Die Katze

von Joy Fielding 
4,0 Sterne bei342 Bewertungen
Die Katze
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (253):
Steffi_Leyerers avatar

super spannende Geschichte mit unerwartetem Ende!

Kritisch (20):
Fran_tasies avatar

Flache Story ohne Überraschungen.

Alle 342 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Katze"

Wer die Wahrheit sucht, begibt sich in tödliche Gefahr

Charley Webb ist Journalistin und allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Eines Tages erhält sie eine schockierende E-Mail: Jill Rohmer, die des kaltblütigen Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis auf ihre Hinrichtung wartet, bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Zunächst zögert Charley, doch schließlich willigt sie ein. Während sie aber noch damit beschäftigt ist, erste Recherchen über Jill einzuholen, bekommt sie plötzlich entsetzliche Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird. Charley ist außer sich vor Angst, denn sie ahnt, dass sie Geister rief, die ihr selbst zum mörderischen Verhängnis werden können …
Eine Psychopathin in der Todeszelle. Eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Und ein perfides Spiel, bei dem nur einer gewinnen kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442467846
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:480 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:01.03.2010
Das aktuelle Hörbuch ist am 21.08.2008 bei Random House Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne106
  • 4 Sterne147
  • 3 Sterne69
  • 2 Sterne17
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    DremCatchers avatar
    DremCatchervor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Bis zur letzten Minute Hochspannung. Die Kehrtwende im Buch kam überraschend, sorgte aber dafür, dass das Buch an Spannung zu nahm.
    Die Katze von Joy Fielding

    Infos

     Meine Meinung/Fazit können Spoiler zum Buch beinhaltet

    Inhalt selbst zusammen gefasst: 
    Eine Alleinstehende Frau muss sich den Druck der Familie stellen, ihr Vater ein Mann der bei der Erziehung versagt hat und mit ihr nicht mehr redet. Eine Mutter die nach Jahren des Verschwindend einfach wieder auftaucht, zwei erfolgreiche Schwestern und ein Bruder der das  gegenteil ist und unsere Protagonisten ist mittendrin. Mit ihrer Sonntags Kolumne hetzt sie die Nachbarn regelmäßig auf sich auf,aber das stört sie nicht wirklich. Als sie einen Brief von einer Mörderin bekommt, mit der Bitte ein Buch über ihrer Tat zu schreiben wird sie neugierig und begeht sich auf eine Gefährliche Reise. 

    Meine Meinung: 
    Das Buch ist einfach nur genial! Von Anfang an hat es mich mitgerissen, ich habe so mitgefiert und geraten wer der Täter ist! Bis zum Schluss hatte ich gehofft das die Mörderin unschuldig ist und es nur ein Missverständnis gab! Nur ein kleinen minus Punkt gebe ich, immer wieder wird angedeutet das ihre Kinder entführt werden, auch der Klapp text deutet darauf hin, dies war aber nicht der Fall.. 

    Fazit: Ich will mehr von der Autorin lesen! Sie hat mich wieder aus meiner Lese flaute gebracht, jede Seite war Spannung pur! Mit rate Spaß Garantiert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Überraschenderweise mal wieder ein gutes Buch von Fielding!
    Spannend mit minimalen Schwächen

    Das Cover passt sich an die anderen Bücher an und man weiß sofort auf den ersten Blick, was einen erwartet. Da ich in letzter Zeit eher enttäuscht wurde von ihren Büchern, war ich diesmal sehr gespannt, dass das Buch an sich schon bessere Bewertungen hat als manch andere. Endlich konnte mich eins ihrer Bücher mal wieder begeistert und das Lesen hat auch Spaß gemacht.

    Der Schreibstil ist spannend, sehr bildhaft und die Details sorgen für Nervenkitzel. Die Geschichte wirkt sehr real, schon alleine durch die gute Gestaltung der Charaktere. Außerdem ist mir besonders positiv aufgefallen, das einfach zu keiner Zeit absehbar war, was als nächstes passieren wird. Endlich habe ich Fielding mal wieder annähernd so erlebt, wie ich sie zu schätzen gelernt habe. Charley Webb ist interessant, auch wenn sie sehr gut beschrieben wird, fehlt ihr ein wenig Tiefe. Sie zwar Persönlichkeit, wirkt aber eher Farblos, ich weiß das ist meckern auf hohem Niveau aber, wenn ich das mit anderen Büchern von ihr vergleiche bin ich einfach noch besseres gewöhnt.

    Die Thematik finde ich spannend und sie ist auch sehr gut umgesetzt, seit längerem schafft es die Autorin mir mal wieder Gänsehaut zu verpassen, auch wenn es nicht eins ihrer besten Bücher ist, bin ich doch ziemlich begeistert und hoffe bald nochmal so ein Glück, mit ihren Büchern zu haben.

    Das Beste an dem Buch ist jedoch der Spannungsbogen, der zum Ende hin rasant ansteigt und dazu führt, dass man das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen kann. Man muss bis zum bitteren Ende weiterlesen, damit man das Ende endlich erfährt. Das macht Spaß und genau das liebe ich an dem Genre so!



    Fazit:

    Endlich mal ein gelungener Thriller von Fielding, mit minimalen Kritikpunkten kommt er nicht an ihre besten Bücher heran aber besser als die letzten, die ich von ihr gelesen habe!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ernie1981s avatar
    Ernie1981vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannend - zwar nicht das beste, aber ein gutes Buch der Autorin.
    Ein gutes Buch der Autorin

    Inhalt:

    Charley Webb lebt in Florida und ist allein erziehende Mutter von zwei kleinen Kindern. Mit Leidenschaft übt sie ihren Beruf als Journalistin aus, und dank ihrer viel beachteten Artikel ist sie keine Unbekannte in Palm Beach. Eines Tages erhält sie eine E-Mail, die ihr nicht geheuer ist: Jill Rohmer, die des kaltblütigen Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis in der Todeszelle sitzt, bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Zunächst zögert Charley, doch da die Herausforderung sie reizt, willigt sie schließlich ein. Während sie aber noch damit beschäftigt ist, erste Recherchen über Jill einzuholen, bekommt sie plötzlich entsetzliche Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird. Charley ist außer sich vor Angst – und sie ahnt, dass sie Geister rief, die ihr zum mörderischen Verhängnis werden könnte.

    Persönliche Meinung:

    Ich habe schon viele Bücher der Autorin gelesen. Es gibt für mich nur "richtig spannende" oder "Kommerz"-Bücher von ihr. Sie schreibt sehr viel und auf den einen oder anderen Bestseller folgten "Bücher für's schnelle Geld". Klingt hart, aber so wirkt es auf mich. Dieses Buch kann ich empfehlen. Spannend (naja: etwas vorhersehbar) und ein Thema, dass man lieber verdrängt.... Viel Spaß

    Kommentieren0
    63
    Teilen
    elafischs avatar
    elafischvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Echte Spannung kommt erst zum Ende hin auf, aber auch die Auseinandersetzung mit einer Psychopathin ist sehr interessant.
    Was macht uns zu dem Mensch der wir sind?

    Dieses Buch ist ein typisches Joy Fielding Buch, die Protagonistin ist, wie in allen Büchern die ich bisher von ihr gelesen habe, eine Frau, in diesem Fall Charley Webb, eine Journalistin mit wöchentlicher Kolumne. Diese Kolumne führt immer wieder dazu, dass sie unschöne Emails erhält, doch plötzlich werden ihre Kinder bedroht und das bereitet ihr wirklich Angst. Wie bei Joy Fielding so oft der Fall hat auch Charley eine bewegte Vergangenheit, in ihrem Fall hat ihre Mutter die Familie verlassen um mit einer Frau nach Australien zu gehen und 20 Jahre später wieder aufzutauchen. Die Geschwister haben ein schwieriges Verhältnis und der Kontakt zum Vater ist ganz abgebrochen. Doch im Mittelpunkt dieses Buchs steht Charleys Arbeit an einem Buch über die soziopathische Kindermörderin, Jill Rohmer.

    Der Schreibstil von Joy Fielding lässt sich gewohnt leicht und flüssig lesen. Allerdings fehlt mir in der Persönlichkeit der verschiedenen Protagonisten etwas die Tiefe und Spannung kam bei mir erst auf den letzten Seiten auf.
    Die Geschichte rund um Charleys Familie, die Probleme mit ihren Nachbarn und die Treffen mit Jill sind jedoch sehr fesselnd. Charley versucht zu verstehen warum manche Menschen mit schlimmer Kindheit zu Mördern und Sadisten werden, andere wiederum nicht. Dabei beginnt sie auch ihre eigene Kindheit und ihr momentanes Leben zu reflektieren.
    Charleys Veränderung zu erleben ist sehr interessant und ihre Gespräche mit Jill gehen an die Nieren. Das Ende ist nochmal sehr überraschend, aber die Aufklärung konnte doch sehr schnell.

    Alles in allem hat mich dieses Buch gut unterhalten, allerdings fehlte mir ein wenig das Besondere, daher gibt es von mir eine leicht eingeschränkte Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Katzenpersonal_Kleeblatts avatar
    Katzenpersonal_Kleeblattvor 3 Jahren
    Eine Mörderin und ihre Wahrheit

    Charley Webb schreibt regelmäßig Zeitungskolumnen aus ihrem Alltag, für die sie geliebt und gehasst wird. Der Hass geht soweit, dass sie Drohbriefe bekommt, in denen auch ihre Kinder bedroht werden.
    Da bekommt sie eines Tages Post von einer Mörderin, die im Todestrakt sitzt. Diese hatte seinerzeit 3 Kinder ermordet und wartet auf ihre Hinrichtung. Jill Rohmer, die Mörderin, bietet Charley an, ihr exclusiv ihre Story zu erzählen, damit diese ein Buch über sie schreiben kann, mit allen Details und bislang unbekannten Fakten.
    Charley ist sich nicht gleich sicher, was sie machen soll, aber letztendlich nimmt sie das Angebot an ...

    Charley Webb ist Journalistin und hat eine wöchentliche Kolumne in einer Zeitung. Ihr Privatleben ist alles andere als perfekt. Sie ist alleinerziehend von 2 Kindern, die sie über alles liebt. Freunde hat sie auch nicht mehr viel, da sie mit ihrer Art schon mal bei anderen aneckt.
    Als sie das Angebot der Kindermörderin Jill Rohmer annimmt, behandelt sie diese anfänglich ein wenig versnobt, kühl und desinteressiert. Sie besteht ihr gegenüber auf Ehrlichkeit, wird aber anfänglich gleich enttäuscht. Sie überlegt, ob sie die Zusammenarbeit abbrechen soll, macht aber weiter.
    Im Laufe der Erzählung von Jill Rohmer muss sie erkennen, dass Jill nicht allein "gearbeitet" hat, es gab einen Komplizen, aber wer war es? Warum schützt Jill ihn? Charley macht es sich zur Aufgabe, dem Unbekannten auf die Spur zu kommen, was sich als nicht ganz einfach erweist, da es bereits ihr eigenes Umfeld zu betreffen scheint.

    Während der Roman ein zurückhaltend beginnt, stellt sich schon bald Spannung ein. Wem oder was ist Charley auf der Spur? Spielt dort jemand ein Spiel mit ihr? 
    Charley ist eine sympathische, wenn auch ein wenig ruppige Protagonistin. Ich mochte sie, auch wenn mir ihre Kaltschnäuzigkeit nicht immer gefiel.
    Jill hingegen wusste ich erst nicht zu nehmen. War sie naiv, manipulativ oder wirklich so abgebrüht, wie sie manchmal tat? Sie war noch jung, keine 25 Jahre, konnte man da wirklich solche schreckliche Greueltaten tun?

    Der Autorin Joy Fielding gelingt es, Spannung zu produzieren. Sie führt den Leser auf eine Reise des Unglaubens. Die Frage nach der Schuld oder Unschuld von Jill stellt sich schleichend ein. Diese wird jedoch recht bald beantwortet, nur die Frage nach dem wahren Täter bleibt lange offen. Ich hatte während des Lesens einen Täter im Auge, konnte ihn aber nicht wirklich fokussieren. Was jedoch letztendlich die Auflösung brachte, war für mich nicht vorhersehbar und schockte mich im wahrsten Sinne des Wortes.
    Mich hat die Autorin geschickt aufs Eis geführt, denn damit hätte ich nicht gerechnet.

    Ich mag die Bücher von Joy Fielding, sie sind nicht so blutig und gepflastert von unendlich vielen Leichen, aber sie bieten Spannung und Unterhaltung. So auch dieser Krimi von ihr, den ich gern weiterempfehle.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor 4 Jahren
    Spannender Thriller

    Die Kolumnistin Charley Webb erntet wegen ihrer oft kontroversen Beiträge viel Kritik, aber auch Lob von ihren Lesern.
    Als ihr plötzlich die zum Tode verurteilte Kindsmörderin Jill anbietet, von ihr eine Biographie zu schreiben beginnt für Charley eine Zeit der Angst, denn nun werden ihre Kinder bedroht ...
    Joy Fielding ist es wieder einmal gelungen, mich mit einer tollen und spannenden Geschichte so in ihren Bann zu ziehen, dass ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte.
    Ihre Protagonistin Charley ist eine starke Figur, die glaubhaft konstruiert ist und mit der man sich identifizieren kann. Die Gegenspielerin Jill wird nicht nur als das reine Böse dargestellt, sondern auch als das Opfer von häuslicher Gewalt, dass es nicht geschafft hat, das Leben in den Griff zu bekommen.
    Mit ihrem Schreibstil kreiert Fielding sehr viel Spannung und schafft es immer wieder, mich auf eine falsche Fährte zu locken. So bin ich bei ihren Thrillern immer wieder am Ende überrascht.
    Insgesamt ist ,, Die Katze" ein gruseliger Thriller, der mich mit einer glaubwürdigen Geschichte und einer spannenden Handlung überzeugt hat.

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Frl-Jette-Babettes avatar
    Frl-Jette-Babettevor 5 Jahren
    Absehbares Ende aber trotzdem einfach Toll

    Meine Meinung:
    Ich habe schon fast alle Bücher von Joy Fielding gelesen. Und ich bin ein riesiger Fan von ihr.
    Mein erstes Buch von ihr war 'Lauf, Jane, Lauf!' und war bis jetzt auch das beste.

    Aber ich war trotzdem begeistert auch von diesem Buch. Zwar ist das Ende absehbar aber ich finde es nicht schlimm. Eigentlich ist Joy Fielding ja dafür bekannt, das sich das Blatt am ende des Buches immer wendet. Aber das Gefühl hatte ich diesmal nicht.
    Aber dafür finde ich viele Stellen des Buches sehr packend.
    Dieses psychische Spiel immer zwischen Charley Webb und der verurteilten Mörderin. Wie die Mörderin immer die Macht an sich ziehen will. Die ganzen Gefühle die da drinnen eine Rolle spielen finde ich sehr packend.

    Fazit:
    Absehbar aber Gefühlsspannend

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    aly53s avatar
    aly53vor 5 Jahren
    gut aber mehr auch nicht

    Inhalt:
    Wer die Wahrheit sucht, begibt sich in tödliche Gefahr

    Charley Webb ist Journalistin und allein erziehende Mutter von zwei Kindern. Eines Tages erhält sie eine schockierende E-Mail: Jill Rohmer, die des kaltblütigen Mordes an drei Kindern überführt wurde und im Gefängnis auf ihre Hinrichtung wartet, bietet Charley ihre Geschichte exklusiv für ein Buchprojekt an. Zunächst zögert Charley, doch schließlich willigt sie ein. Während sie aber noch damit beschäftigt ist, erste Recherchen über Jill einzuholen, bekommt sie plötzlich entsetzliche Drohbriefe, in denen der Tod ihrer Kinder angekündigt wird. Charley ist außer sich vor Angst, denn sie ahnt, dass sie Geister rief, die ihr selbst zum mörderischen Verhängnis werden können …

    Eine Psychopathin in der Todeszelle. Eine Frau auf der Suche nach der Wahrheit. Und ein perfides Spiel, bei dem nur einer gewinnen kann.

    Mein Eindruck: Man hat das Gefühl man liest eine Familiengeschichte, ein Psychothriller ist es meiner Meinunbg nach nicht im allgemeinen Sinne, erst auf den letzten Seiten wird es diesbezüglich richtig spannend und kurz davor wird man auch nochmal so richtig in die Irre geführt. Dennoch fand ich das Buch war richtig gut, aber keines der besten von Joy Fielding, man ist von ihr eher was anderes gewohnt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Jahren
    Idiotischer Titel...

    Ich hab mal vor Jahre ein grottenschlechtes Buch von Fielding gelesen, und sie gleich in die Schublade "seichte Krimis mit hysterischen Frauen" abgeheftet.
    "Die Katze" (welch idiotischer deutscher Titel) konnte mich aber voll überzeugen. Obschon ich schon recht früh den richtigen Riecher hatte was "Jack" angeht.
    Aber die Spannung war von Beginn an da, mit der ersten Begegnung mit Jill Rohmer, bis zur letzten Seite.
    Gute, kurzweilige Unterhaltung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kaugummiqueens avatar
    Kaugummiqueenvor 6 Jahren
    Rezension zu "Die Katze" von Joy Fielding

    Da Charley Webb selber keine harmonische Kindheit hatte, setzt sie alles daran, ihren Kindern eben genau das zu ermöglichen. Dank einer erfolgreichen Kolumne, die sie in einer Zeitung schreibt, kann sie sich auch einen gewissen Lebensstandard wünschen und lebt (bewusst) alleinerziehend. Eines Tages bekommt sie Post von einer Frau namens Jill Rohmer. Diese geriet vor einigen Jahren in die Schlagzeilen, da sie auf bestialische Weise drei junge Kinder ermordet hatte. Seitdem sitzt die junge Frau im Gefängnis in der Todeszelle und wartet auf ihre Hinrichtung. Nun bietet Jill Charley ein Geschäft an: Wenn Charley ein Buch über sie schreibt, erzählt Jill die ganze Wahrheit über sich und die Morde. Denn sie sagt, die Gerüchte würden stimmen, dass es einen Mittäter gegeben hat, den sie selber vor Gericht leugnete. Einerseits sehr neugierig und andererseits abgeschreckt und angeekelt, beschließt Charley, auf den Deal einzugehen. Schon nach dem ersten Treffen merkt sie, dass Jill eine schwierige Person ist, die aber auch eine schreckliche Kindheit durchlebt hat und etwas wie Mitleid schleicht sich in Charley Abneigung der Mörderin gegenüber. Während dieser Zeit der Interviews mit Jill bekommt Charley jedoch einige Morddrohungen per Email, die sich aber auch gegen ihre Kinder richten. Nach einiger Zeit muss sie sich fragen, ob die Emails und die Zusammenarbeit mit Jill Rohmer in irgendeinem Zusammenhang stehen.

    Ich habe zuvor noch nie ein Buch der Autorin gelesen und jetzt ärgere ich mich darüber, da mir dieser Thriller wirklich sehr gut gefallen hat. Charley Charakter war schön ausgearbeitet und man konnte ihre Gedankengänge gut nachvollziehen. Ihre Familiengeschichte fand ich auch sehr bewegend und es hat mich sehr beschäftigt, dass die Familienmitglieder solch ein gestörtes Verhältnis zueinander hatten. Gut fand ich, dass Charley als einfache Klatsch-Kolumnistin erstmals in Erscheinung tritt und zunächst eher oberflächlich und dümmlich wirkt (was durch ihre optische Beschreibung noch verstärkt wird). Nach und nach erkennt man die Tiefe und die Intelligenz ihres Charakters und beginnt, sie zu bewundern.
    Aber ebenso gut fand ich den Charakter von Jill Rohmer. Die Autorin hat es sehr gut geschafft, die schizophrenen Seiten von Jill hervorzuheben. Einerseits lieb und unschludig und mitleiderregend, andererseits kalt und manipulativ und pervers. Zum Ende gab es eine wirklich sehr überraschende Wendung, mit der die meisten Leser, einschließlich mir, sicher nicht gerechnet haben.
    Das Buch, vor allem das Ende, war sehr spannend. Und die Szenen, die vielleicht nicht unbedingt spannend waren, waren einfach interessant, sodass mir beim Lesen nicht langweilig wurde. Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne Thriller lesen, in denen die Hauptperson nicht immer unbedingt ein/e Polizist/in oder ein Arzt/eine Ärztin sein muss.

    Ich vergebe abschließend 5 Sterne.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks