Der stille Pfad

von Joseph M. Marshall 
5,0 Sterne bei2 Bewertungen
Der stille Pfad
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

AnMich_09s avatar

Wundervoll!!

Alle 2 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der stille Pfad"

Es war bei den Lakota Indianern Tradition, dass die Ältesten ihre Weisheit in Geschichten an die Jüngeren weitergaben. Diese Geschichten, in denen es um mythische Sagengestalten, die Wesen des Himmels und der Erde, die lebendige Natur und ruhmreiche Vorfahren ging, waren Wegweiser auf den verschlungenen Pfaden des Lebens. Sie vermitteln Werte wie Liebe, Respekt, Mitgefühl und laden ein zu verweilen, sich zu besinnen. Poetisch, magisch, wunderschön - die Weisheitsgeschichten der Indianer sind ein Geschenk an die Welt.
In den Geschichten sind alle Dinge voller Leben und in der Lage, alles andere zu beeinflussen. Ein Wintersturm kann Persönlichkeit besitzen, er kann ungeduldig, zudringlich und derb sein. Ein junger Baumwollbaum kann quengeln und widerspenstig sein, der Sommerwind kann überzeugend sein und all die Grashalme überreden, sich im selben Augenblick in dieselbe Richtung zu neigen. Diese Vorstellung durchdringt die Erzählkunst der Lakota, denn die Geschichtenerzähler glauben, dass alle Dinge miteinander verbunden sind. Die Geschichten der Vorfahren sind unterhaltsam und informativ, doch das war nur ihr vordergründiger Zweck. Sie ermöglichten vielmehr das Überleben einer ganzen Kultur, da sie diese Kultur enthielten. Da die Geschichten gleichermaßen Wissen und Inspiration transportieren, stärken sie die Gemeinschaft der Lakota auch weiterhin und ermöglichen es ihnen, mit der Welt und der Zeit, in der wir leben, fertig zu werden. Für jede neue Generation stehen Geschichten über Tugendhaftigkeit im Zentrum kultureller Erneuerung. Noch wichtiger ist jedoch, dass sie den Einzelnen berühren, Mann und Frau, Jung und Alt. Die Geschichten in diesem Buch sollen einen Einblick in die Tradition, die Brauchtümer und Werte der Lakota geben. Über Generationen haben sie diese Lehren geprägt und das Leben verändert und sie haben immer noch die Kraft dazu.Wenn man sich nicht bewusst dagegen wehrt, werden sie es tun. Sie werden zwar keinen Nicht-Lakota in einen Lakota verwandeln, aber sie haben jedem, der neugierig auf das Leben ist,
viel zu bieten. Sie sind ein Geschenk an die Welt. Sie sind aus Triumphen, Niederlagen, Kräften und Schwächen geboren. Es handelt sich nicht um wohlgehütete Geheimnisse, sondern um Wegweiser durch die Pfade des Lebens – Antworten, die vom Wind der Weisheit durch die weiten Prärien des Lebens getragen werden –, die vielleicht auch Ihnen helfen mögen. Das ist jedenfalls der Wunsch des Autors.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783451071768
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Verlag Herder
Erscheinungsdatum:16.09.2014

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Arbutuss avatar
    Arbutusvor 9 Monaten
    Eine ganz besondere Geschichtensammlung

    ... Diese Alten kamen mir merkwürdigerweise nicht wirklich alt vor, doch ich hatte das Gefühl, dass sie schon lange unter uns weilten und alles wussten. Ihre Geschichten waren noch viel älter als sie selbst. ...

    Der Lakota-Indianer Joseph M. Marshall teilt mit uns in diesem kleinen Band den Erfahrungsschatz seiner Vorfahren. Und der ist außergewöhnlicher, als es auf den ersten Blick aussieht. Schon die Einleitung ist etwas Besonderes. Selten hat mich bereits ein Vorwort so berührt.

    Jeder ältere Mensch ist eine Sammlung an Geschichten ...

    Die Geschichtensammlung in diesem Buch beginnt mit einer bei uns lange vergessenen Tugend, der Bescheidenheit. Der berühmte Krieger Three Horns ruft kurz vor seinem Tod alle Freunde zusammen, um ihnen von der bishlang unbekannten Heldentat seiner bescheidenen Frau No Mocassins zu erzählen. Es folgt die völlig andersartige Geschichte von Iktomi, dem Gauner. - Auf so eine Idee muss man erstmal kommen: Iktomi ist zu ungeschickt, um sich selber etwas zu essen zu erjagen, also schlägt er sich mit Durchtriebenheit durch und überredet Mato, den Bär, zu einem erstaunlichen Zweikampf ... Bescheidenheit? Hier ist es wohl der Bär, der davon zu wenig hat. Iktomi hat davon gar nichts ... Diesem verschlagenen Charakter begegenen wir später noch einmal in der Geschichte vom Gaunerlied - meiner Meinung nach einer der genialsten Geschichten der Sammlung  - die die Charaktereigenschaft der Wahrheit veranschaulichen soll. Die Erzählungen sind in zwölf Kapiteln zusammengefasst, die nach verschiedenen indianischen Tugenden benannt sind: 1. Bescheidenheit 2. Beharrlichkeit
    3. Respekt 4. Ehre 5. Liebe 6. Aufopferung 7. Wahrheit 8. Mitgefühl 9. Tapferkeit 10. Innere Stärke 11. Großzügigkeit 12. Weisheit. Das bei uns heute völlig ungebräuchliche Wort "Tugend" versteht man nach der Lektüre völlig neu und wundert sich, wie es so lange in Vergessenheit geraten konnte.

    Manches sind Parabeln oder Sagen, manches kleine Alltagserzählungen. Der Autor flicht sich immer wieder dezent in die Erzählungen ein, indem er zum Beispiel erwähnt, von wem er diese oder jene Geschichte erzählt bekam oder wer von seinen Verwandten den Protagonisten zu kennen meinte. Dadurch bekommen die Geschichten etwas Authentisches; man erfasst die enge Verknüpfung des Autors mit der Tradition. Zudem würzt er die Episoden mit seinen eigenen philosophischen Betrachtungen und versteht es immer wieder, den Kapiteln eine schlüssige Abrundung zu geben.

    Bei aller Weisheitslehre und Sagenhaftigkeit sind viele der Erzählungen gleichzeitig aber auch wunderbare, spannende Abenteuergeschichten. Wir lesen von der weißen Büffelfrau, einem Pferdedieb, dem sein Mitgefühl das Leben rettet, einem jungen Mann, der aus Liebeskummer zum Flötenbauer wird, von einer mysteriösen Riesenschlange, einem sabbernden mädchenfressenden Riesen, oder auch von zwei Liebenden, die nach langer Trennung schließlich glücklich vereint werden und im Tod zu zwei Pappeln werden, deren Blättergesang die gebrochenen Herzen trösten kann. Eine absolute Gänsehautgeschichte war für mich die Geschichte vom Adler. Sehr phantastisch, aber auch sehr wahrhaftig. Es ist die Lakota-Version von der großen Flut ... Und es gibt noch mehr solcher erstaunlichen Parallelen zu unserem abendländischen, bibelgeprägten Geschichten- und Gedankengut, für den, der sie entdecken mag.

    Was mir besonders gut gefällt, ist der natürliche Respekt vor Frauen, der, obgleich die Tradition für sie eine bestimmte Rolle vorsieht, überall durchscheint und sie gleichwertig macht.

    Dieses Buch ist eine Entdeckung. Eine Wiederentdeckung. Beispielsweise hat der moderne Mensch, teilweise durch harte Erfahrungen, gelernt, dass großzügiges Verhalten nur ausgenutzt wird und man dieses daher ablegen sollte. Die Lakota aber haben in einem Jahrtausende alten  Erfahrungsschatz bewiesen, dass Großzügigkeit nicht nur eine wichtige Tugend ist, sondern auch das Überleben sichert.

    Ein Buch, das mich immer wieder unerwartet tief berührt hat.

    "Das Leben hält Geschenke bereit, wenn wir wissen, wo wir zu suchen haben", antwortete die alte Frau.

    Dieses Buch ist ein Geschenk.

    Kommentieren0
    59
    Teilen
    AnMich_09s avatar
    AnMich_09vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wundervoll!!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks