Die Geschichte der Belagerung von Lissabon

von José Saramago 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Die Geschichte der Belagerung von Lissabon
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Geschichte der Belagerung von Lissabon"

Der allein lebende Korrektor Raimundo da Silva erledigt die ihm zugeteilten Aufträge stets gewissenhaft und pünktlich. Für seine Anmerkungen, Deleaturen und Korrekturen bedient er sich seines eigenen Wissens und der ihn umgebenden Lexika, Wörter-und Geschichtsbücher. Menschlichen Kontakt hat er selten, seine Putzfrau und sein Arbeitgeber sind sein einziger Kontakt zur Außenwelt. Doch während einer routinemäßigen Abschlusskorrektur probt er plötzlich den Aufstand: Statt brav ein Buch über die Historie Lissabons auf Fehler durchzusehen, ändert er es eigenmächtig. Die Aktion revolutioniert sein Leben. Er wird zum besessenen Schriftsteller, der nun seine eigene Geschichte der Belagerung von Lissabon schreibt. Ein Sieg der Phantasie über die Fakten. Und gleichzeitig ist dies der Beginn einer wunderbaren Liebesgeschichte.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783455000603
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:448 Seiten
Verlag:Atlantik Verlag
Erscheinungsdatum:20.02.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bookster_HROs avatar
    Bookster_HROvor 4 Monaten
    José Saramago | DIE GESCHICHTE DER BELAGERUNG VON LISSABON

    // Die folgende Rezension erschien erstmals auf meinem Blog www.booksterhro.wordpress.com. Schaut mal vorbei, ich freu mich auf Euren Besuch! //

    Kleine Geschichtsstunde gefällig? Im Jahre 1139 wurde Dom Afonso Henriques durch die gewonnene Schlacht von Ourique, einer Stadt im Süden Portugals, die er von den Mauren befreite, zum ersten König Portugals. Acht Jahre später, 1147, eroberte er auch das Gebiet um Santarém. Nur die große Stadt Lissabon war immer noch in maurischer Hand. Im selben Jahr startete in Mitteleuropa der Zweite Kreuzzug in Richtung Palästina. Ein Teil der Kreuzfahrer reiste auf dem Seeweg und somit auch an Portugals Küste entlang. Dom Afonso bat die Kreuzritter um Unterstützung bei der Belagerung von Lissabon und sie einigten sich auf den Deal, dass ihnen das Recht der Plünderung der Stadt zustünde und sie sie anschließend dem König überließen. So wurden die Heereskassen der Kreuzritter gefüllt und Afonso konnte sich endlich seine Macht über ganz Portugal sichern.

    In Saramagos Roman nun begleiten wir den Korrektor Raimundo Silva bei seiner Arbeit. Bei dem Auftrag, ein Geschichtsbuch über ebenjene Belagerung auf Fehler zu durchsuchen, fügt er – einer subversiven Laune folgend – das unscheinbare Wörtchen nicht ein und ändert damit den Lauf der Geschichte. Denn dieses kleine nicht, an der richtigen Stelle platziert, bedeutet, dass die Kreuzfahrer dem König ihre Hilfe verweigern, ihn eben nicht bei der Belagerung von Lissabon unterstützen.

    Die Verlagsleitung ist empört. Doch statt Silva zu feuern, nimmt sich Maria Sara – Silvas neue Vorgesetzte – ein Herz und spornt ihn an, die geänderte Geschichte fortzuschreiben. Mit großem Elan macht sich Silva daran, eine gewaltige Uchronie zu ersinnen, die auch ohne die Kreuzritter die Stadt zum Ziel hat, in der er lebt – das heutige Lissabon.

    In gewohnter Kunstfertigkeit verwebt José Saramago (1922–2010) in DIE GESCHICHTE DER BELAGERUNG VON LISSABON gleich zwei Erzählstränge miteinander. Denn neben der titelgebenden historischen Begebenheit – obgleich von den Fakten abweichend –, lernen wir auch die Geschichte des Korrektors Silva kennen. Diese Figur hat den typischen Saramago-Charakter: intelligent, introvertiert, ewig zweifelnd. Durch die Beziehung zu Maria Sara, mit der er später ein sexuelles Verhältnis beginnt, durchlebt Silva eine enorme Entwicklung, die sich auch auf sein Schreiben auswirkt – eine meisterhafte Verknüpfung der Ebenen.

    Stilistisch gibt es – auch das ist bei Saramago Usus – das volle Brett: Die Sätze schlängeln sich meterlang durch die Seiten; die wörtliche Rede ist ohne Anführungszeichen, nur durch Kommata getrennt, in den Fließtext eingebettet; das Vokabular ist gehoben und wirkt oftmals fast antiqiert, was zwar durchaus zum mittelalterlichen Kriegstreiben passt, weniger aber zum Korrektor und seiner Angebeteten. Auch die sich sehr zäh hinziehende Liebesbeziehung könnte eher einem Austen-Roman entstammen – Silva und Sara liefern sich vor dem ersten Kuss einen immerhin dreihundert Seiten langen Eiertanz nach dem Muster: Du legst zuerst auf, Nein du legst auf, Nein du … da ist es manchmal mühsam, am Ball zu bleiben.

    Aber das soll den Wert des Buches nicht schmälern. DIE GESCHICHTE DER BELAGERUNG VON LISSABON ist ein kunstvoll geschriebener und dicht verwobener Roman. Er ist Liebesgeschichte und Historienepos in einem, und gerade aus heutiger Sicht, in Zeiten von Fake News und Alternative Facts, als geradezu visionär einzustufen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks