensteins avatar
    SofieLichtensteinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: roman
    Kommentieren0
    Maeusekinds avatar
    Maeusekindvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Schaurig spannend, wie unser Bewusstsein in die Verwirrung getrieben wird.
    Kommentieren0
    evaintheairs avatar
    evaintheair
    B
    Boosch
    achimowitschs avatar
    achimowitsch

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks