Bei uns war's anders

Bei uns war's anders
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bei uns war's anders"

Auszug:
Im Sommer 1945 geschah das Massaker von Aussig, wie es in die Geschichte einging. Das ehemalige Munitionslager der Wehrmacht in Schönpriesen flog in die Luft. Mit Mama war ich an diesem Tag an der Elbe zum Baden als die gewaltigen Detonationen zu hören waren und Rauch hinter der Burg aufstieg. Zuvor flog ein kleines einmotoriges Flugzeug im Tiefflug der Elbe entlang Richtung Aussig. Mama sagte sofort, da ist was Schlimmes passiert, hoffentlich nichts Papa; und die Ungewissheit stieg, als er nicht wie gewohnt nach Hause kam. Als er dann sehr spät kam, erzählte er, dass er einen großen Umweg mit seinem Fahrrad fahren musste, denn die tschechische Firmenleitung hatte ihre deutschen Arbeiter gewarnt, durch Aussig zu fahren, denn es würden Schlägertrupps in der Stadt wüten.
Was geschah, erfuhren wir erst am nächsten Tag. In den Explosionen sah man einen Sabotageakt der Deutschen. Es erfolgte ein Pogrom an der deutschen Bevölkerung. Wer nicht Tschechisch konnte, wurde misshandelt. Es gab unzählige Tote. Von den beiden Elbebrücken wurden Wehrlose in den Fluss geworfen und abgeknallt, wenn sie schwimmen konnten. Sie warfen sogar einen Kinderwagen mit Kind und Mutter übers Brückengeländer. Das Kind hatte ein junger Mann aus dem Wagen gerissen und mit dem Kopf ans Geländer geschlagen. Dies sah eine deutsche Rotkreuzschwester aus einem vorbeifahrenden Auto. Als sie vor Entsetzen aufschrie, schoss der Mann auf sie. Tante Lene erzählte mir später, dass alle ihre Arbeitskolleginnen umgebracht wurden, die über die Neue Brücke gehen mussten. In Aussig stopften diese Barbaren die Erschlagenen in Löschteiche und Kanalöffnungen. Meinem Vater hätte es in dieser Situation auch nicht geholfen, dass er als Antifaschist anerkannt war; denn Tschechisch konnte auch er nicht. Auch er musste eine weiße Armbinde mit einem "N" für Nĕmci, Deutsche, tragen, wie alle Deutschen. Die deutschen Antifaschisten trugen zur Unterscheidung noch eine rote Armbinde.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746704616
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:144 Seiten
Verlag:epubli
Erscheinungsdatum:02.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Sachbücher

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks