Josef v. Sand 1.090.000 Schritte

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „1.090.000 Schritte“ von Josef v. Sand

Ein Buch über Liebe, Philosophie, Glauben, Gesellschaft und dem Weg zum Ich.

Josef v. Sand versteht es, Romantik, Philosophie und Reiseerzählung in einer sehr starken bildhaften Sprache zu vereinen. Sehr zu empfehlen!

— CarryOb995
CarryOb995

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gelungener Mix aus Liebesgeschichte, Philosophie und Reiseerzählung

    1.090.000 Schritte
    CarryOb995

    CarryOb995

    08. November 2015 um 22:29

    Prolog:  Der Dichter Matthias Claudius hat schon 1786 gesagt: „Wer eine Reise tut, der hat etwas zu erzählen“.  Ich erzähle von einer Reise, von meiner Reise der Milchstraße Richtung Westen folgend, von meiner Reise auf dem tausendjährigen Weg, von Saint-Jean-Pied-de-Port in Frankreich über die Pyrenäen auf dem Napoleonischen Weg, den Königsstädten in der Mitte Spaniens folgend nach Santiago de Compostela zum Grabe des Apostels Jakobus.  Ich erzähle von einer Liebe, die so groß ist, dass man kaum Worte dafür finden wird, von Gefühlen so tief, wo Sprache und Geschriebenes an die Grenzen des  Erzählbaren gelangen.  Ich erzähle von meinem Schicksalsweg, der mir immer und immer im richtigen Augenblick das gab, was ich zu brauchen schien, im Guten wie im Argen. Eine Reise, die mich körperlich und seelisch an meine Grenzen versetzte, was wichtig und richtig für mich war. Eine Reise, die mir meine verlorene Spiritualität und den Glauben an Schicksal und Höherem da draußen zurückgebracht hat. Mein Fazit:Josef v. Sand gelingt es, den Leser mit einer sehr bildhaften Sprache mit ihm gemeinsam den Jakobsweg gehen zu lassen. Er spielt mit Worten, nutzt bekannte Metaphern, erschafft neue Bilder. Das Buch fällt eigentlich überhaupt nicht in meine bevorzugten Genres, aber dieses Buch hat mich wirklich überrascht. Die besondere Liebe zwischen Josef und Marianna, die sympathische Art von Elena und ihrer Beziehung zu einer Mailänder Notarstochter, die Entwicklung, die Josef durchmacht und die sehr anschaulichen und kraftvollen Landschaftsbeschreibungen machen die Geschichte zu einem gelungenen Werk. Sehr zu empfehlen!

    Mehr