Joseph Roth Die Geschichte von der 1002. Nacht

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geschichte von der 1002. Nacht“ von Joseph Roth

Diese Hardcover-Ausgabe ist Teil der TREDITION CLASSICS. Der Verlag tredition aus Hamburg veröffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden. Diese waren zu einem Großteil vergriffen oder nur noch antiquarisch erhältlich. Mit TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte Bücher zu verlegen und das weltweit! Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und Förderung der Kultur. Sie trägt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Geschichte von der 1002. Nacht" von Joseph Roth

    Die Geschichte von der 1002. Nacht
    Monsignore

    Monsignore

    29. January 2010 um 21:57

    Der Alkohol hatte Joseph Roth schon fast elendig zugrunde gerichtet, als er diesen - seinen letzten - Roman schrieb. Seine Lebensumstände in dieser Zeit im Pariser Exil waren scheußlich und unter aller Würde. Umso erstaunlicher ist die glasklare Sprachgewalt, der Glanz und die Melancholie der Worte. Als ob Roth es allen noch einmal zeigen wollte, bevor seine Welt gemetzelt wurde. Der Kritiker Hermann Kesten spricht von "echter, liebesgieriger Verzweiflung" - und das trifft es genau. Die Story ist genial: Ein gelangweilter Schah von Persien besucht seinen Amtskollegen, den Kaiser, in Wien. Zerstreuung sucht er. Auf einem Ball fällt ihm eine schöne Adlige auf und will sie auf sein Zimmer bestellen. Da er nicht versteht, dass dies in Wien nicht geht, es ihm aber auch niemand offen sagen kann, nimmt sich der schneidige Rittmeister Baron von Taittinger der Sache an. Eine seiner Gespielinnen, die Tochter des Ofensetzers Schinagl, sieht der Adligen nämlich sehr ähnlich. Der Schah merkt nichts, aber die Sache kommt heraus, denn der Schah schenkt dem Mädchen ein sehr wertvolles Perlenhalsband. Ein Skandal zieht herauf, die ganze Wiener k.u.k.-Blase platzt.

    Mehr