Joseph Conrad

 3,7 Sterne bei 539 Bewertungen
Autor von Herz der Finsternis, Heart of Darkness und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Polnischer Klassiker der britischen Weltliteratur: Der adelige Sohn polnischer Eltern kam in der heutigen Ukraine mit dem Namen Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski zur Welt, wurde in Marseille zum Seemann und bereiste als britischer Kapitän zahlreiche asiatische und afrikanische Schauplätze seiner Romane. Er zählt zu den großen Meistern der englischen Literatur und gehört auch heute noch zum Repertoire der Schullektüre, obwohl Englisch nach Polnisch, Russisch und Französisch erst seine vierte Sprache war. Er wird der Moderne und dem Realismus zugeordnet und erlangte seinen literarischen Durchbruch mit Spiel des Zufalls, aber auch Romane wie Lord Jim, Nostromo oder Herz der Finsternis bleiben international unvergessen. Viele seiner Werke wurden verfilmt oder adaptiert. Im Alter von 66 Jahren verstarb er in Bishopsbourne und wurde anschließend in Canterbury begraben.

Neue Bücher

Cover des Buches Im Taifun (ISBN: 9783758495298)

Im Taifun

Neu erschienen am 30.03.2024 als Taschenbuch bei epubli.
Cover des Buches Die Schattenlinie (ISBN: 9783742431240)

Die Schattenlinie

Erscheint am 16.05.2024 als Hörbuch bei Der Audio Verlag.
Cover des Buches Herz der Finsternis / Heart of Darkness (ISBN: 9783730613603)

Herz der Finsternis / Heart of Darkness

Erscheint am 12.06.2024 als Taschenbuch bei Anaconda Verlag.
Cover des Buches Nostromo (ISBN: 9783717525738)

Nostromo

Erscheint am 19.06.2024 als Gebundenes Buch bei Manesse.

Alle Bücher von Joseph Conrad

Cover des Buches Herz der Finsternis (ISBN: 9783257261783)

Herz der Finsternis

 (232)
Erscheint am 26.06.2024
Cover des Buches Lord Jim (ISBN: 9783492550123)

Lord Jim

 (37)
Erschienen am 01.12.2017
Cover des Buches Der Geheimagent (ISBN: 9783943889796)

Der Geheimagent

 (19)
Erschienen am 12.03.2018
Cover des Buches Nostromo (ISBN: 9783862679461)

Nostromo

 (11)
Erschienen am 17.07.2014
Cover des Buches Taifun /Zwischen Land und See (ISBN: 9783596510047)

Taifun /Zwischen Land und See

 (9)
Erschienen am 19.04.2007
Cover des Buches Sieg (ISBN: 9783104908533)

Sieg

 (9)
Erschienen am 06.06.2018
Cover des Buches Almayers Luftschloss (ISBN: 9783492550093)

Almayers Luftschloss

 (8)
Erschienen am 15.11.2017
Cover des Buches Schattenlinie (ISBN: 9783458342342)

Schattenlinie

 (7)
Erschienen am 22.11.1999

Neue Rezensionen zu Joseph Conrad

Cover des Buches Herz der Finsternis (ISBN: 9783150206539)

Rezension zu "Herz der Finsternis" von Joseph Conrad

ujet, Person und Sprache verschmelzen zu einem Universum der menschlichen Möglichkeiten. Im guten wie im Bösen.
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Monaten

Alle paar Jahre lese ich Joseph Conrads Herz der Finsternis. Für mich eines der herausragendsten Bücher aller Zeiten. Als Liebhaber von Francis Ford Coppolas Apocalypse Now ist das auch recht naheliegend. Mittlerweile habe ich so mehrere Übersetzungen kennen, aber nur eine schätzen gelernt. Die beste Übersetzung, oder vielleicht angemessener, die stimmungsvollste Übersetzung hat für mich Daniel Göske geleistet. Diese ist 1991 bei Reclam als klassisches kleines gelbes Büchlein erschienen. Das besondere an dieser Ausgabe sind zudem Anmerkungen, die man nur als äußerst hilfreich bezeichnen kann, ebenso wie das förderliche und hochinteressante Nachwort. Andere Ausgaben lesen sich bereits aufgrund der fehlenden Anmerkungen (und dazu noch teils viel zu modernen) Übersetzungen weitaus unrunder. Nun hat Reclam im Zuge seiner Serie „Phantasiereisen mit Klassikern von Reclam. Die beliebtesten Klassiker in neuer Taschenbuch-Ausstattung.“ auch Joseph Conrads Herz der Finsternis neu aufgelegt.

Das Unerzählbare zeigen

Und da hier nun also mehrere Dinge zusammentreffen, die mir äußerst gefallen, habe ich die Gelegenheit genutzt wieder einmal mit einem Dampfschiff den Kongo entlangzufahren. Conrads Roman ist ein Meisterwerk des Erzählens. Die Reise ins Unbekannte, in die Finsternis eines noch zu entdeckenden Kontinents, in die Finsternis des kolonialen Imperialismus ebenso wie in die Finsternis der eigenen Seele hat alles, was ein großes Abenteuerepos braucht.

Viele aktuelle Autor*innen würden aus dem Material einen mehrere tausend Seiten umfassenden Mehrteiler machen. Alles würde expliziert werden, alles würde mehrfach in unzähligen Varianten durchgekaut, das letzte Detail würde beschrieben werden und nichts, aber auch gar nichts wäre den Leser*innen überlassen – außer die reine Konsumhaltung. Nicht so bei Conrad. Es ist ein Kurzroman, nur 124 Seiten. Und dennoch sind diese wenigen Seiten intensiver und nachhaltiger als die meisten modernen Bestseller.

Joseph Conrad hat den Roman in nur zwei Monaten verfasst – ein Schreibwahn in dem Produktion und Inhalt sich gegenseitig bedingen und eskalieren. 1899 veröffentlicht, fast 10 Jahre nach Conrads eigener Reise zum Kongo, ist der Roman sowohl Reisebericht, Aufarbeitung des autobiografischen Traumas, Abrechnung mit Kolonialismus, Rassismus, Imperialismus und Kapitalismus – verpackt in ein literarisches Kunstwerk, das nur wenig übertreibt, wie Conrad in einem Tagebucheintrag festhielt.

Das Herz der Finsternis ist ein grandioses Spiel mit Worten. Conrad erklärt nicht, er zeigt. Und das nur vage. Das Grauen ist immer da, aber kaum greifbar. Der Horror des Kolonialismus, der Folter, des Mords, der unerzählbaren Grausamkeiten wird nur in Ausschnitten angedeutet. Wo heute in geradezu sadistischer Menschenverachtung der Torture Porn auch in den Mainstream Einzug gehalten hat (man denke an Saw, 24, Game of Thrones oder viel zu viele weitere), verbleibt Conrad im Ungewissen, im Nebel der Deutungen, der ambivalenten Gefühle und dennoch wissen die Leser*innen, was hier passiert. Die Vorstellungskraft obsiegt gegenüber der expliziten Darstellung. Das ist der Unterschied zwischen Kunst und Konsum.

The Horror, the Horror

Der Flussdampferkapitän Charlie Marlow soll den Kongo entlangfahren, um den Elfenbeinhändler Kurtz zu treffen. Dieser sei eine geniale aber vielleicht auch verrückte Persönlichkeit. So vage wie der Ausgangspunkt, so diffus bleiben sowohl Kurtz als auch Marlow – im Grunde der gesamte Kontinent, der gesamte Kolonialismus.

Je tiefer die Reisenden in das fremde Terrain vordringen, desto unmöglicher scheint eine Rückkehr. Zumindest eine Rückkehr als derselbe Mensch als der man losgefahren ist. Die Fahrt auf dem Kongo in die Tiefen des Urwaldes sind das beeindruckendste und bedrückendste was Literatur zu leisten vermag.

Conrads Sprachgewalt steht der hintergründigen physischen wie psychischen Gewalt in nichts nach. Sujet, Person und Sprache verschmelzen zu einem Universum der menschlichen Möglichkeiten. Im guten wie im Bösen.

Cover des Buches Der Geheimagent (ISBN: 9783492550109)
PoeEA1809s avatar

Rezension zu "Der Geheimagent" von Joseph Conrad

Vom Gedanken zur Bombe, von der Baumwurzel zum Messer
PoeEA1809vor 7 Monaten

Mr. Verloc lebt in London gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Er betreibt einen Laden für allerlei Unsittliches, Zweifelhaftes an Fotografien, Zeitschriften und ähnlichem. Aber im Haupterwerb ist er Agent einer ausländischen Gesandtschaft und von seiner Berufung her Revolutionär für das Proletariat. Aus seinem eigentlich geruhsamen Leben herausgerissen wird er durch den plötzlichen Auftrag seines Vorgesetzten, einen Anschlag auf die Sternwarte in Greenwich zu verüben. Dieser Auftrag setzt eine ganze Reihe von tragischen Ereignissen in Gang. 

Wer angelockt durch den Titel „Der Geheimagent“ einen Kriminalroman aus dem Geheimdienstmilieu erwartet, wird womöglich enttäuscht werden. Dem Autor ging es nicht um die Schilderung der Vorbereitung, Durchführung eines Terroranschlags, auch nicht um dessen Aufklärung durch polizeiliche Ermittlungsarbeit. All das kommt nur am Rande vor. Vielmehr zeigt Conrad auf geniale Art und Weise, das gnadenlose Zusammenspiel von Politik,  Geheimdiplomatie und Terrorismus und deren fatalen Auswirkungen auf einzelne, mehr oder weniger beteiligte Menschen. Ihm gelingen großartige Charakterstudien, allen voran Verlocs, seiner Frau Winnie sowie deren jüngerem Bruder Stevie. Die Geschichte ist gewürzt mit tiefschwarzem Humor und Conrad schildert anhand von wunderbaren Dialogen die Fähigkeit des Menschen, fundamental aneinander vorbei zu denken und zu reden. 

Es ist nicht das erste Buch von Joseph Conrad, aber das beste, das ich bis jetzt von ihm gelesen habe. 5 Sterne dafür. Einzig die (immer noch gute) Übersetzung des Ganzen, die von 1926 stammt, bedürfte einer vorsichtigen Überarbeitung.

Cover des Buches Herz der Finsternis (ISBN: 9783328109228)
lesehorizonts avatar

Rezension zu "Herz der Finsternis" von Joseph Conrad

Subtile Kolonialismuskritik
lesehorizontvor einem Jahr

"Herz der Finsternis" ist ein Klassiker, der insbesondere im Kontext der literaturwissenschaftlichen Kolonialismuskritik auch heute noch viel diskutiert wird. Man muss sich bei der Lektüre natürlich vor Augen halten, dass Conrads Werk bereits 1899 erschien und es vor dem Hintergrund dieser Zeitgeschichte lesen. Conrad begibt sich mutig mitten ins "Herz der Fisnternis". Seine frühe Kolonialismuskritik ist subtil, aber sicher mutig. Er prangert eindeutig die Folgen des Missionierungswerkes an, inklusive der wirtschaftlichen und menschlichen Ausbeutung und des Leids, dass diese Praxis im "schwarzen" Kontinent auslöste. Dabei ist es sein Romanheld Marlow, der als Kapitän einen Flussdampfer auf dem Kongo steuert mit dem Auftrag, den Erkrankten Elfenbeinhändler Kurtz abzuholen. Conrad begnügt sich dabei damit, Marlow die Rolle eines distanzierten Beobachters zuzuweisen: fähig, Missstände wahrzunehmen und präzise zu beschreiben, hütet sich aber vor vorschnellen Bewertungen. Das ist sicher der damaligen Zeit und ihren Umständen geschuldet. Es schmälert widerum nicht die Bedeutung dieses Werkes für die weitere Entwicklung einer kolonialismuskritischen Perspektive. 

Kolonialismuskritik heute geht natürlich viel weiter. Es wird kein Blatt vor dem Mund genommen und das barbarische Treiben der vermeintlichen Zivilisierten viel unverblümter aufgezeigt und problematisiert. Dabei geht es heute auch viel um political correctness in sprachlicher Hinsicht. Wertvoll finde ich die Erläuterungen im Nachwort, weshalb das Werk heutzutage als rassistisch eingestufte Begrifflichkeiten beibehält. Ich finde diese nachvollziehbar und denke, eine Tilgung derselben würde Conrads eigentümliche und subtile Kolonialismuskritik, die literaturgeschichtliche Besonderheit seines Werkes letztlich, ausmerzen. 

Die Schilderungen des Geschehens auf und rund um den Kongo sind zum Teil sehr atmosphärisch, auch wenn das Geschehen phasenweise etwas vor sich hinzuplätschern scheint. Mir hat das Werk letztendlich gut gefallen, auch wenn diese Art von Abenteuerliteratur normal so gar nicht zu meinen bevorzugten Genres zählt. Ich bin froh, dieses bedeutende Werk nun endlich gelesen zu haben und empfehle es gerne weiter für alle, die an einem zeitgeschichtlich unverfärbten Blick auf das koloniale Geschehen interessiert sind. 

Gespräche aus der Community

LovelyBooks lädt auch im Jahr 2020 zu spannenden Challenges ein.

Und auf euch warten tolle Gewinne.
Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist natürlich 2020 wieder dabei!

Liest du gerne Bücher mit Niveau?
Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.


15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 lesen.

Es gelten nur Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.
Auch Neuauflagen – 2020 erschienen - von Klassikern.

Die Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an.

Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts.

Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein.

Es gelten nur Bücher (Achtung: keine Hörbücher, keine Bildergeschichten, keine Graphic Novels), die an diesem Beitrag angehängt sind!

Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Nimmst du die Herausforderung an?

Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2020 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.

Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.

Ich freue mich auf viele Anmeldungen!

Teilnehmer:

anna_m

anushka

BluevanMeer

bookflower173

Buchraettin

Celebra

Caro_Lesemaus

Corsicana

czytelniczka73

Dajobama

dj79

Federfee

Fornika

GAIA

Heikelein

Hellena92

Insider2199

Jariah

jenvo82

JoBerlin

Julia79

LaKati

leselea

luisa_loves_literature

kingofmusic

krimielse

Maddinliest

marpije

Miamou

MilaW

miro76

miss_mesmerized

naninka

nonostar

parden

Petris

renee

Ro_Ke

RoteChiliSchote

sar89

Schmiesen

Schnick

Schnuppe

schokoloko29

Sikal

Simi159

solveig

Sommerkindt

StefanieFreigericht

SternchenBlau

sursulapitschi

Susanne_Reintsch

TanyBee

TochterAlice

ulrikerabe

wandablue

Wuestentraum

Xirxe

Zauberberggast

Zum Thema
948 Beiträge
Dajobamas avatar
Letzter Beitrag von  Dajobamavor 3 Jahren

Ertauscht.... Aber mach dir keinen Kopf, ist nicht so schlimm! Kann ich sicher tauschen!

Zusätzliche Informationen

Joseph Conrad wurde am 02. Dezember 1857 in Berdytschiw (Ukraine) geboren.

Joseph Conrad im Netz:

Community-Statistik

in 755 Bibliotheken

auf 56 Merkzettel

von 26 Leser*innen aktuell gelesen

von 10 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks