Joseph Finder Die Stunde des Zorns

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Stunde des Zorns“ von Joseph Finder

Hochspannung pur: die Geschichte eines mörderischen Duells!§§Man nennt ihn Zero. Sein Beruf: Top-Terrorist und Auftragskiller. Er ist gerissen wie ein Schakal, hochintelligent und eiskalt. Niemand kennt sein wahres Gesicht. Jetzt plant er einen Anschlag auf das Nervenzentrum der Weltwirtschaft: das größte Banken-Computernetz im Herzen von New York. Sarah Cahill, Agentin des FBI, kennt den Mann nicht, den sie jagt. Aber er kennt sie nur zu genau. Und er weiß von ihrem kleinen Sohn ...§

Zu viel des Guten. Real-Informationen ersticken die Story.

— TheSilencer
TheSilencer

Stöbern in Krimi & Thriller

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überfrachtet

    Die Stunde des Zorns
    TheSilencer

    TheSilencer

    18. May 2016 um 07:16

    In Boston wird eine Prostituierte der Sado-Maso-Szene getötet, nachdem sie einem bis dato Unbekannten eine Daten-CD entwendet hat.FBI-Special-Agent Sarah Cahill sieht im Gegensatz zu ihren Kollegen weitaus mehr als nur einen Mord in der S/M-Szene.Zeitgleich wird einem Ex-Top-Agenten, der in einem südafrikanischen Gefängnis einsitzt, von außen die Flucht ermöglicht. Einzige Gegenleistung: er soll seine alten Eigenschaften für einen Anschlag in den USA nutzen.Wenn ich's richtig gefunden habe, müßte das Finders vierter Roman sein. Ein Musterbeispiel dafür, wie man's nicht macht: das Buch ist völlig überfrachtet mit Geheimdienst-Interna und der Geschichte des Terrors, so daß man sich zwischendurch mal fragt, ob man ein Sachbuch zur Hand genommen hat. Verwoben mit der Story blickt man auch irgendwann nicht mehr durch, was nun Fiktion oder Wahrheit ist.Fast exakt ab Seite 300 (das Buch hat gute 500 Seiten) kommt dann endlich Spannung auf.Die Figuren zeichnet Finder präzise, leider gehen diese in der Informationsflut einfach unter.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Stunde des Zorns" von Joseph Finder

    Die Stunde des Zorns
    Jens65

    Jens65

    20. July 2008 um 13:25

    Mit unheimlich viel Wissen aus Geheimdienstkreisen schafft es der Autor Joseph Finder, eine Figur zu kreieren, der mit sehr viel Intelligenz und Know-how es tatsächlich gelingt, einen Sabotageakt gegen das Herzstück der amerikanischen Wirtschaft durchzuführen. Der Roman ist so atemberaubend und spannend geschrieben, wie selten einer. Joseph Finder hat sich mit diesem Roman selbst übertroffen.