Joseph Finder Der Verräter

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Verräter“ von Joseph Finder

CIA-Chef Harrison Sinclair ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Nun mehren sich die Anzeichen, dass sein Tod kein Zufall gewesen ist. War Sinclair ein gekaufter Verräter? Ben Ellison will die Unschuld seines Schwiegervaters beweisen und die Mörder aufspüren. Bei seinen Nachforschungen gerät Ben in ein gefährliches Netzwerk von Verschwörern. "John le Carré meets Stephen King." Ira Levin "Finder ist der wichtigste Chronist der neuen Weltordnung. Exzellent geschrieben, genial konstruiert, rasant und erschreckend glaubwürdig." Nelson DeMille "Pures Dynamit."

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Verräter" von Joseph Finder

    Der Verräter
    Jens65

    Jens65

    20. July 2008 um 11:21

    Achtung : - Mogelpackung- Der Titel wird als Neuerscheinung 07/2005 angepriesen wurde aber bereits 1997 in Deutsch veröffentlicht unter dem Titel : "DAS CIA Komplott". Der Autor versucht einen Spagat zwischen Spionagethriller, Action und einer Prise Mystery, der ihm mehr als gelungen ist. Wäre nicht der fiktive politische Hintergrund der Geschichte gewählt, so könnte man die weiteren Zusammenhänge und Geschehnisse durchaus als real akzeptieren (alleine der Gedanke daran läßt eine weitere Gänsehaut entstehen). Der Verlauf der Handlung erzeugt immer wieder ein Wechselbad der Gefühle, was dem Leser keine Möglichkeit läßt, das Buch wegzulegen. Vor allem die detailgenauen Ortsbeschreibungen (speziell der deutschen Schauplätze) begeistern und zeigen, daß sich der Autor mit seinen Nachforschungen sehr viel Mühe gegeben hat, was seinem Roman zu erschreckender Glaubwürdigkeit verhilft.

    Mehr