Josh Malerman

 4,1 Sterne bei 395 Bewertungen
Autor von Bird Box - Schließe deine Augen, Bird Box und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Josh Malerman

Josh Malerman ist ein großer Fan von Gruselliteratur und Horrorfilmen. Somit liegt es nahe, dass sein Debütroman „Bird Box“ ein Horror-Thriller mit Gruselelementen wurde. Er schrieb zunächst Gedichte und Kurzgeschichten und startete seine professionelle Karriere mit Songtexten. Josh Malerman ist Sänger der gefeierten Indie-Band „The High Strung“, mit der er bereits mehrfach in Guantanamo Bay aufgetreten ist. Heute lebt er mit seiner Verlobten in Royal Oak, Michigan.

Alle Bücher von Josh Malerman

Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783734107160)

Bird Box - Schließe deine Augen

 (377)
Erschienen am 17.12.2018
Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen: Roman (ISBN: B07CQQFPQH)

Bird Box - Schließe deine Augen: Roman

 (0)
Erschienen am 22.11.2018
Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783837130508)

Bird Box - Schließe deine Augen

 (4)
Erschienen am 16.03.2015
Cover des Buches Bird Box (ISBN: 9780007529902)

Bird Box

 (7)
Erschienen am 02.04.2015
Cover des Buches Malorie: A Bird Box Novel (ISBN: 9780593156858)

Malorie: A Bird Box Novel

 (3)
Erschienen am 21.07.2020
Cover des Buches A House at the Bottom of a Lake (ISBN: 9781910471012)

A House at the Bottom of a Lake

 (3)
Erschienen am 31.10.2016
Cover des Buches Unbury Carol: A Novel (ISBN: 9780525619352)

Unbury Carol: A Novel

 (1)
Erschienen am 10.04.2018
Cover des Buches Bird box: N'ouvrez jamais les yeux (ISBN: 9782702156476)

Bird box: N'ouvrez jamais les yeux

 (0)
Erschienen am 17.09.2014

Neue Rezensionen zu Josh Malerman

Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783734107160)
FairyFlowers avatar

Rezension zu "Bird Box - Schließe deine Augen" von Josh Malerman

Bird Box - Wie sich Mutterschaft in einer sterbenden Welt verändert
FairyFlowervor 5 Monaten

„In dieser kalten, schmerzvollen Welt hört der Junge, wie sie zu kämpfen hat, und hilft ihr beim Rudern.“ (S. 162)  

Auf diesen Debütroman bin ich zuerst 2019 aufmerksam geworden, als der gleichnamige Film auf Netflix anlief. Danach tauchte immer wieder „Bird Box“ von Josh Malerman in meinen Empfehlungen auf und wurde mir auch als Pflichtlektüre in der Gattung der Dystopien ans Herz gelegt. Das Buch erschien 2016 bereits unter dem Namen „Der Fluss“ bei Blanvalet als Taschenbuch und ist im Vergleich eine eher „kürzere“ Geschichte mit seinen 320 Seiten

Malorie lebt seit vier Jahren alleine in einem Haus am Fluss, als sie entscheidet, dass der Zeitpunkt des Aufbruchs gekommen ist. Mit einem Ruderboot, verbundenen Augen und zwei vierjährigen Kindern macht sie sich auf den Weg, um endlich einen sicheren Ort zu finden… 

Achtung Spoiler: Ab diesem Abschnitt der Rezension nehme ich Bezug zu dem, was über die ersten Seiten hinaus geschieht.

Im Verlauf der Geschichte wird klar, warum der Roman „Bird Box“ heißt, als Tom auf einer Exkursion eine Kiste mit Vögeln findet. Malorie lebt außerdem in einem Vogelkäfig, weil sie nicht gefahrlos draußen rumlaufen kann und ihren Augen nicht vertrauen darf. 

Die Geschichte ist aus Malories Sicht geschrieben und spielt auf unterschiedlichen Zeitebenen. Es wird einmal die Reise auf dem Fluss in der Gegenwart beschrieben und als zweites die Vergangenheit, wobei diese kurz nach dem Auftauchen der „Wesen“ ansetzt. Mit dieser Erzählart wird nur in einigen Kapiteln gebrochen, die aus Felix Sicht oder aus Toms Sicht geschrieben sind. Aus diesem Grund erfährt man natürlich viel mehr über Malorie und die anderen Hausbewohner bleiben relativ blass.

Malorie ist Anfang 20, als sie bemerkt, dass sie schwanger ist. Parallel dazu beginnt sich die Welt zu verändern. Je weiter Malorie in ihrer Schwangerschaft voranschreitet, desto mehr ist sie in dieser neuen Welt auf Hilfe angewiesen. Dabei ist sie eine selbstbewusste, eigenständige und widerstandsfähige Frau. Man sympathisiert nicht unbedingt mit ihr, da sie einen starken Selbsterhaltungstrieb hat und innerhalb der Gruppe nicht auf Harmonie aus ist. Außerdem erzieht sie ihre Kinder mit harter Hand, um sie auf die neue Welt vorzubereiten, wobei sie auch vor dem Einsatz von Gewalt nicht zurückschreckt. Ich fand dies jedoch äußerst realistisch. Sie möchte ihren Kindern die größtmögliche Chance auf ihr Überleben bieten, dabei kann sie sich keine liebevolle oder zärtliche Art leisten. In ihrer Hoffnungslosigkeit gibt sie den Kindern nicht einmal Namen. Trotzdem wagt sie die Flucht ins Ungewisse, um nichts unversucht zu lassen. 

„Der Mensch ist das Wesen, das er fürchtet“ (S. 230).

Von den anderen Hausbewohnern ist mir besonders Tom im Kopf geblieben. Er hat immer wieder neue Ideen, um das Weiterleben zu verbessen und mehr über die „Wesen“ zu lernen. Seine optimistische Art, an das Leben heranzugehen, steht im krassen Gegensatz zu Don. Dieser driftet immer mehr in eine Welt von Wut, Zynismus und später auch Verschwörungstheorien ab. Ich fand es sehr realistisch, wie unterschiedlich die Menschen auf eine solche Extremsituation reagieren

An dem Roman hat mir gefallen, wie die Beziehung zwischen Malorie und Tom beschrieben wurde. Beide haben schwere Verlusten erlitten und haben sich gerne. Aber es ist angenehm, dass die Geschichte zu keinem Zeitpunkt zu einer kitschigen Romanze verkommt, sondern nur Malories Respekt und Bewunderung für Tom Ausdruck verliehen wird.  

Außerdem stellte ich mir schon früh die Frage, warum sich die Menschen nicht „einfach“ blendeten, um dann ein neues Leben zu starten. In diesem Leben müssten sie dann wenigstens nicht fürchten, verrückt zu werden. Ich fand gut, dass der Autor diesen Gedanken ebenfalls hatte und in dem Roman, meiner Meinung nach, zufriedenstellend gelöst hat. 

Schade fand ich, dass der Roman etwas zu kurz war, um eine emotionale Verbindung zu anderen Charakteren als Malorie aufzubauen. Über 200 Seiten mehr, hätte ich mich gefreut. Außerdem wird kaum erklärt, wie Malorie die vier Jahre alleine klar kam oder, wovon sie lebte. Insgesamt bleiben am Ende der Geschichte viele Fragen offen. Meiner Meinung nach erzählt auch der Klappentext zu viel. Denn dieser erwähnt schon die Verfolgung auf dem Fluss, die ja erst im letzten Drittel so richtig beginnt. 

Ich würde das Buch den Lesenden empfehlen, die sich für Dystopien interessieren. Dabei ist diese nicht allzu blutig und der Gruselfaktor baut sich langsam, aber stetig auf. Die ruhigere Geschichte ist vielleicht nicht für jeden was, außerdem werden nicht alle Fragen erklärt und nicht alles auserzählt. Aber die Perspektive einer jungen Mutter fand ich persönlich sehr ansprechend und innovativ. Ich gebe 4/5 Sterne.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783734107160)
Steakschafs avatar

Rezension zu "Bird Box - Schließe deine Augen" von Josh Malerman

Der Fluss - Deine Letze Hoffnung
Steakschafvor einem Jahr

Das Cover finde ich sowohl in der Bird box variante als auch im Original Der Fluss sehr ansprechend, da beide Cover einen Teil der Geschichte widerspiegeln. 

Der Schreibstil konnte mich an vielen Punkten fesseln, hat mich aber bei einigen zwischen Sequenzen verloren. Die Geschichte selbst fand ich sehr ansprechend, da es nicht der typische Thriller ist. 

Die Protagonistin Malorie will aus ihrem Leben ausbrechen, das sie die Letzen vier Jahre gelebt hat. Das Buch enthält sowohl Szenen aus der aktuellen Situation als auch erzählt es aus der Vergangenheit wie es überhaupt zu der Situation gekommen ist. Die verschiedenen Charaktere rund um Malorie haben mir auch gefallen, von der Schüchternen Weggefährtin bis hin zum durchdrehenden Psychofreak hat der Autor mit eingebaut. Dadurch wurde die Geschichte spannend gehalten, da man nicht wusste wie verhalten sich die einzelnen Mitbewohnern in dem Haus in den verschiedenen Situationen. 

Für mich ist Bird Box eine durchschnittliche bis gute Geschichte ( 3,5 Sterne)

Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Bird Box - Schließe deine Augen (ISBN: 9783734107160)
L

Rezension zu "Bird Box - Schließe deine Augen" von Josh Malerman

Interessanter Horror
LadyMayvor einem Jahr

Wir begleiten Malorie als etwas die Menschen in den Wahnsinn treibt. Die Augen zu öffnen wird zu einem Luxus, den man sich nicht mehr leisten kann, wenn man überleben kann. Trotz allem muss Malorie den Fluss überqueren, um ihre Kinder in Sicherheit zu bringen. 

Ich mochte die Geschichte gern. Der Horror war sehr unterschwellig und die Idee, dass man nichts sehen kann, sehr gut umgesetzt. Der Horror lebt davon, was es fast noch gruseliger macht. 

Die Geschichte war nicht unbedingt spannend, aber trotzdem so mitreißend, dass man dranbleiben musste.

Malorie war jetzt auch nicht die Symphatieträgrin schlechthin, aber trotzdem mochte man sie genug um Angst um sie zu haben. 

Gutes Horrorbuch, das ideal in den Herbst passt.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Hallo ihr lieben Leseratten :-)
Zum verlängerten Wochenende gibts von meiner Seite noch ein richtiges Schmuckstück! 
Alle weiteren Informationen zur Verlosung findet ihr auf meinem Blog:

http://lala-universe.blogspot.ch/2015/05/buchverlosung-bird-box.html


Ich wünsche allen Bewerbern viel Glück und freue mich jetzt schon auf meine erste Verlosung:-)

xxx Andrea
12 BeiträgeVerlosung beendet
Lesesumms avatar
Letzter Beitrag von  Lesesummvor 8 Jahren
Dankeschön für die Info..

Ich sehe was, das du nicht siehst - und es ist tödlich...

Macht euch gefasst auf Thrillerspannung, die es in sich hat! Mit seinem neuen Buch "Bird Box - Schließe deine Augen" bringt euch Josh Malerman den Schrecken direkt nach Hause! Egal ob ihr dieses Buch im Dunkeln lest oder bei strahlendem Sonnenschein - eins ist garantiert: dieser Horror-Thriller wird euch in seinen Bann ziehen!

Mehr zum Buch:

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Gleich reinlesen! | Interview mit dem Autor

Euch kann ein Buch gar nicht spannend und düster genug sein? Dann lasst euch von "Bird Box" gefangen nehmen und ihr werdet frühstens nach der letzten Seite wieder auftauchen, falls euch der Schrecken nicht noch viel länger gepackt hält. Zusammen mit dem Penhaligon Verlag verlosen wir 20 Exemplare dieses einmaligen Romans und um eure Chance auf Horror-Spannung der Extraklasse zu nutzen, müsst ihr uns noch die folgende Frage beantworten:

Beschreibt aus eurer Sicht, wie es sich wohl anfühlen würde, sich in einem komplett verschlossenen und abgedunkelten Raum zu befinden und nicht zu wissen, wie lange man so ausharren muss. Wie würde es euch in so einer Situation wohl ergehen?

###YOUTUBE-ID=dFFMV2ISsrQ###
348 BeiträgeVerlosung beendet
Linker_Mopss avatar
Letzter Beitrag von  Linker_Mopsvor 8 Jahren
Danke das ich mitlesen durfte. Es hat leider nicht ganz meine Erwartungen getroffen. Hier meine Rezi: http://www.lovelybooks.de/autor/Josh-Malerman/Bird-Box-Schlie%C3%9Fe-deine-Augen-1125599587-w/rezension/1155487636/

Zusätzliche Informationen

Josh Malerman im Netz:

Community-Statistik

in 618 Bibliotheken

von 212 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks