Josef H. Reichholf

 4.1 Sterne bei 64 Bewertungen
Autor von Rabenschwarze Intelligenz, Naturgeschichte(n) und weiteren Büchern.

Neue Bücher

Schmetterlinge

Neu erschienen am 24.09.2018 als Hardcover bei Hanser, Carl.

Alle Bücher von Josef H. Reichholf

Sortieren:
Buchformat:
Rabenschwarze Intelligenz

Rabenschwarze Intelligenz

 (25)
Erschienen am 01.03.2011
Naturgeschichte(n)

Naturgeschichte(n)

 (8)
Erschienen am 12.11.2012
Einhorn, Phönix, Drache

Einhorn, Phönix, Drache

 (7)
Erschienen am 20.08.2015
Ornis

Ornis

 (5)
Erschienen am 04.11.2015
Das Rätsel der Menschwerdung

Das Rätsel der Menschwerdung

 (3)
Erschienen am 01.09.1997
Warum die Menschen sesshaft wurden

Warum die Menschen sesshaft wurden

 (2)
Erschienen am 01.02.2010
Der Ursprung der Schönheit

Der Ursprung der Schönheit

 (2)
Erschienen am 18.02.2011

Neue Rezensionen zu Josef H. Reichholf

Neu
annlus avatar

Rezension zu "Einhorn, Phönix, Drache" von Josef H. Reichholf

historisch - biologische Betrachtung von Fabeltieren
annluvor 4 Monaten

*In jedem Fabelwesen steckt somit etwas, das sie unter der vorhandenen Vielzahl anderer Lebewesen auszeichnet und geradezu prädestiniert für die Mythologisierung.*


Fabeltiere, märchenhafte Tierwesen und mythische Tiere sind es, denen sich dieses Buch widmet. Seien es Phoenix, Drache oder Einhorn, die antike Tierwelt aber auch Schwäne, Lerchen, Wolpertinger und das Weihnachtstier. Aus zoologischer Sicht – verknüpft mit geschichtlichen Hintergründen – betrachtet der Autor die Frage woher unsere Fabelwesen kommen.



Das Buch widmet sich einer Vielzahl an Tieren, die in Mythen, Geschichten und Erzählungen vorkommen. Dabei wird nehmen die einen ganze Kapitel ein, während andere nur mal eben kurz erwähnt werden. Im Vordergrund stehen dabei immer die zoologischen Details. Der erste Abschnitt widmet sich dem Phoenix. Die These welches Tier dahinter stecken könnte, wird bald aufgestellt um sie dann mit – für meinen Geschmack zu ausführlichen – zoologischen Hintergründen zu versehen. Dabei nehmen auch die Phoenizier einen Großteil des Kapitels in Anspruch.


Auf mich hat dieser erste Teil eher abschreckend gewirkt, war er mir deutlich zu lang und ausschweifend (da manchmal vom Thema abkommend). Auch der nächste Abschnitt, der sich dem Eisvogel und den Schwänen widmet war ein gänzlich anderes Thema, als ich mir vom Buch erwartet hatte. Zu sehr konzentrierte er sich auf das Zoologische.


Erst die darauf folgende Sammlung an (verhältnismäßig) kürzeren Betrachtungen zu den Lerchen in Shakespeares Werken – hätte ich in diesem Kontext nicht erwartet – dem sehr interessanten Kapitel um das Weihnachtstier und der Betrachtung warum der Mensch Fabelwesen für sich erfindet konnte mich mit dem Buch versöhnen.


Im Abschnitt um die antike Tierwelt, der von den Legenden um Herakles eingeleitet wird, habe ich dann auch das gefunden, was ich vorher stark vermisst habe – das Eingehen auf die Mythen und nicht nur auf die Tiere, die in diesen vorkommen. So hat mir dieser Abschnitt besonders gefallen.


Das Einhorn war das nächste namensgebende Fabeltier, das behandelt wurde. Die Klärung, worum es sich beim ursprünglichen Einhorn handelte erfolgte recht schnell. Danach wurde ein Bogen zur ägyptischen Tierwelt geschlagen, was ich sehr interessant fand.


Das Kapitel um die „Himmelstiere“ (Sternzeichen) befasste sich überraschend gar nicht mit Tieren, sondern mit den Zeitrhythmen des Menschen und welchen großen Einfluss die jahreszeitlichen Rhythmen und die Änderungen die diese in der Natur hervorrufen auf den Menschen hatten und haben. So machte dieser Abschnitt einen Exkurs in die Kulturgeschichte des Menschen.


Als letzter Abschnitt widmete sich der Autor dem Drachen. Auf diesen Abschnitt war ich besonders gespannt, da ich Drachen und Reptilien spannend finde. Der Autor konnte mich mit seiner Theorie zum Drachenmythos überraschen. So war dieser Abschnitt wieder deutlich historischer geprägt, als gedacht.


Fazit: Das Buch hat einen schlechten ersten Eindruck auf mich gemacht, da ich den Beginn als deutlich zu langatmig empfand und nicht das angetroffen habe, was ich erwartet hatte. Dann aber wurde es interessanter und ich hab so einiges Neues erfahren. Die Kombination aus sehr reichhaltigen zoologischem Wissen und geschichtlichen Fakten kam mir sehr gut recherchiert vor.

Kommentare: 2
21
Teilen
M

Rezension zu "Evolution" von Josef H. Reichholf

Sachkundig und ästhetisch umgesetzt
michael_lehmann-papevor 3 Jahren

Sachkundig und ästhetisch umgesetzt

Schon in seinem letzten Werk über die „Vogelwelt“, wie auch in manch anderen Themen zu anderen Zeiten, hat Josef H. Reichholf verdeutlicht, dass ihm nicht nur der Inhalt, sondern auch das „drum herum“ zu konkreten Sachverhalten ebenso bedeutsam ist, wie die Form, in der er schreibt und sein Werk je illustriert.

All dies gilt auch für sein neues Werk, in erkennbar komprimierter, aber in keiner Weise oberflächlicher Form die gesamte Evolution des Menschen nachzuvollziehen und diese, reich illustriert und sehr verständlich und flüssig verfasst, Schritt für Schritt nachzugehen.

In weiten Teilen dabei im Hintergrund den Gedanken eben auch mitlaufen lassend, wohin sich diese Evolution entwickeln könnte. Nicht nur das Geschehene somit, sondern auch das, was sich aus dem „roten Faden“ der Evolution selbst an Prognosen ableiten lässt, an gegenwärtig auch „geschehender Evolution“ ist in guter Weise Reichholfs Thema mit im Buch.

„Denn je größer unsere Eingriffsmöglichkeiten werden, desto umfänglicher werden wir sie auch nutzen“.

Mit Folgen. Denn Evolution ist keine Einbahnstraße, führt Reichhilf aus, kein „immer besser und schöner“, sondern hat auch bedrohliche Seiten. Wie z.B. aktuell in der sich steigernden Verbreitung multiresistenter Keime 8was Bakterien angeht) oder mutierender und damit schwer zu behandelnder Infektionskrankheiten (Viren). Evolution heißt eben auch, das alles Leben sich entwickelt, überleben will, sich anpasst, neuere, bessere Wege für die eigene Spezies sucht und damit evolutionäre Ereignisse einander beeinflussen und bedingen. Diese Verbindungen sind es, die Reichholf plakativ zu beschreiben versteht und damit dem Leser einen tieferen Einblick in die Abläufe der Evolution vermittelt, als es nur einige bekannte Merksätze oder Stichworte vermögen würden.

Und auch das gilt, trotz aller Krankheiten, Bakterien und Viren: „Menschen, nicht wilde Tiere, sind die schlimmsten Feinde anderer Menschen“. Gehört das zur „normalen“ Evolution oder ist der Mensch als Art, als Lebensform irgendwie „aus der Art geschlagen“?

Fragen, die Reichholf aufgreift, ohne dabei die bisherige Entwicklung im Rahmend er Evolution zu kurz kommen zu lassen. Fragen, anhand derer er zudem die „Schönheit(en)“ des Lebens, die Vielfalt der Arten zu Wort kommen lässt und die hinter dieser „Schönheit“ liegenden Regeln und Gesetzmäßigkeiten auf den Punkt benennt.

Bis dahin, auch die Verschiedenart der Kulturen und der Religionen mit als Teil der (sozialen) Evolution zu betrachten und auch hier dem Leser differenzierte Einschätzungen zur Verfügung zu stellen.

So bietet dieses Buch weit mehr als nur eine „trockene“ Darstellung des aktuellen Standes der wissenschaftlichen Forschung zur Evolution, sondern vielmehr entwirft Reichholf ein breites und buntes Bild des Lebens und verleiht seiner Hoffnung Ausdruck, dass durch die modernen Möglichkeiten der Vernetzung und der immer mehr globalisierten Welt eine „geeinte Menschheit“ neue Entwicklungen (Evolution) hervorbringen wird.

Ein hervorragendes Buch.

Kommentieren0
6
Teilen
M

Rezension zu "Die Zukunft der Arten" von Josef H. Reichholf

Rezension zu "Die Zukunft der Arten" von Joseh H. Reichholf
Mario_Veraguthvor 4 Jahren

Reichholf kann mit Fug und Recht als Instanz im biologischen Sektor bezeichnet werden und liefert mit seinen fundierten Analysen unerwartete Zusammenhänge zu Tage.

Am anschaulichsten lässt sich die widersprüchliche und teils schwer einzuschätzende Lage anhand von Klimaveränderungen und gescheiterten Schutz-, Renaturierungs- und Wiederansiedlungsbemühungen beschreiben.

Dass eine von Menschen gemachte Klimaerwärmung im Gange ist und man die Auswirkungen nicht ermessen kann, wird dabei nicht in Abrede gestellt. Es geht eher mehr um den oft nur vermeintlich negativen Effekt für die Biodiversität in allen Klimazonen, was nicht zutrifft. In Extremzonen wie den Polen, den äquatorialen Bereichen und durch Wetterextreme, die sich durch Veränderung noch verstärken, geprägten Gebieten, trifft die Gefahr des Aussterbens allzu spezialisierter Arten zu. Durch die totale Anpassung an einen Lebensraum können bereits geringe Veränderungen zu einem Verschwinden führen.

Im Gegenteil dazu ist in gemäßigten Klimazonen mit ausgeprägten Jahreszeitenwechseln, wie in weiten Teile Mitteleuropas, eine Verschiebung von Wetterzonen ein bekanntes Phänomen. Der stete Wechsel zwischen Warm- und Kaltzeit hat die Fauna und Flora seit jeher vor Herausforderungen gestellt und, in der ausgeprägtesten Form einer Eiszeit, viel natürliches Artensterben verursacht. Daher ist eine Verschiebung der Klimazonen samt Temperaturveränderungen nicht, wie häufig proklamiert, etwas zwingend Negatives. Im Gegenteil sind gerade die Randareale und Überlappungszonen von Bereichen mit unterschiedlichen Klimaeinflüssen häufig die artenreichsten und vielfältigsten, in denen auch evolutionäre Prozesse eher vonstatten gehen als in geschlossenen Systemen. Sämtliche Neozoen und Neophyten als Eindringlinge und potentielle Gefährdung einheimischer Arten abzustempeln, hat etwas von einer Ummünzung der leider allzu verbreiteten Xenophobie auf die Tier- und Pflanzenwelt.

Abgesehen davon, dass alle Arten ursprünglich Einwanderer waren, ist die europäische Umwelt, bedingt durch die Eiszeiten, ein an Vielfalt relativ armes Gebiet und viele Arten sind noch relativ junge Einwanderer. Und ab wann sollte man einer neuen Art den Status einer einheimischen und bestens integrierten Bereicherung für vorhandene Ökosysteme verleihen?

Invasive Arten können in Ausnahmefällen, wie bei Kaninchen, Ratten, Springkraut, Knöterich und Riesenbärenklau, eine massive Bedrohung für andere Spezies darstellen. Es gelingt aber nur einem erschwindend geringem Teil neuer Lebensarten überhaupt in ein fremdes Terrain zu gelangen, dort Fuß zu fassen und als Draufgabe noch den Titel „Schädling“ verpasst zu bekommen. Ausgehend von diesen sehr raren Ausnahmeerscheinungen allem Neuen gegenüber skeptisch zu sein, ist daher kontraproduktiv. Viel eher sollten verstärkte Bemühungen des Staates an einer Eindämmung oder überhaupt Prävention überhandnehmender, einseitiger Populationsverschiebungen, bedingt durch potentiell monopolistische Pflanzen und Tiere, erfolgen.

Reichhold macht industrielle Landwirtschaft und Jagd als 2 große Umweltprobleme aus und kritisiert die Abschottung von Naturschutzgebieten, da Naturinteressierte und speziell Kinder auf diese Weise wenig Bezug zur Umwelt aufbauen können. Auch prangert er die Fokussierung auf Extremwerte bei Prognosen und die Überbetonung der Klimaerwärmung an, die oft zur Verdrängung und Kaschierung systemimmanenter Missstände herangezogen werden.

Beim Lesen empfiehlt es sich, die allzu fachspezifischen Passagen über Tierarten und die Symbiosen und Kreisläufe zu überlesen, um die Perlen herauszupicken. Speziell für Laien, die eher an den gesamten Prozessen als an einzelnen Tier- und Pflanzenarten interessiert sind, spart dies Zeit und dient der Frustvermeidung. Denn bei „Die Zukunft der Arten“ handelt es sich eher um Fachliteratur als um ein auf Verkaufszahlen getrimmtes, zugängliches Sachbuch und um Frustrationen vorzubeugen, sollte man sich dessen vor der Lektüre bewusst sein.

Ein großes Problem offenbart sich bei der Frage nach den Motiven bei der Finanzierung von Umweltschutzorganisationen. Dass diese viele Missstände aufzeigen und wichtige, ehrenamtliche Arbeit leisten, sei dabei nicht in Frage gestellt. Es ist viel eher zu überlegen, wer von welchem Trend und welcher Lehrmeinung in ökologischen Fragen profitiert. Die Mode gebietet es ja jedem halbwegs von sich eingenommenen Konzern, in den obligaten Nachhaltigkeits- und Verantwortungsbewusstseinsfloskeln seiner Unternehmens- und Verhaltenskodexe (code of conduct, freiwilllige Selbstkontrolle, usw.) sich so realitätsfern wie irgendwie möglich zu positionieren. Was bietet sich da besser an als die Instrumentalisierung idealisierter Natur- und Umweltschützer? Eine Partnerschaft als Förderer von WWF, Greenpeace und Umweltschutzinitiativen macht sich nicht nur im Unternehmensportfolio blendend und steigert die Kaufbereitschaft von gewissenhaften Zielgruppen( da man es sich nicht nehmen lässt, der Selbstlosigkeit auf jeder Verpackung mittels dezenter Hinweise auf die Partnerschaft Ausdruck zu verleihen), sondern kaschiert auch blendend die sonstigen Geschäftsfelder.

Der größte Nutzen liegt in der Ablenkung von den wirklichen Problemen, indem man auf emotional beladene Pandababys und Klimaerwärmung setzt. Wie oft haben Sie in letzter Zeit Medienberichte über Eutrophierung, Fracking, Antibiotikaeinsatz in der industriellen Tierzucht, Ölschlammgewinnung, Futtermittelimporte, Flächenversiegelung, die Auswirkungen monopolistischer Belandwirtschaftungsformen, Gentechnik, Regenwaldabholzung, Vergiftung und Leerfischung der Meere und genereller Umweltzerstörung gehört? Und jetzt visualisieren Sie die unerhört flauschigen und putzigen Küken einer wunderschönen, durch die Klimaerwärmung vom Aussterben bedrohten Vogelart. Ah, viel besser. 10 Euro und sie stirbt nicht aus. Tag gerettet.

Die gleiche Problematik findet man im Universitäts- und Forschungssektor, der immer abhängiger von privaten Fördermitteln und somit erpress- und lenkbar wird und sich in guter Gesellschaft mit anderen, entscheidenden Bereichen befindet, denen es genau so ergeht. Schade, dass die irreversiblen Schäden, die dieses Gesellschaftsmodell anrichtet, mit dem größten Artensterben aller Zeiten einen traurigen Höhepunkt finden.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 115 Bibliotheken

auf 18 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks