Joseph Roth Tarabas

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tarabas“ von Joseph Roth

»Sie sind sehr unglücklich, Herr!«, prophezeit eine Zigeunerin dem jungen russischen Revolutionär Tarabas. »Ich lese in Ihrer Hand, dass Sie ein Mörder sind und ein Heiliger. Ein unglücklicheres Schicksal gibt es nicht auf dieser Welt.« Von Russland nach New York und wieder zurück in die Wirren des Ersten Weltkrieges und der Revolution führt der Weg des Sünders und Büßers Nikolaus Tarabas. Die bittere Legende eines in die Irre gehenden und wieder heimkehrenden Sohnes.

Stöbern in Klassiker

Die unendliche Geschichte

einzigartig phantastisch!

KarlottaKonradiaKoreander

Stolz und Vorurteil

Ein unglaublich schönes Buch. Das Stolz und Vorurteil Thema findet sich auch heute noch in Liebesromanen wieder!

Fabulanta

Im Westen nichts Neues

Ein ergreifender Roman. Remarque fängt die Hoffnungslosigkeit einer gesamten Generation ein. Die Schwächen im Schreibstil sind zu verzeihen.

Aneurysm

Die Sünde der Frau

Vier wunderbare Essays über berühmte Frauen die einen Blick hinter die Kulisse und auf das Schicksal dieser Frauen werfen.

Herzensbuecher

Northanger Abbey

War ganz ok, aber nicht ihr bestes Werk. Die Charaktere bleiben leider blass und die Spannung hält sich auch nicht richtig.

sddsina

Der große Gatsby

Einer der besten Romane aller Zeiten meiner Meinung nach! Ist aber nicht Fitzgeralds einziges überagendes Werk.

Marco289

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tarabas" von Joseph Roth

    Tarabas

    Monsignore

    30. January 2010 um 21:25

    Wieder ein tief anrührender Stoff aus der Welt des untergegangenen Ostjudentums: Gutsbesitzersohn Tarabus musss nach einer Attentatsbeteiligung 1914 in St. Petersburg in die USA flüchten. Dort führt er ein wildes Leben, sein Jähzorn bringt ihn in große Schwierigkeiten. Eine Zigeunerin weisssagt ihm, dass er ein Mörder und Heiliger werden wird. Der Ausbruch des 1. Weltkrieges gibt ihm die Chance, in seine Heimat zurückzukehren, er kommandiert mit eiserner Faust ein Regiment, bringt es zum Oberst. Er wird das Sinnbild von Gewalt und Tod, wo er auftaucht, wird gebrandschatzt und vergewaltigt. Er hasst Juden und Rothaarige, die Revolution ficht ihn nicht an, auch die neuen Machthaber brauchen Berserker wie Tarabas. Schließlich versagt er als Kommandant der Schutzmacht bei einem Pogrom gegen Juden, seine Macht, sein militärischer Glanz fallen von ihm ab. Nachdem er einem Juden den roten Bart ausgerissen hat, bricht sein ganzes mörderisches Leben wie ein Kartenhaus zusammen - er wird Asket, Bettler, fromm. Er fleht um Vergebung, die ihm ein Wahnsinniger erteilt, bevor Tarabas elend stirbt. 1934 im Exil geschrieben, thematisiert Roth das Leid der osteuropäischen Juden. Er inszeniert die blindwütige, dumme, antisemitische Mordlust und Roth wusste im Pariser Exil sehr genau, dass die neugewählten Machthaber in Berlin von Pogromen und Vernichtung träumten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.