Joshua Tree Pilgrim - Rebellion

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 26 Rezensionen
(13)
(11)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Pilgrim - Rebellion“ von Joshua Tree

Der Auftakt zur sechsteiligen Pilgrim Saga! Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn. Magnus, Prinz von Pilgrim und seine Freundin Tzunai müssen bald herausfinden, dass sich hinter den scheinbar grenzenlosen Wundern ihrer Heimat weitaus mehr verbirgt als sie ahnen. Ist der einsame Berg tatsächlich so einsam, wie sie seit ihrer Kindheit gelernt haben? Warum darf kein Pilgrim älter als 40 Sommer werden? Wohin verschwinden ihre Nachbarn? Welches Geheimnis steckt hinter der Weltenblume? Als Magnus und Tzunai ihre gemeinsame Suche nach Antworten beginnen, ahnen sie noch nicht, dass sie Pilgrim für immer verändern werden, denn die Rebellion hat gerade erst begonnen. Ihr Ausgang ist ungewiss, die Konsequenzen verheerend und während ein magischer Krieg entflammt, richten sich die Blicke finsterer Mächte auf den einsamen Berg, die seit Jahrtausenden auf diesen Moment gewartet haben. Alle Bände der Pilgrim Saga im Überblick: 1. Pilgrim 1: Rebellion 2. Pilgrim 2: Die Verlorenen (in Kürze) 3. Pilgrim 3: Die Geächteten (in Vorb.) 4. Pilgrim 4: Die Magier (in Vorb.) 5. Pilgrim 5: Die Zerstörer (in Vorb.) 6. Pilgrim 6: Die Erlöser (in Vorb.)

Toller Start in eine etwas grössere Reihe! Bin schon gespannt wie es weitergeht

— bea76
bea76

Ein spannender Mix der Genres mit interessanten Charakteren. Von Utopie über Sci-Fi bis Piraten - es ist alles dabei.

— lifesayshello
lifesayshello

Dieses Buch ist spannend, mitreißend und faszinierend.

— monika_schulze
monika_schulze

Für mich sehr spannend und unterhaltsam und ein sehr aufregender Auftakt in einer Reihe, die sicherlich noch so einiges parat halten wird.

— Der-Lesefuchs
Der-Lesefuchs

Mal etwas komplett anderes, als das Genre "Fantasy" sonst so zu bieten hat und somit eine erfrischende Abwechslung! Ich bin begeistert!

— wordworld
wordworld

Spannend und lesenswert, aber mit Cliffhanger.

— Traubenbaer
Traubenbaer

Ich bin absolut begeistert! Hier hat einfach alles gepasst :) Ungewöhnlich, überraschend und großartig geschrieben!

— Aleshanee
Aleshanee

Toller Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe. Fantasy meets Science-Fiction.

— PascalWokan
PascalWokan

Mehr - ich möchte mehr von den Pilgrim lesen!

— Daniela-Walch
Daniela-Walch

Gelungener Auftakt einer Fantasyreihe

— manuk23
manuk23

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

Spinnenfalle

Gin ist wie immer großartig

weinlachgummi

Blätter der Unsterblichkeit

Ich liebe es!

Leseratte_H4

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • das war leider nicht ganz mein Fall

    Pilgrim - Rebellion
    Letanna

    Letanna

    26. August 2017 um 16:24

    Magnus und seine Freunde leben auf dem Berg Pilgrim und führen ein zufriedenen Leben. In ihrer Welt gibt es Magie, die ihren Ursprung bei der Weltenblume hat, einem Wesen, dass in dem Berg lebt und von der die Bewohner ihre Magie beziehen. Nur fordert die Magie einen Preis, denn man kann unter Umständen dem Wahnsinn verfallen. Außerdem muss jeder mit 40 Jahren sterben, etwas was Magnus hinterfragt. Gemeinsam mit seinen Freunden kommt er hinter das Geheimnis der Weltenblume, mit verheerendem Ausmaß, denn es kommt zuBei dieser Geschichte mischt der Autor zwei Elemente der Literatur, die ich eigentlich sehr mag, nämlich Fantasy und Science Fiction. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Magnus, der Autor benutzt hier für die 3. Person. Die Welt, in der uns der Autor hier entführt, war wirklich faszinierend und ungewöhnlich, was mir sehr gut gefallen hat. Die Grundidee zu dieser Gschichte fand ich zwar sehr gelungen und auch interessant, nur hat mir die Umsetzung nicht richtig gefallen.Das fängt schon damit an, dass unheimlich viel erklärt wird. Das war zwar nötig, um die Hintergründe zu verstehen, aber teilweise wird dadurch die Geschichte etwas zäh. Außerdem ist mir das Ganze teilweise zu wissenschaftlich. Insgesamt gibt es von mir nur 3 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Gelungener und toller Start

    Pilgrim - Rebellion
    bea76

    bea76

    12. August 2017 um 22:18

    Nach einiger Zeit habe ich dieses Buch nun doch endlich gelesen und nein es lag nicht daran das es mir nicht gefallen hat.Im Gegenteil, es gefällt mir sogar echt gut. Die Charaktere sind sehr vielseitig, einige mag man direkt und bei anderen denkt man wieder : “ was hat sich der Autor nur dabei gedacht?“. Ich bin mir sicher das der Charakter noch eine größere Rolle spielen wird, aber am Anfang mochte ich ihn echt so gar nicht. Der Anfang (Prolog) ist etwas verwirrend, aber danach geht es richtig los. Ehrlicherweise muss ich gestehen das ich nicht als Pilgrim aufwachsen wollte, ich mein wer will schon wissen das mit 40 alles vorbei ist. Klar es gibt eine Aussicht auf was tolles, aber ist es wirklich was tolles??Ich hoffe sehr, dass ich recht bald weiterlesen kann, ich muss wissen wie es weitergeht und ob es alle schaffen.Die Orte sind echt toll beschrieben, ebenso die einzelnen Protas, allerdings finde ich das Ende fies, denn es lässt einen neugierig zurück.Was das Cover betrifft, nun es ist interessant, lockt einen genauer hinzuschauen und zuzugreifen. Kurz: es gefällt mir sehr gut.Vielen Dank für diese tolle Geschichte!!

    Mehr
  • Ein grandioser Auftakt zu einer Fantasy-Saga

    Pilgrim - Rebellion
    dia78

    dia78

    01. August 2017 um 23:40

    Das Buch "Pilgrim 1 - Rebellion" ist der Auftakt eine 6-teiligen Reihe. Es wurde von Joshua Tree verfasst und erschien 2017.Die Welt rund um Pilgrim wird geprägt durch die sogenannte Weltenblume. Jeder Einwohner wird durch gewisse Meditationsriten dazu erzogen, nicht auf die Einflüsse der Blume zu hören, doch eines Tages scheint alles anders zu werden und für die Freunde Magnus, Felix, Tzunai, Tasha und Tomm.Zunächst sei einmal erwähnt, dass dieses Buch einem total überrascht. Es beginnt mit einem Prolog, der für zu Beginn so gar nicht passen will, um dann rapide loszustarten in das Leben in Pilgrim und seine Lebensweisen. Doch noch nicht genug, scheint man dann noch auf ein weiteres Setting mitgerissen zu werden, welches sich einfach sehr gut zusammenfügt.Die beiden Elemente, um Geist und Körper zu vereinen, Hatnam und Hatori sind sehr gut dargestellt, da man sich die Wirkungsweise und den Sinn dieser Meditationstechniken sehr gut vorstellen und auch nachvollziehen kann.Auch dass man mit den Protagonisten die Welt, in der sie leben und Erfahrungen sammeln, gemeinsam erkunden und entdecken kann ist eine sehr positive, wenn auch nicht oft vorkommende Eigenschaft in Büchern.Die Protagonisten sind durch die Bank für mich sehr sympathisch und man könnte mit ihnen gerne länger auf Erkundung gehen, aber die Fragen, die sich ihnen immer öfter stellen, in Bezug auf die Weltenblume und ihre Welt, stellt einem oft auf die selbe Ebene, da man immer das Gefühl hat, man weiß nie mehr als sie selbst. Man muss sich die Entwicklungen und Geschehnisse genau so erarbeiten, wie die Protagonisten selbst.Der Sprachstil und die Wortwahl waren für mich sehr gut gewählt, da sie eine Handlung zielgerichtet und spannend verfolgen und zahlreiche Wendungen und Enthüllungen für alle Beteiligten für uns offen haben. Auch gelingt es, die Beschreibungen rund um Pilgrim so bildhaft und detailliert darzustellen, dass man das Gefühl hat selber dort zu sein und durch die Straßen dort zu wandeln. Es sei allerdings auch gesagt, dass der erste Teil mit einem fiesen Cliffhanger endet, doch Gott sei Dank, gibt es den 2. Teil der Reihe schon und man kann direkt weiterlesen.Jeder, der gerne komplexere Fantasygeschichten liest, welche auf gar keinen Fall dem Mainstream oder 08/15 Klischee entsprechen, der ist mit diesem Auftakt sehr gut beraten. Begleiten Sie Magnus, Felix, Tzunai, Tasha und Tomm auf ihren Abenteuern.

    Mehr
  • Die Rebellen - Pilgrim Teil 1

    Pilgrim - Rebellion
    lifesayshello

    lifesayshello

    31. July 2017 um 16:57

    Ist das nun eine Utopie – oder doch eher nicht..? Nach einem kurzen Prolog, zu dessen Ausgang der Leser schon in diesem ersten Teil seine Überlegungen anstellen kann, der aber sicher in den Folgebänden nochmal aufgegriffen wird, finden wir uns in Pilgrim wieder. Dieses kleine Land gleicht auf dem ersten Blick einer sozialistischen Utopie-Vorstellung: die Kinder werden von der Gemeinschaft aufgezogen, jeder muss – je nach Lebensalter – die gleichen Arbeiten verrichten und erhält dafür ein hübsches kleines Häuschen für den Eigenbedarf. Dank der körperlichen und geistigen Ertüchtigung der Pilgrim und der Magie, die dem Land innewohnt, werden sie auch nie krank. Wen stört es da schon, dass es eigentlich keine Bindungen zwischen den Menschen gibt und diese eh mit 40 Jahren den Löffel abgeben – Pardon: in die nächste Sphäre aufsteigen? Spannender Mix der Genres Was kurz als Sci-Fi beginnt, siedelt dann in ein herrliches Fantasy-Ambiente um. Die Charaktere wirken anfangs etwas blass – das ist jedoch, aus einer Bemerkung eines Nebencharakters zu schließen, durchaus bewusst so angelegt und ihrer Herkunft geschuldet. Daher lassen sich auch schon während dieses ersten Teiles die Entwicklungen der Charaktere sehr gut nachvollziehen. Besonders Spaß gemacht hat das Wechseln des Schauplatzes, was dem Roman den nächsten Genre-Mix eingebracht hat und ihn in die „Piraten-Romantik“ abdriften lässt. Im Gegensatz zu vielen anderen, behält der Autor hier jedoch einen klaren Blick und schildert auch die gern vergessenen Abarten des Piratenlebens. Am Ende des ersten Teils steht dann ein Cliffhanger, der sich nur schwer ertragen lässt & spätestens hier weiß man als Leser, wie lieb man die Charaktere gewonnen hat. Ein Lichtblick ist da: Teil zwei ist bereits erhältlich. Die vollständige Rezension gibt es in meinem Blog.

    Mehr
  • Mal etwas anderes, sehr detailliert.

    Pilgrim - Rebellion
    Phoenicrux

    Phoenicrux

    24. July 2017 um 16:14

    Cover:Ich finde es klasse, das mit wenigen Mitteln ein tolles Cover entstehen kann. Die Schrift ist gut lesbar und man erfasst alles auf einen Blick. Doch was es für mich so auffallend macht, sind die kleinen aber feinen Details. Der Rauch der wie eine drohende Macht über allem hängt, die Hände die nicht ganz menschlich sind und die Umrisse einer kleinen Stadt, machen es für mich geheimnisvoll und interessant.Zum Buch:Eine sehr detaillierte Karte erwartet einen am Anfang des E-Books und ein sehr ausführliches informatives Vorwort. Zu Beginn war es etwas technisch geschrieben, aber das hat sich nach einer Weile gelegt. Der Schreibstil ist mal etwas anderes als man bei Fantasy erwartet und das merkt man von Anfang an.Protagonisten:Der Leser/ die Leserin trifft auf viele sehr unterschiedliche Charaktere, was kurzzeitig etwas Eingewöhnungszeit gebraucht hat, da es einige Informationen auf einmal waren. Das tolle ist, man hat genauso wie die Protagonisten keine Ahnung, was passiert und uns erwartet. Gemeinsam mit ihnen lernt man die Welt kennen, in der sie leben. Bei den Charakteren haben mir etwas die emotionale Bindung gefehlt. Ich konnte mich dadurch nicht richtig auf sie einlassen.Meine Meinung:Viele Details, Schauplätze die neue Charaktere bringen und die spannende Idee des Buchs, die mit vielen Entwicklungen aufwartet. Aufgrund der hohen Menge an Informationen die für den Autor nötig waren um die Welt und das Leben darin zu erschaffen, fand ich es etwas schwer in meinen Lesefluss zu finden. Ich musste oft eine Pause einlegen um alles zu verarbeiten und richtig einzuordnen. Ein paar Details oder Ausschweifung, bei der Wortgewalt, weniger hätten es für mich auch getan und einfacher gemacht konstant dran zu bleiben. Ich bin hin- und hergerissen zwischen den Schwierigkeiten die ich hatte und der Geschichte die ich trotzdessen wirklich gut fand. Etwas steigerungsfähig ist es jedoch noch, das bezieht sich weder auf die Spannung, noch auf die Wendungen, sondern nur auf den Lesefluss und die Emotionen die die Charaktere vermitteln. Zeitweise wirkte es auf mich sehr einheitlich und ich konnte sie, wenn der Name nicht geschrieben worden wäre, nicht auseinander halten.

    Mehr
  • Eine komplexe und interessante Dystopie

    Pilgrim - Rebellion
    monika_schulze

    monika_schulze

    15. July 2017 um 17:18

    Inhalt: Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn.  Magnus, Prinz von Pilgrim und seine Freundin Tzunai müssen bald herausfinden, dass sich hinter den scheinbar grenzenlosen Wundern ihrer Heimat weitaus mehr verbirgt als sie ahnen. Ist der einsame Berg tatsächlich so einsam, wie sie seit ihrer Kindheit gelernt haben? Warum darf kein Pilgrim älter als 40 Sommer werden? Wohin verschwinden ihre Nachbarn? Welches Geheimnis steckt hinter der Weltenblume? Als Magnus und Tzunai ihre gemeinsame Suche nach Antworten beginnen, ahnen sie noch nicht, dass sie Pilgrim für immer verändern werden, denn die Rebellion hat gerade erst begonnen. Ihr Ausgang ist ungewiss, die Konsequenzen verheerend und während ein magischer Krieg entflammt, richten sich die Blicke finsterer Mächte auf den einsamen Berg, die seit Jahrtausenden auf diesen Moment gewartet haben. (Quelle: https://www.weltenblume.de/b%C3%BCcher/) In Pilgrim ist das Leben genau festgelegt. Die Einwohner trainieren ihr Hatori und das Hatnam und leben in ständiger Angst vor der Weltenblume, von der sie ihre Kraft beziehen. Diese will sie jedoch, laut ihrem Anführer, dem Hüter der Seelen zum Wahnsinn und zur Rebellion verführen. Deswegen ist es besonders wichtig, immer seinen Geist vor ihr abzuschirmen. Doch so sehr Magnus bemüht ist, schleicht sich die Weltenblume doch immer wieder in seine Gedanken und streut Zweifel am System von Pilgrim in ihm. Als diese immer größer werden, macht er sich gemeinsam mit seinen Freunden auf die Suche nach Antworten. Doch er ahnt nicht, welche Konsequenzen er damit auslöst und dass diese sein Leben und das aller Menschen für immer verändern wird… . Meine Meinung: Da ich Dystopien liebe, musste ich natürlich auch zu „Pilgrim“ greifen. Der Prolog ließ mich jedoch erst einmal schlucken. Dieser ist sehr wissenschaftlich geschrieben und mit vielen Fachausdrücken gespickt. Ich hatte wirklich Mühe, ihn einzuordnen und hatte schon Angst, das ganze Buch wäre so geschrieben, denn um ehrlich zu sein, hätte mich das wirklich extrem abgeschreckt. Doch als man sich schließlich mit Magnus in Pilgrim befindet, ist die Geschichte einfacher zu verstehen. Zwar gibt es auch hier viele neue Ausdrücke und ich brauchte einige Zeit, bis ich mich in die Story eingefunden und die Strukturen verstanden hatte, doch Magnus und seine Freunde gefielen mir auf Anhieb sehr gut und ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, wie es mit ihnen, mit Pilgrim und der Weltenblume weitergehen würde. Gemeinsam mit den Protagonisten machte ich mich also auf die Suche nach Antworten und versuchte hinter die Kulissen zu blicken. Das System von Pilgrim ist wirklich sehr komplex und sehr gut durchdacht. Es hebt sich aber deutlich von den Jugend-Dystopien ab, die ich sonst so lese. Hier muss man wirklich mitdenken und am Ball bleiben, um die Geschichte zu verstehen. Sie ist tiefgründig, vielschichtig und manchmal vielleicht auch etwas kompliziert. Trotzdem kann man richtig in die Geschichte eintauchen, sich in der Welt verlieren und entspannt lesen. Sehr überrascht war ich, dass ungefähr zur Mitte des Buches die Geschichte eine absolute Wendung nimmt und man sich plötzlich in einem komplett neuen Setting wiederfindet. Es war fast so, als würde man zwei Bücher mit den selben Protagonisten, aber einer absolut neuen Kulisse lesen. Mich hat das richtig begeistert, denn dadurch wird noch einmal ein komplett neues Licht auf die Ereignisse geworfen, es bleibt weiter spannend und als Leser merkt man, dass diese Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt ist. Fazit: Hier hat der Autor Joshua Tree eine wirklich komplexe und interessante Dystopie geschaffen. Anders als bei Jugend-Dystopien muss man hier wirklich mitdenken, um die Strukturen zu verstehen und mit den Protagonisten auf die Suche nach Antworten zu gehen. Doch es lohnt sich wirklich: Dieses Buch ist spannend, mitreißend und faszinierend. Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

    Mehr
  • Ein sehr unterhaltsames und ein wenig anderes Buch - Fantasy meets Science Fiction

    Pilgrim - Rebellion
    Der-Lesefuchs

    Der-Lesefuchs

    14. July 2017 um 11:27

    Meine Meinung:Vielen Dank, dass ich die Möglichkeit hatte, an einer Blogtour zur Bücherreihe "Pilgrim" von Joshua Tree teilzunehmen. Mir wäre ein tolles Buch entgangen. Zunächst kam mir das Buch ein wenig suspekt vor, besonders nachdem ich den Prolog gelesen hatte, bei dem eine Art globales und universales Bewusstsein eine Rolle übernimmt. Das war mir zunächst doch etwas sehr weit her geholt. Doch im Laufe des Buches verstand ich mehr und mehr, was damit gemeint ist und wie sich dies in den Verlauf der Geschichte einpasst.Die Geschichte ist eine Mischung aus Fantasy- und Science Fiction-Roman, denn es vereint beide Aspekte zu einer Geschichte. Das habe ich bislang selten gelesen und wurde somit ein wenig überrascht (im positiven Sinne 😋). Es geht um das Volk der Pilgrim, die komplett für sich auf einer Insel leben, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt und deren höchstes Ziel es ist, in einen Zustand der absoluten Verschmelzung zu gelangen. In diesem Zustand ist man komplett in sich versunken. Ich würde es als eine Art tiefe Meditation bezeichnen. Aber auch die Magie spielt in Pilgrim eine nicht ganz unbedeutende Rolle, denn durch die Meditation kann man auf die Magie in sich und der Umgebung zurückgreifen. Diese Magie wird Hatori genannt. Leider stellt das Hatori aber auche eine Gefahr für die Einwohner und Nutzer auf Pilgrim dar. Denn die Magie stammt von der sogenannten Weltenblume und diese versucht, lt. den Anführern, die Menschen in den Wahnsinn zu treiben. Nur eine strikte Abschottung der Gefühle und Gedanken kann helfen, diesen Wahnsinn von sich fern zu halten. Aus diesem Grund wird es auch nicht gerne gesehen, wenn sich mehr als zwei Leute treffen und miteinander sprechen. Es könnte ja sein, dass sich der Wahnsinn schon ausgebreitet hat und auch andere infiziert werden.Der Protagonist Magnus, Sohn des Protektors, sein Freund Felix, Tzunai, die einzige weibliche Protagonistin und der ruhige Tomm stellen ein tolles Quartett an Charakeren dar. Jeder hat seine eigenen Stärken und Eigenheiten und der Autor hat es gut verstanden, diese auch literarisch umzusetzen. Am meisten wurde ich von Tzunai eingenommen, und das nicht, weil ich ein Mann bin, sondern weil mir ihre Art einfach zu denken und zu handeln einfach am besten gefallen hat. Als diese Protagonisten anfangen Fragen zu stellen und über verschiedene Hintergründe fragen (nicht zuletzt durch Magnus selbst, der plötzlich von Träumen heimgesucht wird), bringen sie etwas ins Rollen, was Magnus Vater seit Jahrtausenden unter Verschluss hält und dass Pilgrim erschüttern wird.Ich wurde von der Geschichte gut mitgenommen. Sie lässt sich für mich flüssig lesen und bietet neben einer bildhaften Sprache auch ein ausgewogenes Tempo. Mal ein wenig zu schnell, mal ein wenig zu ausführlich und somit langsam, aber insgesamt hatte es einen ordentlichen Spannungsbogen. Ungefährt zur Hälfte des Buches gab es einen überraschenden Punkte, den ich so nicht erwartet hatte, der aber ganz ganze noch ein wenig gewürzt hat. Fazit:Ein sehr unterhaltsames und ein wenig anderes Buch - Fantasy meets Science Fiction. Für mich sehr spannend und unterhaltsam und ein sehr aufregender Auftakt in einer Reihe, die sicherlich noch so einiges parat halten wird. 😀 Ich vergebe 4 von 5 möglichen Sternen.

    Mehr
  • Schafe in einer Welt voller Wölfe

    Pilgrim - Rebellion
    wordworld

    wordworld

    24. June 2017 um 14:36

    Allgemeines: Titel: Pilgrim - RebellionAutor: Joshua TreeGenre: FantasyVerlag: Independently published (9. April 2017)ISBN-10: 152100286XISBN-13: 978-1521002865Seitenzahl: 346 SeitenPreis: 2,99€ (Kindle-Edition)12,99€ (Taschenbuch)Weitere Bände: "Pilgrim 2: Die Verlorenen";"Pilgrim 3: Die Geächteten" (erscheint in Kürze);"Pilgrim 4: Die Magier" (vorbestellbar);"Pilgrim 5: Die Zerstörer" (vorbestellbar);"Pilgrim 6: Die Erlöser" (vorbestellbar)  Inhalt: Ihre Magie macht sie zu Göttern, doch der Preis ist der Wahnsinn. Können fünf unzertrennliche Freunde sich ihrem Schicksal entgegenstellen? Können sie die tödlichen Geheimnisse des einsamen Berges ergründen? Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn. Magnus, Prinz von Pilgrim und Tzunai müssen mit ihren Freunden Tasha, Tomm und Felix bald herausfinden, dass sich hinter den scheinbar grenzenlosen Wundern ihrer Heimat weitaus mehr verbirgt, als sie ahnen. Ist der einsame Berg tatsächlich so einsam, wie sie seit ihrer Kindheit gelernt haben? Warum darf kein Pilgrim älter als 40 Sommer werden? Wohin verschwinden ihre Nachbarn? Welches Geheimnis steckt hinter der Weltenblume? Als Magnus und Tzunai ihre gemeinsame Suche nach Antworten beginnen, ahnen sie noch nicht, dass sie Pilgrim für immer verändern werden, denn die Rebellion hat gerade erst begonnen. Ihr Ausgang ist ungewiss, die Konsequenzen verheerend und während ein magischer Krieg entflammt, richten sich die Blicke finsterer Mächte auf den einsamen Berg, die seit Jahrtausenden auf diesen Moment gewartet haben... Bewertung: DISCLAIMER: Als erstes Mal ein großes Dankeschön an den Autor Joshua Tree hinter der Geschichte, der uns das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Wie immer ist die Rezension trotzdem eine ehrliche Wiedergabe meiner Meinung! Zuerst einige Worte zum Cover: Zusehen ist ein rostiger Ring mit einem Berg, Häusern und darunter dem Meer schemenhaft in schwarz-weiß wiedergegeben. Gehalten wird dieser Ring durch zwei knochige Hände mit krallenartigen Fingernägeln, die das Geschöpf böse aussehen lassen. Der obere Teil des Coverbildes ist von mystischen grauen Rauchschwaden verdeckt, die wunderschön den Titel umschmeicheln. Die ganze Szenerie hebt sich durch schöne Hell-Dunkel-Akzente wunderbar vom weißen Hintergrund ab und lenkt die Aufmerksamkeit des Betrachters durch die Farbe auf den Ring in der Mitte - Pilgrim. Ich finde dieses Arrangement einfach MEGA und für einen Fantasy-trifft-Science-Fiction-Roman eines der schönsten Cover, die ich jemals gesehen habe. Es weckt schon gleich Spannung auf den Inhalt und lässt eine gewisse Fremdbestimmung einer größeren Macht vorausahnen. Auch der Titel passt super, ebenso wie der Klapptext der genau die richtige Länge hat und nicht zu viel preisgibt. So weit in der Gestaltung alles prima, was ich wirklich beeindruckend finde - mal wieder ein Beweis dafür, dass man für ein gutes Design nicht unbedingt einen Verlag braucht! Der einzige negative Punkt, bei dem man dem Roman anmerkt, dass er im Alleingang herausgebracht wurde, ist das fehlende professionelle Lektorat. Ich will gar nicht viel meckern, da es fast unmöglich ist, alleine alle Fehler auszumerzen und es mich auch gar nicht so sehr gestört hat, ich finde es nur einfach ein bisschen schade wenn noch so viele Fehler zu finden sind, da sie dem Gesamteindruck immer einen kleinen Knacks geben. Erster Satz: "Melvin Predergast ließ das Protokoll mit dem unübersichtlichen Datenwust des finalen Systemchecks von der linken in die rechte Hand wandern und wieder zurück." Doch jetzt zum Wesentlichen! Nach einem netten Vorwort und einem sehr skurrilen aber genialen Prolog, in dem wir Zeuge eines schiefgehenden physikalischen Experiments mit einem Teilchenbeschleuniger werden und auf ein allumfassendes Bewusstsein treffen, welches durch das All schwirrt, beginnt die Geschichte im ruhigen, kontrollierten Pilgrim. Die kleine Stadt Pilgrim bevölkert einen einsamen kegelförmigen Felsen im Meer, ohne je Kontakt zu anderen Völkern oder Lebewesen zu haben. Das Leben ihrer Bewohner ist bestimmt von dem Drang nach Klarheit und Ruhe, Selbstbestimmung und dem Wunsch, den Zustand der inneren Verschmelzung zu erreichen. So leben all strikt durchstrukturiert, nach Lehrjahren, Arbeitsjahren, geteilte Zeit und Individualität ist nicht erwünscht. Wer auf seinem Weg zur Verschmelzung, die man mit 40 Jahren erreicht haben muss, sonst wird man in den Nimbus zu einem weiteren Versuch geschickt, auf Abwege gerät, wird als Wahnsinniger abgeschoben. Um seinen Geist wach und widerstandsfähig zu halten, wird das Hatnam praktiziert, eine Art Kampfsport, der absolute Körperbeherrschung voraussetzt. Durch eine Art Meditation hat jeder Pilgrim Zugang auf das Hatori, ein Zustand völliger Klarheit, in dem die Sinne besser arbeiten, man alles erreichen kann, was im Bereich der eignen Vorstellungskraft liegt und in dem alle Emotionen und Gedanken ausgeblendet werden. Diese ganz neue und total einfallsreiche Art Magie hört sich an wie ein Traum, aber es ist auch gefährlich, denn das Hatori hat seinen Ursprung in der Weltenblume, einem uralten Wesen, das tief im Berg Pilgrims in einem Kristall schlummert und seine Fühler überall in schwache Bewusstseins steckt. Schon die kleinen Kinder lernen, psychische Mauern zu bauen um ihren verderbten Einfluss abzuschirmen, der immer wieder einzelne Pilgrim in den Wahnsinn zu treiben scheint. Doch für diese Einzelfälle gibt es die "Wächter", die die Probleme schnell wieder aus dem Weg räumen, bevor sie sich auswachsen können. Was schon sehr dystopisch klingt, wird verborgen von der glänzenden, strukturierten Fassade der Gesellschaft, von der auch Magnus, Felix, Tzunai, Tasha und Tomm geblendet werden. "Ihre letzten Worte zu mir waren sinngemäß: "Gedanken erschaffen unsere Welt und ich sperre Gedanken nicht weg, nur weil sie dem angeblichen Ziel unserer Seelen widersprechen. Denk nach und finde eine Wahrheit, die für dich stimmt. Darum geht es. Ein Puzzle stück fehlt mir noch und wenn ich es gefunden habe, werde ich das Ergebnis mit dir teilen." Sie hat das letzte Puzzlestück anscheinend gefunden." Doch als Magnus Schwester scheinbar beginnt den Verstand zu verlieren und seltsame Fragen stellt, wird der Frauenheld und Prinz aufmerksam: so wirkte sie doch gar nicht wie eine Geisteskranke. Als er dann auch noch eine Nachricht von der mysteriösen Weltenblume persönlich erhält, entdecken er und seine vier Freunde einige Risse im perfekten Mosaik ihrer Welt. Als sie anfangen das System zu hinterfragen, ändert sich auf einmal alles und es entsteht ein komplett neuer Handlungsentwurf, der mich wirklich überraschen konnte. Da das Buch "Rebellion" heißt, bin ich davon ausgegangen, dass eine Rebellion und vielleicht auch ein Krieg starten würden, die sich dann durch die Teile der Saga ziehen würden. Pustekuchen. Nach nicht einmal der Hälfte des Buches ist die "Pilgrim" Problematik erstmal abgeschlossen, gehört der Vergangenheit an, wie die gesamte Gesellschaft und der Schauplatz wird um einige Dimensionen größer, als die Protagonisten die Welt außerhalb Pilgrims erkunden. Eine verwirrende, andere Welt, die sich scheinbar im Mittelalter unserer Zeit abspielt, wo Kaiser und Kirche um die Macht kämpfen und Piraten ihr stilles Dasein führen. "Plötzlich hörte er einen gewaltigen Knall in seinem Rücken und ihre verzweifelte kleine Menschenkette wurde von einer gigantischen Druckwelle mitgerissen, wie verwelktes Laub, das der Wind achtlos von der Mauer fegte." Für die Protagonisten so wie auch für uns ein krasser Schnitt der wirklich super gemacht ist. Von der durch getakteten Welt in der Meinungen und Individualität als verpönt galten und alles auf Zurückhaltung und Maßregelung beruhte, kommen wir auf ein Schiff, die Schwarze Mähre, voller ungehobelter Piraten, die der Völlerei frönen, keiner Schlacht und keinem Gerangel aus dem Weg gehen und nichts auf Konzentration oder Präzession geben. Zusammen mit den Charakteren müssen wir uns neu orientieren, von den Piraten alles über die neue Situation lernen und werden mit einer neuen Gefahr konfrontiert: die Vindicaner, die es auf die letzten Flüchtlinge Pilgrims und die Überbleibsel der Zivilisation abgesehen haben. Mehrere Handlungsstränge werden angeschnitten und die Erzählperspektiven erweitert. Vom kleinen Kreis der Handlung gehen wir also gleich ins richtige Spielfeld über und die Handlung beginnt so richtig. "Ihr seid Schafe, nichts als formlose Schafe in einem hübschen Fell. Wenn ihr nicht unterschiedliche Brandmale tragen würdet, könnte ich euch nicht voneinander unterscheiden. Das ist nicht eure Schuld, weil ihr so gezüchtet worden seid, auf eurem neunmalverfluchten Berg." (...) "Schafe überleben nicht in einer Welt voller Wölfe. Und diese Welt ist eine Welt der Wölfe. Also seht zu, dass ihr beginnt keinem Hirten mehr zu folgen!" Und auch nach der Wende und dem Schauplatzwechsel geht es genauso unvorhersehbar und besonders weiter. Weiterhin werden interessante Andeutungen gestreut, so dass bei mir eine deutliche und mega aufregende Ahnung gewachsen ist, was es mit Prolog, der Weltenblume und der Zukunft der Geschichte auf sich haben könnte. Mal sehen ob siech diese Vermutung bewahrheiten wird. Doch egal was kommt, es wird bestimmt so schräg wie großartig sein. Denn in diesem Roman ist wirklich gar nichts gewöhnlich oder gar ausgelutscht, Joshua Tree kommt mit etlichen neuen und unverbrauchten Ideen, die er gut und spannend erklärt.Da dies der erste Band der sechsteiligen Fantasy-Reihe ist, wird natürlich auch ziemlich viel erklärt, dies geschieht aber meiner Meinung nach, in einer guten und angemessenen Dosierungen, wodurch man nicht von Informationswellen überflutet wird und somit alles zum jeweils passenden Zeitpunkt erfährt. So wird es absolut nie langweilig! "Er hätte nie gedacht, dass er sich einmal darüber freuen würde, einen für sie so alltäglichen Gesichtsausdruck zu sehen, doch er erinnerte ihn daran, dass er nicht träumte. Damit wurde sie in diesem Moment für ihn so etwas wie ein Fels in dieser reißenden Flut des Fremden, der ihn vor dem endgültigen Ertrinken bewahrte." Was ich am Anfang als Makel und am Ende als wirkliches Genie gesehen habe, sind die Charaktere. Zuerst dachte ich, die fünf Freunde seien recht oberflächlich und schlecht charakterisiert, so denken sie doch alle immer dasselbe, streiten sich nie und sind recht schlecht zu unterschieden. In der Mitte des Buches wirft aber Graubart, der Kapitän der Schwarzen Mähre, den fünf Freunden genau das vor: fehlende Individualität, der Erziehung in Pilgrim geschuldet. Dann dachte ich nur WOW, das war Absicht! Ab dort verändern sich die fünf -ganz langsam natürlich- doch sie werden etwas tiefer. Alles, durch was sie sich früher definiert hatten, ist nun nur noch Asche auf einem verkohlten Berg, so müssen sie sich langsam selber entdecken. Ich bin nun natürlich total gespannt, wie diese Entwicklung in den weiteren Bänden weitergeht und ob sie alle noch einen starken Charakter entwickeln. Die Grundvoraussetzungen sind da. Deswegen nun nur ein paar kurze Worte zu den Charakteren. Magnus ist eindeutig der leitende Charakter dieses Buches, auch wenn seine vier Freunde sehr wichtig sind. Er war mir von Anfang an sympathisch, mit seiner charmanten, humorvollen und einnehmenden Art. Er ist zwar als sogenannter Prinz von Pilgrim ein selbstgefälliger Schönling, der bei den Frauen gut ankommt und dies auch weiß, hat jedoch trotzdem viel Moral und Köpfchen. Als Sohn des Kaspans, des Hüters der Seelen, hat er es nicht leicht, da dieser viel beschäftigt ist und will deshalb immer gute Leistungen in Hatnam und Hatori bringen. Dann gibt es da noch Felix, seinen recht kleinen besten Freund, der das Leben einfach genießt und immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hat. Seine Lebensgefährtin Tasha, die sehr blass bleibt und eigentlich die ganze Zeit entweder fast am sterben, seekrank oder von irgendwas besessen ist ;-) Natürlich Tomm, eine Schrank von einem Kerl, der aber trotzdem immer wieder mit besonnenen und weisen Kommentaren überrascht, was gar nicht zu seinem groben Aussehen passen will und schließlich die taffe und wunderschöne Tzunai, die nie auf den Mund gefallen ist und sich jeder Situation entschlossen stellt. Die fünf bilden zusammen eine starke Einheit, die gut miteinander harmoniert und immer zusammen hält. "Die Ereignisse hatten ihre kleine Gruppe, die schon auf Pilgrim unzertrennlich gewesen war, noch näher zusammengeschweißt, und zwar so nah, wie es nur eine gemeinsam durcheinandergestandene Katerstrophe schaffte. Eine Katerstrophe, in der man sich gegenseitig das Leben rettete, allein dadurch, dass man sich als Gemeinschaft Hoffnung gab, wo den Einzelnen längst der Mut verlassen hätte." Später kommen dann noch einige Nebencharaktere hinzu, davon einige ungehobelte Piraten, die mich des Öfteren zum Schmunzeln gebracht haben. Alles raue Kerle, die aber trotzdem auf ihre Art herzlich wirken.Insgesamt eine sehr ansprechende Mischung, bei der sich gespannt bin, wie sie sich weiterentwickeln. Der Schreibstil war wirklich angenehm zu lesen und durch die sehr bildhafte und intensive Art, die Welt zu beschreiben eine wirkliche Hilfe beim Folgen der schwierigen Handlung. Eigentlich sollte es nicht gut möglich sein, eine so umfangreiche Handlung wie diese mit Tiefe, Erklärungen, Beschreibungen und vielen Wechseln an Ort und Zeit in nur knapp 350 Seiten abzuhandeln, ohne sich komplett an irgendwelchen Details aufzuhängen und ins Unglaubwürdige abzurutschen, doch diese Geschichte hat das mit Bravour geschafft. Rasant ja, aber nie zu schnell und hektisch, wird die Handlung vorangetrieben und ich war wirklich begeistert! "Denkt an Meister Windings Worte: "Auch der längste Pfad beginnt mit dem ersten Schritt." Also macht euren ersten Schritt, bevor ihr über den Rest des Weges nachdenkt und darüber einschlaft!" Als ich fertig war habe ich mir nur eine Frage gestellt: Wenn das nur der Auftakt war, wie genial müssen dann bitteschön die 5 Folgebände werden? Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt und werde die Reihe aufmerksam weiterverfolgen. Fazit: Mal etwas komplett anderes, als das Genre "Fantasy" sonst so zu bieten hat und somit eine erfrischende Abwechslung in einer wunderbaren Verpackung! Ein Auftakt, der mich immer wieder überrascht, fasziniert und schließlich begeistert zurückgelassen hat!Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei: www.w0rdw0rld.blogspot.com

    Mehr
  • Ich bin absolut begeistert: hier hat einfach alles gepasst!

    Pilgrim - Rebellion
    Aleshanee

    Aleshanee

    17. June 2017 um 10:04

    Im ersten Moment hatte mich das Cover ja ein bisschen abgeschreckt - aber je öfter ich es anschaue, desto genialer finde ich es - und es passt perfekt zur Geschichte!Die Geschichte, ja, wo fange ich da an. Die ist wieder mal genau auf meiner Wellenlänge und tatsächlich etwas neues, etwas, dass ich so in der Art noch nie gelesen oder gehört habe und dadurch auch völlig unberechenbar! Der Prolog macht einen im ersten Moment noch stutzig, da wir hier Zeuge eines Experimentes mit einem Teilchenbeschleuniger werden - ihr wisst schon, diese Kilometer lange Röhre, in denen Atome aufeinander abgeschossen werden, um ihre Reaktionen zu testen. Glaub ich zumindest :)Allerdings wird das Experiment gestört, von einer Art allumfassenden Bewusstsein, welches durch das All schwirrt ... hört sich kurios an? Oh ja, aber damit braucht man sich gar nicht groß aufhalten, denn im Verlauf der Geschichte bekommt man schon eine Ahnung, was es wohl damit auf sich hat!Der Anfang jedenfalls ist super gemacht: Die Stadt Pilgrim bevölkert einen einsamen Felsen im Meer, ohne je Kontakt zu anderen Völkern zu haben. Ihr Leben ist strikt durchstrukturiert, mit Lehrjahren, Arbeitsjahren und schließlich dem Weg zum Nimbus, der Verschmelzung, den man mit 40 Jahren erreicht haben muss. Jetzt näher darauf einzugehen, würde den Rahmen sprengen, aber das ganze ist gut durchdacht und anschaulich beschrieben. Es gibt auch eine Art Magie, das Hatori, auf das man durch Meditation Zugriff erhält. Aber es ist auch gefährlich, denn das Hatori hat seinen Ursprung in der Weltenblume. Schon die kleinen Kinder lernen, ihren psychischen Einfluss abzuschirmen, doch immer wieder gelingt es dieser seltsamen Macht, einzelne Pilgrim in den Wahnsinn zu treiben. Jeder in Pilgrim ist darin bestrebt, diesen Zustand der Verschmelzung zu erreichen, ich würde es am ehesten vielleicht mit dem Buddhismus vergleichen, der Meditation und der "Erleuchtung". Doch das System bekommt Risse, denn der junge Magnus, ausgerechnet der Sohn des Protektors von Pilgrim, fängt an, Fragen zu stellen. Er und seine Freunde entdecken das Geheimnis, das Magnus Vater seit Jahrtausenden hütet und verändert dadurch alles, was sie bisher geglaubt hatten.Magnus war mir von Anfang an sympathisch. Er ist zwar ein etwas selbstgefälliger junger Mann, der sehr von sich und seinem Können überzeugt ist und auch bei den Frauen gut ankommt. Trotzdem hat er eine einnehmende Art, die einfach charmant ist. Dann gibt es noch Felix, seinen besten Freund, der das Leben genießt und immer einen lustigen Spruch auf den Lippen hat. Ganz anders dagegen Tomm, eine Hüne von einem Kerl, der aber eher ruhig und besonnen daherkommt und die taffe Tzunai, die nie auf den Mund gefallen ist und sich jeder Situation entschlossen stellt. Das ganze System der Welt ist wie gesagt detailliert und bildhaft beschrieben - dabei bleibt es sehr flüssig zu lesen mit einem aufgeweckten und anspruchsvollen Stil, der einfach Spaß macht! Das Tempo ist jetzt nicht das schnellste, aber man muss einfach sehen, dass da noch fünf Bände folgen und es war trotz allem nie langweilig. Ich hab wirklich jeden Moment genossen und die Kulissen und die Abwechslung sind sehr gelungen. Ab der Hälfte gibt es nämlich eine große Wende, die mich total überrascht und fasziniert hat! Mehr mag ich dazu nicht verraten: lest es selbst! Das Buch hat mich so mitgerissen und begeistert, dass ich es viel zu schnell durchhatte und ich freu mich, dass zumindest der zweite Band schon erschienen ist. Keine typischen Muster, auch wenn einige Klischees vorhanden sind, die aber mit so viel Frische rübergebracht, dass man sich einfach nur zurücklehnen und genießen kann.Es gibt aber auch einige tiefsinnige Gedanken, die sich um dieses System auf Pilgrim drehen, die aber immer nur am Rande angesprochen und wahrgenommen werden. Trotzdem sind tolle Ansätze dabei und ich bin mega gespannt, wie die Geschichte weitergeht: böser Cliffhanger am Ende!FazitEin skurriler Prolog, dann ein intensives Eintauchen in eine fremde, faszinierende Welt - und plötzlich ein eiskalter Guß, der einen aus der Versenkung auftauchen lässt und mitreißt: Großartig! Ich bin total begeistert von diesem Reihenauftakt, der mich nur positiv überrascht hat: vielseitige Ideen, ein geschickter Schreibstil und überzeugende Charaktere ... absolutes Highlight!© AleshaneeWeltenwandererPilgrim1 - Die Rebellen2 - Die Verlorenen3 - Die Geächteten

    Mehr
  • Ein faszinierender und interessanter Auftakt, der mein Interesse entfachen konnte

    Pilgrim - Rebellion
    aly53

    aly53

    15. June 2017 um 07:19

    Auf diesen Reihen Auftakt war ich ungemein gespannt. Der Klappentext hörte sich richtig toll an, aber besonders das Cover empfand ich als sehr eindrucksvoll und begann voller Erwartung mit dem Lesen.Der Einstieg gelang zunächst auch recht gut. Den Prolog fand ich sehr gut gelungen und ich war fasziniert und wollte unbedingt wissen, wohin mich das Ganze führt.Der Autor hat eine sehr einnehmende Art zu erzählen. Man lauscht dem erzählten und dringt immer weiter in die Materie vor. Das Ganze geht sehr detailliert vonstatten, so das man zunächst keine Fragen hat. Sondern viel mehr vordringt und versucht dem ganzen Herr zu werden.Denn alle Konzentraion wird benötigt um das ganze erstmal zu verstehen, zu begreifen und zu entdecken.Im Laufe der Handlung erfährt man auch immer mehr über die Weltenblume, die Pilgrim und was sie ausmacht.Dabei wird in der dritten Person erzählt. Was hier wirklich sehr gut passt. So blickt man durch verschiedene Augen. Zumeist jedoch die von Magnus.Magnus war mir gleich von Anfang an sympathisch. Er hat etwas weiches, aber doch auch starkes an sich. Vor allem auf seine Entwicklung war ich sehr gespannt. Ich ahnte, es würde noch Großes auf mich zukommen, womit ich auch nicht ganz unrecht hatte.Dabei ist diese magische Geschichte sehr komplex gehalten und man muss verdammt gut aufpassen, um ja alles mitzubekommen.Ich hatte besonders im ersten Drittel zu kämpfen, damit ich nichts versäume.An der Seite von Magnus lernt man auch seine vier Mitstreiter kennen. Allesamt sind sie interessante und vollkommen unterschiedliche Personen. Zu einigen von Ihnen dringt man mehr vor, zu anderen weniger. Allesamt entwickeln sie sich jedoch während der Handlung merklich.Die Welt die uns hier präsentiert wird ist sehr magisch, unheilvoll und auch düster. Zugleich ist man enorm fasziniert davon und möchte unbedingt immer mehr davon.Besonders die Weltenblume hatte es mir angetan. Schwer durchdringlich und doch ist da etwas, von dem man nicht genug bekommen kann.Leider kamen für mich mitunter auch ein paar Längen auf. Was vielleicht auch daran liegt, das ich oftmals umdenken musste. Da im Laufe des Geschehen auch die Handlungsorte wechselten und ich mich erst umgewöhnen musste.Auch die Kapitel sind recht lang gehalten, was dies vielleicht etwas zungünstig beeinflusst.Dadurch das viel erklärt und offenbart wird, kamen für mich leider die Emotionen etwas zu kurz. So richtig mitfiebern und mitzittern konnte ich leider nur mit Magnus und das auch nicht immer.Was ich etwas schade empfand, ich hoffe die Emotionen kommen in den nächsten Bände mehr zum Ausdruck. Das sie für mich sehr wichtig sind.Wohin das Ganze führt, kann man nicht erahnen und daher gibt es auch einige Überraschungen zu entdecken.Für mich war es vor allem interessant, Die Welt aus Magnus´ Augen zu entdecken, was dem ganzen völlige neue Horizonte und auch andere Blickwinkel verschaffte.Es wirkte sehr lebendig und ausdrucksstark für mich.Eine Grundidee wie diese, ist mir bisher noch nie erschienen und von daher hat sie mir gut gefallen. Ich würde mir jedoch weniger Erklärungen und dafür mehr Tempo und Nervenkitzel wünschen.Alles in allem wird hier ein sehr magischer, geheimnisvoller und faszinierender Auftakt geboten, der mit einem sehr düsteren und unheilvollen Setting einhergeht. Es gibt noch kleinere Schwachstellen, doch mein Interesse ist entfacht.Der Autor hat eine ungemein tolle Art mit Worten umzugehen,so das man sich auch alles gut vorstellen und in die jeweiligen Szenarien hineinversetzen kann.Ein Abenteuer das einiges zu bieten hat.Fazit:Ein faszinierender und interessanter Auftakt, der mein Interesse entfachen konnte.Eine tolle Grundidee mit einer Umsetzung die einiges an Überraschungen zu bieten hat.Ich bin sehr gespannt wie sich das Ganze weiterentickeln wird.

    Mehr
  • Rezension für "Rebellion"

    Pilgrim - Rebellion
    Traubenbaer

    Traubenbaer

    11. June 2017 um 23:45

    "Rebellion" von Joshua Tree ist der erste Teil der Pilgrimreihe; Einem Mix aus Science- Fiction- und Fantasyroman.Wie der Titel vielleicht schon verrät, dreht sich der Roman um das Volk der Pilgrim. Diese leben an einem, auf den ersten Blick, sehr idyllischen Ort. Erst wenn man richtig in diese Welt eintaucht bemerkt man mysteriöse Umstände: So werden die Pilgrim nicht wirklich alt und das Hatori, eine Art Magie, kann zu akutem Wahnsinn führen. Ein überraschen des Ereignis macht dann aber nicht nur mit diesen Mysterien schluss."Rebellion" ist der erste Teil der Fantasy- Science Fictionreihe um die Pilgrim. Das bedeutet, dass große Teile des Romans sich mit der Beschreibung der Protagonisten und der weitläufigen Welt beschäftigen. Was sich vielleicht langatmig anhört, ist keinesweg langweilig oder eintönig. Im Gegenteil: Es macht Spaß die vielfältigen Städte und Ländereien zu entdecken und immer neue Protagonisten kennenzulernen. Die Dialoge sind dabei immer flüssig und manchmal tiefschürfend oder witzig, je nach Thema und Situation. Alles in allem ist "Rebellion" ein gelungener Auftakt zu einer neuen Serie. Jedoch sollte man im Hinterkopf behalten, dass der Roman mit einem Cliffhanger endet, was noch allen Lesern gefallen wird.

    Mehr
  • Toller Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe

    Pilgrim - Rebellion
    PascalWokan

    PascalWokan

    02. June 2017 um 12:26

    Klappentext: Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn. Frei nach dem Motto Fantasy meets Science Fiction, entführt uns Joshua Tree in eine neue fantastische Welt, bei der nichts so zu sein scheint, wie man es am Anfang vermutet. High-Fantasy ist sonst nicht mein Fall, was der Autor aber hier geschaffen hat, überzeugt auf ganzer Linie. Ich muss zugeben, dass ich zum Prolog noch nicht ganz einschätzen konnte, was mich erwartet. Der Einstieg ist etwas ungewöhnlich, das macht aber dann doch irgendwie einen gewissen Reiz aus. Nachdem dann aber die ersten Kapitel wie im Flug vergingen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig, die Entwicklung der Protagonisten nachvollziehbar und die Geschichte nimmt während dem Lesen einen rasanten Verlauf an. Besonders gut hat mir die klare Linie der Story gefallen, weil nicht x-beliebige Handlungsstränge aufkommen, sondern konstant einer Handlung folgt. Auch die Protagonisten fand ich in ihrer Handlungsweise nachvollziehbar und irgendwie sympathisch. Mein persönlicher Favorit bleibt aber Magnus. Insgesamt vergebe ich zurecht 5 von 5 Sternen und freue mich auf eine Fortsetzung!

    Mehr
  • Fulminanter Auftakt

    Pilgrim - Rebellion
    Daniela-Walch

    Daniela-Walch

    30. May 2017 um 21:32

    Zusammenfassung Auf einem kleinen Felsen leben die Pilgrim ein ruhiges und geregeltes Leben und streben die geistige Verschmelzung im Nimbus an. Ungewöhnlich für die eher einzelgängerischen Pilgrim sind Magnus, Tomm, Felix, Tasha und Tzunai seit ihrer Kindheit eng befreundet. Magnus ist ein Prinz, der Sohn des Kaspan. Er ist außerdem ein guter Kämpfer in der körperlichen Disziplin, dem Hatnam, und herausragend in der Beherrschung des Hatori, der geistigen Diziplin. Doch seit neuestem hat Magnus ein Problem, wenn er ins Hatori eintritt: Die Weltenblume spricht ihn persönlich an. Das gilt als erstes Zeichen des beginnenden Wahnsinns. Doch es geschehen noch weitere seltsame Dinge und dann hat seine Schwester Marit mit ihm eine lange Unterhaltung, in der er beginnt, die Glaubensgrundsätze der Pilgrim, in Frage zu stellen. Was geschieht mit den Pilgrim, wenn sie 40 Jahre alt werden? Was möchte die Weltenblume ihm mitteilen? Persönlicher Eindruck Joshua Tree führt uns zu Beginn ausführlich in das Leben und die Kultur der Pilgrim ein und stellt die fünf Freunde vor. Dafür nimmt er sich viel Zeit, was mir gut gefallen hat. Die ruhige, meditative Lebensweise der Pilgrim überträgt sich so auch auf den Leser, ich konnte total in diese Kultur eintauchen. Dann jedoch legt der Autor nicht nur eine, sondern mindestens drei oder vier Schippen drauf; das Tempo der Erzählung wird rasanter, die Ereignisse überschlagen sich. Das Leben der fünf Pilgrim wird völlig auf den Kopf gestellt, auch ich als Leser musste mich erstmal an die Veränderungen gewöhnen. Der Autor geht in seiner Erzählung keine Kompromisse ein. Man merkt, er schreckt vor nichts zurück und würde seinen Protagonisten auch nichts ersparen. Das macht die Geschichte spannend, weil wirklich alles passieren kann. Die Protagonisten sind sympathisch und handeln nachvollziehbar. Ich mochte alle fünf von ihnen, vor allem Magnus. Der Sprachstil ist klar, es lässt sich flüßig lesen. Die Geschichte wird von einem Erzähler erzählt, vor allem, aber nicht nur, aus der Sicht von Magnus. Der Prolog verwirrte mich zunächst, ob ich nicht im falschen Genre, in der Sci-Fi, gelandet bin. Wie dieser Prolog mit dem Rest der Reihe zusammenhängt, darüber habe ich schon einige Vermutungen. Auf jeden Fall ein ungewöhnlicher Einstieg. Lesen oder nicht? Für diesen Auftakt einer 6-bändigen Fantasyreihe spreche ich einen Lesetipp aus. Freunde von gut geschriebener High-Fantasy und guten Abenteuergeschichten dürfte diese Geschichte ansprechen. Die Geschichte ist verdammt gut erzählt und bei allen irren Wendungen versuchen die Freunde, sich ihr Wesen zu bewahren.Buchvogel, der Bücherblog

    Mehr
  • Rebellion

    Pilgrim - Rebellion
    Nenatie

    Nenatie

    30. May 2017 um 18:46

    Los geht es mit einem spannenden Prolog, was genau dieser Prolog mit der Geschichte zu tun haben könnte wird noch nicht ganz aufgelöst, man kann sich aber wunderbar eigene Theorien dazu bilden.Dann lernt man die Welt Pilgrim und die Protagonisten kennen. Pilgrim ist eine sehr interessante und durchdachte Welt. Man merkt das Joshua Tree sich sehr viele Gedanken gemacht hat und er hat sehr einige Ideen umgesetzt.Nachdem man Pilgrim kennengelernt hat kommt es zu einem sehr überraschenden Ereignis. Danach ändert sich wieder einiges und als Leser wird man von vielen Eindrücken und Ereignissen fast erschlagen. Der Mittelteil zog sich deshalb etwas weil es für mich wirklich anstrengend zu lesen war. Erst gibt es sehr viele Infos aber wirklich weiter bringt es die Geschichte erstmal nicht.Dafür wird es dann wieder richtig spannend! Und das Ende ist ein nicht sehr netter Cliffhanger, ein Glück das es Band 2 schon gibt und man deshalb nicht lange warten muss um seine Neugier zu stillen.Man begleitet Hauptsächlich Magnus, einen jungen und behüteten Burschen der in Pilgrim aufwächst. Auch seine Freunde sind dabei. Magnus und seine Gedanken werden sehr ausführlich beschrieben, sodass man auch wirklich jede seiner Handlungen nachvollziehen kann. Er hat einige Freunde die ihn auf seinem Abenteuer begleiten. Alle hatten so ihre Eigenheiten, es war aber doch die typische Fantasytruppe.Der Schreibstil ist sehr detailliert und teilweise ausufernd, dass muss man mögen. Die Sätze sind sehr lang und Joshua Tree beschreibt alles sehr genau. Leider gibt es auch die eine oder andere Wiederholung, vor allem wenn es um die Gedanke von Magnus geht.Alles in allem gute 3 Sterne. Eine spannende Geschichte und eine gut durchdachte interessante Welt. Es bleibt aber noch Luft nach oben für die Fortsetzungen.

    Mehr
  • Pilgrim - Rebellion

    Pilgrim - Rebellion
    manuk23

    manuk23

    28. May 2017 um 18:39

    Aus den Wellen eines endlosen Ozeans erhebt sich der Berg Pilgrim. Unter der Herrschaft ihres unsterblichen Anführers, dem Hüter der Seelen, vollbringen seine Bewohner wahre Wunder mit ihrer mystischen Magie, dem Hatori. Quelle ihrer scheinbar grenzenlosen Macht ist die Weltenblume, ein uraltes, mysteriöses Wesen, das tief im Herzen des Berges schlummert. Doch für ihre Magie fordert sie einen Preis: Den Wahnsinn. Magnus, Prinz von Pilgrim und seine Freundin Tzunai müssen bald herausfinden, dass sich hinter den scheinbar grenzenlosen Wundern ihrer Heimat weitaus mehr verbirgt als sie ahnen. Ist der einsame Berg tatsächlich so einsam, wie sie seit ihrer Kindheit gelernt haben? Warum darf kein Pilgrim älter als 40 Sommer werden? Wohin verschwinden ihre Nachbarn? Welches Geheimnis steckt hinter der Weltenblume? Als Magnus und Tzunai ihre gemeinsame Suche nach Antworten beginnen, ahnen sie noch nicht, dass sie Pilgrim für immer verändern werden, denn die Rebellion hat gerade erst begonnen. Ihr Ausgang ist ungewiss, die Konsequenzen verheerend und während ein magischer Krieg entflammt, richten sich die Blicke finsterer Mächte auf den einsamen Berg, die seit Jahrtausenden auf diesen Moment gewartet haben. (Klappentext)Fazit:Ich muss sagen ich war richtig begeistert von dieser Geschichte. Die Handlung war sehr spannend und man konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und waren mir sofort sympatisch. Der schreibstil war flüssig und angenehm zu lesen. Da kann ich nur 5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • weitere