Joseph Caldwell Das Schwein kommt zum Essen

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Schwein kommt zum Essen“ von Joseph Caldwell

Saugefährlich Kitty und Kieran könnten so glücklich sein in ihrem neuerworbenen Schloss - wäre da nicht ihr neugieriges Haustier mit der rosa Schnauze. Das verdammte Schwein ist wieder da! Und mit ihm kommen die Probleme. Kitty und Kieran sehen Gespenster. Und das Schwein buddelt bedrohliche Dinge aus. Irischer Humor von Feinsten! "Absurde Begebenheiten, erzählt in einer leichten und humorvollen Sprache." Publishers Weekly

Der Titel hält nicht, was er verspricht. Geschichte und Charaktere sind ziemlich unspannend, der Witz gewollt skurril. Enttäuschend.

— Ulenflucht
Ulenflucht

Stöbern in Romane

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Schwein kommt zum Essen" von Joseph Caldwell

    Das Schwein kommt zum Essen
    Gospelsinger

    Gospelsinger

    01. August 2011 um 17:28

    In Irland gehören Geister dazu. Besonders, wenn man in einer alten Burg wohnt, in der vor 200 Jahren ein junges Liebespaar zu Unrecht erhängt wurde. Dass aber auch Schweine in der Lage sind, Geister zu sehen, war mir neu. Kitty McCloud und ihr Mann Kieran müssen sich mit genau so einem Schwein herumschlagen, dass als angebliches Hochzeitsgeschenk auf ihrer Burg abgeladen wird. Durch dieses Schwein wird Kitty auf die Geister Taddy und Brid aufmerksam. Auch ihr Mann kann die beiden Geister sehen, aber niemand sonst. Zum Glück stören die beiden nicht weiter, im Gegenteil, es scheint durchaus möglich zu sein, sich in Geister zu verlieben. Gefährlicher sind da die vermutlich in der Burg versteckten Sprengstoffvorräte und der ehemalige Eigentümer, Lord Shaftoe, der versucht, die Burg wieder in seinen Besitz zu bringen. Die Iren werden es wahrscheinlich nicht gern hören, aber ich finde, dass der irische Humor starke Ähnlichkeiten mit dem britischen hat, und das meine ich positiv. Ich liebe den trockenen Humor der Briten, der mit einem ausgeprägten Sinn für das Absurde gepaart ist. Und so ist auch der Humor dieses Buches, ergänzt durch die Selbstverständlichkeit im Umgang mit Geistern. Eine Mischung, die mir sehr gut gefallen hat.

    Mehr