Josie Silver

 4.2 Sterne bei 268 Bewertungen
Autorin von Ein Tag im Dezember, Zwei in einem Herzen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Josie Silver

Eine hoffnungslose Romantikerin: Josie Silver ist eine britische Schriftstellerin. Als hoffnungslose Romantikerin bündelt sie ihre Träume von der großen Liebe in ihren erfolgreichen Liebesromanen. Ihr Debüt als Autorin gab sie mit ihrem Werk „Ein Tag im Dezember“. Heute lebt die Autorin zusammen mit ihrer Familie in den Midlands.

Neue Bücher

Zwei in einem Herzen

 (59)
Neu erschienen am 11.05.2020 als Taschenbuch bei Heyne.

Zwei in einem Herzen

Neu erschienen am 11.05.2020 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Josie Silver

Cover des Buches Ein Tag im Dezember (ISBN: 9783453422926)

Ein Tag im Dezember

 (189)
Erschienen am 08.10.2018
Cover des Buches Zwei in einem Herzen (ISBN: 9783453423558)

Zwei in einem Herzen

 (59)
Erschienen am 11.05.2020
Cover des Buches Ein Tag im Dezember (ISBN: 9783837143171)

Ein Tag im Dezember

 (9)
Erschienen am 08.10.2018
Cover des Buches Zwei in einem Herzen (ISBN: 9783837147803)

Zwei in einem Herzen

 (0)
Erschienen am 11.05.2020
Cover des Buches One Day in December (ISBN: 9780241982136)

One Day in December

 (10)
Erschienen am 01.09.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Josie Silver

Neu
L

Rezension zu "Zwei in einem Herzen" von Josie Silver

LEIDER NICHT MEINS
Lovereading_janavor 3 Tagen

 

 

 

Autor: Josie Silver

Verlag: Heyne

Seitenanzahl: 480

ISBN: 978-3453423558

Preis: 9,99 €

 

 

Klappentext

Bist du mutig genug, um die Liebe erneut in dein Herz zu lassen?

 Als Lydias große Liebe Freddie mit Ende Zwanzig bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen. Nur in ihren Träumen, in denen sie Freddie begegnet, kann sie glücklich sein. Doch Lydia findet Trost bei Jonah, Freddies bestem Freund, der neben ihm saß, als der Unfall passierte. Jonah ist der einzige Mensch, der Lydias Schmerz wirklich verstehen kann, der Einzige, für den Freddie genauso wichtig war wie für sie. Und als Jonah an einem Silvesterabend vor ihrer Tür steht, scheint aus ihrer Freundschaft etwas anderes geworden zu sein. Doch beide wissen, dass diese Liebe niemals sein darf …

 

Meine Meinung

 

Leider, leider, leider muss ich gleich einmal mit der Tür ins Haus fallen und sagen, dass das für mich ein totaler Flop war. Ich hatte mich so auf dieses Buch gefreut, da mich der Klappentext sehr angesprochen hat und ich bisher auch nur Gutes von der Autorin gehört hatte. Doch was hier los war, weiß ich nicht genau. Doch fangen wir von vorn an.

 

Der Einstieg gelang mir mühelos und auch die ersten 150 Seiten fand ich sehr spannend. Ich habe mit Lydia wahnsinnig mitgelitten und war oft ergriffen von ihrer Trauer. Als sie Freddie das erste Mal im Schlaf sieht, fand ich das noch süß und habe gedacht, es liegt vielleicht an der psychischen Belastung und dem Stress. Doch nach und nach entsteht da durch eine Parallelwelt im Buch, die mich irgendwann nicht mehr packen konnte. Vor allem, dass Lydia immer wieder zu Tabletten greift, um zu Freddie zu gelangen, fand ich sehr fragwürdig und hat mich oft den Kopf schütteln lassen. Ich wusste ab einem bestimmten Punkt nicht mehr, ob das jetzt mystisch sein soll, oder was das alles darstellen soll.

Leider ist mein größter Kritikpunkt jedoch, dass der Klappentext einen ein komplett falsches Bild von der Story vermittelt. Ich glaube jeder denkt an eine Story á la „PS: Ich liebe dich“, wo es um Trauerbewältigung geht und der Hinterbliebene sich wieder auf das Leben und eine neue Liebe einlässt. Leider hat man von der angekündigten Liebe zwischen Jonah und Lydia kaum etwas mitbekommen. Das wurde nicht wirklich thematisiert, was ich sehr schade fand. Denn genau das wollte ich als Leser erleben. 

Leider konnte es mich dadurch ab der Hälfte nicht mehr abholen und ich habe mich durch den Rest gequält. Das einzige was mir zugesagt hat, war der Schreibstil, der sehr angenehm und flüssig geschrieben war. Hätte das nun auch nicht gepasst, wäre es wahrscheinlich ein Abbruch geworden.

 

Fazit

Ich gebe 2,5/5 Sternen

 

 

 

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Zwei in einem Herzen" von Josie Silver

Mich hat es nicht erreicht...
ginisbooktownvor 3 Tagen

Inhalt

Bist du mutig genug, um die Liebe erneut in dein Herz zu lassen?Als Lydias große Liebe Freddie mit Ende Zwanzig bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kommt, bricht für sie eine Welt zusammen. Nur in ihren Träumen, in denen sie Freddie begegnet, kann sie glücklich sein. Doch Lydia findet Trost bei Jonah, Freddies bestem Freund, der neben ihm saß, als der Unfall passierte. Jonah ist der einzige Mensch, der Lydias Schmerz wirklich verstehen kann, der Einzige, für den Freddie genauso wichtig war wie für sie. Und als Jonah an einem Silvesterabend vor ihrer Tür steht, scheint aus ihrer Freundschaft etwas anderes geworden zu sein. Doch beide wissen, dass diese Liebe niemals sein darf …»Dieses Buch ist ein Geschenk – wunderschön und gefühlvoll!« Jodi Picoult 

Bewertung
Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt, weil ich zu der Thematik vorher noch nie etwas gelesen hatte. Leider hat es mich nicht so wirklich erreicht. 


Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm, auch die Figuren an sich sind sehr gut ausgearbeitet und mir gefiel, dass der Handlungszeitraum über mehrere Jahre geht. Auch Lydias Selbsterkenntnis empfinde ich als positiv.
Weite Teile des Buches haben sich für mich aber leider gezogen. Natürlich soll man darstellen, wie der Verlust eines Geliebten das Leben der anderen beeinflusst und am Anfang war ich bei den Träumen schon ein wenig ergriffen aber mit der Zeit konnte ich einfach nicht anders, als mich aufzuregen, dass sich Lydia unter Drogen setzt, um ihrer Realität zu entfliehen. Das ist für mich eine sehr falsche Botschaft. Da wäre es besser gewesen, man hätte die Träume, die mit der Zeit vom Inhalt her auch bedeutungsloser werden, auf eine Reaktion ihres Unterbewusstseins geschoben.
Es wäre auch schöner gewesen, wenn Lydia öfter bei der Trauergruppe gewesen wäre. Den Teil fand ich nämlich gut gemacht. Ebenso das Teilen des Schmerzes zwischen Jonah und Lydia. Von ihm hätte ich gerne mehr gesehen, denn ich denke, sein Charakter hat viel Potential und das Ende würde für mich nicht so gezwungen wirken, obwohl die Tatsache sehr schön ist.
Die Einbeziehung des Alltags gefiel mir auch ganz gut. Dabei möchte ich nur anmerken, dass ich das Verhalten von Elle und der Mutter gen Ende nicht mehr verstehe. Vorher wollten sie um jeden Preis helfen und haben Lydia damit fast erdrückt und dann lässt sich Lydia endlich darauf ein zu "heilen" und geht nach Kroatien und wird mit Verachtung gestraft, als sie zurück kehrt. Natürlich könnte ich Ärger wegen der Spontanität verstehen, aber für mich kommt doch auch sehr stark der Egoismus durch. Nach dem Motto: Wir haben so viel für dich getan, ob du es nun wolltest, oder nicht. Und so dankst du es uns.
Von der Zeit in Kroatien hätte ich gerne mehr gelesen.

Fazit

Schreibstil und Charaktere sind an sich gut, aber die Liebe zwischen den drei Hauptfiguren konnte mich nicht wirklich überzeugen. Außerdem sollte man vorsichtiger mit bestimmten Themen umgehen, denn diese können beim Leser einen sehr negativen Eindruck hinterlassen.



Kommentieren0
0
Teilen
C

Rezension zu "Ein Tag im Dezember" von Josie Silver

Eine mitreißende Liebe voller Höhen und Tiefen
Celly20vor 6 Tagen

Ich habe schon lange nicht mehr so mit den Figuren eines Buches mitgefühlt. Ständig fragt man sich, wie man selbst in dieser schwierigen Situation gehandelt hätte. 

Die Charaktere waren mir unheimlich sympathisch. Normalerweise bin ich überhaupt kein Fan von ständigen Perspektivwechseln, aber hier passte es einfach wunderbar. Man hatte die Möglichkeit, Laurie und Jack viel besser kennenzulernen und zu verstehen, wieso sie in manchen Situationen so gehandelt haben. Die Autorin versteht sich einfach darauf, Gefühle richtig einzusetzen. Wie oft habe ich mit Sarah gelacht, mit Laurie geweint und bei Jack den Kopf geschüttelt.

 Diese Geschichte spielt außerdem über einen längeren Zeitraum, weshalb es oft zu größeren Zeitsprüngen kommt. Man hat jedoch nie das Gefühl, etwas zu verpassen. Über die Jahre wird deutlich, wie sehr sich Menschen doch entwickeln und verändern können. Manchmal zum Guten, aber auch genauso oft zum Schlechten. 

Ich persönlich habe das Buch innerhalb von 2 Tagen verschlungen. Es ließ sich super leicht lesen und die Spannung blieb bis zum Ende. Auch hat es mir sehr gut gefallen, dass es sich hier nicht um eine mit Kitsch überladene Liebesgeschichte handelt, sondern das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen zeigt. Als ich auf der letzten Seite ankam, war ich sogar etwas traurig, dass die Geschichte rund um Laurie, Jack und Sarah schon ein Ende gefunden hat, weil einem die verschiedenen Persönlichkeiten doch auch ein wenig ans Herz wachsen.

 Abschließend kann ich ohne schlechtes Gewissen behaupten, dass es sich bei diesem Buch, um eine tolle Geschichte über Liebe und Freundschaften fürs Leben handelt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Zwei in einem Herzen

Lydias Welt zerbricht innerhalb weniger Minuten, als ihre große Liebe Freddie bei einem tragischen Unfall verunglückt. In der folgenden schweren Zeit steht ihr Freddies bester Freund Jonah bei, der ihren Schmerz versteht. Doch irgendwann verändern sich die Gefühle zwischen den beiden und Lydia muss sich der Frage stellen, ob sie noch eine zweite große Liebe erleben kann.

In unserer LovelyLounge-Leserunde verlosen wir gemeinsam mit Heyne 35 Exemplare des gefühlvollen Romans "Zwei in einem Herzen" von Josie Silver.

1353 Beiträge

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks