Joseph Mitchell

 3.7 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Joe Goulds Geheimnis, McSorley’s Wonderful Saloon und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Joseph Mitchell

Joseph Mitchell wurde in Iona (North Carolina) geboren. Im Alter von 21 Jahren kam er einen Tag nach dem Börsenkrach 1929 nach New York und begann seine journalistische Laufbahn als Kriminalreporter bei verschiedenen Tageszeitungen. Er gilt als Mitbegründer des New Journalism. Als Chefreporter des New Yorker wurde er zur lebenden Legende. Nach seiner Reportage »Joe Gould’s Secret« (1964) veröffentlichte er bis zu seinem Tod keine Zeile mehr, suchte jedoch täglich sein Büro auf.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Joseph Mitchell

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches McSorley’s Wonderful Saloon (ISBN: 9783037341414)

McSorley’s Wonderful Saloon

 (3)
Erschienen am 19.02.2011
Cover des Buches Old Mr. Flood (ISBN: 9783037348789)

Old Mr. Flood

 (1)
Erschienen am 31.01.2015
Cover des Buches Zwischen den Flüssen (ISBN: 9783037341834)

Zwischen den Flüssen

 (0)
Erschienen am 06.03.2012
Cover des Buches New York Reporter (ISBN: 9783037342497)

New York Reporter

 (0)
Erschienen am 23.08.2013
Cover des Buches Le Merveilleux saloon de McSorley (ISBN: 9782889280216)

Le Merveilleux saloon de McSorley

 (0)
Erschienen am 12.04.2016
Cover des Buches Joe Gould's Secret (ISBN: 0679603395)

Joe Gould's Secret

 (0)
Erschienen am 01.05.2000
Cover des Buches Old Mr. Flood (ISBN: 1596921226)

Old Mr. Flood

 (0)
Erschienen am 30.05.2005

Neue Rezensionen zu Joseph Mitchell

Neu

Rezension zu "Joe Goulds Geheimnis" von Joseph Mitchell

Eigentlich erzählt ...
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

Mitchell eine Geschichte zweier Männer - die von Joe Gould und die von sich selbst. 

Menschen wie Gould sind in der heutigen Zeit rar geworden. Sie werden in geschlossene Abteilungen gesteckt und mit Medikamenten vollgepumpt. Über ihre Lebensgeschichten und Erfahrungen möchten die meisten nichts wissen. Dieses Buch ist eine Zusammenfassung zweier Porträts, die Mitchell im New Yorker über Gould geschrieben hatte. Sie ergänzen sich, sind nicht redundant, sondern runden das Gesamtbild ab. Mitchell hat hier natürlich mehr als ein Porträt über einen Nomaden oder einen auf der Straße lebenden Exzentriker geschrieben. Er macht es sich nie einfach, bleibt immer auf Distanz, orientiert sich an Fakten (was zunehmend schwieriger wird) und verfasst alles in kühler, sachlicher Sprache. Mitchell lernt Gould als eine Art Gescheiterten kennen - einem Menschen, der sich trotz bester Voraussetzungen - wohlhabendes Elternhaus, Studium in Harvard, nie auf die Verheißungen der modernen Gesellschaft eingelassen hat. Gould lebt auf den Straßen, schnorrt sich durch, gehört nirgends dazu, ist sein eigener König, kommuniziert lieber mit Tauben als mit Menschen. Angeblich arbeitet er seit Jahren an seiner "Oral History", einer Art Enzyklopädie der Zeit. Dieser Text, "länger als die Bibel", soll bereits über mehr als zwanzigtausend Seiten verfügen, eine Melange aus Notizen, mitgehörten Gesprächen und eigenen Verschriftlichungen Goulds. Mitchell kann das alles sehr gut einsortieren, er recherchiert, berichtet über die teilweise enervierenden Gespräche mit Gould, der auch immer mehr zu einem Fixpunkt in Mitchells Leben wird, und über die zwei Gesichter - das eine einfühlsam und mitteilsam, sanftmütig und belesen, das andere krass, drastisch, exaltiert und wütend. Mitchell ist involviert, es sind intime Szenen, die er schildert, wenn Gould über Familie, insbesondere seinen Vater und seine Jugend spricht, aber er begeht nie den Fehler, fasziniert zu sein. Es wird nie anrührend, nie emotional, er erliegt auch nie der Verführung, den Leser irgendwie manipulieren zu wollen, was bei einer Figur wie Gould sicherlich sehr einfach gewesen wäre. Er bleibt immer Journalist, der sich auf der Suche nach Wahrheiten befindet, der ergründet und hinterfragt und sich auch im richtigen Moment zurückziehen kann. Was bleibt von Gould übrig, ist er ein vergessenes Genie, ist er ein Scharlatan, ein Hochstapler? Und ist das noch wichtig?


Im Laufe des Buchs wird die Auseinandersetzung mit Gould und seiner Oral History vertrackter, zäher, langsamer, und es wird auch immer mehr zu einer Auseinandersetzung zwischen Autor und der Person Gould, was alledem zugrunde liegt - das wird nie in aller Deutlichkeit ausgesprochen, aber der Leser spürt förmlich, wie es in Mitchell arbeitet, wie er um eine eigene Position ringt. Was im letzten Drittel des Buches dann folgt, ist an leiser Tragik, meisterhaft, neutral, knapp beschrieben, kaum mehr zu überbieten. 


Ein Buch, das für mich mehr Fragen als Antworten liefert. Heute werden Charaktere wie Gould in einer überhöhten, romantischen Folklore besungen und dargestellt, weil sie eben nicht mehr in unserer Selbstverständlichkeit, in unserer Realität vorkommen, das kann schnell zum Kitsch ausarten. Mitchell hatte es allerdings mit einer Echtheit, einer Leibhaftigkeit zu tun, mit den alten Fragen nach den Grenzen von Fiktion und Fakt - er hat stellvertretend auch eine Geschichte über nicht erzählte Geschichten geschrieben, über die Lebensgeschichten der Vergessenen nämlich, die sich weder dem Zwang zum sozialen Aufstieg verschworen noch als Konsument in einer bunten, allumfänglichen Warenwelt taugen. 


 

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "McSorley’s Wonderful Saloon" von Joseph Mitchell

Meisterhafte Reportagen
JohannesGroschupfvor 7 Jahren

Joseph Mitchells Revier war das New York der 30er, 40er und 50er Jahre, und heute noch gilt er als der beste Reporter, der je für den „New Yorker“ schrieb. Seine Liebe galt den Kaschemmen in der Bowery und am alten Hafen, den Lebensentwürfen der Tagediebe und Habenichtse. „Mein Thema waren nicht die kleinen Leute“, sagte er, „sie sind so groß wie du und ich, ganz egal wer wir sein mögen“.

Mitchell schreibt knapp und präzis. Seine Reportagen, aus denen eine Auswahl nun endlich, elegant übersetzt von Sven Koch und Andrea Stumpf, auch auf Deutsch vorliegt, sind getragen von einem schwarzen Humor, der auf jegliche Wertung verzichtet, und von einer Wertschätzung seiner Gegenüber, die diese niemals bloßstellt.

Mit wenigen Worten führt Mitchell ins McSorley’s, die älteste Bar der Stadt, ein: „Es ist eine ruhige Kneipe; der Barmann macht keinen unnötigen Handgriff, die Gäste halten sich an ihren Ale-Gläsern fest und die drei Uhren an den Wänden können sich schon seit Jahren nicht auf eine gemeinsame Zeit einigen.“ Am Ende der Beschreibung meint der Leser, die ganze Belegschaft der Bar zu kennen, bis hin zu Minnie, der faulen Katze, die in der Kohlenschütte neben dem Ofen schläft.

Mitchell war nicht nur ein genauer Beobachter, sondern vor allem ein begnadeter Zuhörer, der seine Figuren oft seitenlang zu Wort kommen lässt und ihnen in die feinsten Verästelungen ihrer Logik folgt. Zum Verhängnis wurde Mitchell die langjährige Bekanntschaft mit dem Schnorrer und Bohemien Joe Gould, der angeblich an einem riesigen Werk schrieb, einer Mitschrift aus 20 000 Gesprächen, die er auf seinen Streifzügen durch die Stadt aufgeschnappt hatte. Das ominöse Werk, in zahllosen Kladden voller Kaffee-, Fett- und Bierflecken, neunmal so lang wie die Bibel, fand nie einen Verlag.

Sieben Jahre nach Goulds Tod lüftete Mitchell dessen Geheimnis – und verstummte. Die nächsten 31 Jahre und sechs Monate kam er fast täglich zur Arbeit, aber er veröffentlichte keine einzige Zeile mehr. Mitchell starb 1996. Das McSorley’s gibt es übrigens heute noch: 15 East 7th Street.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "McSorley’s Wonderful Saloon" von Joseph Mitchell

Rezension zu "McSorley’s Wonderful Saloon" von Joseph Mitchell
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Was den Schreibstil angeht kann ich saz voll und ganz zustimmen. Es liest sich schleppend und ist nicht wirklich packend.
Die Historie der Kneipe ist auch meiner Meinung nach die beste Erzählung des Buches.

Wenn man sich aber etwas für die Hintergründe und Gechichte der USA bzw. New York's interessiert, wird man einige Anekdoten über die korrupten und unspektakulären Figuren des amerikanischen Gesellschaftsrands finden.
Mitchell portraitiert die Personen seiner Geschichten oft sehr genau, stellt sie somit auf eine Bühne und lässt sie ihre Geschichte erzählen.
Wenn man dann von den Geschichten "angefixt" wurde, und im Internet nach einigen der genannten prominenteren Personen sucht, kann man sich noch ein bisschen mehr auf Zeitreise begeben und tiefer in die Materie eintauchen um zu verstehen, was die Menschen damals bewegt hat.

Wer also handfeste Zeitzeugenaussagen sucht und etwas in vergangenen Zeiten schwelgen, und dabei meist skurillen Außenseiter-Figuren begegnen möchte, kann ruhig zugreifen. Spannung und viel Handlung sucht man in McSorley's Wonderful Saloon jedoch vergebens, denn Darstellung von Atmosphäre und Menschen standen im Mittelpunkt von Joseph Mitchell's Erzählungen.

Kommentieren0
5
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

LovelyBooks lädt auch im Jahr 2020 zu spannenden Challenges ein.

Und auf euch warten tolle Gewinne.
Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist natürlich 2020 wieder dabei!

Liest du gerne Bücher mit Niveau?
Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.


15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 lesen.

Es gelten nur Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.
Auch Neuauflagen – 2020 erschienen - von Klassikern.

Die Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an.

Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts.

Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein.

Es gelten nur Bücher (Achtung: keine Hörbücher, keine Bildergeschichten, keine Graphic Novels), die an diesem Beitrag angehängt sind!

Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Nimmst du die Herausforderung an?

Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2020 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.

Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.

Ich freue mich auf viele Anmeldungen!

Teilnehmer:

anna_m

anushka

BluevanMeer

bookflower173

Buchraettin

Celebra

Caro_Lesemaus

Corsicana

czytelniczka73

Dajobama

dj79

Federfee

Fornika

GAIA

Heikelein

Hellena92

Insider2199

Jariah

jenvo82

JoBerlin

Julia79

LaKati

leselea

luisa_loves_literature

kingofmusic

krimielse

Maddinliest

marpije

Miamou

MilaW

miro76

miss_mesmerized

naninka

nonostar

parden

Petris

renee

Ro_Ke

RoteChiliSchote

sar89

Schmiesen

Schnick

Schnuppe

schokoloko29

Sikal

Simi159

solveig

Sommerkindt

StefanieFreigericht

SternchenBlau

sursulapitschi

Susanne_Reintsch

TanyBee

TochterAlice

ulrikerabe

wandablue

Wuestentraum

Xirxe

Zauberberggast

763 Beiträge
Letzter Beitrag von  Petrisvor 10 Stunden

Ich mochte ihn auch sehr! Ein außergewöhnlicher Roman!

Zum Thema
Joe Goulds Geheimnis Autor: Joseph Mitchell (New Yorker Autor, aber schon vor 30 Jahren geschrieben) * Ich bin auf das Buch über die »Rory Liste« gestoßen, also den gelesenen Büchern von Rory aus »Gilmore Girls«. Mir hat das Buch super gefallen, allerdings scheint es keine weiteren »deutschen« Werke des Autors zu geben, weiß da jemand mehr?
10 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 24 Bibliotheken

auf 4 Wunschzettel

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks