Flieh, wenn Du kannst

von Joy Fielding 
4,1 Sterne bei349 Bewertungen
Flieh, wenn Du kannst
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (271):
J

Zieht sich etwas, aber nachher wird es super spannend

Kritisch (12):
AnnaRupps avatar

Flieh, wenn du kannst-aber wovor? Ist ja nix da, vor dem man reißaus nehmen könnte...

Alle 349 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Flieh, wenn Du kannst"

Sie sind in Gefahr. Sie und Amanda. Als Bonnie Wheeler von Joan, der Exfrau ihres Mannes, vor einer unbestimmten Gefahr für sie und ihre Tochter gewarnt wird, ist sie zunächst skeptisch. Doch bevor sie Genaueres erfährt, wird Joan ermordet. Und ihre Warnungen waren offensichtlich begründet. Für Bonnie beginnt ein wahrer Alptraum

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783942656054
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:361 Seiten
Verlag:Axel Springer AG Verlagsgruppe Bild
Erscheinungsdatum:01.01.2011

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne113
  • 4 Sterne158
  • 3 Sterne66
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    WildRoses avatar
    WildRosevor einem Jahr
    Ein typisches Fielding-Werk

    "Flieh, wenn du kannst" war mein viertes Buch von Joy Fielding. Vom Hocker reißen konnte es mich, wie meine bisherigen Romane der Autorin, leider nicht. Als Reinfall habe ich das Buch jedoch auch nicht empfunden. Es ist meiner Ansicht nach in Ordnung und lohnt sich für Fans der Autorin vermutlich. Mir fehlte stellenweise die Spannung, teilweise plätscherte die Handlung eher vor sich hin und die Charaktere blieben für mich eher blass und eindimensional, insbesondere die Protagonistin, Bonnie.
    Die Grundidee und die Auflösung des Buches fand ich nicht schlecht, ja recht originell, die Umsetzung hätte meiner Ansicht nach aber fesselnder sein können.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    AnnaRupps avatar
    AnnaRuppvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Flieh, wenn du kannst-aber wovor? Ist ja nix da, vor dem man reißaus nehmen könnte...
    Nö, unter Top-Thriller verstehe ich was ganz anderes

    Es gibt sie immer wieder, diese Bücher, die hochgepriesen werden bis weit über den Horizont. Und meist erlebt man dann als Leser eine Bruchlandung. So auch bei diesem Buch. 
    Durch hatte ich es relativ schnell, es hatte einen guten Lesefluss, doch das war schon das beste am ganzen Buch. Wenn man vom Titel ausgeht, erwartet man Szenen á la Saw oder dergleichen. Menschen, eingesperrt in Räume oder ihre eigene Angst, Nervenkitzel, unerträgliches Ausharren-aber doch nicht eine krank werdende Lehrerin namens Bonnie (schon allein dieser Name) und mindestens 200 Seiten über ihr langweiliges Leben und warum sie sich so mit ihrer Familie zerstritten hat. Wäre der Roman eine Klassenarbeit, bekäme sie wohl die Bemerkung "Thema verfehlt". Hätte man die letzten ca. 90 Seiten auf die gesamte Geschichte verteilt, wäre das Buch wohl richtig gut geworden, aber so tümmeln sich die Theorien über den Mörder in den letzten Kapiteln und statt Spannung nervt dieses hastige Rätselraten eigentlich nur. 

    Nee, das Buch hat nicht mal was, um es fürs Wartezimmer zu empfehlen-leider.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Vor diesem Buch konnte ich nicht fliehen

    Nachdem ich von " Das Herz des Bösen" so enttäuscht gewesen bin habe ich mir gedacht, ich greife mal wieder zu einem älteren Werk von Fielding. Ich hatte früher schon "Lauf, Jane, Lauf" gelesen und davon war ich richtig begeistert. Ich habe die etwas ältere Ausgabe, auf dem Cover ist eine hübsche Frau abgebildet die nackt in die Kamera schaut, nicht besonders aussagekräftig aber zu der Zeit sahen die meisten Fielding Cover so aus, das bedeutet sie ist auch schon damals ihrer Linie treu geblieben.

    Der Schreibstil war diesmal keineswegs oberflächlich, sie hat flüssig und tiefgründig geschrieben, alles wirkte so ein wenig düster und unheilvoll auch wenn nicht immer etwas wahnsinnig spannendes passiert ist. Ich war richtig süchtig danach, zu erfahren wie es weiter geht. Die Spannung verlief in Wellen mit ordentlichen Höhepunkten und wenn man das Gefühl hatte, es wird zu ruhig dann kam auch schon wieder ein großer knall. Auch die Charakter sind sehr gut durchdacht, sie haben Ecken und Kanten und wirken einfach menschlicher und ich habe richtig mit ihnen mitgefiebert.

    Zu keinem Zeitpunkt war auch nur ungefähr zu sehen, wer der Mörder ist, das hatte ich bei dem letzten Buch bemängelt, eine Krimi oder ein Thriller sollte im besten Fall nicht vorhersehbar sein. Ein winzig kleiner Schwachpunkt ist jedoch die Polizeiarbeit, Bonnie ist tatverdächtig und wird weder observiert noch gründlich befragt das fand ich etwas merkwürdig, aber ist wahrscheinlich einfach Teil der Geschichte.

    Das Ende hat mich dann noch einmal richtig vom Hocker gehauen, die letzten Seiten vergingen wie im Flug und ich konnte nicht aufhören zu lesen, das hat Fielding bis jetzt immer gut hinbekommen, einen ordentlich lauten Knall zum Ende ein es Buches.


    Fazit:

    Ein spannendes Buch, das mir mal wieder gezeigt hat, das auf Fielding Verlass ist wenn es um Spannung geht. Das wird auf jeden Fall nicht das letzte Buch sein, welches ich von ihr lesen werde.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    ElkeKs avatar
    ElkeKvor 3 Jahren
    Rezension zu "Flieh, wenn du kannst"

    Inhaltsangabe:

    Bonnie Wheeler führt ein geordnetes Leben, hat eine zauberhafte Tochter, einen fürsorglichen Ehemann, einen ausfüllenden Beruf und Bonnie ist mit ihrem Leben sehr zufrieden. Doch dann erhält sie einen beunruhigenden Anruf von Joan, die Ex-Frau ihres Mann: „Sie und ihre Tochter sind in Gefahr!“

    Zuerst möchte Bonnie gar nicht wissen, was eigentlich los ist, denn seit dem Tod des jüngsten Kindes und dem Scheitern der Ehe trank Joan. Doch schließlich geht Bonnie zum vereinbarten Treffpunkt und findet Joan ermordet vor. Sofort wird ihr klar, das es wohl irgendetwas mit ihrem Telefonanruf zutun hatte.
    Doch Bonnie hat nicht sehr viel Zeit, darüber nachzudenken, wer eigentlich der Mörder von Joan ist. Denn sie wird von der Polizei selbst verdächtigt und hat auch noch plötzlich zwei Stiefkinder bekommen: Sam und Lauren, die älteren Kinder ihres Mannes. Sie benehmen sich aber auch äußerst merkwürdig.
    Für Bonnie beginnt eine turbulente Zeit. Sie muß sich plötzlich der Vergangenheit stellen, denn in Joans Adreßbuch taucht auch der Name ihres Bruders auf. Aber auch noch andere Personen scheinen in diesen Fall verwickelt zu sein.

    Bonnie verliert das Vertrauen in ihre Umgebung, in die Menschen. Sie hinterfragt ihre eigene Vergangenheit und trifft zudem auch noch nach langer Zeit ihren Vater wieder. Als Bonnie auch noch überraschend krank wird, scheint das Chaos perfekt und sie vertraut niemandem mehr.

    Mein Fazit:

    Joy Fielding hat damit ein Meisterwerk an Spannung und Verwirrung geschaffen. Man muß es wirklich in jeder freien Minute lesen. Und der Schluß ist sowohl überraschend als auch perfekt. Am Ende wird einem jede Einzelheit klar und deutlich.

    Anmerkung: Die Rezension stammt aus März 2000.

    Kommentieren0
    52
    Teilen
    kidcat283s avatar
    kidcat283vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Zuviel Alltagsleben, zu wenig Action, doch das Ende war richtig spannend.
    Nicht durchgehend spannend, nur das Ende war es.

    Bonnie Wheeler ist seit geraumer Zeit mit Rod glücklich verheiratet. Sie haben eine gemeinsame 3jährige Tochter namens Amanda, die sie beide abgöttisch lieben. Bonnie ist Lehrerin und Rod Regisseur, daher führen sie ein solides Leben und müssen auf nichts verzichten.
    Eines Morgens ruft aber Rods geschiedene Ex-Frau Joan bei Bonnie und warnt sie, dass sie und ihre Tochter in Gefahr seien. Sie möchte aber nichts am Telefon besprechen, sondern sich mit ihr treffen. Bonnie ist skeptisch und wollte eigentlich nicht zum Treffen erscheinen, überlegt es sich aber noch einmal anders und verlässt die Weiterbildung für Lehrer indem sie sich still und heimlich davon macht, um sich mit Joan in dem Haus zu treffen, dass gerade zur Besichtigung steht.
    Doch als Bonnie dort ankommt, findet sie Joan nur noch tot vor. Sie wurde erschossen. Zuerst fällt der Verdacht auf Bonnie, doch die Situation ändert sich wieder.
    Da die Polizei aber in Bonnies Augen nicht genug nachforscht und sie immernoch Joans Stimme im Ohr hat: "Sie sind in Gefahr. Sie und Amanda." geht Bonnie selbst der Sache nach und tatsächlich passieren ein paar Dinge, die sie wirklich zu der Annahme führen, dass ihr jemand nach dem Leben trachtet, aber wer das ist, kann sie sich nicht vorstellen, denn sie hat mehrere Menschen in ihrer Umgebung in Verdacht.

    Meine Meinung:

    Ich habe nun schon drei Bücher von Joy Fielding gelesen und gemerkt, dass es wohl nichts für mich ist. Wenn das ganze Buch so spannend wäre, wie die letzten 30 Seiten dann wäre es voll mein Ding, aber leider zieht es sich wie Kaugummi.

    Wir bekommen einen Einblick in Bonnies Leben. Wir lernen ihre Umgebung und ihre Mitmenschen kennen. Wir lernen Bonnies Alltag kennen. Die ganze Geschichte entwickelt sich. Was auf 300 Seiten passiert fügt sich zum Schluss zusammen.
    Leider fand ich diese 300 Seiten etwas zu langweilig, doch wollte ich unbedingt wissen, was am Schluss passiert und wer Joan getötet hat. Das ganze Spektrum hat sich auf den ca. letzten 30 Seiten abgespielt. Und die waren unglaublich spannend.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    K
    Karatespacevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: das habe ich gelesen
    Joy Fielding Flieh wenn du kannst

    Mich hat dieses Buch gefesselt für mich war es spannend
    freue mich auf die anderen Bücher die es noch gibt

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ela1989s avatar
    Ela1989vor 5 Jahren
    Spannung :)

    Eines frühen morgens bekommt Bonnie einen Anruf von der Ex-Frau ihres Mannes. Sie warnt sie davor, dass sie und ihre kleine Tochter Amanda in großer Gefahr seien. Bonnie denkt, dass Joan betrunken sei, was nicht selten vorkommt, doch sie hört sich ganz normal an. Widerwillig stimmt Bonnie einem Treffen zu. Sie soll am Mittag zu dem vereinbarten Treffpunkt kommen. Als sie dort ankommt, ist Joan tot - sie wurde erschossen. Vor welcher Gefahr wollte Joan Bonnie warnen? Und wieso sollte sie ihrem Mann nichts von dem Gespräch erzählen?

    Wie auch schon "Lauf, Jane, lauf!", hat mir der Schreibstil von Fielding sehr gut gefallen. Sie hat ein Talent dafür, sogar die banalsten Sachen der Welt spannend wirken zu lassen. Auch wenn das Buch erst auf den letzten 100 Seiten richtig zum Thriller wird, ist es dennoch von Anfang an spannend, so dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

    Ich freue mich schon darauf, das nächste Buch von Joy Fielding zu lesen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Perles avatar
    Perlevor 5 Jahren
    Flieh, wenn du kannst von Joy Fielding

    Dieses Buch ist mir letzten Monat auf dem Flohmarkt von der Verkäuferin ans Herz gelegt worden. Sie sagte, Joy Fielding ist eine gute Autorin, sie schreibt tolle Bücher. Ich nahm es mit, da ich neugierig auf sie und diesen Roman wurde. Hatte bisher noch nichts von ihr gelesen. Und ich bin auch nicht enttäuscht worden. Von der ersten bis letzen Seite voll spannend und wirklich super und klasse geschrieben. Es war so gut wie gar nicht langweilig, als ich dachte, dass es zu eintönig wurde, ging es erst richtig los. Es zog mich richtig mit. Ich musste heute noch 100 Seiten lesen, die ich auch durchlesen musste, ich konnte nicht noch einen Tag und eine lange Nacht warten, bis ich des Rätsels Lösung erfuhr, wer der Mörder war oder die Mörderin. Jede seite sah ich in lebenden Bildern, als hätte ich einen spannenden Film oder Krimi gesehn. Die Protagonisten hatten perfekte Rollen zugeteilt bekommen, ich wurde schnell warm mit allen und konnte mich in jede Rolle reinversetzen und nachempfinden, besonders die von Bonnie. Es hätte fast jeder sein können. Die Autorin versteht es wirklich Bücher zu schreiben. Es steht zwar Roman auf dem Cover, aber es könnte eigentlich eher ein Krimi sein. Was mich nur gewundert oder ein bisschen gestört hat, dass die Polizei nicht öfter auftrat und erschien, und Bonnie, die Hauptprotagonistin, die zuerst verdächtigt wurde, nicht verhört und beobachtet wurde von Captain Mahoney oder Detective Kritzie. Trotzdem ein gelungenes Buch und es lohnte sich natürlich, es durch zu lesen. Fast das Beste, welches ich 2013 gelesen habe. Schade, dass ich nicht schon eher von Joy Fielding was gehört und gelesen habe. Werde ich bestimmt ab jetzt des öfteren tun.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    MissRichardParkers avatar
    MissRichardParkervor 5 Jahren
    Puuuuuh!

    Ein sehr fesselndes und spannendes Buch und man legt es nicht mehr auf die Seite bis man es zu Ende hat. Eins der besseren Bücher von Joy Fielding und absolut empfehlenswert!

    Kommentieren0
    30
    Teilen
    Lesemaus85s avatar
    Lesemaus85vor 6 Jahren
    Rezension zu "Flieh wenn du kannst" von Joy Fielding

    "Sie sind in Gefahr. Sie und Amanda!" Als Bonnie Wheeler von Joan, der Exfrau ihres Mannes, gewartn wird, ist sie zunächst skeptisch. In welcher Gefahr sollten sie und ihre Tochter schweben? Doch dann wird Joan ermordert und Bonnie muss erkennen, dass sie in großer Gefahr schwebt. Ein Albtraum beginnt....
    *****************************************************
    Joy Fielding ist einfach immer ein Griff ins Buchrgeal wert.
    Sie schockt und überrascht, sie beschämt und macht ergriffen, sie bringt einen dazu, vor Spannung den Atem an zuhalten und vor Gespanntheit das Atmen glatt zu Vergessen.
    Und es ist immer der jenige, von dem man es NIE erwartet hat!
    Sie schafft es einfach immer einen zu verwirren und hinters Licht zu führen. Da glaubt man man weiß wer es war oder hat eine vage Ahung. Und dann ist es doch ganz anders.
    Sie erschafft glaubwürdige Charaktere, die nicht nur in schwarz und weiß gehalten sind.
    Bis auf die ultimative Heldin, die einfach immer stark und aufopferungsvoll ist.
    Ich kanns nur empfehlen. Egal welches Buch, Joy Fielding lohnt sich!!!!!

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks