Josef Zauner Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch“ von Josef Zauner

In Österreich gibt es wenige Institutionen, die jeder kennt. Eine davon ist „der Zauner“ in Bad Ischl. Seit 1832 gibt es die unvergleichliche Konditorei, die 2017 ihren 185. Geburtstag feiert. Das Haus Zauner ist voll Geschichte und Tradition, hier wird die österreichische Kaffeehauskultur mit Sorgfalt und Liebe gepflegt. In der Zauner-Backstube wurden weltberühmte Mehlspeisen kreiert, die von der Kaiserzeit bis heute die Menschen begeistern. Hausherr Josef Zauner verrät nicht nur Originalrezepturen, er hat auch viele seiner eigenen Rezepte behutsam überarbeitet und der modernen Küche angepasst.

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

— Sikal
Sikal

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • absolut köstlich

    Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch
    Flatter

    Flatter

    15. September 2017 um 20:15

    Über den Autor: Josef Zauner, 1948 in Tamsweg als Josef Ferner geboren, absolvierte seine Zuckerbäckerlehre beim Zauner in Bad Ischl. Er wurde 1987 von Hildegard Zauner, der Erbin der Dynastie, adoptiert. Er führte die Tradition und das Zauner-Vermächtnis weiter und übernahm die Fimenleitung, die er bis heute innehat. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Die besten Rezepte vom berühmten Zuckerbäcker aus Bad Ischl. Ein Backbuch, das bei keinem Mehlspeisliebhaber im Bücherregal fehlen darf. Der Konditormeister Josef Zauner verrät über 100 seiner seiner süßen Rezepte. Mit zahlreichen Fotos. Erschienen im Servus Verlag. Meine Meinung: Zauner ist in Bad Ischl eine Institution und in diesem Backbuch verrät uns Josef Zauner einige seiner besten Rezepte. Sehr interessant ist die süße Erfolgsgeschichte, mit der das Buch startet. Dieser folgen Kuchen, Studel, Gebäck, Toten, Schnitten, Parfaits, Gekühltes, warme Süssspeisen, Weihnachten und vieles mehr. Besonders angetan haben es mir der Nussstrudel, der Bienenstich, die Erdbeer-Schokoladenbombe, das Sisi-Parfait und die Schokokrapferl mit Schlag. Die Rezepte sind sehr übersichtlich und gut verständlich gestaltet. Das Nachbacken ist mit ein bißchen Fingerfertigkeit überhaupt kein Problem und das Ergebnis ist ein wahres Geschmackserlebnis. Für alle Süssspeisenliebhaber wie mich, die keinen Zauner um die Ecke haben, eine tolle Alternative auch in den Genuß seiner Köstlichkeiten zum kommen. Cover: Schon alleine beim Anblick des Covers läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Fazit: Ein Rezept leckerer als das andere und für alle Süssspeisenliebhaber ein absolutes Must-Have.

    Mehr
  • Ein Zuckerbäcker, der uns verführen möchte …

    Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch
    Sikal

    Sikal

    19. August 2017 um 09:04

    Jedem Österreicher ist wohl die Konditorei Zauner in Bad Ischl ein Begriff und viele Besucher reisen von weit (mich eingeschlossen), um einmal dort zu sitzen, wo man sich selbst wie ein Kaiser fühlt. Und genau in dieser Kaiserzeit entstand das Traditionskaffeehaus und hat bis heute nichts von seinem Glanz verloren. Viele Rezepte aus Zeiten der österreichisch-ungarischen Monarchie wurden dort seit jeher präsentiert und laufend verfeinert, um auch heute noch als Geschmackserlebnis zu gelten. Mit diesem Buch stellt Josef Zauner einige seiner Kreationen zur Verfügung und möchte uns mit diversen Schnitten, Torten, warmen Süßspeisen usw. verführen. Und es fällt mir nicht schwer, seinem Ruf zu folgen. Zu verlockend sind die Rezepte, ergänzt mit großartigen Fotos. Als Süßspeisen-Liebhaber wird man hier immer wieder aufs Neue überrascht sein, möchte von diesem und jenem versuchen und natürlich auch ausprobieren, ob die Rezepte halten was sie versprechen. Wichtig ist mir bei Rezepten von Konditormeistern immer, dass diese für den Hausgebrauch geeignet sind und auch von Otto-Normalverbraucher umgesetzt werden können. Dieses Buch kann man bedenkenlos weiterempfehlen. Die Zutatenliste ist detailliert und übersichtlich gegliedert (z.B. für den Teig, für die Mohnfülle, für den Streusel …). Die Zubereitung in einfachen Schritt für Schritt Anleitungen erfordert etwas Fingerspitzengefühl, ist jedoch hinzubekommen. Man findet Rezepte unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen, von einfachen Kuchen (z.B. Mandel-Schokokuchen) bis hin zu Meistertorten (z.B. Festtagstorte) findet man für jedes Können die passende Variante. Ergänzend zu den Rezepten findet man noch eine kurze Firmengeschichte der Zauners, mit alten Fotos veranschaulicht. Bei den Rezepten findet man für jeden etwas, wie z.B. Topfenstrudel, Linzer Kipferl, Cassistorte, Brandteigkrapfen mit Erdbeeroberscreme, die Original Ischler Törtchen, Salzburger Nockerl oder Keksköstlichkeiten für Weihnachten. Für alle, die nicht gleich den Zauner um die Ecke haben eine Chance, sich mit diesen Leckereien zu verwöhnen. Für jeden Süßspeisenliebhaber ein Muss!

    Mehr
    • 4