Joseph Roth

 4 Sterne bei 636 Bewertungen
Autor von Hiob, Radetzkymarsch und weiteren Büchern.
Joseph Roth

Lebenslauf von Joseph Roth

Joseph Roth wurde im September 1894 in Brody, damaliges Österreich-Ungarn, geboren. Er verlor seinen Vater sehr früh und wuchs daher nur bei seiner Mutter auf. Roth erhielt Violinunterricht und besuchte das Kronprinz-Rudolf-Gymnasium, das er als einziger Jude mit dem Matura abschloss. Er studierte in Lemberg, der Hauptstadt Galiziens, siedelte jedoch früh nach Wien um, da in Lemberg Polnisch als Unterrichtssprache eingeführt wurde und Roth deutschsprachig erzogen wurde. Er bewohnte dort eine Wohnung mit seiner Mutter, die vor dem Ersten Weltkrieg aus Brody geflohen war. Durch sein sehr erfolgreiches Studium der Germanistik und mehreren Hauslehrerstellen konnte sich Roth bald sehr gut selbst finanzieren. 1916 meldete Roth sich freiwillig zum Militärdienst und stand im Spalier der Soldaten entlang des Beerdigungszuges von Kaiser Franz Joseph I., was ihn sehr bewegte. Während und nach seinem Militärdienst schrieb er Artikel für verschiedene Zeitschriften und Zeitungen. 1920 zog Roth nach Berlin und arbeitete auch dort für verschiedene Zeitungen, bald auch für die "Frankfurter Zeitung", für die er viele Ostländer bereiste und darüber berichtete. Am Tag von Hitlers Machtergreifung verließ Roth Deutschland und emigrierte zuerst nach Paris, später nach Nizza. Mit Roths Gesundheitszustand ging es bergab. 1939 wurde er nach einem Zusammenbruch in das Armenhospital Hôpital Necker eingeliefert, wo er am 27. Mai an einer doppelseitigen Lungenentzündung starb. Joseph Roth wurde am 30. Mai 1939 in Paris beerdigt.

Neue Bücher

Die Büste des Kaisers
Neu erschienen am 01.09.2018 als Hörbuch bei Hierax Medien.
Pariser Nächte
Neu erschienen am 28.08.2018 als Taschenbuch bei C.H.Beck.

Alle Bücher von Joseph Roth

Sortieren:
Buchformat:
Joseph RothHiob
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hiob
Hiob
 (188)
Erschienen am 04.12.2013
Joseph RothDie Legende vom heiligen Trinker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Legende vom heiligen Trinker
Die Legende vom heiligen Trinker
 (40)
Erschienen am 09.04.2018
Joseph RothDie Kapuzinergruft
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Kapuzinergruft
Die Kapuzinergruft
 (41)
Erschienen am 05.09.2011
Joseph RothHotel Savoy
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Hotel Savoy
Hotel Savoy
 (32)
Erschienen am 05.01.2018
Joseph RothDas Spinnennetz
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Spinnennetz
Das Spinnennetz
 (22)
Erschienen am 03.04.2018
Joseph RothDas Falsche Gewicht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Das Falsche Gewicht
Das Falsche Gewicht
 (21)
Erschienen am 05.09.2011
Joseph RothDer Leviathan
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Leviathan
Der Leviathan
 (17)
Erschienen am 18.02.2005
Joseph RothBeichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Beichte eines Mörders, erzählt in einer Nacht

Neue Rezensionen zu Joseph Roth

Neu
Barbara62s avatar

Rezension zu "Die Legende vom heiligen Trinker" von Joseph Roth

"Gebe Gott uns allen, uns Trinkern, einen so leichten und so schönen Tod"
Barbara62vor 2 Jahren

Die Legende vom heiligen Trinker erschien 1939 posthum in Amsterdam, nachdem Joseph Roth (1894 - 1939) kurz zuvor im Pariser Exil verarmt und alkoholkrank verstorben war.

Die Alkoholsucht des aus dem polnischen Schlesien stammenden Andreas, der unter den Brücken von Paris ein armseliges Dasein fristet, steht im Mittelpunkt der Novelle. Als erstes von mehreren Wundern erhält Andreas von einem fremden Herrn 200 Francs. Da er ein "Mann von Ehre" ist, will er das Geld selbstverständlich zurückzahlen, und zwar der kleinen Statue der heiligen Therese von Lisieux in der Kapelle Ste Marie des Batignolles. Doch immer wieder, wenn er erneut durch ein Wunder überraschend zu Geld kommt, steht ihm seine Trunksucht im Weg, bis er schließlich umfällt und stirbt. Joseph Roth kommentiert seinen Tod mit den Worten: "Gebe Gott uns allen, uns Trinkern, einen so leichten und so schönen Tod."

In der Lesung auf einer CD mit 75 Minuten unterstreicht Mario Adorf als Sprecher nicht nur die Vollkommenheit von Joseph Roths Sprache, sondern bringt auch die Unausweichlichkeit von Andreas' Situation eindringlich zu Gehör.

Kommentieren0
99
Teilen
mysticcats avatar

Rezension zu "Hotel Savoy : Roman." von Joseph Roth

So richtig warm wurde ich damit nicht
mysticcatvor 2 Jahren

Hotel Savoy erschien im Jahr 1924 erstmals als Fortsetzungsroman in einer Zeitung und wurde später gebunden gedruckt sowie verfilmt. Von Joseph Roth habe ich bisher "Hiob" gelesen, was mir gut gefallen hat.

Im Buch "Hotel Savoy" geht es um Kriegsheimkehrer und andere Menschen, die den ersten Weltkrieg überlegt haben und auf Zeit oder auf Dauer um Hotel Savoy im ponischen Lodz untergekommen sind. Dabei lernt man skurille Gestalten der damaligen Zeit kennen. Erzählt wird das Buch aus der "Ich"-Perspetive eines Kriegsheimkehrers, der wenig Geld aber wohlabende Verwandschaft in Lodz hat.

Mich hat dieses Buch nicht bewegt, weil ich durch die Vielzahl an Personen verwirrt war - ebenso passten Teil 3 und 4 des Buches aus meiner Sicht nicht mehr so gut zum Stil in dem Teil 1 und 2 geschrieben sind, in die ich auch besser hineingekommen bin. Ein schöner Einblick in eine vergangene Welt, aber bewegt hat mich die Geschichte nicht.

Kommentieren0
29
Teilen
Hamlets_Erbins avatar

Rezension zu "Radetzkymarsch" von Joseph Roth

Durchwachsen...
Hamlets_Erbinvor 2 Jahren

"Das Leben schien schneller dahinzulaufen als die Gedanken. Und ehe man einen Entschluss gefasst hatte, war man ein alter Mann." (S.116)

Inhalt: Es wird vom Aufstieg und Niedergang dreier Männer derselben Familie berichtet, ebenso wie vom Untergang Österreich-Ungarns.

Nachdem er dem Kaiser bei einer Schlacht das Leben gerettet hat, wird der von Bauern abstammende Joseph Trotta befördert und in den Adelsstand erhoben. Als er später jedoch feststellen muss, dass seine Tat in einem Schulbuch bis zur Lüge ausgeschmückt wird, nimmt er seinen Abschied vom Militär und nähert sich wieder dem Leben seiner Ahnen an. Seinem Sohn Franz verbietet er den Militärdienst und gibt ihm eine Beamtenlaufbahn vor, die dieser auch erfolgreich absolviert. Franz' Sohn wiederum, Carl Joseph, tritt auf Wunsch des Vaters in den Militärdienst ein, in dem er aber nie glücklich wird.

Meinung: Was diesen Roman anbelangt, bin ich zwiegespalten.
Es gibt Aspekte, die mich überzeugen konnten: Die Darstellung der Beziehung zwischen Vätern und Söhnen - das Machtgefälle, die Sprachlosigkeit, die Unfähigkeit den Emotionen Ausdruck zu verleihen - war beispielsweise gelungen. Auch die anekdotenhafte Schilderung der militärischen Lebensweise mit ihren strikten Verhaltensvorschriften und ihrem anti-individualistischen Fundament vermochte zu beeindrucken.
Allerdings habe ich mich auch an diversen Dingen gestört.
Zum einen war ich von der Sprache, die sich besonders in den Beobachtungen und Beschreibungen in Adjektiven verliert (redundant, prätentiös, lächerlich!) und dadurch den Lesefluss extrem behindert, wenig angetan. Für mich erstanden durch die Anhäufung von Adjektiven nämlich keine Bilder im Kopf, sondern ich war gelangweilt, genervt und hegte nur noch den Wunsch, es schnell hinter mich zu bringen (zeitweise spielte ich sogar mit dem Gedanken, das Buch nicht zu beenden, was mir so gut wie nie passiert).
Zum anderen ist dieser Roman (was sicherlich seinem Entstehungsprozess anzulasten ist) stilistisch voller Fehler. Die Erzählerstimme ist uneinheitlich, es gibt plötzliche Perspektivwechsel innerhalb eines Kapitels, die nicht sinnvoll sind, und die inkonsequente Verwendung der Zeitformen ließe sich bestenfalls als fragwürdig beschreiben. Dieser Roman hätte definitiv eines Lektors bedurft!

Was mich aber regelrecht verärgert hat, ist, dass dieser Roman von etlichen Kritikern als Klassiker angepriesen wird, der die österreichisch-ungarische Gesellschaft wiederspiegelt. Das ist natürlich lächerlich. Denn 50 Prozent der Gesellschaft kommen in diesem Roman einfach nicht vor! Es gibt nämlich im Grunde keine einzige Frauengestalt. Die Frauen, die Roth in Nebensätzen erwähnt, sind entweder Sexgespielinnen ohne Persönlichkeit oder unscheinbare Placebo-Frauen mit der Aura von Möbelstücken.
(Und nebenbei gesagt: von Familiensaga kann bei diesem Roman eigentlich auch keine Rede sein, denn die Mütter der Familie Trotta sind nicht existent!)

Fazit: Ein Roman, den ich lediglich Männern empfehlen würde.

"Er hatte lange genug gelebt, um zu wissen, dass es töricht ist, die Wahrheit zu sagen." (S.316)

Kommentare: 2
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Joseph Roth wurde am 02. September 1884 in Brody (Österreich) geboren.

Community-Statistik

in 645 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 21 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks