Joseph Conrad

 3.8 Sterne bei 463 Bewertungen
Autor von Das Herz der Finsternis, Heart of Darkness und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joseph Conrad

Polnischer Klassiker der britischen Weltliteratur: Der adelige Sohn polnischer Eltern kam in der heutigen Ukraine mit dem Namen Józef Teodor Nałęcz Konrad Korzeniowski zur Welt, wurde in Marseille zum Seemann und bereiste als britischer Kapitän zahlreiche asiatische und afrikanische Schauplätze seiner Romane. Er zählt zu den großen Meistern der englischen Literatur und gehört auch heute noch zum Repertoire der Schullektüre, obwohl Englisch nach Polnisch, Russisch und Französisch erst seine vierte Sprache war. Er wird der Moderne und dem Realismus zugeordnet und erlangte seinen literarischen Durchbruch mit Spiel des Zufalls, aber auch Romane wie Lord Jim, Nostromo oder Herz der Finsternis bleiben international unvergessen. Viele seiner Werke wurden verfilmt oder adaptiert. Im Alter von 66 Jahren verstarb er in Bishopsbourne und wurde anschließend in Canterbury begraben.

Neue Bücher

Die Schattenlinie
 (1)
Erscheint am 26.10.2018 als Taschenbuch bei dtv Verlagsgesellschaft.
Der Geheimagent
Neu erschienen am 20.08.2018 als Taschenbuch bei Books on Demand.

Alle Bücher von Joseph Conrad

Sortieren:
Buchformat:
Joseph ConradDas Herz der Finsternis
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Herz der Finsternis
Das Herz der Finsternis
 (205)
Erschienen am 16.03.2018
Joseph ConradLord Jim
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Lord Jim
Lord Jim
 (30)
Erschienen am 01.12.2017
Joseph ConradDer Geheimagent
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Geheimagent
Der Geheimagent
 (15)
Erschienen am 15.11.2017
Joseph ConradTaifun /Zwischen Land und See
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Taifun /Zwischen Land und See
Taifun /Zwischen Land und See
 (8)
Erschienen am 19.04.2007
Joseph ConradAlmayers Luftschloß
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Almayers Luftschloß
Almayers Luftschloß
 (8)
Erschienen am 01.01.2002
Joseph ConradSchattenlinie
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Schattenlinie
Schattenlinie
 (7)
Erschienen am 22.11.1999
Joseph ConradMeistererzählungen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Meistererzählungen
Meistererzählungen
 (4)
Erschienen am 01.03.1995
Joseph ConradHeart of Darkness. With 'The Congo Diary'.: With the Congo Diary (Penguin Twentieth-Century Classics)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Heart of Darkness. With 'The Congo Diary'.: With the Congo Diary (Penguin Twentieth-Century Classics)

Neue Rezensionen zu Joseph Conrad

Neu
Schluffs avatar

Rezension zu "Lord Jim" von Joseph Conrad

lord jim
Schluffvor 4 Monaten

Es ist das einzige Buch das ich in Originalsprache gelesen habe. Eine Herausforderung denn mein Kenntnise der englischen Sprache waren in jungen Jahren der Wortgewalt Korzeniowski's in keiner Weise ebenbürtig. Es blieb mir nur die Möglichkeit selbst mit seiner Erzählung und sprachlichen Möglichkeiten zu wachsen was sehr mühsam war und von mir nie wirklich erreicht wurde. Mit diesem Buch lernte ich wie nouancenreich die englische Sprache sein kann und was alles damit möglich ist denn der Pole Korzeniowski hat es mir gezeigt. Die Thematik des Buches zeigt deutlich das ein Mensch sich in der Summe seiner Erfahrungen offenbart. Ein aktuelles Thema wenn es darum geht mit begangen Fehlern umzugehen.

Kommentieren0
11
Teilen
Lilli33s avatar

Rezension zu "Herz der Finsternis. Joseph Conrad. (Bibliothek der Weltliteratur)" von Joseph Conrad

Eine Erzählung - ein Klassiker
Lilli33vor 7 Monaten

Gebundene Ausgabe: 125 Seiten

Verlag: Süddeutsche Zeitung / Bibliothek (2004)

ISBN-13: 978-3937793184 

Originaltitel: Heart of Darkness

Preis: 4,90€

von anderen Verlagen auch als Taschenbuch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


Eine Erzählung - ein Klassiker


Ich finde es immer schwer, einen Klassiker zu bewerten. Joseph Conrad selbst hielt seine Erzählung „Herz der Finsternis“ für misslungen, Kritiker empfinden sie als sein bestes Werk. Nun ja, die Geschmäcker sind eben verschieden. Zumal sich seit der Erstveröffentlichung 1899 auch einiges in unserer Gesellschaft verändert hat.


Ich muss sagen, mich hat die Geschichte an sich sehr beeindruckt, diese Reise im Kongo zum Herz der Finsternis, das am Fuß der Stanley-Fälle so ziemlich in der Mitte Afrikas in einem undurchdringlichen Urwald liegt, fast zweitausend Kilometer von der Küste entfernt. Die antikolonialistische Botschaft kommt deutlich heraus, ebenso wie das Grauen, das den Erzähler, Charlie Marlow, auf der Fahrt gepackt hält. Sein Ziel ist die innere Station der Kolonialgesellschaft, wo ein gewisser Herr Kurtz weilt. Je näher man sich ihm nähert, desto größer wird dieser Mann in jeder Hinsicht. Er ist angeblich der beste, genialste, fürsorglichste, aber auch grausamste Mensch, den es gibt. 


Ich erinnerte mich an sein mieses Flehen, seine miesen Drohungen, das kolossale Ausmaß seiner trostlosen Gelüste, an die Gemeinheit, die Qual, die Angst seiner Seele. (S. 113)


Conrads Erzählung ist wortstark und sprachgewaltig, aber nicht ganz einfach zu lesen. Charlie Marlows Bericht ist eingebettet in eine kaum vorhandene Rahmenhandlung und wirkt zuweilen ein bisschen öd, wie ein Monolog. Absätze gehen oft über eine ganze Seite - auf Kosten der guten Lesbarkeit. Das muss man mögen. Ich mag es nicht. 


Meine Buchausgabe der Süddeutschen Zeitung enthält noch ein Nachwort von Urs Widmer, das ich als sehr bereichernd empfand.


"Herz der Finsternis" ist die Vorlage für Filme wie "Aguire - Der Zorn Gottes" oder "Apocalypse Now".



★★★☆☆


Kommentieren0
1
Teilen
Boriss avatar

Rezension zu "Spiel des Zufalls" von Joseph Conrad

Alt geworden...
Borisvor einem Jahr

Seltsam...ging mir bei anderen Büchern von Conrad noch nie so. Völlig aus der Zeit gefallen scheint mir dieser Band. Kann Conrad keine Frauen beschreiben? Zumindest hier missglückt dies hier grandios. Die Geschichte von Flora de Barral, die einen Kapitän heiratet um ihren aus dem Gefängnis entlassen Vater auf einem Schiff eine Zuflucht zu bieten, wird so umständlich und langatmig erzählt, das es mir sehr schwer viel bis zum Ende der 500 Seiten durchzuhalten. Da hilft auch die eigentlich, schon bei Conrad bewehrte Erzählkonstruktion nichts: der Erzähler trifft Marlow und der erzählt von Begegnungen mit den handelnden Personen. Der Text wird von Sentenzen Marlows über die Eigenschaften und "den" Frauen und "den" Männern und was diese tun und Denken überschwemmt...ich erspare Mir Zitate! Natürlich spricht nur Marlow und nicht der Erzähler, aber diese Geschlechterbilder waren auch 1917 nicht richtig und sind heute...ich sage mal unfreiwillig "komisch" um nicht böseres sagen zu müssen. Schade, dann doch lieber wieder Lord Jim oder Nostromo....

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Joseph Conrad wurde am 03. Dezember 1857 in Berdytschiw (Ukraine) geboren.

Joseph Conrad im Netz:

Community-Statistik

in 642 Bibliotheken

auf 43 Wunschlisten

von 23 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks