Joseph Finder Jobkiller

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jobkiller“ von Joseph Finder

Nick Conover, Boss einer marktbeherrschenden Firma in einer amerikanischen Kleinstadt, steht mit dem Rücken zur Wand: Einzelne Vorstandsmitglieder versuchen, die Firma hinter seinem Rücken zu verkaufen.<br>Conover weiß auch, dass er nach Massenentlassungen viele Feinde in der Stadt hat, doch wie weit der Hass gegen ihn gediehen ist, wird ihm erst klar, als es zu spät ist und ein Mann dabei sein Leben verliert.

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Jobkiller" von Joseph Finder

    Jobkiller
    badbeckman

    badbeckman

    02. January 2008 um 18:05

    Ich habe mir dieses Buch als Mängelexemplar für € 2,50 gekauft und hatte nicht viel erwartet. Ich muss sagen, dass ich positiv überascht wurde. Es handelt um eine typische Lebensgeschichte aus einer amerikanischen Stadt. Der Kapitän des Uni-Hockey-Team wird nach seinem Studium Manager im größten Unternehmen des Ortes. Er ist "Everybody´s Darling". Ein echter amerikanischer Traum. Doch dann schickt der Autor unserem strahlendem Ritter alles auf den Leib, was nur passieren kann und wenn man dachte, dass es nicht schlimmer kommen kann, zieht Finder noch ein Ass aus dem Ärmel. Gutes Buch!

    Mehr