Jostein Gaarder Die Frau mit dem roten Tuch

(74)

Lovelybooks Bewertung

  • 72 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 4 Leser
  • 16 Rezensionen
(17)
(35)
(14)
(5)
(3)

Inhaltsangabe zu „Die Frau mit dem roten Tuch“ von Jostein Gaarder

Ein dramatisches Ereignis bringt eine Liebe zum Scheitern. 30 Jahre später trifft sich das ehemalige Paar überraschend wieder - am gleichen Ort in Norwegen, an dem sich der Vorfall ereignete. Ist es Schicksal oder einfach nur Zufall, dass sie sich genau dort wieder begegnen? In einem Briefwechsel erinnern sie sich, was damals eigentlich geschah. Wie sie heftig verliebt ins Fjordland fuhren, eine wahnsinnige Dummheit begingen, und jener rätselhaften Frau mit dem roten Tuch begegneten. Gibt es Kräfte, die stärker sind, als Vernunft und Wissenschaft es wahrhaben wollen? Jeder der beiden hat seine eigene Philosophie. Um endgültig Klarheit über das rätselhafte Erlebnis zu gewinnen, beschließen sie, sich noch einmal wiederzusehen.

konnte mich leider absolut nicht packen...

— Vucha

Theoretisch eine wunderbare Idee, leider verfängt Gaarder sich in philosophischen Verflechtungen und Ansichten.

— Kajaaa

Als Studenten waren sie ein unzertrennliches, sinnliches Liebespaar in den 70ern bis ein schicksalshaftes Ereignis sie bis ins Mark erschüttert und ihre gegensätzlichen Weltanschauungen bewusst werden lässt. In der Rückblende nach 30 Jahren als e-Mail-Dialog aufgebaut, kreist das Thema ihrer geheimnisvollen gegenseitig nacherzählten Geschichte um die große und spannende Frage, was damals wirklich zu Ihrer Trennung geführt hat. Gibt es so etwas wie Vorsehung, gibt es ein Leben nach dem Tod, hat das Universum durch uns Menschen ein Bewußtsein von sich selbst, was ist ein Mensch, woher kommen und wohin gehen wir? Das Ende ist wie ein genialer Ur-Knall...

— Atila

Stöbern in Romane

Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere

Eine Geschichte wie aus einer untergegangenen Welt und doch gegenwärtig.

jamal_tuschick

Claude allein zu Haus

Eine wunderschöne Weihnachtsgeschichte mit Herz. Genau das Richtige für Tierliebhaber.

Sissy0302

Die Außerirdischen

"Die Ausserirdischen" ist ein spitzes Portrait unserer heutigen Gesellschaft.

Jari

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

Witzig, chaotisch einfach unwiderstehlich!

Chriiku

Rocket Boys. Roman einer Jugend.

Eine unterhaltende und gut erzählte, spannende Geschichte einer Jugend im Zeichen von Sputnik und den Anfängen der Weltraumforschung.

misery3103

Die Schatten von Ashdown House

Mischung aus historischer Wahrheit, Mystik und Erforschung der eigenen Familiengeschichte - dramatisch und spannend

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 20.10.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   259 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  691 Punkte Beust                                          ---   352 Punkte Bibliomania                               ---   233 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  444,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 285 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   154,5 Punkte Code-between-lines                ---  154 Punkte DieBerta                                    ---   ?  Punkteeilatan123                                 ---   80 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   216 Punkte Frenx51                                     ---  103 Punkte glanzente                                  ---   94 Punkte GrOtEsQuE                               ---   84 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   181 Punkte Hortensia13                             ---   148 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  191 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   135 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   88 Punkte Katykate                                  ---   121 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   145 Punkte Kuhni77                                   ---   129 Punkte KymLuca                                  ---   110 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   285 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   257 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  148 Punkte Nelebooks                               ---  245 Punkte niknak                                       ----  313 Punkte nordfrau                                   ---   143 Punkte PMelittaM                                 ---   242 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   132 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 76 PunkteSandkuchen                              ---   241 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   195 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   315 Punkte SomeBody                                ---   189,5 Punkte Sommerleser                           ---   215 Punkte StefanieFreigericht                  ---   236,5 Punkte tlow                                            ---   165 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   97 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   184 Punkte Yolande                                       --   189 Punkte

    Mehr
    • 2579
  • Philosophischer Briefwechsel mit platten Ende

    Die Frau mit dem roten Tuch

    LolitaBuettner

    30. October 2016 um 15:33

    Ein Pärchen, Solrun und Steinn, ist mit dem Auto in den Bergen unterwegs. Abends auf der Straße begegnet das Paar einer Frau mit einem roten Tuch und fahren sie unbeabsichtigt an. Panisch und unsicher fahren Solrun und Stein erst mal weiter. Als sie zu sich kommen, kehren sie um. Doch von der Frau ist nichts zu sehen. Nur das rote Tuch und Glasscherben vom Autoscheinwerfer auf der Straße. Eine Woche später, unsicher über die Konsequenzen, die womöglich auf sie warten, trifft das Paar bei einer Wanderung erneut auf die Frau und sind wie erstarrt. War das ihr Geist? Haben sie die Frau vielleicht doch nicht angefahren? War es Einbildung? Solrun und Stein finden keine Erklärung. Keine, die beide zufriedenstellt.30 Jahre später treffen Solrun und Steinn in dem Hotel, in welchem sie die Ereignisse dieser Nacht vergessen wollten, aufeinander. Es ist Schicksal, denn all die Jahren schwieg das Paar über die Ereignisse, trennte sich sogar. Nach 30 Jahren lassen die Beiden via Email die Vergangenheit Revue passieren. Ein Briefwechsel, der mal philosophisch, mal wissenschaftlich ist. Schnell wird klar, diese zwei Menschen können in ihrem Glauben nicht unterschiedlicher sein. Gegen Ende des Buches beschließen Solrun und Steinn, sich noch einmal leibhaftig zu begegnen. Doch dazu kommt es nicht. In einem letzten Brief schreibt Solruns Mann. Mit seinen etwas verbitterten Worten endet das Buch. Der Leser erfährt, dass Solrun genau wie die Frau mit dem roten Tuch gestorben ist. Das ist für meinen Geschmack etwas zu viel des Guten. Leider wird nicht deutlich, ob Solrun und Steinn die Frau wirklich angefahren haben oder ob es ein nicht erklärbares Phänomen war. Letzteres wäre für den wissenschaftlich geprägten Stein schier undenkbar. Für ihn besteht alles aus Fakten und greifbaren Beweisen. Solrun jedoch ist Christin. Sie glaubt an eine Seele, die Zeit und Raum überwinden kann. Nur so war es ihr möglich, den scheinbaren Unfall mit Fahrerflucht zu verarbeiten. Dass sie auf dieselbe Weise zu Tode kommt, noch ehe Steinn ihr ein letztes Mal begegnet, empfand ich als Enttäuschung. Ging der Autorin die Luft aus?Dabei ist der Rest des Buches zauberhaft. Die unterschiedliche Sicht der Liebenden auf die Welt, unsere Entstehung und dem Sinn im Leben bringt wahre Freude.

    Mehr
  • Die Gretchenfrage bei Gaarder

    Die Frau mit dem roten Tuch

    muhallebi

    06. February 2016 um 23:53

    Jostein Gaarder ist spätestens seit "Sophies Welt" für die philosophischen Bezüge in seinen Büchern bekannt und "Die Frau mit dem roten Tuch" bildet hier keine Ausnahme. Der Kern der Handlung ist recht schnell erklärt: Die beiden Studenten Solrun und Steinn haben in den 1970er Jahren auf einer Reise einen Unfall. Es gibt dafür zwar keine Beweise, dennoch sind sich beide sicher, dass ihr Wagen eine Frau erfasst hat. Kurze Zeit später sehen die beiden viele Kilometer von der Unfallstelle entfernt eben jene Frau - allerdings nur für wenige Augenblicke, dann verschwindet sie wieder. Solrun ist überzeugt, einen Geist gesehen zu haben, während Steinn an eine rationale Erklärung glaubt. An der Schuld und der Erkenntnis, dass die beiden eine völlig unterschiedliche Weltsicht haben, zerbricht schließlich die Beziehung. Viele Jahre später treffen sich die beiden wieder und verbringen einen Nachmittag miteinander. Danach beginnt ein intensiver Mail-Austausch der beiden, an dem der Leser teilnimmt. Solrun und Steinn tauschen sich über ihre verschiedenen Überzeugungen aus und schildern sich gegenseitig ihre Sicht auf dieses einschneidende Erlebnis in den 1970ern. Solrun sieht sich selbst als Christin und glaubt an das Schicksal, das Jenseits und Geister. Steinn ist Naturwissenschaftler und überzeugter Atheist. Ihre Ansichten sind sehr gegensätzlich, dennoch bleibt das Gespräch freundlich, rücksichtsvoll und tolerant und dem Leser wird klar, dass sich beide immer noch respektieren und vielleicht sogar noch lieben. "Die Frau mit dem roten Tuch" beschäftigt sich mit der grundlegenden und schon aus Goethes Faust bekannten Frage "Wie hast du's mit der Religion?", allerdings in einem für Jostein Gaarder typischen Setting. Hier liest man einige interessante Argumentationen zu zwei konträren Weltanschauungen. Diese können bestimmt weiterbilden und den eigenen Horizont erweitern, allerdings auch etwas ermüden. Gerade am Anfang des Buches, bevor die eigentlichen Geschehnisse angeschnitten werden, musste ich doch einige Male dagegen ankämpfen, dass mir die Augen zufallen. Dennoch bin ich sicher, dass ich an dieses Buch noch lange zurück-  und noch einige Male über die philosophischen Ansätze nachdenken werde.

    Mehr
  • Jostein Gaarder und die Philosophie

    Die Frau mit dem roten Tuch

    mistellor

    25. December 2015 um 21:08

    Jostein Gaarder und die Philosophie, das gehört einfach zusammen. Das wissen alle Gaarder-Leser- und Leserinnen seit Sofies Welt. Auch in diesem Buch findet man wieder viele philosophische Anregungen und Ansätze, die den Leser zum Nachdenken bringen. Trotzdem hatte ich mit diesem Buch etwas Schwierigkeiten. Nicht wegen des Inhaltes, sondern wegen des Schreibstils. Die beiden Protagonisten begegnen sich nach vielen Jahren wieder und beginnen eine heimliche Briefbeziehung (SMS), in der sie beide versuchen ein Ereignis aus ihrer Vergangenheit aufzuarbeiten, Welches Ereignis das ist, erfährt der Leser nur stückweise. So erhält das Buch auch eine Spannung. Da die Protagonisten sich nicht immer in der gleichen Gegenwart befinden, nicht immer auf den Brief des Anderen reagieren, war es manchmal für mich nicht einfach die Zusammenhänge zu verstehen. Trotzdem ein tolles Buch, das für Toleranz, Verständnis und den Respekt miteinander wirbt.  

    Mehr
  • Ein weiser Roman, den wir heute mehr denn je brauchen

    Die Frau mit dem roten Tuch

    JayTi

    04. December 2015 um 14:47

    Als Studenten waren Solrun und Steinn ein Liebespaar, das oft spontane Ausflüge unternahm. Dann brachte ein rätselhafter Unfall die beiden auseinander: Wer war die geheimnisvolle Frau mit dem roten Halstuch? Ist sie ihnen wirklich erschienen? Erst dreißig Jahre nach dem Unfall treten sie wieder in Kontakt. Sie schreiben einander E-Mails, um sich über ihre Vergangenheit und ihre damals unversöhnlichen Positionen auszutauschen. Denn als Naturwissenschaftler hält Steinn nicht viel von schicksalhafter Fügung, während Solruns Empfinden nach nichts auf der Welt grundlos geschieht. Dabei hatten beide vor vielen Jahren einmal die gleichen Ansichten. Oft sind Gaarders Werke durchzogen von phantastischen oder übernatürlichen Elementen, welche den Botschaften seiner Erzählungen auf mysteriöse Weise Nachdruck verleihen. Dieses Buch, so scheint es, lässt derlei Elemente zunächst vermissen. Doch je weiter die Auseinandersetzung mit den Themen Naturwissenschaft, Wahrheit, Traum, Intuition, Religion und Spiritualismus voranschreitet, um das vor dreißig Jahren Erlebte aufzuarbeiten, desto mehr drängt sich dieses unerklärliche Element subtil auf. Am Ende lässt uns das Buch, welches wohl zu Gaarders anspruchsvolleren Werken zählt, mit viel Deutungsspielraum zurück: Woran glaubst du? Gaarder jedenfalls, verpflichtet sich am Ende weder dem naturwissenschaftlich-intuitiven Ansatz Steinns, noch dem religiös-spiritualistischen Ansatz Solruns. Er setzt sich kritisch mit unserer vom Materialismus geprägten Kultur auseinander. Dabei zeigt er uns keine Lösung auf. Stattdessen teilt er uns mit, dass die Denkweise eines Menschen dessen Leben beeinflusst. Dass unbedingt Recht haben zu wollen bedeutet, sich voneinander abzuspalten oder Zweifel in der Denkweise des anderen zu sähen. Vielmehr lehrt uns Gaarder Respekt zu haben vor dem Glauben des anderen. Es gibt nicht den einen richtigen Glauben an die Welt. Es geht darum, sich einander anzunähern und die Sichtweise des anderen verstehen zu wollen und akzeptieren zu können. Denn gerade Toleranz ist es, die verschiedene Bevölkerungsgruppen aktuell mehr denn je brauchen. Gaarder findet damit Antworten auf drängende Fragen der Zeit. Das Buch hat mich persönlich sehr inspiriert. Die typische Gaarder-Manier, Geschichten in Geschichten zu verpacken, bleibt auch in diesem Buch nicht aus. So ist das komplette Buch als eine Mailkorrespondenz strukturiert. Dabei werden mit Hilfe aktueller und vor allem vergangener Erlebnisse, Träume oder Gedanken mehrere Erzählebenen aufgebaut. Wer ein anspruchsvolles Buch lesen möchte, dass über den üblichen Roman hinausgeht, dem kann ich das Buch nur empfehlen! Es widmet sich sachbuchartig den Fragen des Lebens, ohne ein Sachbuch zu sein. https://wortbildwerke.wordpress.com

    Mehr
  • Lesenswert!

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Kleines91

    09. October 2013 um 23:47

    Ein Buch,dass mir persönlich sehr gut gefallen hat und bei dem mir das Lesen auch Spaß gemacht hat.
    Ich liebe schöne Sprüche&Weisheiten - ich liebe Bücher in denen sich solche finden - und Jostein Gaarder beherrscht genau dies einfach .... ja. Perfekt!
    Das Buch lässt sich sehr gut im Urlaub lesen aber genau so gut auch im Alltag. Ich mag dieses Buch sehr sehr gerne!

  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Jostein Gaarder

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Brina1983

    09. February 2012 um 11:26

    Erster Satz: Hier bin ich, Steinn. Meine Meinung: Für mich war es das erste Buch von Jostein Gaarder. Er wurde mir schon mehrfach von einer Freundin empfohlen. Ich hatte mich bisher nie getraut ein Buch zu lesen, wo es heißt, es sei ein Roman mit philosophischem Hintergrund. Aber ehe ich mich versah, hab ich das Buch beim dtv angefragt und als Rezensionsexemplar erhalten. So hatte ich mich selbst überlistet. smile Eine Geschichte über den Glauben an bestimmte Dinge oder ob es sinnlos ist, überhaupt an etwas zu glauben. Eine Geschichte über die Frage des Bewusstseins. Woher kommt es? Was bedeutet Erinnerung oder Vergessen? Wer eine Theorie dazu hören will, muss dieses Buch lesen. Worüber in diesem Buch diskutiert wird, sind definitiv Dinge, die der Mensch jeden Tag „unbewusst“ tut. Also etwas sehr elementares, was zum Menschsein gehört. Es regt sehr zum Nachdenken an und es passt so perfekt zu mir. Ich mache mir auch ständig „so einen Kopf“ über die Welt und wo uns das alles noch hinführen wird. Wenn wir sterben, ist dann wirklich alles vorbei? Oder gibt es in der Tat einen Weg für die Seele? Es ist sehr interessant wie hier Steinn und Solrun die ganze Zeit philosophieren und es dabei auch so herzlich und emotional bei mir ankommt. Ich bin total überrascht und sehr begeistert. Zwar werde ich mir jetzt noch mehr Gedanken machen und in mich hinein philosophieren, aber es ist definitiv ein wunderbares und lesenswertes Buch. Das Buch ist für mich etwas besonderes. Ich vergebe 5 Bücher. (von 5)

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Jostein Gaarder

    Die Frau mit dem roten Tuch

    moonlight89

    30. January 2012 um 15:58

    Stein und Solun, ein perfektes Paar ... bis ein Unfall alles ändert. Solun beginnt sich auf Grund dieses Ereignisses für Religion und Übernatürliches zu interessieren, Steinn kann damit als überzeugter Naturwissenschaftler nichts anfangen. Jahrzehnte später nehmen die beiden wieder Kontakt auf und somit auch wieder das Thema Glaube. Für Steinn ist es immernoch ein Thema, dem er skeptisch gegenübersteht, für Solun ist es ihr Leben. Einen Gewinner wird es nicht geben. Letztlich verlieren beide bei dieser Diskussion. Doch wie das Buch genau endet, sollte jeder selber lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Aniday

    23. November 2011 um 20:33

    Vor 30 Jahren hat ein tragisches Ereignis die Beziehung zwischen Solrun und Steinn zerstört. Nun treffen sie sich gerade an jenem schicksalhaften Ort wieder - Zufall oder Bestimmung? Sie beginnen sich E-Mails zu schreiben, darüber wer sie sind und waren, was sie glauben und schlussendlich auch über das, was geschah. Anfangs hat mich das Buch fasziniert. Doch nach einiger Zeit haben mich die gedanklichen Abschweifungen der Protagonisten, speziell Solruns, sehr genervt. Vor allem, da dabei Themen einbezogen wurden, mit denen ich mich nie befasst hatte oder die schlicht uninteressant für mich waren. Zudem konnte ich mit Solruns Glauben nichts anfangen, sie kam mir viel zu festgefahren vor. Immer wieder hat sie Steinn "herausgefordert", wollte Erklärungen und hat sie doch nicht aktzeptiert, ihn stattdessen mehr oder minder als engstirnig und festgefahren bezeichnet, nur weil er ihren Glauben nicht teilen kann. Irgendwann hatte ich den Eindruck, sie würde sich nur noch wiederholen, selbst in den Beschreibungen vergangener Ereignisse hat sie immer auf dieselben Dinge gepocht. Da ihr Anteil doch größer als der Steinns war hat das dazu geführt, dass ich die letzten 80 Seiten praktisch nur noch überflogen und hier oder da eine interessantere Passage herausgepickt habe. Warum ich nicht abgebrochen habe? Schlicht und einfach nur, weil ich wissen wollte, was damals geschah und wohin solch ein E-Mail-Wechsel führen wird. Trotzdem habe ich seltsamerweise nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Ich muss zugeben, dass ich auch ein bisschen was anderes erwartet habe.... Deshalb zwei Sterne von mir, obwohl ich sagen kann, dass dieses Buch für mich in diesem Jahr die größte Enttäuschung war.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Marcel

    16. July 2011 um 23:49

    Ein tragisches Erlebnis trieb das junge Liebespaar Solrun und Steinn auseinander. Rund 30 Jahre später treffen die beiden zufällig wieder aufeinander. Sie reden über das Geschehene und verarbeiten es. Die beiden haben mittlerweile ganz unterschiedliche Weltsichten entwickelt, die nun im Dialog aufeinander stoßen.

    Komplette Rezension lesen: http://readthat.de/1915

  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. January 2011 um 14:47

    Ein Briefroman (oder sollte man sagen "E-Mail-Roman"?), getragen von oft aufsatzartigen Monologen der spiritualistischen, gläubigen Solrun und des pragmatisch orientierten, rationalen Steinn. Im Mittelpunkt steht ein mysteriöses Ereignis der Vergangenheit. Wissenschaft und Glaube, Zufall und Schicksal werden gegenüber gestellt und laden Gaarder-typisch zu philosophischen Gedankenspielereien ein.

  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    gst

    24. November 2010 um 10:06

    Der Autor des Buches hat mich ebenso neugierig gemacht, wie das wunderschöne Umschlagbild von Quint Buchholz. Diese halb durchsichtige Frau mit dem roten Tuch lässt ein Geheimnis wittern, das erst im letzten Drittel des Romans gelüftet wird. Bis dahin kann der Leser sich in die Gefühlswelt eines ehemaligen Liebespaares hineinfinden, das sich zufällig an dem Ort über den Weg lief, an dem es sich vor über dreißig Jahren verloren hatte. In Emails versuchen die beiden ihre Vergangenheit zu bearbeiten - angefangen mit der letzten verzauberten Begegnung bis zur Entfremdung vor drei Jahrzehnten. Als Leserin war ich fasziniert von den unterschiedlichen Lebenseinstellungen: Solrun, die Frau, glaubt an Spiritualität; während Steinn, der Mann, durch und durch ein Wissenschaftler ist, der nur offensichtlich beweisbares gelten lässt... Für meinen Geschmack sind die Monologe in diesem Briefwechsel teilweise zu lang geraten: Steinns Ansichten ähneln wissenschaftlichen Abhandlungen. Wie im realen Leben gelingt es den beiden nicht immer, wirklich aufeinander einzugehen. Trotzdem ist zwischen ihnen ein unsichtbares Band vorhanden, das sie dazu veranlasst, am Computer ganze Tage zusammen zu verbringen. In diesen Stunden nähern sie sich einander an, die frühere Vertrautheit kommt wieder zum Vorschein. Ganz nebenbei erfährt der Leser auch etwas vom wachsenden Unbehagen in Solruns Mann... Etwa in der Mitte des Buches wurde ich unschlüssig, ob es sich lohnt, es fertig zu lesen. Doch je weiter sich die Geschichte offenbarte, desto stärker wurde ich hineingezogen. Auch nach Tagen arbeitet diese Lektüre noch in mir und bestärkt mich in dem Glauben, dass es mehr gibt auf dieser Welt, als wir ahnen ... In diesem Sinne ist sich Gaarder auch in dem neuesten auf Deutsch erschienenen Werk treu geblieben. Kommentar

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    DoraLupin-AliceCullen

    19. September 2010 um 09:38

    Dieses Buch ist aufgebaut wie "Gut gegen Nordwind" es besteht also auch aus einer e-mail Kommunikation.Nur das sich diesmal Leute mittleren Alters austauschen über ein schreckliches Ereignis das passiert ist als beide noch 20 Jahre alt waren... In der Geschichte geht es ein bisschen um Liebe, um eine geheimnisvolle Frau mittleren Alters, um ein rotes Tuch,um Gott und Religion und auch um Biologie und Naturwissenschaften... Alles in allem war es bisschen Geistergeschichte aber auch viel Wissenschaftliches. Ein gutes Buch von Jostein Gaarder mit einem wirklich überraschenden Ende-aber verraten wird nichts...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Asfaloth

    19. June 2010 um 09:59

    Zwei Menschen treffen sich nach einer gescheiterten Beziehung wieder und diskutieren per eMail die Frage, warum es so gekommen ist, ob es eine Vorsehung gibt und über ein mögliches Leben nach dem Tod. Im Mittelpunkt steht dabei ein einschneidendes Ereignis, welches kurz vor ihrer Trennung stattfand. Sie vertritt dabei eine religiöse Sicht und glaubt an Vorsehung und ein Weiterleben nach der Geburt. Er als rationaler Wissenschaftler lehnt diese Denkweise ab. Das Buch, obwohl es langatmige Strecken enthält, hat mir gut gefallen. Es diskutiert wichtige Themen und wirft Fragen auf, womit es zum Denken anregt. Von einem Kritiker hörte ich den Vorwurf, dass es Fragen aufwerfe und nicht beantworte. Genau dies hingegen betrachte ich als Stärke, da Jostein Gaarder sich damit nicht anmasst, Antworten zu geben auf Fragen, zu welchen es keine gibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frau mit dem roten Tuch" von Gabriele Haefs

    Die Frau mit dem roten Tuch

    Anahid

    12. May 2010 um 18:25

    Sie haben sich 31 Jahre lang nicht gesehen und dann stehen sie plötzlich wieder voreinander. Solrun und Steinn. Beide leben ihr Leben, beide verheiratet, beide haben Kinder. Doch eine Begebenheit aus der Vergangenheit hat sie für immer mit einander verbunden und auch für immer getrennt. Solrun fängt gerade an zu studieren, als sie Steinn kennen lernt. Fünf Jahre wohnen sie gemeinsam zusammen und werden zu einer kleinen Glaubensgemeinschaft. Denn Solrun weiß: Das Leben ist irgendwann vorbei, sie ist ein Teil der Natur, sie ist Natur. Diese Erkenntniss ist manchmal so schwer für sie, dass sie Anfälle bekommt, doch Steinn ist für sie da. Bis die beiden eines Tages auf einen Gletscher fahren wollen und dort nie angekommen, denn etwas Schreckliches passiert…. Jahre später sehen sie sich wieder und beginnen sich danach Emails zu schreiben. Emails über das Leben, die Vergangenheit und die „Preiselbeerfrau“. Wer Jostein Gaarder kennt weiß, dass dieses Buch nicht einfach nur ein Liebesroman ist. Geschickt webt der Autor wieder einmal philosophische Gedanken mit hinein und bringt den Leser zum Nachdenken. Wer bin ich? Woher kommen wir? Solrun ist für Zufälle und Übernatürliches empfängliche, Steinn als Naturwissenschaftler denkt eher praktisch und pragmatisch, für ihn gibt es kein Schicksal. In diesen Emails kann man beide Seiten sehr gut nachvollziehen. Zwar ist der Anfang etwas holprig, aber wenn man sich an die Gedankengänge gewöhnt hat, liest sich der Briefwechsel leicht weg.  Sie sind auch nicht als solche gekennzeichnet. Wer Emails kennt denkt an Betreff- und An-Zeilen, an Datenangaben und Zeiten. Dies fehlt hier völlig. Ich empfand das Fehlen als sehr positiv. So wurde man nicht immer wieder aus dem Fluss der Erzählung heraus gerissen. Am Anfang kam ich ein paar mal durcheinander, ich verwechselte Solrun mit Steinn, aber auch das legte sich mit der Zeit. Die zarten Hinweise zur „Preiselbeerfrau“ am Anfang waren gerade genug um mehr wissen zu wollen. Und am Ende klärt sich alles auf, auch wer die „Preiselbeerfrau“ ist… Man darf nur nicht zu viel erwarten. Es ist keine ausdrückliche Liebes-Email-Geschichte wie „Gut gegen Nordwind“. Es ist eine philosophische Betrachtung eines Teils der Welt und gleichzeitig eines Mikrokosmos, der von Solrun und Steinn geschaffen wurde.  Ich war gerne Teil dieses Mikrokosmos und warte gespannt auf das nächste Buch von Jostein Gaarder.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks