Joshua Tree Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(10)
(8)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis“ von Joshua Tree

Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen. Heliosphere 2265 trifft Shadowrun trifft Commonwealth Zyklus. Für alle Fans von politischen Intrigen, intergalaktischen Konflikten und krachenden Weltraumschlachten. Andere Werke von Joshua Tree: 1. Pilgrim 1 - Die Rebellen 2. Pilgrim 2 - Die Verlorenen 3. Pilgrim 3 - Die Geächteten

Ein hervorragender Auftakt zu einer Science Fiction-Reihe, die mich sicherlich noch eine Weile begleiten wird

— Der-Lesefuchs

Eine sehr spannender Sci-Fi Roman. Gelungener Auftakt zu einer Buchreihe!

— buecherwuermli

Ein spannender Auftakt, der mir manchmal etwas zu viele technische Details beinhaltete.

— Saphierra

Die rasante, temporeiche Geschichte sorgt für gute Unterhaltung und zeigt ferner, dass die Reihe Potential besitzt. Gerne mehr davon!

— Talathiel

Schon im ersten Teil wird ein faszinierendes und sehr dichtes Netz aus Intrigen gesponnen. Man darf gespannt sein.

— Kaito

Das Schicksal der Menschheit im Jahre 2033 - mehr als nur Science Fiction...

— KristinSchoellkopf

Dramatisches und gutdurchdachtes Sci-Fi-Abenteuer

— xxnickimausxx

Unglaublich spannend & kreativ - lesenswert!

— ClaraOswald

"Die verdammte Navy hat uns am Arsch,"...

— Cornelia_Ruoff

Neue faszinierende SF-Serie die sich zu lesen lohnt

— Chelly2511

Stöbern in Science-Fiction

Die Mission

Nicht die erhoffte Offenbarung

Chorchill

QualityLand

Zukunftssatire mit erschreckenden Parallelen zur Gegenwart und mit einem Schuss Känguru ;-) Den Stempel "witzig" hat sich das Buch verdient

Fernweh_nach_Zamonien

Die Granden von Pandaros

Ein gelungenes Weltraumabenteuer mit dem Fokus auf den Gefühlswelten der Protagonisten. Für Sci-Fi Fans zu empfehlen!

Nenatie

Die Verlorenen

Science-Fiction-Romane beschreiben nicht nur die Faszination des Unbekannten, manchmal sind es mehr die Charaktere...

einz1975

Enceladus

Geniale Hard Science-Fiction

Brivulet

Superior

Ich fand es genial!

Edition_S

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein hervorragender Auftakt zu einer Science Fiction-Reihe!!!

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Der-Lesefuchs

    29. September 2017 um 11:04

    "Behemoth 2233: Das Jupiter Ereignis" ist der Auftakt zu einer Science Fiction Bücherreihe aus der Feder des jungen Autors Joshua Tree. Ich hatte das Vergnügen, das Buch als E-Book lesen zu dürfen (vielen Dank an den Autor). Jeden Monat erscheint ein weiterer Roman zu der Reihe und zweimonatlich fasst Joshua Tree die dann veröffentlichten beiden Einzel-E-Books als Taschenbuchausgabe zusammen.Der Auftakt in dem Buch ist erst einmal packend. Es geschieht einiges und man wird gleich in die Welt des zu diesem Zeitpunkt noch unbekannten Captains Jeremy Brandt und seiner zusammengewürfelten Crew gestoßen. Es geht gleich um das Überleben und für die Bücherreihe ist es die Grundlage allen Handelns.Joshua Tree hat sich eine Welt erschaffen, die sehr visionär ist. Menschen, die sich mit implantierten Transmittern ins "SenseNet" einklinken und von dort aus ihre "virtuellen" Handlungen steuern, die allerdings im realen Leben geschehen (wie z.B. die Steuerung von Raumschiffen o.ä.), ist heute noch undenkbar, aber im Jahr 2333 könnte dies durchaus Realität sein.Die Welt selbst, der technische Fortschritt, aber auch das Selbstverständnis, mit welchem die Menschen in der Geschichte mit allem umgehen, sind für mich realistisch und interessant beschrieben. Die technischen und medizinischen Begebenheiten könnte ich mir in 316 Jahren durchaus so vorstellen, wie sie geschildert sind - somit für mich sehr authentisch.Es gibt verschiedene Handlungstränge, die sich durch das Buch ziehen und die sehr gut behandelt werden (teilweise auch nur angerissen). Da ist zum einen der Angriff auf die Menschen in einem weit entfernten System, zum anderen das Verschwinden von Millionen von Menschen aus verschiedenen Kolonien und letztlich jemand, der im Hintergrund versteckte Fäden zieht und manipuliert. Das ist, auf die doch recht wenigen Seiten bezogen, recht komplex, zeigt aber auch, dass, es nicht immer die Tiefe sein muss, um zu unterhalten. Wobei ich hier einschränken muss, dass Joshua Tree bei den Charakteren ein gewisses Maß an Tiefe wichtig war, was man merkt und die Protagonisten somit noch lebendiger macht.Der Plot war für mich gut zu und flüssig zu lesen und mir kamen beim Lesen keine Ungereimtheiten unter (was bei solchen Zukunftsthemen schnell einmal passieren kann). Gleichzeitig wurde ich in die Geschichte hineingezogen und konnte mich in den Situationen gut wiederfinden.Fazit:Ein hervorragender Auftakt zu einer Science Fiction-Reihe, die mich sicherlich noch eine Weile begleiten wird. Tolle Charaktere, spannende Begegnungen und komplexe Handlungsstränge begleiten ein Buch, das Lust auf mehr macht. Man hat immer wieder mitgefiebert und es war für mich eine Freunde, mal wieder auf eine Reise mit einem Raumschiff zu gehen. Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!!

    Mehr
  • Eintauchen in eine Welt, weit in unserer Zukunft!

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Booknerd1307

    13. September 2017 um 15:27

    Mein Dank geht an den Autor Joshua Tree, der mir das Buch „Behemoth 2333“ als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! Meine Meinung:Endlich mal wieder ein bisschen Abwechslung auf meinem Blog! Science-Fiction ist ein Genre, dass ich zwischendurch sehr gerne lese und das mich auch wirklich begeistern kann.Cover:Für einen Science-Fiction Roman könnte ich mir kein besseres Cover vorstellen. Es spiegelt die Geschichte wieder, das Einzige, dass ich beim Cover bemängeln kann ist die Schrift, diese ist mir zu „normal“ und sie könnte ruhig ein bisschen ausgefallener sein.Der Schreibstil:Der Schreibstil war ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Es wurden nicht sehr viele Emotionen gezeigt, was in der Zeit in der das Buch spielt wohl nichts Abnormales ist, deswegen fällt das auch nicht wirklich negativ in die Bewertung. Weiters war es für mich anfangs ein klein wenig verwirrend, auch wenn es zu Beginn eine Zeitübersicht gegeben ist, wurden mir manche Begriffe erst nach einiger Zeit klar, denn sie wurden nicht wirklich erklärt. Ansonsten schreibt der Autor angenehm flüssig und die Spannung wird sehr gut aufgebaut und dann auch gehalten.Die Charaktere:Es gibt ein paar Hauptcharaktere und immer wieder wird die Sicht des Erzählers gewechselt, soll bedeuten, dass es mehrere Sichten gibt aus denen Joshua Tree diese Geschichte erzählt. Das ist sehr interessant, da man als Leser nicht nur in einen Strang der Geschichte eingeführt wird sondern gleich in mehrere. Die Charaktere sind gut beschrieben, man hat aber, wie oben schon erwähnt, keine allzu große Bindung zu ihnen aufgebaut.Die Geschichte:Joshua Tree hat in seiner Geschichte viele gute Ideen verarbeitet und umgesetzt. Anfangs hab ich einige Kapitel gebraucht um in die Geschichte einzutauchen, aber danach wollte ich gar nicht erst aufhören. Das Jupiter Ereignis selbst hat mich auch sehr fasziniert, denn die überlegte Technologie die hinter alldem steckt ist wirklich sehr gut ausgefeilscht. Eine wirklich tolle Story die mich trotz kleiner Macken überzeugen konnte. Empfehlung:Für Science-Fiction Fans ein must Read, aber auch Leser die Abwechslung suchen sind hier richtig. Mein Fazit:Eintauchen in eine Welt, weit in unserer Zukunft.

    Mehr
  • Rasanter Einstieg in eine neue SciFi-Reihe

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Aglaya

    11. September 2017 um 19:32

    Im Jahr 2333 lebt die Menschheit in Kolonien auf fernen Planeten und hat keinen Kontakt mehr zur Erde. Da taucht plötzlich durch ein Wurmloch ein mächtiger Feind auf, der das gesamte menschliche Leben zerstören könnte…"Behemoth 2333" ist eine neue SciFi-Buchreihe, die im Heftroman-Format voraussichtlich einmal monatlich erscheinen wird. Die Reihe wird, so wie ich es nach der Lektüre des ersten Bandes "Das Jupiter Ereignis" einschätze, einen übergreifenden Handlungsbogen haben und darum nur dann Sinn ergeben, wenn sie in der Erscheinungsreihenfolge gelesen wird.Die Geschichte wird in zwei Handlungssträngen erzählt, die sich jeweils um einen der beiden Protagonisten drehen. Da ist einerseits der Schmuggler Jeremy, der mit seiner Crew auf eine Selbstmordmission geschickt wird, und andererseits Pascal, der versucht herauszufinden, wieso in den letzten Jahren so viele Menschen verschwunden sind. Besonders gut konnte ich die beiden in dem kurzen Band noch nicht kennenlernen, aber sie sind mit beide schon mal sympathisch. Zwischen den Kapiteln sind sogenannte "Zwischenspiele" zu finden, in denen ein Blick auf die Gegner der beiden gewährt wird.Die Handlung ist actiongeladen und das Tempo rasant, sodass der Leser kaum dazu kommt, zwischendurch mal Luft zu holen. Durch die Wechsel zwischen den beiden Handlungssträngen hatte ich allerdings teilweise das Gefühl, zu sehr aus der Geschichte herausgerissen und an anderer Stelle wieder hineingeworfen zu werden.Der Schreibstil des Autors Joshua Tree lässt sich flüssig lesen und passt zur temporeichen Handlung. Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen, Band 2 befindet sich bereits auf meinen Reader. Mein FazitActionreicher und rasanter Einstieg in eine neue SciFi-Reihe.

    Mehr
  • Ein toller Sci-Fi Roman

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    buecherwuermli

    10. September 2017 um 18:42

    Titel : Behemoth2333 - Das Jupiter EreignisAutor : Joshua TreeFormat : E-BookSeitenzahl : 172Klappentext:Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen.Meine Meinung:Ein toller Sci-Fi Roman und ein gelungener Auftakt zu einer Buchreihe,Die Hauptcharaktere sind gut ausgearbeitet und sehr sympathisch. Der Schreibstil ist flüssig mit viel technischen Details und gut zu lesen.Die Geschichte wird in drei Handlungssträngen erzählt. Aus der Sicht von Jeremy, der ein Schmuggler ist und aus Zufall ins Geschehen gerät. Dann ist da noch Pascal, ein Ermittler der mit seiner Partnerin einiges aufzudecken hat. Ausserdem aus der Sicht einiger Aussenstehender die etwas Licht in die einzelnen Geschichten bringen. Durch diese Zwischenspiele, wie der Autor sie nennt, erfährt man einiges über das Bestreben der Gegenspieler.Ausserdem hat das Buch eine kurze Zeitleiste am Anfang und eine etwas ausführlichere Zeitleiste und ein Personenregister am Ende der Geschichte. Die Geschichte hat einen tollen Cliffhanger und macht Lust auf mehr!Fazit:Ein gelungener Auftakt und ein Muss für alle Sci-Fi Fans!

    Mehr
  • Willkommen im Jahre 2333

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Saphierra

    28. August 2017 um 23:37

    InhaltWir schreiben das Jahr 2333. Die einzige Kolonie der Menschheit, welche sich im Archimedes-System befindet hat den Kontakt zur Erde verloren. Doch nicht nur hier sind die Probleme. Es herrscht auch Angst vor der nächsten Entführungswelle, bei der mehrere Menschen einfach aus der Kolonie verschwinden und keiner weiß wer oder was dafür verantwortlich ist. Als dann auch noch ein Wurmloch im System erscheint, fasst man den Entschluss Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia hindurch zu schicken, um sich dem Feind entgegen zu stellen. Derweil versucht der Ermittler Pascal hinter die mysteriösen Entführungen zu gelangen und deckt dabei ungeheuerliches auf.Meine MeinungDer Auftakt der neuen Serie von Joshua Tree hat mir gut gefallen. Da ich auch die Heliosphere 2265 Reihe lese und liebe und diese als Vergleich dabei stand, war ich natürlich umso gespannter auf diese Geschichte.Ich muss sagen, man die beiden Reihen nicht wirklich miteinander vergleichen. Vom Stil her sind sie ähnlich, aber das ist im Science Fiction Genre oft der Fall. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und es war angenehm zu lesen. Die Handlung hat mir auch sehr gut gefallen, vor allem da der Autor viel recherchiert hat und sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen und Möglichkeiten orientiert. Also was in Zukunft womöglich wirklich passieren könnte und möglich wäre. Dies ist mal eine interessante Sichtweise und bringt einem die Zukunft etwas näher.Der Aufbau ist in drei unterschiedliche Teile aufgebaut. Es wird aus der Sicht von Jeremy, einem Schmuggler und Pascal, einem Ermittler, erzählt wird. Zwischen den einzelnen Szenen gibt es immer wieder verschiedene Zwischenspiele, die die Geschichte vorantreiben und wichtige Erkenntnisse bringen ohne, dass die Geschichte sich zu sehr zieht.Die Charaktere gefallen mir von Anfang an und sind mir sehr sympathisch. Was mir besonders gut gefällt, ist die Komplexität und Unterschiede der einzelnen Personen. Die Handlung an sich ist auch super spannend und toll erzählt.FazitEin toller Auftakt der monatlich erscheinenden Serie Behemoth 2333. Sie ist gut geschrieben, hat tolle Ideen und der Autor hat sich wirklich Mühe gegeben eine möglichst "realistische" Geschichte zu schreiben. 4 Sterne gibt es deswegen, weil es mir zwischenzeitlich etwas zu trocken und zu viele wissenschaftliche Erklärungen hatte, die den Anfang etwas überladen haben. Positiv wiederum waren das Glossar, die Zeitleisten und die Personenregister. Ich kann diese Reihe jedem empfehlen, der ein Fan von Sience Fiction ist und gerne Reihen liest.

    Mehr
  • Abflug ins Jahr 2333

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Talathiel

    24. August 2017 um 22:39

    Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen. (Klappentext)„Das Jupiter-Ereignis“ ist der erste Band aus der Reihe „Behemoth 2333“ von Joshua Tree. Wir schreiben das Jahr 2333 und befinden uns fernab der Erde, im fernen Archimedes System. Das hier nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen ist, wird schon schnell klar. So sind wir als Leser schnell mitten im Geschehen drin und die Geschichte entwickelt sich schnell zu einer spannenden Story. Der Schreibstil ist sehr angenehm und die Geschichte lässt sich so flüssig lesen. Die Geschichte wird vor allem aus der Perspektive von dem Protagonisten Jeremy Brandt, dem Captain der UNS Concordia, und Pascal Takahashi, der in den mysteriösen Entführungswellen ermittelt. Dabei wechselt die Perspektive kapitelweise, zwischen jedem Kapitel gibt es zudem ein Zwischenspiel, welche einen guten Eindruck von den Gegenspielern bieten und neugierig auf das weitere Geschehen machen. Zu viel wird aber nicht preisgegeben, dennoch bekommt man den einen oder anderen Hinweis. Das erhöht die Spannung! Um sich besser zu orientieren, gibt es in jedem Kapitel eine Orts- sowie Zeitangabe. Weiterhin gibt es neben einer kurzen Zeitleiste auch eine lange, die die wichtigsten Ereignisse von den Jahren 2038 bis 2333 erläutert. Meiner Meinung nach hätte hier aber eine von beiden Zeitleisten durchaus gereicht. Ferner gibt es noch ein Personenregister sowie ein Glossar, was ich als sehr nützlich empfand.Die Protagonisten, Jeremy und Pascal, fand ich sehr sympathisch. Jeremy besticht durch seine Loyalität seiner Crew gegenüber sowie seiner Ehrlichkeit, wenn es angebracht ist, aber auch sein Einfallsreichtum gefielen mir. Auch Pascal ist nicht weniger clever, und als Vermittler wohl für die anderen eher nervig, als Leser gefällt es umso mehr. Zudem schafft Joshua Tree eine recht interessante Zukunft. Manches der Erfindungen wirken so, als könne es tatsächlich so sein, anderes war sehr fantastisch und es war am Anfang nicht so leicht, schnell hineinzufinden, da die Technik recht fantastisch ist für meinen Geschmack. Auch dem Versprechen aus dem Klappentext („Heliosphere 2265 trifft Shadowrun trifft Commonwealth Zyklus. Für alle Fans von politischen Intrigen, intergalaktischen Konflikten und krachenden Weltraumschlachten.“) wird der erste Band gerecht.„Das Jupiter-Ereignis“ bildet einen guten Start für die Science-Fiction Reihe „Behemoth 2333“. Die rasante, temporeiche Geschichte sorgt für gute Unterhaltung und zeigt ferner, dass die Reihe Potential besitzt. Gerne lese ich mehr davon.

    Mehr
  • Sci-Fi Aktion mit Thriller-Potenzial

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Kaito

    24. August 2017 um 17:06

    Die Eröffnung von Joshua Trees neuster Serie ist ebenso rasant wie spannend. Dem schockierenden Prolog folgt eine Story, die man in ihrer Vielschichtigkeit in einem Werk von etwa Heftroman-Umfang kaum erwartet.Galaktische Verwicklungen und politische Intrigen wechseln sich quasi auf jeder Seite ab.Die Handlung wird aus den Perspektiven von zwei Hauptcharakteren erzählt, Jeremy und Pascal. Der eine gezwungenermaßen Capitain eines Unions Navy Raumschiffes, der andere Sonderermittler für die Entführungsserie im Archimedes System. Doch beiden wird recht schnell klar, dass ihre Aufgaben nicht das sind, was sie zu sein scheinen.Außerdem erfährt man in Zwischenspielen immer wieder Einzelheiten aus der Sicht der mysteriösen Gegenspieler der beiden Protagonisten.Ergänzt wird die Story durch zwei unterschiedlich detaillierte Zeitleisten mit allen wichtigen Ereignissen, einem Personenregister und einem Glossar.Wer sich also voll und ganz auf die Handlung konzentrieren will, kann vor oder nach der Lektüre in diesen Abschnitten alle Details, die evtl. unklar geblieben sind nachschlagen.Der Schreibstil ist ab der ersten Seite fesselnd und mitreißend.Man kann sich sowohl an die Schauplätze als auch in die Charaktere sehr gut hineinversetzten. Die Figuren sind vielfältig und haben alle gut differenzierbare Charakterzüge.Schon in diesem ersten Teil spinnt der Autor ein sehr dichtes Netz an Intrigen, so dass man sehr gespannt sein darf wie sich die einzelnen Fäden nach und nach entwirren werden.Ich bleibe nur zu gerne an dieser Serie dran. Ich wittere Kult-Potenzial :) 

    Mehr
  • Leserunde zu "Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis" von Joshua Tree

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    JoshTree

    Hallo liebe Science Fiction Fans!ich stelle euch 10 Ebooks von meinem neuen und ersten Science Fiction Buch "Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis" zur Verfügung. Wer von euch Heliosphere, Shadowrun, oder irgendetwas von Peter F. Hamilton mochte, wird hier seinen Spaß haben :-)!Ich nehme selbstverständlich an der Leserunde teil. Zum Abschluss würde ich mir eine Rezension auf Amazon und LB wünschen.Kurzbeschreibung:Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr.Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen.Behemoth 2333 wird monatlich erscheinen und alle zwei Monate als TB-Ausgabe, die jeweils zwei vorangegangene Ebooks vereint.Wichtig ist mir noch folgendes: Ich habe bereits Leserunden zu meiner Pilgrim Saga gemacht, die toll waren. Ich wünsche mir von euch, dass ihr aktiv und zeitnah teilnehmt an der Leserunde und nicht erst nach Monaten. Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr wirklich Zeit und Lust habt auf das Buch und die Runde :-)! Das ist besser für uns alle. Schön wäre es auch, wenn ihr kurz in eure Bewerbung schreibt, was ihr bisher gerne gelesen habt an SciFi und warum ihr euch bewerbt. Wenn ihr auf einem Kindle lest, wäre das von Vorteil, da es sich um eine Amazon-exklusive Reihe handelt. Epubs sind aber natürlich nicht ausgeschlossen.Also dann, viel Glück - ich freue mich schon :-)!Blick ins Buch: https://www.amazon.de/Behemoth-2333-Band-Jupiter-Ereignis-ebook/dp/B074CCVXTX/ref=pd_lutyp_simh_1_2?_encoding=UTF8&pd_rd_i=B074CCVXTX&pd_rd_r=J5JAHPBFMG12SMXY87EH&pd_rd_w=lxygc&pd_rd_wg=EOQDK&psc=1&refRID=J5JAHPBFMG12SMXY87EH

    Mehr
    • 176
  • Action in einer durchdachten Geschichte

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    KristinSchoellkopf

    21. August 2017 um 20:53

    Wie wird es wohl der Menschheit in der Zukunft ergehen? Viele Romane spielen mit dieser Idee, ins Besondere wenn es um das Verlassen der Erde und der Eroberung des Weltraums geht. Auch Behemoth 2033 thematisiert genau dieses Thema und das mit Tiefgang. Die Geschichte ist aufregend und wird von Kapitel zu Kapitel rasanter. Während der Leser unterschiedliche Charaktere begleiten darf, kommt die Action nie zu kurz und dennoch wird es nicht zu einer "bloßen Kämpferei", sondern zu einem ausgeklügelten Gefecht. Die technischen Details innerhalb des Romans sind beeindruckend und zeigen, wie wichtig dem Autor die Authentizität ist. Dennoch muss ich zugeben, war sie teils zu dominant und Details wie diesen wurde mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als der Personen- oder Handlungsentwicklung. Die Kapitel sind nach den unterschiedlichen Charakteren benannt und fokussieren sich auch auf eben diese. Besonders Pascal konnte mich mit seiner Art von sich überzeugen, da er wenig auf die Meinung anderer gibt und seine Ziele klar verfolgt. Keine Sorge, auch die gewisse Portion Humor fehlt ihm nicht. :-)Joshua Tree kreiert mit seinen Worten eine Geschichte, in welcher der Leser nicht nur eine reale Vorstellung einer möglichen Zukunftsvision bekommt, sondern auch leidet, mitfiebert und sich eigene Gedanken zu den Vorgängen macht. Fazit:Joshua Trees Auftakt der Behemoth 2033- Reihe ist spannend und nur an der ein oder anderen Stelle etwas zu detailliert, was zu Verwirrung führen kann. Der Roman ist gerade für Science- Fiction-Fans sehr zu empfehlen und ich freue mich auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Das Jupiter-Ereignis.

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    ClaraOswald

    17. August 2017 um 20:36

    „Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen.“Ich schätze, so schnell habe ich noch kein Buch gelesen. Behemoth 2333 startet rasant und es bleibt dramatisch bis zur letzten Seite.Joshua Trees erschaffene Welt ist kreativ und vorstellbar, seine Protagonisten gut ausgearbeitet mit verschiedenen Charakterzügen. Auf den ersten Seiten wird alles detailliert erklärt, sodass LeserInnen einen guten Einstieg ins Universum finden und die einzelnen Personen kennenlernen.Es gibt zwei wichtige Protagonisten, Jeremy und Pascal, die abwechselnd zu Wort kommen. Zwischen den Kapiteln gibt es sogenannte Zwischenspiele, wo immer ein andere Charakter aus dem Universum etwas erleben. Während Jeremy Brandt auf dem Raumschiff durch das Wurmloch in eine andere Galaxie reist und versucht mehr über die Locusts herauszufinden, bleibt Pascal Takahashi auf den Heimatplaneten und ermittelt bezüglich der Entführungswellen.Auf den wenigen Seiten wird alles rausgeholt, es bleiben Fragen offen, die in weiteren Bänden geklärt werden können.„Heliosphere 2265 trifft Shadowrun trifft Commonwealth Zyklus. Für alle Fans von politischen Intrigen, intergalaktischen Konflikten und krachenden Weltraumschlachten.“Absolute Zustimmung meinerseits.Ich habe vor Behemoth Heliosphere gelesen und fand es ähnlich. Es ist aber doch etwas eigenes und möglicherweise sogar spannender.Spannend ist überhaupt das Wort mit dem man dieses Buch beschreiben kann. Leider sind die E-Books nur für den Kindle verfügbar - ich hatte ein exklusives ePub (; - aber es wird glücklicherweise Taschenbuchausgaben geben.

    Mehr
  • Dramatisches und gutdurchdachtes Sci-Fi-Abenteuer

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    xxnickimausxx

    17. August 2017 um 20:21

    Behemoth 2333 Band 1 - Das Jupiter Ereignis ist der neue Science-Fiction-Roman von Joshua Tree und der zweite Teil befindet sich bereits in Vorbereitung. Ich habe bereits zwei Bücher aus seiner Fantasy-Reihe die Pilgrim-Saga gelesen und ich war Feuer und Flamme mit dem individuellen Schreibstils des Autors, dass ich unbedingt auch dieses Buch lesen musste, obwohl ich überhaupt kein Fan von Sci-Fi bin, aber von Joshua Tree. Jeremy kommt als wahrer Teamplayer rüber, ist loyal zu seiner Crew und ehrfürchtig gegenüber seinen Gegnern sowie wirklich sehr raffiniert in seiner Denkweise. Pascal hingegen ist fachmännisch, selbstbewusst, ebenso raffiniert und intelligent, ist aber als Ermittler nicht „Everybodys Darling“. Beide Hauptcharaktere sind sich somit sehr ähnlich in ihrer Art Dinge anzugehen und stellen sicherlich eigenständige Individuen dar. Im Buch laufen zwei Geschichten parallel nebeneinander her, wobei bereits früh deutliche Zusammenhänge sich dem Leser erschließen. Durch den Erzählstil in der dritten Person aus den sich abwechselnden Perspektiven der beiden Hauptfiguren gestaltet der Autor tolle Einblicke in die gesamten Prozesse, die im Jahr 2333 ablaufen. Die Übergänge sind von ihm angenehm gewählt, jede Szene ist quasi in sich geschlossen und man kann sich schnell in den veränderten Blickwinkel einfügen. Zu Beginn des Buches gibt es eine Zeitlinie zu den wichtigsten Ereignissen ab 2038 und geben Einblicke in diese fiktive Zukunft, die aber sehr beängstigend realistische Begebenheit aufzeigt und folglich gut durchdacht sowie nachvollziehbar ist. Ebenso ist es eine gute Bestandsaufnahme der Situationen zum Beginn der Erzählung und erleichtert maßgeblich den Einstieg. Jedes Kapitel beginnt mit detaillierten Ortsangaben sowie genauem Datum und Uhrzeit, ähnlich wie bei einem Logbuch. Es gibt auch einen Glossar mit Begriffen und Abkürzung am Ende des Buches. Hier wäre es für mich persönlich besser gewesen, wenn dieser zu Beginn stehen würde bzw. dass es ein Vermerk darauf gibt, wo der zu finden ist. Es hätte mir einige Fragezeichen erspart, die dadurch erst am Ende des Buches geklärt wurden (vor allem als Sci-Fi-Laie). Zum Schreibstil kann man sagen, dass er sehr fließend locker sowie spritzig ist. Der Autor fesselt den Leser von Beginn an, was typisch Joshua Tree ist. Das Fachchinesisch hält sich auf weiten Strecken in Grenzen, dass sogar nicht Sci-Fi-Leser wie ich damit zurechtkommen, vor allem wenn man den Glossar dann zur Hand nimmt. Gefühle und Gedanken werden spielerisch, stimmig, nicht überflutend aber dennoch stetig präsent eingesetzt und lassen einen die Handlungen sowie Entscheidungen der Person schlüssig erscheinen und sind durchwegs authentisch. Dramatische und nervenzerreisende Szenenschilderungen und Darstellung der Umgebung sind so detailgetreu, dass man einfach weiterlesen muss, weil man glaubt selbst in der Zukunft zu sein. Weiters regt die Geschichte stark zum Nachdenken an, da diese Fiktion wirklich eintreten könnte und wie eine bei Dystopie aufgebaut ist. Alleine Umweltverschmutzungen sowie die anherrschenden Naturkatastrophen machen ein Ausweichen in ferne Galaxien mehr und mehr denkbar. Die Kernbotschaft ist sehr tiefsinnig gemacht und sowohl stichhaltig durchdacht. Nach dem Prolog und einer subtilen Vorstellung der Crew wird es zuerst spannend, dann stagniert die Situation leicht durch zu viele Informationen in beiden Geschichten, die einfach zerkaut werden, dass man irgendwann den Lesefluss verliert. Trotzdem kommt man eher leicht hinein und ab dem 2. Drittel macht die Erzählung sehr neugierig und wird definitiv dramaturgisch gut. Unvorhergesehene Wendungen alla Joshua Tree sowie Auflösungen, die viel Raum für Fantasie und eigene mögliche Schlüsse lässt, folgen dem Geschichtsverlauf. Der Schluss kam ziemlich plötzlich und wie erwartet sehr offen gehalten.   Fazit: Behemoth 2333 – Bd. 1: Das Jupiter Ereignis ist ein Science-Fiction-Abenteuer wie es im Buche steht. Joshua Tree hat mit futuristischen Elementen und Gedankengängen sowie einer konstruierten Zeitlinie eine spannende Weltraumstory geschaffen mit Drama und Aktion. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der auf fantasievolle und hochtechnisierte Welten mit realitätsnahen und eindrucksvollen Elementen steht.   Behemoth 2333 – Bd. 1: Das Jupiter Ereignis erhält von mir 4 von 5 Sternen. (Ein Dank an Joshua Tree für das Rezensionsexemplar.)

    Mehr
  • Spannung garantiert!

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Almliesl

    17. August 2017 um 10:06

    Hier herrscht Spannung ab der ersten Seite! Die Handlung nimmt eine überraschende Wendung nach der anderen, gleichzeitig tauchen immer neue technische Details und Szenarien auf, in denen die Protagonisten ums Überleben kämpfen. Dabei werden die Personen und das Umfeld  prägnant beschrieben, was den Einstieg sehr erleichtert. Mehrere Handlungsstränge verlaufen parallel, jeder für sich durch und durch fesselnd. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

    Mehr
  • Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    AmberStClair

    14. August 2017 um 12:48

     Klappentext: Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr.Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen. Meine Meinung: Ein spannender gelungener erster Teil. Wenn die Spannung so bleibt kann man diese Reihe empfehlen. Der Schreibstil ist flüssig und der Klappentext paßt sehr gut zu dieser Geschichte. Die Hauptpersonen kommen auch sehr gut herüber Die Geschichte selbst ist sehr fesselnd und ziemlich erlebnisreich das ganze. Am Anfang vom Buch ist eine Zeitlinie, so das man die Geschichte versteht und die Entwicklung besser mit verfolgen kann. Am Ende des Buches ist auch noch einmal ein Glossar so das man einige Begriffe dann besser versteht. Die Technik die darin vor kommt ist interessant, wenn man unsere Entwicklung mit verfolgt könnte so einiges davon eines Tages kommen. Allerdings dieses SenseNet ist eine inspirierende Sache. In allem ist das eine faszinierende Geschichte die ich für SciFi Fans empfehlen kann!

    Mehr
  • Spannender und rasanter Auftakt eines abenteuerlichen Weltraumspektakels!

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Aleshanee

    08. August 2017 um 07:44

    Nachdem ich ja schon von der Pilgrim Saga so begeistert war, musste ich natürlich auch die neue Saga des Autors ausprobieren. Ich bin zwar kein Freund von diesen Serien mit "Kurzbüchern", aber was nicht ist, kann ja noch werden!Als erstes erhält man mithilfe einer Zeitlinie einen Überblick der Ereignisse von 2038 bis zum Jahr 2333, in dem das Jupiter Ereignis alle bisherigen Kenntnisse aus ihren Ketten zu sprengen scheint. Unglaublich, wie ausführlich der Autor hier alles zusammengefasst hat und sofort ein sehr genaues Bild entstehen lässt, wie sich die Gesellschaft und die Technik im Lauf der Jahrhunderte entwickelt hat!Durch den Prolog musste ich mich dann ein bisschen durchkämpfen, einfach weil viele technische Begriffe vorkommen. Die meisten erklären sich aber von selbst, bei anderen kommt man im Lauf der Geschichte dahinter und man kann jederzeit hinten im Glossar nachschauen, dort werden alle Begriffe kurz erklärt.Die Kolonie im Archimedes System ist ja von unserem Sonnensystem abgeschnitten, da der Jupiter Tunnel, das Wurmloch, nicht mehr funktioniert. Der Schmuggler Jeremy Brandt und seine vierköpfige Mannschaft kommen allerdings gerade dann in dessen Nähe, als das Wurmloch plötzlich wieder in Aktion gerät und ein seltsames Wesen ausspuckt, das alle bisherigen technischen Forschungen außer Kraft setzt. Nur der schnellen und sachkundigen Reaktion von Jeremy und seiner Crew haben sie es zu verdanken, nicht auf irgendeiner Arbeiterkolonie für den Rest ihres Lebens zu enden ... denn die Erkenntnisse ihrer Begegnung sind für die Regierung von größtem Interesse.Währenddessen wird der Sonderermittler Pasqual auf die "Entführer" angesetzt. Immer wieder verschwinden Tausende von Menschen und scheinbar kann es sich niemand erklären. Natürlich werden viele Vermutungen laut, aber konkrete Hinweise gibt es keine. An seine Seite gestellt wird Thisbe, mit der er recht schnell ein gutes Team bildet.Joshua Tree hat hier einen sehr schönen, abwechslungsreichen und Spannung erzeugenden Aufbau gewählt. Die Kapitel wechseln sich zwischen den Vorgängen um die Crew mit Jeremy und den Ermittlungen von Pasqual aus deren Sichtweise ab, immer nochmal unterbrochen durch ein "Zwischenspiel", das sozusagen außerhalb stattfindet. Hier erfährt man schon ein bisschen über die politischen Ränke der beiden gegensätzlichen Regierungsparteien, in die die Protagonisten geraten sind und man kann viele Vermutungen und Theorien aufstellen.Obwohl der Autor hier auf ein rasantes, spektakuläres Erzählen setzt, bekommt man doch schon ein gutes Gefühl für die Figuren. Sie alle sind originell und einfallsreich gezeichnet und wirkten sehr authentisch auf mich.Jeremy Brandt, der Captain der Schmugglermannschaft, ist ein eher ruhiger, geradeaus denkender Anführer, der endlich seinen eigenen Weg gehen will. In seine Stellvertreterin Simmons ist er heimlich verliebt, was aber in der Handlung (noch) keine große Rolle spielt - aber auch sie zeigt eine eher ruhige, umsichtige Art, die sie mir sympathisch gemacht hat. Walter, der Zyniker und Agiou "Wizkid" Prager, die hoffnungslose Optimistin sind ein super Gespann und ihre kleinen Wortgefecht super amüsant. Als letzte noch die schon betage Felicity in ihrer Eigenschaft als Nanotikerin.In den Abschnitten mit Jeremy ging es viel um technische Details und galaktische Gefechte, was jetzt nicht unbedingt meine beliebtesten Szenen sind, aber sie haben mir trotzdem Spaß gemacht, weil sie mit viel Action, Abwechlung und Spannung untermalt waren!Spannend waren auf jeden Fall auch die ersten Nachforschungen von Pasqual, denn obwohl man nicht wirklich weiß, wo man bei den Entführungen ansetzen soll, hat er ein zielgerichtetes, strategisches Denken, das ihn schnell auf die richtige Spur bringt. Die Zusammenarbeit mit Thisbe bringt hier auch nochmal frischen Wind mit rein, da das Geplänkel zwischen den beiden wunderbar zu lesen ist und auch wohin sie die Ermittlungen führen ist mehr als überraschend. Wobei man ja noch nichts konkretes weiß - noch stehen wir ja am Anfang und ich bin wirklich sehr gespannt, was sich der Autor hier noch alles ausgedacht hat!Die Ideen sind jedenfalls wieder mal großartig, innovativ und machen einfach Spaß! Vor allem auch die Technik, vor der ich ja immer etwas zurückschrecke, wenns zuviel wird, hält sich hier trotz großer Präsenz noch im Rahmen. Mir hat es ja vor allem das SenseNet angetan. Es ist der Nachfolger des Internets, wobei die Menschen in der Zukunft sich mit einem NeuroSmart kabellos einloggen können - kabellos, da der NeuroSmart in ihrem Gehirn sitzt ;) Vor allem ist hier nicht nur ein Gedankenaustausch möglich, sondern auch ein Austausch an Gefühlen. Und zwar mit allen Menschen, mit denen man verbunden ist. Das stelle ich mir schon ziemlich abgefahren vor, im Privaten aber auch z. B. im Falle einer Massenpanik oder ähnlichem.Am Schluss gibt es noch die ausführliche Version der Zeitlinie, die am Anfang nur in gekürzter Form steht - um so Leser wie mich nicht gleich abzuschrecken :D - ein Glossar mit den Erklärungen zu den technischen Details und ein Personenregister, damit man auch alle im Überblick behält.Die Handlung verspricht jedenfalls noch viel Potenzial - ein großartiger Auftakt zu einem Weltraumspektakel, dessen weitreichende Folgen man erstmal nur erahnen kann! Galaktische Gefechte, intrigante Machtspiele und ein gewohnt mitreißender Schreibstil führen durch ein rasantes Abenteuer! Ich freu mich auf die Fortsetzung!© AleshaneeWeltenwandererBehemoth 2333 erscheint monatlich als Ebook und alle zwei Monate als Taschenbuch, das zwei Ebooks zusammenfasst. Geplant sind 10 Bände.

    Mehr
  • "Die verdammte Navy hat uns am Arsch,"...

    Behemoth 2333 - Das Jupiter Ereignis

    Cornelia_Ruoff

    05. August 2017 um 20:23

    „Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis“ von Joshua Tree 1. Klappentext Das Jahr 2333: Die einzige Kolonie der Menschheit im fernen Archimedes System ist in Aufruhr. Der Kontakt zur Erde ist abgebrochen und seit Jahrzehnten erschüttern mysteriöse Entführungswellen die Gesellschaft. Als ein Wurmloch inmitten der Kolonie auftaucht, sieht sich die Unions Navy einer uralten Gefahr gegenüber. Während ein erbarmungsloser Krieg das gesamte System ins Chaos stürzt, wird Captain Jeremy Brandt mit der UNS Concordia durch das Wurmloch geschickt, um sich dem mysteriösen Feind zu stellen. Heliosphere 2265 trifft Shadowrun trifft Commonwealth Zyklus. Für alle Fans von politischen Intrigen, intergalaktischen Konflikten und krachenden Weltraumschlachten. Andere Werke von Joshua Tree: 1. Pilgrim 1 - Die Rebellen 2. Pilgrim 2 - Die Verlorenen 3. Pilgrim 3 - Die Geächteten 2. Zum Inhalt Der Autor hat eine komplexe Science-Fiction-Welt erschaffen, in der hochentwickelte Technik und das SenseNet, (eine Art der Gedankenkommunikation), zum täglichen Leben dazu gehören.Die Erde ist nicht mehr bewohnbar. Die Menschen besiedeln das Gebiet Zeus II. Politische Parteien unterschiedlicher Art, Lobbyisten, Interessenverbände sowie die Kirche zerren am Machtgefüge.5/5 Punkten 3. Protagonisten Captain Jeremy Brand ist ein Hitzkopf. Aber ein intelligenter Hitzkopf. Er erinnert mich ein wenig an die TV-Serie Stargate, an Jack o’Neal. Er und seine Crew fragen sich, wohin das Wurmloch führt, wo ihre Reise endet.Sonderermittler Pascal Takanashi hat die Aufgabe, die Entführungsfälle zu untersuchen und den oder die Entführer festzusetzen. Er ist so ein Typ Kopfgeldjäger, für den der Zweck die Mittel heiligt.Die Charaktere haben Lebensgeschichten und Tiefe.Wer ist der Androgyne? Wer oder was steckt dahinter?5/5 Punkten 4. Sprachliche Gestaltung Josh Tree lässt seine Serie mit einer Zeitlinie beginnen, die dem Leser einen Überblick verschafft und ihn in die Welt einführt. Der Leser kann sich orientieren. Der Autor schreibt flüssig, das Wichtige heraushebend und er hält die Spannung kontinuierlich aufrecht. Die Kapitellänge empfand ich als sehr angenehm. Die Erzählperspektive wechselt zwischen Jeremy und Pascal, unterbrochen von den Zwischenspielen, die aus der Sicht eines zwar nicht allwissenden, aber vielwissenden Erzählers, geschrieben ist.5/5 Punkten 5. Cover und äußere Erscheinung „Behemoth 2333 - Band 1: Das Jupiter Ereignis“ von Joshua Tree und hat als E-Buch Text 172 Seiten, und ist am 27.07.2017 unter der ISBN B074CCVXTX bei www. Weltenblume. de erschienen. Es ist der Auftakt zu einer Serie, die monatlich erscheinen wird und kostet 2,99 €. Kindle Unlimited Leser dürfen kostenlos lesen. Ein aufregend gestaltetes Cover mit lebendigen Farben. Zeus II scheint ja ganz nett zu sein. Science-Fiction, die mit diesem Cover, neugierig macht und Erwartungen weckt. Gefällt mir sehr gut.5/5 Punkten 6. Fazit Es ist ein kluger Schachzug, die Fiktion mit realen Sachverhalten zu schmücken. Man empfindet das Geschehen wirklicher. Die Welt auf Zeus II wirkt rund und authentisch. Die Luftschlachten sind lebendig choreographiert. Man möchte das eine oder andere Mal beim Lesen unter den Tisch krabbeln, weil Josh Tree das Geschehen so anschaulich schildert.Stargate-Fans, Star-Treck-Fans oder Fans der Heliosphere. Lest Behemoth! Es wird euch gefallen!@Josh Tree: Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Schreib schnell weiter! Ich brauche meinen Schlaf und muss wissen, wie es weitergeht.Ja, immer die verdammten Cliffhanger. Aber was wäre eine Reihe ohne Cliffhanger?Ich vergebe insgesamt 5/5 Punkten.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks