Josephine Chaos Dann press doch selber, Frau Dokta!

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 93 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 27 Rezensionen
(31)
(30)
(15)
(8)
(5)

Inhaltsangabe zu „Dann press doch selber, Frau Dokta!“ von Josephine Chaos

Als Frauenärztin schon wieder ungeplant schwanger?! Eine wahre Geschichte, noch lustiger als die Schwarzwaldklinik … 'Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: ›Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien!‹ Frau Pharma ist das aber so was von egal! ›Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ´nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!‹ Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie von Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt …' Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrücktes Großraumbüro mit strengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten!

Wer etwas Leichtes, gespikt mit viel Humor lesen möchte, hat mit diesem Buch genau das richtige in der Hand.

— BrokenHeartDramaQueen
BrokenHeartDramaQueen

Alberne Pseudosatire

— QueenDebby
QueenDebby

Nettes Buch für ein kurzes lese Vergnügen

— Leila_James
Leila_James

Gähnend langweilig und voller Klischees! Sehr schade!

— cassandrad
cassandrad

Unglaublich witzige und leichte Lektüre, perfekt für zwischendurch

— Dada-Kiara
Dada-Kiara

Herrlich!!!!

— Schwester2001
Schwester2001

Ich möchte wirklich nicht zu hart sein, aber es ist mit Abstand eines der langweiligsten Bücher, die ich je gelesen habe...

— Yasi713
Yasi713

So leids mir tut, das war nicht mein Humor. Mir erschien "Frau Dokta" durchweg latent genervt, und teils doch sehr überheblich.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

leicht-lockere Lektüre, unterhaltsam, emotional

— evafl
evafl

Superlustig, spannend und unterhaltsam: Das perfekte Buch für zwischendurch. Wer den Blog von Josephine kennt, wird dieses Buch ganz sicher mögen. Aber auch für alle anderen ist es durchaus empfehlenswert. Naja, vielleicht nicht unbedingt in der ersten Schwangerschaft ;)

— Stjama
Stjama

Stöbern in Humor

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leicht zu lesen mit viel Humir

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    BrokenHeartDramaQueen

    BrokenHeartDramaQueen

    06. July 2017 um 20:12

    Ich habe das Buch gelesen, da das Cover und der Titel sehr viel zum Lachen versprachen. Und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht. Witzig fand ich auch die Namen, die die Autorin den Charakteren im Buch gab, und auch ihre Kinder hießen zB K2w (= Kind Nr 2, weiblich). Insgesamt ist das Buch etwas für die Lesestunde auf der sonnigen Terrasse.Einen Stern Abzug gibt es für einige Klischees, die so übertrieben dargestellt wurden, dass sie nicht mehr lustig waren. Diese wurden manchmal bis zum Letzten ausgehöhlt, was das Buch an einigen Stellen langweilig werden ließ und den Lesefluss sehr störte.Aber alles in allem ein gelungenes Buch für Menschen, die etwas Lustiges lesen wollen.

    Mehr
  • Rezension : " Dann press doch selber, Frau Dokta! von Josephine Chaos

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    secretworldofbooks

    secretworldofbooks

    05. September 2016 um 15:19

    Inhalt: Als Frauenärztin schon wieder ungeplant schwanger?! Eine wahre Geschichte, noch lustiger als die Schwarzwaldklinik … 'Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien! Frau Pharma ist das aber so was von egal! Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ´nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!‹Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie von Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt …' Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrücktes Großraumbüro mit strengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten!Meinung:Unterhaltung von Anfang bis Ende. Kann über diese lustige Lektüre absolut nichts Negatives erwähnen und kann sie nur empfehlen. Tut einfach mal gut zwischendurch die heitere Erzählung des Alltags und natürlich in der Klinik von Fr. Dr. Chaos mit zu erleben. Ich habe an vielen Stellen geschmunzelt.....

    Mehr
  • herrlich erfrischend und überspitzt

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Dada-Kiara

    Dada-Kiara

    21. February 2016 um 10:07

    Ich kann da gar nicht viel zu sagen, die Überschrift sagt schon so ziemlich alles aus.
    Dieses Buch ist unglaublich witzig und die Selbstironie von 'Frau Dokta' macht wahnsinnig Spaß. Ich habe so unglaublich viel gelacht beim lesen. Ich kann das Buch nur allen Müttern und werdenden Müttern empfehlen.

  • Enttäuschung pur...

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Yasi713

    Yasi713

    19. August 2015 um 23:47

    Zur Zeit bin ich selbst schwanger und habe mich daher bewusst für dieses Buch entschieden. Da ich zur Zeit nur liegen muss, lese ich wirklich sehr, sehr viel und auch gerne. Aber dieses Buch hat mich komplett enttäuscht. Ich kam beim Lesen immer wieder raus- es wird mich Fachbegriffen um sich geschmissen, sodass es sich nicht flüssig lesen lässt ( sofern man selbst keine Hebi o.ä. ist). Absolut nicht mein Humor- sie schweift von einem Thema zum anderen... die Sätze sind verschachtelt und viel zu lang, sodass man schnell raus kommt. Die Schreibweise und die ständigen Wiederholungen gingen mir total auf die Nerven... ich habe mich wirklich noch nie so quälen müssen, um ein Buch zu Ende lesen zu können. Ich kann keine Zusammenfassung vom Buch schreiben, da ich mich an nichts erinnern kann... obwohl ich jede Seite doppelt und dreifach lesen musste! Daher gibts von mir nur zwei Sternchen.

    Mehr
  • Von Nancy The Fancy - oder: Fünf Tampons für Fred vom Jupiter

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    evafl

    evafl

    24. April 2015 um 10:42

    Dr. Josephine Chaos schildert im Buch ihren durchaus abwechslungsreichen, teilweise stressigen und aber auch amüsanten Alltag in ihrem Beruf als Frauenärztin an einer Klinik sowie als Mutter von drei Kindern - und bald eines vierten Kindes. In ihrem Klinikalltag begegnen ihr die unterschiedlichsten Patientinnen, Kolleginnen und Kollegen, was sie sehr gut zu Papier bringt. Und ja, auch hier war ich auf die Umsetzung gespannt, wie Frau Dr. Chaos ihren Berufsalltag so schildert. Und ich wurde durchaus positiv überrascht, denn das Buch lässt sich sehr gut und schnell lesen, der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, es ist alles soweit gut nachvollziehbar, gelegentlich erklärt sie es ein wenig, für spezielle Begriffe gibt es noch das Glossar, wobei hier auch die meisten Begriffe für mich durchaus klar und mir schon bekannt waren. Die optische Gestaltung des Buches gefällt mir ziemlich gut, auch die Buchinnenseite, in der schon einmal kurz einige der vorkommenden Personen "dargestellt" sind, spricht mich durchaus an. Vom Stil her ist es durchaus ausschmückend geschrieben, auf keinen Fall jedoch plump, sondern durchaus mit einem gewissen Anspruch. Manche Situationen sind einfach nur zum Lachen, manchmal wird es aber auch kritisch (gerade wenn es um Neugeborene geht), was mich durchaus auch berührt hat. Auch die persönliche Situation der bis dato dreifach Mama wird immer wieder mal geschildert, was zwar mehr am Rande geschieht, denn das Hauptaugenmerk liegt schon auf dem beruflichen Alltag. Dennoch sind es interessante Einblicke die man hier so erhält, oftmals wirklich sehr zum Kopfschütteln, teilweise echt zum Haare raufen. Ich habe mich beim Lesen wirklich gut amüsiert, wobei auch die Einblicke in den Beruf nicht zu kurz kamen. Generell dient dieses Buch jedoch nicht zur Aufklärung, sondern um einen interessanten, unterhaltsamen Einblick in den frauenärztlichen Klinikalltag zu erhalten. Ob man das Buch als Schwangere lesen sollte kann ich selbst nicht beurteilen, das muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Für mich war es eine nette, locker-leichte Lektüre, die aber dennoch emotional war. Von mir gibt es dafür 5 von 5 Sternen sowie eine Empfehlung. 

    Mehr
  • Leserkommentare zu Dann press doch selber, Frau Dokta! von Josephine Chaos

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    r. h..

    r. h..

    via eBook 'Dann press doch selber, Frau Dokta!'

    Wunderschoen zum Lesen, sogar fuer einen Mann!

    • 4
  • Der alltag einer Klinikärztin - sehr lesenswert

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    NiJo

    NiJo

    30. June 2014 um 17:31

    Klappentext: Frauenärztin und schon wieder ungeplant schwanger: mit charme durchs chaos zwischen Familie und Kreissaall! Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrückts Großraumbüro mit sterengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten! Ob stationär oder ambulant, ob unverschämt oder unseriös - auf jeden Fall ein origineller Lesespaß! Meine Meinung: Der schreibstil ist klasse. Frau Dr. Chaos kann so toll beschreiben, das einem die Lachtränen die wange runterlaufen. Wir begleiten Frau dr. Chaos durch die 4. ungeplante schwangerschaft und durch den Klinikalltag. Es passieren Dinge von traurig über lustig bis hin zum Kopfschütteln. Von einer Öko-Schwangeren, die ihre Kind möglichst alleine zur Welt bringen will und deshalb nie zur vorsorge war über Notkaiserschnitte bis hin zu den unmöglichsten "Notfällen" ist alles dabe und man kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus. Zuviel will ich über den Inhalt nicht sagen. Frau Dr. Chaos ist mir jedenfalls sehr sympatisch. ich verfolge auch schon seit einiger zeit ihren blog und ich hoffe das ich noch ganz viel von ihr lesen kann!

    Mehr
  • Ich fand es ganz witzig!

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    illunis

    illunis

    22. January 2014 um 20:12

    Da ich ja selbst bald Mama werde, hat mich das Titelbild einfach angesprochen und ich habe es mitgenommen. Dr. Josephine Chaos ist Gynäkologin in einem Krankenhaus und hat 3 Kinder, das 4te ist (ungeplant) unterwegs und sie traut sich nicht jemandem davon zu erzählen, weil sie dann sicher nur noch leichte Tätigkeiten auf der Arbeit machen dürfte und das ist ihr eindeutig zu langweilig. Also nimmt sie uns mit auf die rasanten 9 Monate ihrer Schwangerschaft und erzählt etwas aus dem Klinikleben. Das alles natürlich mit einer ordentlichen Portion Humor und auch sehr viel Satire! Ich fand das Buch total witzig und von der humoristischen Seite lag es genau mit mir auf einer Welle. Die Geburten und generell, die Kollegen, etc. alles wurde extra überspitzt dargestellt. Einzig und alleine das sich öfters wiederholende "Ächt jetzt!" drohte auch mir irgendwann auf den Nerv zu fallen, aber ich habe versucht das einfach als "Charakterschwäche" von Frau Chaos zu sehen und immerhin war dies ihr Debutroman. Von daher vergebe ich trotzdem und gerne 5 Sterne! (Das reimt sich und was sich reimt ist gut!) ;-)

    Mehr
  • Nicht mein geschmack!

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    26. November 2013 um 21:58

    Inhaltsangabe: As Frauenärztin schon wieder ungeplant schwanger?! Eine wahre Geschichte, noch lustiger als die Schwarzwaldklinik … »Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: ›Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien!‹ Frau Pharma ist das aber so was von egal! ›Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ´nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!‹ Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie von Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt …« Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrücktes Großraumbüro mit strengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten! Meine Meinung: ich fand das Buch nicht gut fast schoon geschmacklos( und überzogen an manchen stellen).garantiert ist sie eine gute Ärztin aber dieser Humor kam bei mir nicht an. Die Inhaltsangabe fand ich eigentlich lustig und war gespannt und wurde leider entäuscht .Die Inhaltsangabe verspricht mehr als in dem Buch drin war ,vielleicht habe ich ja zu viel erwartet.Meine erwartungen zu hoch gestellt wer weiss. Ab und an war es ganz witzig und die auztorin kann schreiben davon mal ab .Es war einfach mir ein bisschen zu herb und zu überzogen . Vielleicht sind die Hebammen und Ärztinnen ja wirklich so hoffe nicht Angst kommt in mir hoch . Es tut mir auch leid so eine Schlechte bewertung zu  geben aber es ist nunmal meine Meinung. Es wird an keinem menschen ein Gutes haar gelassen und alle bekommen ihr Fett weg. Ich fand es sehr unrealistisch. ich denke das es für manche ein wirklich gutes Buch ist und viele drüber lachen können ich zähle mich aber leider nicht dazu .

    Mehr
  • Vergeudetes Schreibtalent

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Carigos

    Carigos

    21. October 2013 um 14:58

    „Dann press doch selber, Frau Dokta!“ von Dr. Josephine Chaos (Pseudonym) war in einem Buchpaket des Fischerverlages, das ich bei Lovelybooks gewonnen habe. Und ich muss sagen, dass ich mich sehr über diesen Schmöker gefreut habe. Frauenbücher, die auf humorvolle Art das Thema Geburten & Co. behandeln, können nämlich amüsante Lesestunden bescheren. Klappentext: »Ich schwöre: Ich bin lieb! Wirklich! Aber mit Nierenschalen zu werfen – das geht dann doch ein bisschen zu weit. Also schrei ich: ›Frau Pharma? FRAU PHARMA! Es reicht jetzt! Pressen Sie mal, statt hier so rumzufurien!‹ Frau Pharma ist das aber so was von egal! ›Ich press nich mehr, Frau Dokta! Ich will JETZT ´nen Kaiserschnitt! Abba sofoooort!‹ Dann wirft sie mir noch eine ganze Batterie von Schimpfwörtern an den Kopf, deren Bedeutung ich erst googlen muss, bevor sie – und JETZT wird es lustig – einfach aufsteht und davonstürmt …« Ärzte sind auch nur Kollegen im Kittel: Erleben Sie die Klinik als verrücktes Großraumbüro mit strengen Oberschwestern, attraktiven Chefärzten und vielen tollen Geburten! Meine Meinung: Zunächst war ich total begeistert von Schreibstil UND Humor der (unbekannten) Autorin: haufenweise intelligent-spontane, spritzige Sätze. Doch so nach und nach überkommt mich ein Gefühl: Fr. Dr. Josephine Chaos scheint genau der Typus Arzt zu sein, den ich am wenigsten leiden kann: überheblich, bewusst routiniert und zu guter Letzt offensichtlich frustriert. Im Buch wird ihr Gemütszustand auf die Schwangerschaft geschoben – aber ich wage zu bezweifeln, dass das einen Unterschied macht. Und genau dieser Gedanke hat dazu geführt, dass ich das Buch nicht mehr lustig finden WOLLTE. Paradoxerweise. Die Sprache kippt zwischendurch sogar von „humorvoll“ zu „ordinär“. Einige Ausdrücke wiederholen sich ständig (z.B. „Ächt jetzt!“, „Ich schwöre!“ und „adäquat“…) - was mit der Zeit ziemlich nervt und die anfängliche Euphorie dämpft. Ich kann nur sagen: bei dieser Frauenärztin möchte ich nicht gerne landen. Natürlich sind die Klinikgeschichten bewusst überzogen dargestellt, geben aber sehr viel von Fr. Dr. Chaos Einstellung zu Kollegen und Patienten im Allgemeinen preis, wahrscheinlich auch von ihrer Einstellung im „echten Leben“. Auch wenn alles nur Fiktion ist: ein Funken Wahrheit wird wohl zu finden sein, sonst wäre dieses Buch vermutlich nicht entstanden. Es gibt auch viele andere Menschen, die anstrengende und nervige Jobs haben – trotzdem muss nicht jede Berufsgruppe ein Buch schreiben, um sich mal so richtig auszukotzen. Das Buch zu lesen war für mich so, als würde ich einer Gruppe Ärzte beim Lästern zuhören. Und so was möchte man einfach nicht, als potentielle Patientin. Hätte das Buch wenigstens eine Art Plot, wäre es sicher lesenswert. Aber es besteht im Grunde nur aus kleinen, zusammengestückelten Sequenzen aus dem Klinikalltag. Streng genommen hätte ich keinen Grund gehabt weiterzulesen, denn auch das Ende war vorauszusehen. Fazit: Insgesamt war das Buch für mich eine große Enttäuschung. Schade, dass manche ihr Schreibtalent nicht zu gebrauchen wissen: denn das war, trotz aller Kritik, zu erkennen.

    Mehr
  • Lustig und kurzweilig

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    che77969

    che77969

    19. October 2013 um 18:42

    Ich bin über den Blog auf das Buch gekommen und fand es herrlich! Habe es auch meinem Mann vorgelesen und auch er hat viel gelacht. Natürlich ist vieles überspitzt dargestellt, aber vieles ist auch einfach nur so menschlich! Die Charaktere gibt es so sicher in jeder Abteilung eines Unternehmens und garniert mit den Patientengeschichten wird ein wirklich lustiger Mix draus. Ein super Buch zum "Abends schnell noch ein Kapitel vor dem Schlafengehen lesen."

    Mehr
  • sie mag ja eine gute Ärztin sein,

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    abuelita

    abuelita

    19. September 2013 um 19:19

    aber schreiben kann sie wirklich nicht.

    Kurz und bündig: nicht meine Art von Humor.

    Alles wird zwanghaft lustig dargestellt und der Schreibstil…grauenhaft. Geht gar nicht in meinen Augen für eine erwachsene Person.

    Und nein ich geh nicht zum Lachen in den Keller…..*g* - aber das hier: äääächt, das ist grausig….

  • Dann press doch selber, Frau Dokta! - Dr. Josephine Chaos

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. August 2013 um 11:56

    In der Buchhandlung hat mich dieses Buch als Neuerscheinung angelacht und irgendwie war mir schon durch die paar Zeilen auf dem Klappentext klar: Das willst du lesen!  Allerdings verlor das Buch schnell an Charme, denn sich häufig wiederholendes "Ächt jetzt!" begann einem recht schnell auf die Nerven zu gehen.  Jeder Charakter in dem Buch hat ein "Pseudonym", genau wie die Autorin selbst. Ob all die Geschichten jedoch wirklich so passiert sind, wage ich zu bezweifeln. Bei manchen seltsamen Patienten musste ich mir hin und wieder wirklich ein Lachen verkneifen, aber es ist bei Dr. Josephine Chaos wie in anderen Berufsgruppen. Es gibt immer ein paar lustige Anekdoten zu Erzählen. Dass sie allerdings im 9. Monat immer noch arbeitet und ihr Kind sozusagen während der Arbeit gebärt, fand ich nicht unbedingt lustig und vorbildlich. Aber wie gesagt, es sei dahingestellt, ob die Storys wirklich so der Wahrheit entsprechen, wie sie abgedruckt wurden. Als kurzweilige Lektüre ganz amüsant, aber definitiv kein Muss!

    Mehr
  • Super toll

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Nurse

    Nurse

    09. August 2013 um 20:02

    Dieses buch kann ich jeden nur empfehlen, es ist totall lustig. Und es läst sich wunderbar flüssig lesen. Einfach klasse.

  • Eine Schwangere Ärtzin und ihr Klinikalltag

    Dann press doch selber, Frau Dokta!
    Ayanea

    Ayanea

    30. July 2013 um 20:00

    *Eine Schwangere Ärtzin und ihr Klinikalltag*   Dann press doch selber, Frau Dokta!, kommt schon mit einen recht ungewöhnlichen Titel daher und weiß den Leser erstmals neugierig zu machen. Einmal dann ins Buch geschaut, kann man es eigentlich auch schon wieder gar nicht mehr aus der Hand legen. Denn Dr. Chaos gibt ihrem Namen alle Ehre: um sie herrscht mitunter regelrechtes Chaos und sie versucht dem ganzen Herr zu werden. Der Großteil des Buches beschreibt den Klinikalltag auf einer Gynäkologie-und Geburtshilfestadion, denn Dr. Chaos ist Assistenzärztin für Geburtshilfe. So schmeißt sie die Stadion in diversen turbulenten Diensten und zu Hause auch noch ihre Kinderschar. Sie ist Mutter von insgesamt 3 Kindern und das vierte befindet sich gerade ungewollt – schon wieder- auf dem Weg. Aber so recht weiter sagen will sie das nicht. Ich habe mich stellenweise wirklich königlich amüsiert. Einige Textpassagen waren einfach so schön geschrieben, das ich schallend das ein ums andere Mal los lachen musste. Ich liebe so etwas und doch ist es doch recht selten. Aber der Humor war mitunter ganz auf meiner Wellenlänge. Die Kollegen werden einfach bezaubernd beschrieben und dabei doch sehr überspitzt dargestellt. Es gibt eigentlich jeden Steriotypen den man aus dem Arbeitsleben kennt. Sei es die Kaffeesüchtige, die Hinterhältige, das süße Bienchen vom Chef und und und. Jeder wird genannt, jeder wird scherzhaft durch den Kakao gezogen. Ich habe dieses Buch also recht zügig gelesen. Einen Stern Abzug muss ich jedoch geben. Denn ich fand dass die Geschichte an manchen Stellen schon zu übertrieben und gewollt daher kam. Irgendwann ging mir dieses „Ächt jetzt“ schon richtig auf den Keks. Auch glaube ich kaum, das man seinen Babybauch im 9 (!) Monat so verstecken kann, dass die Kollegen echt nichts merken und dann völlig überrascht sind. Da habe ich mich zum Beispiel gefragt, ob die Autorin wirklich schwanger war. Denn so was kriegt man doch beim besten Willen nicht hin. Gerade als Mehrfachgebährende: ich habe mir sagen lassen, ab der zweiten Schwangerschaft hat der Bauch schon bedeutend früher enormen Umfang annimmt. Dennoch kann ich dieses Buch wirklich jeden weiter empfehlen. Am schönsten ist es wohl, wenn man auch schon selbst ein Kind hat, denn da kann man sich in viel mehr Textpassagen wieder finden. Also für alle Muttis oder alle die bald einen Kreissaal von innen sehen werden: zugreifen, lesen, ab lachen und sich über das Babyglück erfreuen.

    Mehr
  • weitere